7. und 8. Juli 2017 in Hamburg. G20-Gipfel. Aber von den politischen Ergebnissen ist keine Rede, die Bilder gehen um die Welt: Brennende Autos, geplünderte Läden, vermummte Aggressoren. Doch wie wahrhaftig ist diese öffentliche Erzählung von gewaltbereiten Demonstranten einerseits, notwendigem Handeln von Polizei und Senat andererseits? Eine Redaktionsgruppe des Videokollektivs „leftvision“ hat andere Bilder gesammelt von der anderen Seite. Gefilmt aus den Reihen der Protestierenden zeigen sich die wahren Aspekte moderner Polizeiarbeit: militarisierte Kämpfer mit Knüppeln und Pfefferspray, die an Deeskalierung kein Interesse haben. Sicherheit und Ordnung werden mit buchstäblich allen Mittel durchgesetzt – und der Staat reitet zur Attacke. Ein Dokumentarfilm um Polizeigewalt, Bürgerrechte und das Verhältnis von Zweck und Mittel.

Leider muss der Produzent seine für den 12.10.2018 geplante Anwesenheit bei der Filmvoführung krankheitshalber absagen.

Zum Bundesstart

Hamburger Gitter

DEU 2018 R: Marco Heinig, Steffen Maurer, Luise Burchard, Luca Vogel. Dokumentation. 80 Min.

FSK: 12