Frankreich ist die grande nation des europäischen Kinos: Film gilt hier seit eh und je als Kulturgut, bei dem sich Anspruch und Unterhaltung die Hand geben. Deshalb laden wir, das Institut Français Mannheim und das Cinema Quadrat, Sie 2017 ein, den letzten Donnerstag des Monats dem französischen Film zu widmen: Dabei reicht unser Filmbouquet von Klassikern über aktuelle Werke bis hin zu themenspezifischen Dokumentarfilmen. Immer mit dem Gedanken, auch etwas über Frankreich zu erfahren. Und immer im französischen Original mit deutschen Untertiteln. Deutsche und französische Referenten führen Sie vor Filmbeginn in die Filmthematiken ein und schaffen anschließend Raum für Diskussionen.

La France fête la vitalité et diversité du 7e art avec un succès à tradition. Nous avons donc décidé de dédier le dernier jeudi du mois en 2017 au cinéma français. Tous les derniers jeudis du mois l’Institut Français de Mannheim et le Cinéma Quadrat vous invitent à leur soirée ciné. Durant ces soirées nous avons choisi de vous montrer aussi bien des classiques que des nouveautés. Pendant les discussions qui suivront la projection nous pourrons échanger nos idées et opinions. Les films seront diffusés en version originale avec des sous-titres allemands.

Bon film !

Flyer als PDF herunterladen

Monsieur Chocolat

FRA 2016. R: Roschdy Zem. D: Omar Sy, James Thiérrée. 110 Min. OmdtU. FSK 12

Im kleinen Wanderzirkus spielte er den exotischen „Negerkönig“, bis der Clown George Footit ihn unter seine Fittiche nimmt: Und so wird der aus der Sklaverei entflohene Raphaël Padilla unter dem Namen Chocolat zum Star der größten Zirkushäuser seiner Epoche. Eine Sensation zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Ein Schwarzer, der die Menge zum Lachen brachte, dem das Publikum zujubelte. Und für viele ein Skandal, denn Chocolats Feinde wollen seinen Erfolg nicht dulden, und der große Ruhm geht nicht spurlos an der Partnerschaft zwischen Chocolat und Footit vorüber... MONSIEUR CHOCOLAT erzählt nach wahren Begebenheiten von Aufstieg und Fall des ersten großen schwarzen Künstlers auf französischen Bühnen: Eine Geschichte um Anerkennung in einer rassistisch geprägten Gesellschaft. In den Hauptrollen: Omar Sy, der durch ZIEMLICH BESTE FREUNDE zum Star geworden ist, und James Thiérée, Enkel von Charles Chaplin.

Après avoir joué l’exotique « roi des nègres » dans un cirque ambulant, le clown George Footit le prendra sous son aile. Et c’est ainsi que Raphaël Padilla, dit Chocolat, après avoir fui l’esclavage, se retrouvera star des grands cirques de son époque. Une véritable sensation pour le début du 20e siècle. Un noir qui fera rire le public qui en retour l’acclamera. Pour beaucoup, son ascension déclenche un scandale auprès de ses ennemis, et même l’amitié entre Chocolat et Footit en souffrira… CHOCOLAT raconte l’histoire vraie du parcours du premier grand artiste noir sur les scènes françaises. Le récit d’un destin cherchant la reconnaissance dans une société marquée par le racisme. Dans le rôle principal: Omar Sy, connu surtout depuis son succès dans INTOUCHABLES et James Thiérée, petit-fils de Charlie Chaplin.

Do. 26.01.2017, 19:30 Uhr

Das Labyrinth der Wörter

(La tête en friche)
FRA 2010. R: Jean Becker. D: Gérard Depardieu, Gisèle Casadesus. 85 Min. OmdtU. FSK: 6

Germain ist ein einfältiger Klotz; mit dem Sprechen hat er es nicht so, und mit dem Denken vielleicht auch nicht – weshalb er von seinen Freunden bestenfalls veräppelt, von seinen Feinden schlimmstenfalls gedemütigt wird. Margueritte war Zeit ihres Lebens eine Leseratte, nun ist sie 95 Jahre alt und lebt nur noch für die Literatur. Als sich Germain und Margueritte begegnen, funkt es – der Analphabet beginnt, sich für Sprache und Bücher zu erwärmen, während Margueritte einen Freund in der Einsamkeit des Alters findet. Mit Gérard Depardieu und Gisèle Casadesus treffen zwei Legenden des französischen Kinos aufeinander, das 120 Kilo-Kind und die feinsinnige Alte, die neue Welten für sich entdecken, die der Freundschaft und der Literatur. Jean Becker feiert mit viel Humor die Poesie der Sprache und die Lust am Leben.

Germain est un homme simple, quasi analphabète qui a du mal à s’exprimer et peut-être encore plus à réfléchir – c’est pourquoi ses ennemis, comme ses amis se moquent de lui. Margueritte quant à elle a toujours été une passionnée de littérature. À 95 ans elle s’y consacre plus que jamais. La rencontre entre Germain et Margueritte est fusionnelle : l’analphabète découvrira le goût des lettres tandis que la grande lettrée sortira de la solitude de la vieillesse. Un duo magique entre le grand Depardieu et la fluette Gisèle Casadesus, deux grandes légendes du cinéma français qui fêtent l’amitié nourrie par la littérature. Dans son film, Jean Becker célèbre avec beaucoup d’humour la poésie de la langue et la joie de vivre.

Referentin: Dr. Caroline Mary-Franssen, Lektoratsleiterin am Romanischen Seminar der Universität Mannheim, Stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckare.V.

Do. 30.03.2017, 19:30 Uhr

Heute bin ich Samba

(Samba)
FRA 2014. R: Éric Toledano, Olivier Nakache. D: Omar Sy, Charlotte Gainsbourg. 118 Min. OmdtU. FSK 6

Er ist ein Illegaler in Frankreich; sie lässt nach einem Burnout ihre Karriere pausieren. Er lebt in existenzieller Angst vor Abschiebung, sie versucht, in der Flüchtlingshilfe einen Sinn für ihr Leben zu finden. Omar Sy spielt Samba, der sich als Gelegenheits-Schwarzarbeiter durchschlägt und nun in Abschiebehaft sitzt. Charlotte Gainsbourg spielt Alice, deren Leben irgendwie durchhängt und die so etwas wie Stabilität ersehnt. HEUTE BIN ICH SAMBA ist ein Feelgood-Film über ein schweres Thema: Die Parallelwelt illegaler Migranten, die sich für Alice unvermutet öffnet. Das Regie-Duo Éric Toledano und Olivier Nakache setzt dabei auf den Star ihres vorherigen Hits ZIEMLICH BESTE FREUNDE, um mit den Mitteln der Tragikomödie ganz reale Hindernisse zu pointieren.

Lui est un clandestin en France; Elle – tout droit sortie d’un burnout – décide de mettre sa carrière professionnelle en veille. Tandis qu’il vit dans l’angoisse d’être expulsé à tout moment, elle essaie de redonner un sens à sa vie en s’engageant pour les réfugiés. Omar Sy incarne Samba qui se retrouve maintenant en maintien administratif après avoir travaillé au noir pour survivre. Le rôle d’Alice, joué par Charlotte Gainsbourg, est celui d’une femme en quête de stabilité. SAMBA est à la fois une comédie et un drame social, qui nous fait entrer dans le monde parallèle des immigrés clandestins. Les réalisateurs Éric Toledano et Olivier Nakache forment un duo à succès comme dans INTOUCHABLES. Un film dont la fiction tragi-comique flirte avec la réalité.

Do. 27.04.2017, 19:30 Uhr

Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

(Demain)
FRA 2015. R: Mélanie Laurent, Cyril Dion. Dokumentarfilm. 118 Min. OmdtU. FSK 0 Eine Studie der Zeitschrift „Nature“ sagt das wahrscheinliche Ende unserer Zivilisation in spätestens 40 Jahren voraus – doch damit wollen sich die Schauspielerin Mélanie Laurent (INGLOURIOUS BASTERDS) und der Aktivist Cyril Dion nicht abfinden. Sie suchen Wege, die Welt zu verbessern und uns alle für ein Morgen zu rüsten. Ansätze, wie Nachhaltigkeit gelebt werden kann, suchen sie in Landwirtschaft und Politik, in Bildung und Energieversorgung – und sie finden zahlreiche Projekte und Initiativen, die sich erfolgreich den Problemen von Klimawandel, Ressourcenknappheit und Verteilungskämpfen stellen. Aus persönlicher Perspektive kommen Experten ebenso wie engagierte Aktivisten zu Wort, von Alternativen zum Erdöl über die Fahrradfahrerstadt Kopenhagen und Regionalwährungen bis Müllrecycling und Nahrungsmittelsouveränität. Nicht Probleme wälzen, sondern Lösungen anrollen!

Une étude du magazine „Nature“ prédit la fin de notre société dans les 40 prochaines années – bonne raison pour Mélanie Laurent et l’activiste Cyril Dion de se mettre à la recherche des preuves du contraire. Sur leur chemin ils découvriront que le monde est plein de solutions pour affronter notre avenir. Leur quête les mènera dans le monde agricole, politique, en passant par le système éducatif et le recyclage. La parole est aux experts, comme aux activist hes engagés, qui partagent leurs expériences avec des alternatives et initiatives positives et concrètes qui fonctionnent déjà. Créant ainsi une mosaïque de solutions qui donnent espoir en un monde meilleur.

Referentin: Laure Dumont, Journalistin und Autorin aus Paris

Do. 29.06.2017, 19:30 Uhr

8 Frauen

(8 femmes)
FRA 2002. R: François Ozon. D: Danielle Darrieux, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant, Ludivine Sagnier. 111 Min. OmdtU. FSK 12

Der Hausherr ist tot – ein Messer im Rücken lässt keinen Zweifel: Mord. Das Auto ist kaputt, das Telefonkabel durchgeschnitten, und acht Frauen sind gezwungen, den Mörder auf eigene Faust zu finden. Ehefrau und Töchter des Mordopfers, deren Tanten, die Großmutter, Köchin und Hausmädchen verhören sich gegenseitig, und alsbald wird klar, dass jede Motiv und Gelegenheit hatte... François Ozon inszeniert eine Whodunit-Komödie mit Musicalelementen, parodistisch und spannend zugleich. In einem wunderbar künstlichen Ambiente agieren die großen weiblichen Stars des französischen Kinos, „perfekt, stilsicher, antinaturalistisch, zitatenreich und durch und durch originell“, wie der Tagesspiegel urteilte. Das Darstellerinnen-Ensemble wurde mit dem silbernen Berlinalebären ausgezeichnet, und über eine Million Zuschauer sahen in Deutschland diesen Krimi-Musical-Spaß.

Le maître de maison est retrouvé mort – le couteau planté dans son dos ne laisse aucun doute: il a été assassiné! La voiture est en panne, les câbles téléphoniques sont coupés et les 8 femmes tentent de démasquer le meurtrier parmi elles. Ces huit femmes, ce sont l’épouse et les filles de la victime, ses soeurs, sa mère, la cuisinière et la bonne. Toutes subissent un véritable interrogatoire qui dévoile des révélations meurtrières… François Ozon met en scène une comédie tel un huis-clos aux airs de comédie musicale, frisant la parodie et d’un suspense poignant. Pleins feux sur les grandes dames du cinéma français et leur jeu époustouflant. L’ensemble féminin a reçu de nombreux prix et nominations et a fait plus d’un million d’entrée en Allemagne.

Referent: Achim Wirths, Journalist, Geschäftsführer der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

Do. 27.07.2017, 19:30 Uhr