Hinweis

Monatsschwerpunkt im September: Viva España

Neue Reihe im Herbst: Film und Religion
Vom 13. - 15. November 2015 findet das 30. Mannheimer Filmsymposium statt.

Heute

19:30 Uhr
Viva España

Blancanieves

ESP 2012 R: Pablo Berger. D: Ángela Molina, Daniel Giménez Cacho. 109 Min. OmU.

Die Schneewittchen-Geschichte auf spanisch – die kleine Carmen wird liebevoll von ihrer Großmutter aufgezogen. Denn ihr Vater, ein berühmter Torero, ist nach einem Unfall in der Arena gelähmt und kann nicht mehr sprechen, und ihre Mutter starb bei... Zum Film

Die Schneewittchen-Geschichte auf spanisch – die kleine Carmen wird liebevoll von ihrer Großmutter aufgezogen. Denn ihr Vater, ein berühmter Torero, ist nach einem Unfall in der Arena gelähmt und kann nicht mehr sprechen, und ihre Mutter starb bei ihrer Geburt. Als auch die Oma stirbt, wird sie von ihrer Stiefmutter als Dienstmädchen missbraucht, ein paar Jahre später will diese das Mädchen sogar töten lassen. Doch Carmen findet bei fahrenden Stierkämpfern und Clowns Zuflucht. Carmen wird bald zur Königin der Corridas…

Zauberhaft-spannendes Stummfilm-Märchen in schwarz-weiß, das im Sevilla der 1920er Jahre spielt. In mehreren Kategorien des spanischen Filmpreises Goya ausgezeichnet.

21:30 Uhr

Love Hotel

GBR/FRA 2014 R: Philip Cox, Hikaru Toda. 75 Min. OmU.

Täglich besuchen 2,5 Millionen Menschen eines der 37.000 Love-Hotels in Japan. Die Love-Hotels sind keine Bordelle, sondern die einzigen Orte, wo Paare, Geliebte und Einsame aus der strukturierten Gesellschaft ausbrechen können. Hier lebt die... Zum Film

Täglich besuchen 2,5 Millionen Menschen eines der 37.000 Love-Hotels in Japan. Die Love-Hotels sind keine Bordelle, sondern die einzigen Orte, wo Paare, Geliebte und Einsame aus der strukturierten Gesellschaft ausbrechen können. Hier lebt die japanische Gesellschaft ihre Liebe, Wünsche, Fantasien und Geheimnisse diskret und anonym aus. Diese Doku gibt einen bislang nie dagewesenen Zugang hinter die Kulissen dieser Branche mit ihren grellen, kitschigen Fassaden und verspielt eingerichteten Zimmern. Die Filmemacher haben während eines Jahres Stammkunden des Angelo Love-Hotels in Osaka begleitet. Entstanden ist ein feinfühliges und tiefgründiges Porträt über die verborgene Seite der japanischen Gesellschaft.