veranstaltet von   CINEMA QUADRAT e. V.

In Zusammenarbeit mit den Bundesverbänden:
BDFA - Bundesverband Deutscher Film-Autoren e. V., BV kommunale Filmarbeit e. V., , BVK - German Society of Cinegratophers, BFS - Bundesverband Filmschnitt Editor e. V.

mit freundlicherUnterstützung der:
MFG - Filmförderung, Baden-Württemberg, Filmförderungsanstalt (FFA)  / German Federal Filmboard, Stadt Mannheim, Eichbaum Brauerei

„Die Wirklichkeit ist seltsamer als die Dichtung, aber das liegt daran, dass die Dichtung sich an Wahrscheinlichkeiten halten muss, die Wirklichkeit nicht.“ (Mark Twain)

Wie der Leser vom „beschwörenden Raunen des erzählerischen Imperfekts“ (Thomas Mann, Zauberberg) verzaubert werden will, so möchte das Filmpublikum von einer gut erzählten Geschichte verführt werden, wobei der Bedarf an Geschichten unstillbar ist und die Erwartungen unendlich vielfältig.

Am Anfang eines Films steht die Plot-Idee, das Treatment, vielleicht sogar schon ein Drehbuch. Es muss erzählerisch kraftvoll sein, bereits Ansätze für eine filmische Umsetzung haben und vor allem einen Produzenten überzeugen, Geld in das Projekt zu investieren, oder – in Europa – eine Reihe von Förderkommissionen gewinnen.

Erfüllt das Drehbuch all diese Voraussetzungen und hat gegebenenfalls auch schon einige Überarbeitungsprozesse hinter sich, ist keineswegs sicher, dass die Intention des Autors umgesetzt wird, da das kreative Team um den Regisseur während der Dreharbeiten ständig Veränderungen daran vornehmen wird.

In 120 Jahren Filmgeschichte hat sich zudem das Erzählen von Geschichten gewandelt. Es ist komplexer und schwieriger geworden, einem Publikum immer wieder etwas Neues oder etwas Altes in neuer Form zu erzählen. Trotzdem scheint die Kreativität keine Grenzen zu kennen, denn immer wieder werden Plot-Twists erfunden, Geschichten rückwärts erzählt und neue Genremuster entwickelt.

In neun Vorträgen, einem Diskussionspanel und vier Filmsichtungen setzt sich das 33. Mannheimer Filmsymposium mit dieser komplexen Verwandlung vom Drehbuch zum Film auseinander. Ziel des diesjährigen Symposiums im CINEMA QUADRAT ist eine Sensibilisierung für die Qualität von Filmerzählungen und ein größeres Verständnis für die faszinierende Wirkung gelungener Filmkunstwerke.

 

Veranstaltungsort

Cinema Quadrat - Kino im Collini Center
Collinistraße 5, 68161 Mannheim

Preise

Dauerkarte für Frühbucher inkl. Dokumentation
50,00 € (ermäßigt 45,00 €); Geldeingang bis 24.09.2018

Dauerkarten (inkl. Dokumentation) 60,00 € (ermäßigt 50,00 €)
Tageskarte Freitag und Samstag 35,00 € (ermäßigt 30,00 €)
Tageskarte Sonntag 25,00 € (ermäßigt 20,00 €)

Filme / Einzelveranstaltungen 10,00 Euro (ermäßigt 8,00 Euro)
Einzelkarten nur an der Kinokasse, keine Reservierungen

Dokumentation (ohne Verbund mit Dauerkarte) 10,00 Euro

Der ermäßigte Preis gilt für Schüler/innen, Studierende, Inhaber eines Sozialpasses und Schwerbehinderte (50%) mit Ausweis, sowie für Mitglieder der kooperierenden Verbände und von Cinema Quadrat e. V.

Jahres-Mitgliedsbeitrag von Cinema Quadrat e. V.: 25,00 Euro
(23,00 Euro bei Bankeinzug)

Anmeldung

Die Anmeldung ist möglich mit dem Online-Anmeldeformular

Bitte nach der Anmeldung den Betrag auf unser Sonderkonto überweisen – Frühbucher bis zum 24.09.2018:
Cinema Quadrat Sparkasse Rhein-Neckar Nord
IBAN: DE57 6705 0505 0030 2033 21
BIC:MANSDE66XXX
(Achtung, neue Kontoverbindung!)

Konzeption und Programm

Dr. Peter Bär, Uwe Berresheim, Dora Fischer-Barnicol, Robert Hörr, Dr. Ursula Jander, Bruno Siebert, Dr. Alexander Sigelen, Aleksandra Tomic

Rückfragen

Peter Bär

Pressekontakt

Harald Mühlbeyer

Downloads

Hier den Symposiums-Flyer herunterladen.

Facebook

Neuigkeiten zum Mannheimer Filmsymposium gibt es auch auf Facebook.

Programm

Zum Programm geht es hier lang.