Hinweis

Schwerpunktthema im Monat Juli: Väter und Söhne

Außerdem: Sommer Kino Open Air - In Zusammenarbeit mit Zeitraumexit
Die Vorstellung von "Meteora", die am 22.07. wegen schlechten Wetters ausfallen musste, wird am 09.09.2016 am gleichen Ort nachgeholt.

Heute

19:30 Uhr

Sonita

DEU/IRN/CHE 2016 R: Rokhsareh Ghaem Maghami. 91 Min. OmdtU.

Die 18-jährige Sonita stammt aus Afghanistan und lebt ohne ihre Familie in Teheran. Ihr sehnlichster Wunsch: eine berühmte Rapperin zu sein. Eine soziale Einrichtung unterstützt sie bei der Überwindung der Fluchttraumata und bei der Planung ihrer... Zum Film

Die 18-jährige Sonita stammt aus Afghanistan und lebt ohne ihre Familie in Teheran. Ihr sehnlichster Wunsch: eine berühmte Rapperin zu sein. Eine soziale Einrichtung unterstützt sie bei der Überwindung der Fluchttraumata und bei der Planung ihrer Zukunft, doch ihre Familie hat ganz andere Pläne: Sie für 9000 Dollar an einen fremden Mann nach Afghanistan zu verkaufen. Sonita verschafft sich mit einer Geldzahlung etwas Zeit, die sie nutzt, um ein Musikvideo aufzunehmen und auf Youtube zu stellen. Der Clip ist ein furioser Aufruf gegen Zwangsheirat und bekommt weltweite Aufmerksamkeit, was das Leben von Sonita entscheidend verändert. Neben aller Sozialkritik macht den Film ein gewagter Genrewechsel bemerkenswert: Mit einem Satz wird die Regisseurin plötzlich von der neutralen Beobachterin zur aktiv Beteiligten, was vielfältige Fragen über die Ethik des Dokumentarfilms aufwirft.

21:30 Uhr

Dibbuk - Eine Hochzeit in Polen

POL/ISR 2015 R: Marcin Wrona. D: Itay Tiran, Andrzej Grabowski. 94 Min. OmdtU.

Eine wodkagetränkte polnische Hochzeitsfeier auf dem Lubliner Land gerät aus den Fugen, als der in England aufgewachsene Bräutigam Piotr zu ahnen beginnt, dass das ihm als Brautgeschenk angebotene Anwesen ein dunkles Geheimnis birgt. Basierend auf... Zum Film

Eine wodkagetränkte polnische Hochzeitsfeier auf dem Lubliner Land gerät aus den Fugen, als der in England aufgewachsene Bräutigam Piotr zu ahnen beginnt, dass das ihm als Brautgeschenk angebotene Anwesen ein dunkles Geheimnis birgt. Basierend auf einem Theaterstück inszeniert Regisseur Marcin Wrona die jüdische Legende um den Dibbuk als stimmungsvollen Hochzeitstaumel und politische Parabel, mit reichlich heiteren, surrealen und unheimlichen Elementen. Ein Par-Force-Ritt durch die polnische Befindlichkeit. Dibbuk – In der jüdischen Mythologie der Geist einer verstorbenen Person.

„Wronas exzellenter kleiner Horrorfi lm ist eine nur vermeintlich unscheinbare Geschichte über die Verdrängung und über die Rache aus dem feuchten, schweren Lehmboden der Heimat.“ Rochus Wolff