Hinweis

Monatsschwerpunkt im Januar 2018: Debütfilme

Im Januar findet das 16. Filmseminar Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie statt.
Dieses Mal geht es um den Filmemacher François Ozon

Heute

17:30 Uhr

Life on the Border

IRQ/SYR 2016 R: Bahman Ghobadi, Mahmod Ahmad, Ronahl Ezzadin, Samel Hossein, Delovan Kekha, Hazem Khodeldeh, Diar Omar, Zohour Saeid. 70 Min. OmdtU.

Der kurdische Regisseur Bahman Ghobadi, unter anderem mit der Goldenen Palme und dem Friedenspreis der Berlinale ausgezeichnet, gibt sieben Kindern aus Flüchtlingslagern in Kobanê und Sindschar die Möglichkeit, mit eigenen filmischen Ideen von sich... Zum Film

Der kurdische Regisseur Bahman Ghobadi, unter anderem mit der Goldenen Palme und dem Friedenspreis der Berlinale ausgezeichnet, gibt sieben Kindern aus Flüchtlingslagern in Kobanê und Sindschar die Möglichkeit, mit eigenen filmischen Ideen von sich und ihren Erlebnissen zu erzählen. Damit ergeben sich jenseits der Nachrichtenberichte seltene, unmittelbare und authentische Einblicke in das Leben der jungen Filmemacher. Die starken, mit dokumentarischer und poetisch-phantastischer Verve gedrehten Episoden erzählen von IS-Terror und sexueller Gewalt, von Verletzungen, Verlusten und Not – und vom Überlebenswillen, von kindlicher Zuversicht und liebevollen Momenten inmitten der Schwierigkeiten der Flüchtlingscamps.

19:30 Uhr

Blade Runner – Final Cut

USA/HKG/GBR 1982 R: Ridley Scott. D: Harrison Ford, Rutger Hauer, Sean Young. 117 Min. OmdtU.

Los Angeles, 2019: Eine graue Dystopie. Replikanten, von Menschen äußerlich nicht zu unterscheidende Roboter, rebellieren gegen ihre Schöpfer, die sie nur mit begrenzter Lebensdauer ausstatten. Rick Deckard, eigentlich zuständig für die Beseitigung... Zum Film

Los Angeles, 2019: Eine graue Dystopie. Replikanten, von Menschen äußerlich nicht zu unterscheidende Roboter, rebellieren gegen ihre Schöpfer, die sie nur mit begrenzter Lebensdauer ausstatten. Rick Deckard, eigentlich zuständig für die Beseitigung aufständischer Replikanten, verliebt sich in eine von ihnen. Gemeinsam wollen sie aus der Stadt fliehen.

Der ikonische Klassiker des Science Fiction-Films hatte schon in seiner ursprünglichen Kinofassung großen ästhetischen und thematischen Einfluss. Nach einem nicht vollends mit Ridley Scott abgestimmten „Director’s Cut“ ist der „Final Cut“ die endgültige Version des Films, in dem sich die Fragen nach dem Menschlichen, nach Unterdrückung und Paranoia stellen. Denis Villeneuves BLADE RUNNER 2049 – einer der stärksten Filme des letzten Jahres – entwickelte das Scott’sche Universum weiter.

Einführung und Diskussion: Peter Bär