Wo finden wir Zukunftsvisionen, Hoffnungen oder sogar Utopien abseits des Zieles grenzenlosen Wachstums? Wie kann sich unsere Gesellschaft angesichts der aktuellen ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Herausforderungen weiterentwickeln? Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni sprechen in ihrem essayistischen Dokumentarfilm unter anderem mit der weißrussischen Literaturnobelpreisträgerin Svetlana Alexijewich, dem deutschen Kulturwissenschaftler Joseph Vogl, der italienischen Soziologin Elena Esposito, der Marsforscherin Christiane Heinicke. Dazu inszenieren sie ihre Alter Egos, gestrandet am fremdartigen Ort, wo der Aufbau einer neuen Gesellschaft wartet.

Die Zukunft als unendliche Möglichkeit: NEAR AND ELSEWHERE sucht den Weg in eine visionäre Neugestaltung der Welt. „Unsere Gesellschaft hat ja gerade durch mutiges und visionäres Denken schon so vieles erreicht“, sagen die Regisseure: „Wir denken, wir brauchen ein utopisches Denken, das über das ‚Machbare’ hinausgeht.“

Neu in Mannheim

Near and Elsewhere

DEU 2018 R: Sue-Alice Okukubo, Eduard Zorzenoni. 84 Min. OmdtU.

FSK: k. A.