Hinweis

 Monatsschwerpunkt im Mai: Cine Latino 2019

Heute

17:30 Uhr

Im Land meiner Kinder

DEU/CHE 2008 R: Darío Aguirre. 92 Min.

Eigentlich war Darío wegen Stephanie aus Ecuador nach Deutschland gekommen. Aber die Behörden gehörten vom ersten Tag zu ihrer Beziehung dazu: In den folgenden 15 Jahren sollten sie ihm insgesamt zehn Visa ausstellen. 15 Jahre lang lebte Darío in... Zum Film

Eigentlich war Darío wegen Stephanie aus Ecuador nach Deutschland gekommen. Aber die Behörden gehörten vom ersten Tag zu ihrer Beziehung dazu: In den folgenden 15 Jahren sollten sie ihm insgesamt zehn Visa ausstellen. 15 Jahre lang lebte Darío in Hamburg und war Ausländer, die Aufenthaltsanträge mussten stets von seiner Frau mit unterschrieben werden – und dann das: Der Erste Bürgermeister, Olaf Scholz, lädt ihn ein, Deutscher zu werden. Als er für die Einbürgerung freilich das Heiratsdatum von Stephanies Eltern angeben muss, macht er sich auf die Reise nach Zittau zu den Schwiegereltern. Und es geht quer durch das Niemandsland zwischen Ecuador und Deutschland, zwischen Integration und Bürokratie. In einem zärtlichironischen Roadmovie zeichnet Darío Aguirre seinen verschlungenen Weg vom Land seiner Väter in das Land seiner Kinder nach.

19:30 Uhr

Ohrensausen

ITA 2016 R: Allessandro Aronadio. D: Daniele Parisi, Silvia D’Amico, Pamela Villoresi, Ivan Franek, Rocco Papaleo. 04 Min. OmdtU.

Ein Mann wacht eines Morgens auf und hat ein lästiges Pfeifen im Ohr. Eine Notiz an seinem Kühlschrank verrät ihm, dass sein Freund Luigi gestorben sei und jemand sein Auto geborgt habe. An einen Luigi kann er sich aber nicht erinnern. So beginnt... Zum Film

Ein Mann wacht eines Morgens auf und hat ein lästiges Pfeifen im Ohr. Eine Notiz an seinem Kühlschrank verrät ihm, dass sein Freund Luigi gestorben sei und jemand sein Auto geborgt habe. An einen Luigi kann er sich aber nicht erinnern. So beginnt eine tragikomische Reise durch einen verrückten Tag mit zudringlichen Nonnen und sadistischen Ärzten, philippinischen Hip-Hop-Stars – und seine neue Verlobte ist Zahnärztin. Es ist halt einer von jenen Tagen, an denen man die Verrücktheit der Welt erkennt und die einen für immer verändern …

„Komik à la Woody Allen und Regie à la Kaurismäki“, urteilte Il Giornale, und locker könnte man die deutsche Slackerkomödie OH BOY hinzufügen: Das alltägliche Absurde ist kein schrilles Pfeifen, sondern ein Grundsummen, das man irgendwann nicht mehr ignorieren kann.