Im Rahmen des Symposiums zeigen wir die folgenden Filme:

Ich kenne keinen

„Ich kenn keinen – Allein unter Heteros“

DEU 2003, R, B: Jochen Hick, Dokumentarfilm, 99 Min., FSK: 12

Schwule Lebenswelten sind etablierter Bestandteil einer postmodernen städtischen Kultur. Jochen Hick nähert sich dem Thema aus anderer Perspektive: Sein mit dem Teddy- Award ausgezeichneter Film porträtiert vier schwule Männer, die im ländlichen Schwaben versuchen, ein erfülltes Leben zu führen – allein unter Heteros: den jungen Forstwirt Stefan, den Schwarzwälder Uwe, den Älbler Hartmut und Richard, geboren 1924. den Älbler Hartmut und Richard,
geboren 1924.

Fr. 11.10.2019, 16:45 Uhr

Kriegerin

DEU 2011, R, B: David Wnendt, D: Alina Levshin, Jella Haase, Sayed Ahmad Wasil Mrowat, 103 Min., FSK: 12

Eine junge Frau aus Mecklenburg schlägt und tritt sich als Neo- Nazi durch ihr tristes Dasein, bis ein Mädchen aus „besseren“ Kreisen sich in ihre Kameradschaft drängt und ein jugendlicher Flüchtling aus Afghanistan ihre Wege kreuzt. Der spannend und intensiv erzählte, gut recherchierte Debütfilm zeichnet abseits von Klischees ein authentisches Bild des braunen Milieus und lässt sich auf die Binnensicht seiner Figuren ein.

Zum Vortrag von Marcus Stiglegger am Samstag, 09:15 Uhr

Fr. 11.10.2019, 22:00 Uhe

Auf den zweiten Blick

Auf den zweiten Blick

DEU 2012, R , B: Sheri Hagen, D: Michael Klammer, Anita Olatunji, Milton Welsh, Pierre Sanoussi-Bliss, 90 Min., FSK: 6

In ihrem Debütfilm erzählt die in Nigeria geborene Hamburgerin Sheri Hagen mit präzisen Beobachtungen bewegende kleine Geschichten, wenn sie episodisch drei sehbehinderten Paaren durch ihren Alltag in der Hauptstadt Berlin folgt. Zwischen Verkehrshektik und Menschenmengen, in der anonymen Welt der Großstadt, kämpfen sie gegen die Einsamkeit auf der Suche nach Nähe und Liebe: Kay und Falk, Benjamin und Elena, Till und Pan, die sich begegnen, entdecken und zueinander hingezogen fühlen: „ein sympathischer Film über sympathische Außenseiter.“ (epd Film)

Sa.12.10.2019, 14:30 Uhr

Orlando

Orlando

GB/FRA 1992, R, B: Sally Potter, mit Tilda Swinton, Quentin Crisp, Jimmy Somerville, 94 Min., FSK: 12

Ein englischer Edelmann durchlebt wechselweise als Mann und Frau die vier Jahrhunderte zwischen der höfischen Zeit von Königin Elisabeth I. und dem London des 20. Jahrhunderts. Seine geschlechtsgebundenen Erfahrungen sind ein ironisch-kritisches Spiegelbild der gesellschaftlichen Vorherrschaft des Mannes und des wachsenden emanzipatorischen Bewusstseins der Frau. Eine mit ästhetischen Bildkompositionen und großer Schauspielkunst gestaltete Verfilmung des gleichnamigen Romans von Virginia Woolf.

Zum Vortrag von Lioba Schlösser am Sonntag, 12:15 Uhr

Sa.12.10.2019, 17:45 Uhr

BlacKkKlansman

BlacKkKlansman

USA 2018, R: Spike Lee, D: John David Washington, Adam Driver, Laura Harrier, Topher Grace, 136 Min., FSK: 12

In den 1970er-Jahren gelingt es einem afroamerikanischen Polizisten in Colorado Springs, zusammen mit einem weißen Kollegen den örtlichen Ku Klux Klan zu infiltrieren und dessen gewalttätigen Rassismus auffliegen zu lassen. Das kraftvolle, satirisch-komödiantisch gefärbte Drama fußt auf der Autobiografie von Ron Stallworth und mischt unterschiedliche Genres und Inszenierungsweisen, die von Blaxploitation- Elementen über klassische Detektiv-Geschichten bis zur filmhistorischen Analyse der Repräsentation von Schwarzen in den USA reichen.

Sa.12.10.2019, 21:45 Uhr

 

 

Sandstern

Sandstern

D/B/LUX 2017, R, B: Yılmaz Arslan, D: Roland K. Sommer, Taies Farzan, Katharina Thalbach, Hilmi Sözer, 88 Min, FSK: 6

Ein 12jähriger Junge kommt Anfang der 1980er-Jahre aus der türkischen Provinz nach Deutschland. Dort hat er große Mühe, sich in die fremde Umgebung einzugewöhnen. Die mit leichter Hand inszenierte Mischung aus Pubertätsdrama und Buddy-Movie entfaltet in fantasievoller Anlehnung an orientalische Märchentraditionen eine facettenreiche Außenseiterbiografie. Der burleske Migrations-Inklusions-Partizipations-Mix vereint poetische Erzählung und drastisches Vokabular, feinsinniges Psychodrama und Seifenoper

So. 13.11.2019, 09:15 Uhr

 

 

Ihre beste Stunde (Their Finest)

Ihre beste Stunde

(Their Finest)
GBR 2016, R: Lone Scherfig, D: Gemma Arterton, Sam Claflin, Bill Nighy, Jack Huston, 117 Min., FSK: 12

London, 1940. Catrin Cole wird vom Informationsministerium angeheuert, um Propaganda- Drehbücher weiblich-gefühlig aufzupeppen. Gemeinsam mit Chefautor Buckley soll sie ein Dünkirchen-Drama ersinnen – und entwickelt mehr und mehr Selbstvertrauen, auch wenn sie „nur“ eine Frau ist. Mit spitzen Dialogen und satirischer Ironie, zwischen Leichtigkeit und Dramatik, verbindet Lone Scherfig Zeitgeschichte, Politik, Propaganda und ein starkes Plädoyer für Gleichberechtigung.

So: 13.10.2019, 14:15 Uhe