Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr geht der “cinéclub” in die nächste Runde. Auch diese Saison präsentieren wir Ihnen ausgewählte französische Filme im Original mit deutschen Untertiteln. Deutsche und französische Referenten führen vorher in den Film ein. Feiern Sie mit uns französische Filmkultur auf der Leinwand. Freuen Sie sich auf eine bunte Filmauswahl – von beschwingten Komödien, über nachdenkliche Dokumentarfilme, bis hin zu Klassikern des französischen Kinos.

Suite au succès de sa première édition le « ciné-club » fête sa deuxième saison. Assistez à notre sélection cinématographique en version originale avec des sous-titres allemands. Des conférenciers français et allemands livreront une introduction au film. Célébrons ensemble la culture du 7e art français sur grand écran. (Re)découvrez notre riche bouquet de films – de la comédie pétillante au documentaire poignant jusqu’au classique envoutant m

 Flyer als PDF herunterladen

Camille redouble

Camille - verliebt nochmal

(Camille redouble)
FRA 2012. R: Noémie Lvovsky. D: Noémie Lvovsky, Samir Guesmi, Judith Chemla, Yolande Moreau, Jean-Pierre Léaud. 120 Min. OmdtU. FSK: 12

An Silvester ist die 40jährige Camille am Boden zerstört: Éric hat sie verlassen, nach 25 Jahren. Von ihm ist sie mit 16 schwanger geworden, glücklich haben sie die Tochter aufgezogen – jetzt will sich Camille nur noch mit ihren Freundinnen betrinken. Doch um Mitternacht wird sie ohnmächtig – und erwacht, äußerlich unverändert, als 15jährige Schülerin. Im Wissen um die Zukunft muss sie mit den Avancen von Éric ebenso zurechtkommen wie mit dem Tod ihrer Mutter, der bald eintreten wird. Sie weiß, dass Éric sie schwer enttäuschen wird – aber sie braucht ihn als Vater ihrer Tochter... „Man mag diesen komplexen Film als märchenhafte, filmische Psychoanalyse sehen oder als feministische Commedia dell’Arte mit Science-Fiction-Touch. Oder als verrückte, melancholische Sommerkomödie.“ (epd Film)

Lors du réveillon du Nouvel An Camille, 40 ans, est dévastée : Éric veut la quitter, après 15 ans de vie commune. A 16 ans seulement elle était enceinte de leur fille et formaient depuis une belle famille. Ce soir Camille n’a qu’une envie : faire la fête avec ses amies. C’est alors qu’elle s’évanouie – à minuit pile – à son réveil elle redevient l’écolière de 15 ans, mais dans son corps de femme adulte. Elle doit affronter son passé, consciente de ce que lui préservera son futur. Comment se comporter face à sa mère, sachant combien de temps il lui reste avec elle ? Et que faire d’Éric qui tente de la séduire ?

Einführung: Dr. Caroline Mary-Franssen, 2. Vorstandsvorsitzende der Deutsch-französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V., Lektoratsleiterin am Romanischen Seminar der Universität Mannheim

Do. 28.9.2017, 19.30 Uhr

La vie d'Adèle

Blau ist eine warme Farbe

(La vie d'Adèle)
FRA/BEL/ESP 2013. R: Abdellatif Kechiche. D: Léa Seydoux, Adèle Exarchopoulos, Salim Kechiouche, Aurélien Recoing. 180 Min. OmdtU. FSK: 16

Die Goldene Palme von Cannes wurde für diesen Film vergeben – erstmals nicht nur an den Regisseur, sondern auch an seine beiden Hauptdarstellerinnen Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos – ein Novum, das sich einreiht in die Diskussionen und Vorwürfe, die der Film hervorrief. Ein Skandalfilm? Nein: Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die Abdellatif Kechiche mit größtmöglicher emotionaler Nähe nach der Graphic Novel von Julie Maroh erzählt. Die 15jährige Adèle und die ältere Kunststudentin Emma werden ein Paar, und der Zuschauer verfolgt gebannt die Auf und Abs dieser Beziehung. Nicht nur die Liebesszenen, auch das gesamte Miteinander der beiden Liebenden entfalten eine intime Kraft und ein Gefühl der Nähe – und es ist dabei völlig irrelevant, dass es sich um eine lesbische Liebe handelt.

Pour la première fois dans l’histoire du cinéma la palme d’or à Cannes fut remise au réalisateur ainsi qu’à ses deux actrices principales – un succès qui fit polémique tout comme le film lui-même. On lui reproche d’être un film scandaleux… voyons-le plutôt pour ce qu’il est : l’adaptation cinématographique d’une histoire d’amour sensuelle réalisée par Abdellatif Kechiche d’après le roman graphique de Julia Maroh. La jeune Adèle, 15 ans, forme un couple avec Emma, une étudiante en art de quelques années son aînée. Le spectateur suit avec passion les aléas de cet amour dévoilé dans des scènes d’amour fort et intime – le fait qu’il s’agit d’un amour homosexuel passe presque en second plan.

Einführung: Prof. Dr. Claudia Gronemann, Professorin für romanische Literatur- und Medienwissenschaften an der Universität Mannheim

Do. 26.10.2017, 19.30 Uhr

La loi du marché

Der Wert des Menschen

FRA 2015. R: Stéphane Brizé. D: Vincent Lindon, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller. 91 Min. OmdtU. FSK: 0

Thierry wird mit über 50 Jahren arbeitslos. Zu alt für einen radikalen Neuanfang, zu jung für die Rente. Arbeitsamt, Umschulung, Bewerbungsgespräche. Das Geld wird knapp. Thierry findet sich in der Situation des Ohnmächtigen, des Bittstellers, des Untergeordneten wieder. Erst, als er einen Job als Sicherheitsmann in einem Supermarkt bekommt, scheint sich seine persönliche Situation zu verbessern – doch nun ist er es, der als Ladendetektiv die Unterprivilegierten argwöhnisch zu beobachten hat... Das moralische Dilemma erwächst aus den Machtverhältnissen im sozialen Unrechtsstaat, in dessen Fängen sich Thierry verfängt. Stéphane Brizé inszeniert sein erschütterndes Drama quasi-dokumentarisch: Abgesehen von Thierry und seiner Familie agieren Laien, die sich selbst spielen. In Cannes wurde er mit dem Jurypreis und mit der Auszeichnung für den besten Schauspieler bedacht.

Thierry a 50 ans lorsqu’il se retrouve sans emploi – trop vieux pour changer de voie professionnelle et trop jeune pour la retraite. S’ensuit une odyssée déprimante entre pole-emploi, reconversions, la recherche d’emploi et les entretiens d’embauches. La pression financière se fait sentir. Thierry se retrouve dans une situation oppressante qui le contraint à jouer le rôle de l’impuissant, du pétitionnaire qui perd le contrôle sur sa vie. C’est alors qu’il décroche un job dans un supermarché. Employé comme détective il doit dès lors soupçonner les défavorisés. Petit à petit Thierry est coincé dans une toile de pouvoir, injustice sociale et dilemmes moraux. Le film de Stéphane Brizé, palmé par le prix du Jury à Cannes, flirt avec le genre du documentaire : excepté le protagoniste et sa famille tous les personnages sont interprétés par des amateurs, qui se jouent eux-mêmes. Le jeu de Vincent Lindon lui rapporta le prix à Cannes.

Einführung: Dr. Inge Beisel, Akademische Oberrätin, Dozentin für romanische Literatur- & Medienwissenschaften an der Universität Mannheim

Do. 30.11.2017, 19.30 Uhr

Le tout nouveau testament

Das brandneue Testament

BEL/FRA/LUX 2015. R: Jaco Van Dormael. D: Benoît Poelvoorde, Pili Groyne, Yolande Moreau, Catherine Deneuve. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Gott lebt, und zwar in einer heruntergekommenen Mietwohnung in Brüssel. Von hier aus tyrannisiert der Unterschichts-Choleriker nicht nur seine Frau und die zehnjährige Tochter, sondern die ganze Menschheit. Seine Tochter kann das nicht mehr mitansehen. Sie schickt per SMS jedem Erdenbürger sein Sterbedatum und verschwindet dann mittels eines Geheimgangs durch die Waschmaschine (!) in die wirkliche Welt, um eine neue göttliche Ordnung zu errichten. Verfolgt von Gott dem Herrn persönlich sucht sie Apostel, denn sie weiß: Die Welt braucht ein „brandneues Testament“. Jaco Van Dormael versammelt eine wunderbare belgisch-französische Besetzung, um in einer absurd-witzigen Geschichte die wirkliche Humanität herauszustellen: Um die Welt zu retten, braucht es ein menschliches Herz in der göttlichen Allmacht.

Dieu est vivant, il vit parmi nous dans un appartement délabré à Bruxelles. De là le vieux cholérique s’amuse à tyranniser sa femme, sa fille et toute l’humanité. Jusqu’au jour où sa fille ne le supporte plus et décide d’envoyer un sms à chacun, lui annonçant le jour de sa mort. Par ailleurs elle disparait à travers un passage dissimulé dans le lave-vaisselle dans l’espoir de rétablir l’ordre divin sur terre. Avec le bon-dieu à ses trousses elle part à la recherche d’apôtres, car elle sait que le monde a besoin d’un tout nouveau testament. Jaco Van Dormael réunit un casting franco-belge fantastique, pour raconter sa comédie absurde au message humain : pour sauver le monde il faut un coeur humain.

Einführung: Sabine Fischer, Geschäftsführerin des Cinema Quadrat e.V.

Do. 21.12.2017, 19.30 Uhr

Das leben gehört uns

8 Frauen

(La guerre est déclarée)
FRA 2011. R: Valérie Donzelli. D: Valérie Donzelli, Jérémie Elkaim, César Desseix, Gabriel Elkaïm. 100 Min. OmdtU. FSK: 6

Liebe auf den ersten Blick in der Disco. Juliette und Roméo sind glücklich. Und bekommen alsbald einen Sohn, Adam. Adam ist ein Schreikind. Die Kinderärztin rät vom Stillen ab. Adam kann nicht laufen, er hat ein asymmetrisches Gesicht – erst spät wird er richtig untersucht. Diagnose: Hirntumor. Die Operation verläuft gut, doch der Tumor ist bösartig. Ein Kampf um sein Leben beginnt, ein Kampf, dem Juliette und Roméo alles opfern werden, vielleicht auch ihre Liebe... Valérie Donzellis Familiendrama ist autobiographisch gefärbt, gemeinsam mit Co-Darsteller Jérémie Elkaïm hat sie das Drehbuch geschrieben: Die beiden waren ein Paar, ihr Sohn Gabriel war an Krebs erkrankt. Das persönliche Schicksal ist hier aber nicht tränenschwer, sondern bunt und pop-affin erzählt: Das Verspielte und das Schwere gehen im Leben Hand in Hand.

Roméo et Juliette se rencontrent en boîte, c’est le coup de foudre. Ils se sont trouvés. Leur amour est comblé par la naissance de leur fils Adam. Bébé, il pleure beaucoup et la pédiatre déconseille l’allaitement. Adam peine à apprendre à marcher, son visage est asymétrique – peu après la médecine diagnostique l’origine de son mal-être : une tumeur cérébrale. L’opération réussit, seulement la tumeur est maligne… Roméo et Juliette se battent corps et âme pour sauver leur fils – leur amour survivra-t-il cette guerre ? Valérie Donzelli porte à l’écran l’histoire de sa propre vie de parents avec Jérémie Elkaïm (Roméo) et de leur fils Gabriel, atteint du cancer. Leur histoire est racontée avec finesse, légèreté et vitalité : un manifeste aigre-doux de la vie.

Einführung: Cosima Besse, Master-Studentin (Literatur, Medien und Kultur der Moderne) an der Universität Mannheim, Vorstandsmitglied der Deutschfranzösischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

Do. 25.01.2018, 19:30 Uhr

Le grand bleu

Im Rausch der Tiefe

(Le grand bleu)
FRA 1988. R: Luc Besson. D: Jean-Marc Barr, Jean Reno, Rosanna Arquette, Griffin Dunne 161 Min. OmdtU. FSK: 12

In ihrer Kindheit waren Jacques und Enzo durch die Freude am Tauchen verbunden, als Erwachsene treffen sie sich wieder: Enzo ist der aktuelle Weltrekordhalter im Tiefseetauchen ohne Sauerstoffgerät, ein Lebemann, der weltlichen Genüssen nicht abgeneigt ist. Jacques arbeitet als Taucher zu wissenschaftlichen Zwecken, ein introvertierter Typ, der sich in der Stille der Unterwasserwelt deutlich mehr zu Hause fühlt als in der hektischen Welt der Menschen. Enzo überredet Jacques bei der nächsten Weltmeisterschaft im Apnoetauchen gegen ihn anzutreten. Verführt von der Faszination der Tiefe beginnt ein im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubendes Duell.Mit den überwältigenden Bildern und der betörenden Filmmusik von Éric Serra schuf Luc Besson einen Kultfilm, der nichts von seiner Energie verloren hat.

Depuis leur enfance Jacques et Enzo sont liés d’amitié par leur passion commune pour la plongé. Ils se retrouvent à l’âge adulte, entre-temps Enzo est devenu champion du monde en plongée extrême en apnée, bon vivant il aime se faire plaisir. Jacques s’est voué à la plongée scientifique, il préfère le calme du vaste océan au trouble agité sur terre. Enzo convainc Jacques de l’affronter lors du prochain championnat mondial d’apnée. Séduit par la fascination du grand bleu ils se livrent un duel à perdre le souffle. Ce film de Luc Besson est devenu culte autant par ses images époustouflantes que par la bande sonore envoutante d’Éric Serra.

Einführung: Éva Léchelle, Master-Studentin (Literatur, Medien und Kultur der Moderne) an der Universität Mannheim

Do. 15.02.2018, 19:30 Uhr