Hinweis

Monatsschwerpunkt im Januar: Im Focus - Xavier Dolan

Vom 20. - 22.01.2017 findet das 15. Filmseminar Psychoanalyse und Filmtheorie statt. Dieses Jahr geht es um Akira Kurosawa.

Vormerken: Die 22. Schwule Filmtage laufen vom 09.02. - 15.02.2017.

Heute

19:30 Uhr

Where to, Miss? - Eine Frau kämpft für ihren Traum

DEU 2015 R: Manuela Bastian. 83 Min.

Devki will den Führerschein machen und Taxifahrerin werden. Und das ausgerechnet in der Millionenmetropole Delhi, in der selbst emanzipierte Frauen nachts nur in Begleitung von Männern oder in Gruppen auf die Straße gehen. Bei der Initiative „Woman... Zum Film

Devki will den Führerschein machen und Taxifahrerin werden. Und das ausgerechnet in der Millionenmetropole Delhi, in der selbst emanzipierte Frauen nachts nur in Begleitung von Männern oder in Gruppen auf die Straße gehen. Bei der Initiative „Woman on Wheels“ werden Frauen zu Taxichauffeuren ausgebildet, es geht um finanzielle Unabhängigkeit, es geht darum, andere Frauen sicher nach Hause zu bringen. Doch in Indien gibt es ein Sprichwort: Eine Frau gehört zuerst ihrem Vater, dann ihrem Ehemann und zuletzt ihrem Sohn; und so hat Devkis Familie keinerlei Verständnis für ihre Pläne...

Manuela Bastian begleitet ihre Protagonistin durch drei Lebensphasen als Tochter, als Ehefrau und als Mutter. Sie zeigt eindrücklich den Konflikt, in den eine Frau in Indien gerät, wenn sie aus der ihr traditionell zugeschriebenen Rolle ausbrechen will. Wenn Devki ihren Traum leben will, muss sie die Angst vor ihrer Familie ablegen.

21:30 Uhr

Luca tanzt leise

DEU 2016 R: Philipp Eichholtz. D: Martina Schöne-Radunski, Hans-Heinrich Hardt, Sebastian Fräsdorf, Ruth Bickelhaupt. 78 Min.

Luca will auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachholen, nachdem sie einige dunkle Jahre in depressiver Lethargie verbracht hat. Sie muss Mathe pauken, ihrem älteren Sitznachbar Kurt dagegen fällt englisch schwer: in ihm findet sie einen... Zum Film

Luca will auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachholen, nachdem sie einige dunkle Jahre in depressiver Lethargie verbracht hat. Sie muss Mathe pauken, ihrem älteren Sitznachbar Kurt dagegen fällt englisch schwer: in ihm findet sie einen Verbündeten gegen all die Anfechtungen des Lebens. Doch was ist Leben überhaupt? Das Abi zu schaffen? Zu wissen, wann und wie man sich krankschreiben lassen muss? Sich aufdringliche Männer vom Hals zu schaffen? Philipp Eichholtz zeigt in seinem kleinen Film voller Charme und Empathie eine junge Frau mit einem starken Willen, einen Weg aus ihrer Orientierungslosigkeit herauszufinden.

Eichholtz ist Teil der „German Mumblecore“-Bewegung um Axel Ranisch und die Lass-Brüder mit ihren leidenschaftlichen, improvisierten Filme – so verkörpert Ranischs Großmutter Ruth Bickelhaupt, geboren 1921, hier die Großmutter von Luca – einfach wunderbar!