Einmal im Monat wird das Cinema Quadrat zum Bahnhofskino, beziehungsweise zu seinem amerikanischen Pendant: dem Grindhouse. Diese Lichtspielhäuser hatte ihre Hochkonjunktur in den 60ern, 70ern und teilweise 80er Jahren. Reihenweise standen sie beispielsweise an der 42nd Street in New York City. Präsentiert wurde hauptsächlich Genrekost, genauer: Exploitation-Filme. Unangepasst, wild und oft reißerisch kamen die Filme daher. Horror, Action, Sex oder Martial Arts sind nur einige der zugehörigen Genres.

Für einen Abend im Monat lassen wir den schmutzigen Glanz dieser Zeit und dieser Spielstätten in Mannheim aufleben und präsentieren in Doppelvorstellungen – und einmal im Jahr in einer Dreifachvorstellung –ausschließlich Originalwerke dieser Zeit, mal im Originalton, mal in den teilweise haarsträubenden Synchronfassungen. Zwischen all den Prügeleien, Verfolgungsjagden, blutigen Messern, seltsamen Monstern und sonstigen handfesten Schauwerten, neben all dem Schund und Trash verirrten sich damals allerdings immer wieder Werke in die Grindhouses, die aus heutiger Sicht so gar nicht dazu passen wollen und tatsächlich das Prädikat „gut“ verdient haben. Deshalb finden sich auch in unserer Grindhouse-Reihe ganz gezielt immer mal wieder solche Qualitätsfilme aus dem Genrebereich.

Wer ungläubiges Kopfschütteln, Freudentränen vor Lachen, beeindruckte Stille oder kalten Schock im Kino erleben und Dinge auf der Leinwand sehen und hören möchte, die man sonst nicht glauben würde, der findet sich monatlich im Cinema Quadrat ein und teilt sein einmaliges Erlebnis mit der seit über einem Jahrzehnt bestehenden und stetig wachsenden Fangemeinde des Grindhouse Double Features.