Hinweis

Neu: After Work Cinema - immer mittwochs um 17:30 Uhr
Ab Januar gibt es im Cinema Quadrat einen Film mehr pro Woche! Wir erweitern unsere Kinozeiten um eine neue Zeitschiene: Ab jetzt flimmern mittwochs auch um 17:30 Uhr großartige Streifen über unsere Leinwand. Genießen Sie großes Kino mitten unter der Woche - am besten gleich nach der Arbeit.

Unser fulminanter Schwerpunkt im März: Western Worldwide!

Heute

09:00 Uhr

13. Mannheimer Filmseminar - Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Michael Haneke

In diesem Jahr widmen wir unser Frühlingsseminar dem Regisseur Michael Haneke. Seine Filme zeichnen sich durch die meist linear und von formaler Strenge geprägte Erzählform aus. Hanekes Geschichten sind aus der Realität unserer Gesellschaft... Zum Film

In diesem Jahr widmen wir unser Frühlingsseminar dem Regisseur Michael Haneke. Seine Filme zeichnen sich durch die meist linear und von formaler Strenge geprägte Erzählform aus. Hanekes Geschichten sind aus der Realität unserer Gesellschaft resultierende Alpträume. Das wohl bekannteste und meistdiskutierte Beispiel dafür ist der Meta-Thriller FUNNY GAMES, bei dem Michael Haneke 1997 eine doppelbödige Reflexion der Gewalt im Mainstream Kino lieferte. Seinen internationalen Erfolg brachte er vor allem mit Filmen wie DAS WEISSE BAND – EINE DEUTSCHE KINDERGESCHICHTE (2009) voran, den wir bereits am 22.2.2015 zeigen. Dafür erhielt er zahllose Auszeichnungen, darunter allein den deutschen Filmpreis in zehn Kategorien. Auch sein 2012 erschienenes Drama LIEBE erntete begeisterte Kritiken und wurde in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Mit fünf ausgewählten Filmen (Wolfzeit, Funny Games U.S., Benny’s Video, Liebe und Code: Unbekannt) aus der Zeit von 1992 bis 2012 analysieren wir mit drei Psychoanalytikern, zwei Filmkritikern und einem Film- und Kulturwissenschaftler die Werke des Filmmeisters Michael Haneke.

09:15 Uhr
13. Mannheimer Filmseminar: Michael Haneke

Code: unbekannt

FRA/DEU 2000 R: Michael Haneke. D: Juliette Binoche, Thierry Neuvic, Josef Bierbichler. 127 Min. DF.

Der fragmentarisch angelegte Episodenfilm mit dem Untertitel „Unvollständige Erzählung von verschiedenen Reisen“ verknüpft die Geschichten verschiedener Hauptfiguren: Die junge Schauspielerin Anne steht am Anfang ihrer Filmkarriere, während ihr... Zum Film

Der fragmentarisch angelegte Episodenfilm mit dem Untertitel „Unvollständige Erzählung von verschiedenen Reisen“ verknüpft die Geschichten verschiedener Hauptfiguren: Die junge Schauspielerin Anne steht am Anfang ihrer Filmkarriere, während ihr Freund Georges, ein Kriegsreporter, immer schwerer ins zivile Leben zurückfindet; sein Bruder Jean will nicht den Bauernhof seines Vaters übernehmen. Die illegale Einwanderin Maria wird aus Frankreich ausgewiesen, kehrt aber wieder zurück, da sie ihre Familie in Rumänien finanzieren muss. Schließlich ist da der Musiklehrer Amadou, der aus Mali stammt und an einer Schule für Taubstumme unterrichtet. Ein zufälliges, eher unbedeutendes Ereignis führt zu einer Kettenreaktion menschlicher Verwicklungen.

19:30 Uhr
Woche der Brüderlichkeit

Der letzte Mentsch

DEU/FRA/CHE 2013 R: Pierre-Henry Salfati. Mario Adorf, Hannelore Elsner Min.

Als 15-jähriger überlebte Marcus mehrere Konzentrationslager, änderte nach der Befreiung seinen Namen und ließ sich in Deutschland nieder. Die Vergangenheit verdrängte er fortan, bis sie den nun über 80-Jährigen wieder einholt. Da er sich nach... Zum Film

Als 15-jähriger überlebte Marcus mehrere Konzentrationslager, änderte nach der Befreiung seinen Namen und ließ sich in Deutschland nieder. Die Vergangenheit verdrängte er fortan, bis sie den nun über 80-Jährigen wieder einholt. Da er sich nach jüdischer Tradition beerdigen lassen will, braucht er einen Beweis für seine Identität – die eintätowierte Häftlingsnummer genügt den bürokratischen Rabbinern nicht. So chauffiert ihn die junge Deutschtürkin Gül in sein ungarisches Geburtsdorf, wo ihn jedoch keiner mehr kennt. Eine tragikomische Geschichte über eine ungewöhnliche, generationenübergreifende Freundschaft und die Suche nach Identität und Heimat, die Mario Adorf eine weitere Meisterleistung abringt.