Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

 

 

Samstag 01.06.201901

In Front of Others
19:30 Uhr
Nordlichter
ISL 2016

Mehr zum Film

R: Óskar Jónasson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snær Guðnason, Svandis Dora Einarsdottir. 90 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine liebenswerte romantische Komödie: Der introvertierte Hubert hat Probleme im Umgang mit anderen Menschen. Als er Hanna kennenlernen möchte, behilft er sich damit, seinen besten Freund und dessen Selbstbewusstsein zu imitieren. Auch den isländischen Präsidenten kann er gut nachmachen, und um seine Schüchternheit zu überwinden, verfällt er in eine Stand-up-Comedy-Masche. Doch Hanna ist zunehmend genervt – wo bleibt Huberts Authentizität, wenn die Imitation anderer zur Zwangshandlung wird?

Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
ROU/BGR/DEU/FRA/CZE 2018

Mehr zum Film

R: Radu Jude. D: Ioana Iacob, Alexandru Dabija, Alex Bogdan, Ilinca Manolache, Erban Pavlu, Ion Rizea. 140 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Unter Staatsführer Ion Antonescu wurde der massive Antisemitismus in der rumänischen Gesellschaft zur offiziellen Vernichtungspolitik erklärt; unter seiner Leitung wurden im Oktober 1941 über 25.000 Juden in Odessa massakriert. Seine Rolle im Zweiten Weltkrieg wird aber bis heute glorifiziert.

Eine junge Regisseurin plant nun eine groß angelegte, radikale Theateraufführung zu Rumäniens Beteiligung am Holocaust. Als Reenactment der damaligen Ereignisse soll das Theaterstück das Publikum aufrütteln, doch bereits vor der Premiere zeigen sich zahlreiche Probleme: Es gibt Unmut unter den Komparsen, die Stadtregierung möchte das Stück zensieren, und auch in Marianas Privatleben läuft nicht alles glatt. Die als Weckruf konzipierte Performance gerät Schritt für Schritt zur Farce. Und der Film – dessen Titel sich auf ein historisches Zitat Antonescus bezieht – entpuppt sich als so kluge wie komplexe Mischung aus geschichtlicher Rekonstruktion und absurder Komödie, die mit Mitteln der Brechungen und Spiegelungen verschiedener Erzählebenen Geschichtsvergessenheit, Erinnerungskultur und die Möglichkeiten und das Scheitern politischer Kunst verhandelt.

Sonntag 02.06.201902

In Front of Others
19:30 Uhr
Nordlichter
ISL 2016

Mehr zum Film

R: Óskar Jónasson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snær Guðnason, Svandis Dora Einarsdottir. 90 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine liebenswerte romantische Komödie: Der introvertierte Hubert hat Probleme im Umgang mit anderen Menschen. Als er Hanna kennenlernen möchte, behilft er sich damit, seinen besten Freund und dessen Selbstbewusstsein zu imitieren. Auch den isländischen Präsidenten kann er gut nachmachen, und um seine Schüchternheit zu überwinden, verfällt er in eine Stand-up-Comedy-Masche. Doch Hanna ist zunehmend genervt – wo bleibt Huberts Authentizität, wenn die Imitation anderer zur Zwangshandlung wird?

Montag 03.06.201903

Paris, Texas
19:30 Uhr
CQ präsentiert: Großes Kino
FRA/DEU 1984

Mehr zum Film

R: Wim Wender. D: Harry Dean Stanton, Nastassja Kinski, Hunter Carson. 147 Min. OmdtU.

FSK: 6

In der Wüste von Texas: Ein halb verdursteter Mann irrt orientierungslos durch die Gegend. Er spricht nicht, isst nicht, schläft nicht. In Devil‘s Graveyard wird er von einem Provinz-Doc notdürftig und eher widerwillig betreut. Der Arzt alarmiert Walt, den Bruder des totgeglaubten Fremden namens Travis. Walt fährt mit Travis zurück nach Hause. Unterwegs gewinnt Travis seine Sprache wieder. Er will sich seinem siebenjährigen Sohn Hunter, welcher vier Jahre lang von Walt und seiner Frau aufgenommen wurde, emotional nähern. Außerdem beschließt Travis, mit seinem Sohn seine Ex-Frau Jane zu finden…

PARIS, TEXAS ist ein schwermütig-melancholisches Road-Movie-Drama mit überwältigender Bildsprache: ein filmästhetisch bestechendes und emotional mitreißendes Meisterwerk.

Dienstag 04.06.201904

Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ROU/BGR/DEU/FRA/CZE 2018

Mehr zum Film

R: Radu Jude. D: Ioana Iacob, Alexandru Dabija, Alex Bogdan, Ilinca Manolache, Erban Pavlu, Ion Rizea. 140 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Unter Staatsführer Ion Antonescu wurde der massive Antisemitismus in der rumänischen Gesellschaft zur offiziellen Vernichtungspolitik erklärt; unter seiner Leitung wurden im Oktober 1941 über 25.000 Juden in Odessa massakriert. Seine Rolle im Zweiten Weltkrieg wird aber bis heute glorifiziert.

Eine junge Regisseurin plant nun eine groß angelegte, radikale Theateraufführung zu Rumäniens Beteiligung am Holocaust. Als Reenactment der damaligen Ereignisse soll das Theaterstück das Publikum aufrütteln, doch bereits vor der Premiere zeigen sich zahlreiche Probleme: Es gibt Unmut unter den Komparsen, die Stadtregierung möchte das Stück zensieren, und auch in Marianas Privatleben läuft nicht alles glatt. Die als Weckruf konzipierte Performance gerät Schritt für Schritt zur Farce. Und der Film – dessen Titel sich auf ein historisches Zitat Antonescus bezieht – entpuppt sich als so kluge wie komplexe Mischung aus geschichtlicher Rekonstruktion und absurder Komödie, die mit Mitteln der Brechungen und Spiegelungen verschiedener Erzählebenen Geschichtsvergessenheit, Erinnerungskultur und die Möglichkeiten und das Scheitern politischer Kunst verhandelt.

Mittwoch 05.06.201905

In Front of Others
17:30 Uhr
Nordlichter
ISL 2016

Mehr zum Film

R: Óskar Jónasson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snær Guðnason, Svandis Dora Einarsdottir. 90 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine liebenswerte romantische Komödie: Der introvertierte Hubert hat Probleme im Umgang mit anderen Menschen. Als er Hanna kennenlernen möchte, behilft er sich damit, seinen besten Freund und dessen Selbstbewusstsein zu imitieren. Auch den isländischen Präsidenten kann er gut nachmachen, und um seine Schüchternheit zu überwinden, verfällt er in eine Stand-up-Comedy-Masche. Doch Hanna ist zunehmend genervt – wo bleibt Huberts Authentizität, wenn die Imitation anderer zur Zwangshandlung wird?

Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ROU/BGR/DEU/FRA/CZE 2018

Mehr zum Film

R: Radu Jude. D: Ioana Iacob, Alexandru Dabija, Alex Bogdan, Ilinca Manolache, Erban Pavlu, Ion Rizea. 140 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Unter Staatsführer Ion Antonescu wurde der massive Antisemitismus in der rumänischen Gesellschaft zur offiziellen Vernichtungspolitik erklärt; unter seiner Leitung wurden im Oktober 1941 über 25.000 Juden in Odessa massakriert. Seine Rolle im Zweiten Weltkrieg wird aber bis heute glorifiziert.

Eine junge Regisseurin plant nun eine groß angelegte, radikale Theateraufführung zu Rumäniens Beteiligung am Holocaust. Als Reenactment der damaligen Ereignisse soll das Theaterstück das Publikum aufrütteln, doch bereits vor der Premiere zeigen sich zahlreiche Probleme: Es gibt Unmut unter den Komparsen, die Stadtregierung möchte das Stück zensieren, und auch in Marianas Privatleben läuft nicht alles glatt. Die als Weckruf konzipierte Performance gerät Schritt für Schritt zur Farce. Und der Film – dessen Titel sich auf ein historisches Zitat Antonescus bezieht – entpuppt sich als so kluge wie komplexe Mischung aus geschichtlicher Rekonstruktion und absurder Komödie, die mit Mitteln der Brechungen und Spiegelungen verschiedener Erzählebenen Geschichtsvergessenheit, Erinnerungskultur und die Möglichkeiten und das Scheitern politischer Kunst verhandelt.

Donnerstag 06.06.201906

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
SWE 2019

Mehr zum Film

R: Fredrik Gertten. 92 Min.

FSK: k. A.

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten, in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. Das geht über Gentrifizierung hinaus: Wohnungen sind Kapital und Objekte, um Geld anzulegen. PUSH folgt Leilani Farha, der UN-Sonderberichterstatterin für das Menschenrecht auf Wohnen, und wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

Wintermärchen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: an Bonny. D: Thomas Schubert, Ricarda Seifried, Jean-Luc Bubert, Peter Eberst, Lars Eidinger, Kazim Demirbas. 129 Min.

FSK: 16

„Es muss mal wieder richtig knallen!“ Die Beziehung von Becky und Tommi wird dominiert von zerfressender Langeweile, Frust und Abhängigkeit. Ihr Kosmos in der schmuddeligen Wohnung ist winzig, ihre Pläne groß. Plötzlich steht Maik in der Küche, und aus dem passiven Duo wird ein explosiver Dreier. Zusammen wollen sie als Terrorzelle Ausländer ermorden und landesweite Aufmerksamkeit erzeugen!

Deutschland in eisigen Zeiten und ein rechtsradikales Trio im Wahn – Jan Bonny begibt sich mitten hinein in die Lebens- und Geisteshaltung von NSU-ähnlichen Terroristen, springt zwischen Mordanschlägen, alkoholseligen Feiern und ödem Nichtstun und lässt dem Zuschauer keinen Ausweg: „Das ist der härteste, hässlichste und trotzdem fabelhafteste deutsche Film.“ (Die Welt)

Freitag 07.06.201907

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
SWE 2019

Mehr zum Film

R: Fredrik Gertten. 92 Min.

FSK: k. A.

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten, in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. Das geht über Gentrifizierung hinaus: Wohnungen sind Kapital und Objekte, um Geld anzulegen. PUSH folgt Leilani Farha, der UN-Sonderberichterstatterin für das Menschenrecht auf Wohnen, und wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

Wintermärchen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: an Bonny. D: Thomas Schubert, Ricarda Seifried, Jean-Luc Bubert, Peter Eberst, Lars Eidinger, Kazim Demirbas. 129 Min.

FSK: 16

„Es muss mal wieder richtig knallen!“ Die Beziehung von Becky und Tommi wird dominiert von zerfressender Langeweile, Frust und Abhängigkeit. Ihr Kosmos in der schmuddeligen Wohnung ist winzig, ihre Pläne groß. Plötzlich steht Maik in der Küche, und aus dem passiven Duo wird ein explosiver Dreier. Zusammen wollen sie als Terrorzelle Ausländer ermorden und landesweite Aufmerksamkeit erzeugen!

Deutschland in eisigen Zeiten und ein rechtsradikales Trio im Wahn – Jan Bonny begibt sich mitten hinein in die Lebens- und Geisteshaltung von NSU-ähnlichen Terroristen, springt zwischen Mordanschlägen, alkoholseligen Feiern und ödem Nichtstun und lässt dem Zuschauer keinen Ausweg: „Das ist der härteste, hässlichste und trotzdem fabelhafteste deutsche Film.“ (Die Welt)

Samstag 08.06.201908

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
SWE 2019

Mehr zum Film

R: Fredrik Gertten. 92 Min.

FSK: k. A.

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten, in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. Das geht über Gentrifizierung hinaus: Wohnungen sind Kapital und Objekte, um Geld anzulegen. PUSH folgt Leilani Farha, der UN-Sonderberichterstatterin für das Menschenrecht auf Wohnen, und wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

Yarden
21:30 Uhr
Nordlichter
SWE/DEU 2018

Mehr zum Film

R: Måns Månsson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snaer Gudnason, Svandis Dora Einarsdottir. 80 Min. OmdtU.

Ein untraditioneller Film über traditionelle Probleme der Arbeiterklasse wie Solidarität und Entfremdung: Anders, alleinerziehender Vater und Journalist, hat als Literaturkritiker sein eigenes Buch rezensiert – das hat seine Entlassung und die Missgunst des intellektuellen Milieus zur Folge. Er nimmt eine Stelle bei Yarden an, der Verladestation für PKWs im Hafen von Malmö. Im monotonen Job wird seine Identität auf eine fünfstellige Nummer reduziert, die migrantischen Kollegen sind misstrauisch gegen den Neuen, das Management agiert rücksichtslos. Und die Beziehung zu seinem pubertären Sohn wird auch nicht einfacher.

Sonntag 09.06.201909

Yarden
19:30 Uhr
Nordlichter
SWE/DEU 2018

Mehr zum Film

R: Måns Månsson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snaer Gudnason, Svandis Dora Einarsdottir. 80 Min. OmdtU.

Ein untraditioneller Film über traditionelle Probleme der Arbeiterklasse wie Solidarität und Entfremdung: Anders, alleinerziehender Vater und Journalist, hat als Literaturkritiker sein eigenes Buch rezensiert – das hat seine Entlassung und die Missgunst des intellektuellen Milieus zur Folge. Er nimmt eine Stelle bei Yarden an, der Verladestation für PKWs im Hafen von Malmö. Im monotonen Job wird seine Identität auf eine fünfstellige Nummer reduziert, die migrantischen Kollegen sind misstrauisch gegen den Neuen, das Management agiert rücksichtslos. Und die Beziehung zu seinem pubertären Sohn wird auch nicht einfacher.

Montag 10.06.201910

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
SWE 2019

Mehr zum Film

R: Fredrik Gertten. 92 Min.

FSK: k. A.

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten, in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. Das geht über Gentrifizierung hinaus: Wohnungen sind Kapital und Objekte, um Geld anzulegen. PUSH folgt Leilani Farha, der UN-Sonderberichterstatterin für das Menschenrecht auf Wohnen, und wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

Dienstag 11.06.201911

Wintermärchen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: an Bonny. D: Thomas Schubert, Ricarda Seifried, Jean-Luc Bubert, Peter Eberst, Lars Eidinger, Kazim Demirbas. 129 Min.

FSK: 16

„Es muss mal wieder richtig knallen!“ Die Beziehung von Becky und Tommi wird dominiert von zerfressender Langeweile, Frust und Abhängigkeit. Ihr Kosmos in der schmuddeligen Wohnung ist winzig, ihre Pläne groß. Plötzlich steht Maik in der Küche, und aus dem passiven Duo wird ein explosiver Dreier. Zusammen wollen sie als Terrorzelle Ausländer ermorden und landesweite Aufmerksamkeit erzeugen!

Deutschland in eisigen Zeiten und ein rechtsradikales Trio im Wahn – Jan Bonny begibt sich mitten hinein in die Lebens- und Geisteshaltung von NSU-ähnlichen Terroristen, springt zwischen Mordanschlägen, alkoholseligen Feiern und ödem Nichtstun und lässt dem Zuschauer keinen Ausweg: „Das ist der härteste, hässlichste und trotzdem fabelhafteste deutsche Film.“ (Die Welt)

Mittwoch 12.06.201912

Yarden
17:30 Uhr
Nordlichter
SWE/DEU 2018

Mehr zum Film

R: Måns Månsson. D: Snorri Engilbertsson, Hafdis Helga Helgadottir, Hilmir Snaer Gudnason, Svandis Dora Einarsdottir. 80 Min. OmdtU.

Ein untraditioneller Film über traditionelle Probleme der Arbeiterklasse wie Solidarität und Entfremdung: Anders, alleinerziehender Vater und Journalist, hat als Literaturkritiker sein eigenes Buch rezensiert – das hat seine Entlassung und die Missgunst des intellektuellen Milieus zur Folge. Er nimmt eine Stelle bei Yarden an, der Verladestation für PKWs im Hafen von Malmö. Im monotonen Job wird seine Identität auf eine fünfstellige Nummer reduziert, die migrantischen Kollegen sind misstrauisch gegen den Neuen, das Management agiert rücksichtslos. Und die Beziehung zu seinem pubertären Sohn wird auch nicht einfacher.

Push – Für das Grundrecht auf Wohnen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
SWE 2019

Mehr zum Film

R: Fredrik Gertten. 92 Min.

FSK: k. A.

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. Langzeitmieter werden aus ihren Wohnungen herausgedrängt. Selbst Krankenpflegende, Polizisten und Feuerwehrleute können es sich nicht mehr leisten, in den Städten zu leben, für deren Grundversorgung sie notwendig sind. Das geht über Gentrifizierung hinaus: Wohnungen sind Kapital und Objekte, um Geld anzulegen. PUSH folgt Leilani Farha, der UN-Sonderberichterstatterin für das Menschenrecht auf Wohnen, und wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft.

Donnerstag 13.06.201913

Max Beckmann - Departure
19:30 Uhr
Film & Kunst - Veranstaltungsort: Kunsthalle
DEU 2013

Mehr zum Film

R: Michael Trabitzsch. 97 Min.

FSK: 6

Der Film folgt dem Leben Beckmanns als Maler ganz chronologisch vom ersten bis zum letzten Gemälde und zeigt dabei die vielen, oft unfreiwilligen Stationen seines Lebens in Europa und in den USA. Angereichert mit Zitaten aus seinen Tagebüchern und durch Interviews mit Museumsleuten spürt der Film den rätselhaften Bildfindungen eines der ganz großen Meister des 20. Jahrhunderts nach – Max Beckmann selbst hielt nur Picasso für einen ebenbürtigen Künstler.

Im Mittelpunkt der Befragung seiner Werke stehen Beckmanns beeindruckende Triptychen. Mit ihnen findet er Anfang der 1930er Jahre seinen individuellen künstlerischen Weg, um Erzählung und Rätsel, Ausdruck und Gleichnis in eine seit dem Mittelalter bestehende Form aus drei Bild-Tafeln nebeneinander zu bringen. Vor allem das 1932 begonnene Triptychon „Departure“ mit seinen verstörenden Folterszenen wirft einen ahnungsvollen Blick voraus auf die schweren Bedrohungen durch den Nationalsozialismus, denen Beckmann wie so viele seiner deutschen Künstlerkollegen ausgesetzt war. Und dennoch: „Gestaltung ist Erlösung“, sagt Beckmann, „to create is to be saved“.

Einführung: Antonella B. Meloni, Kunsthalle Mannheim

Veranstaltungsort: Kunsthalle Mannheim, Kartenverkauf vor Ort ab 19:00 Uhr

First Reformed
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2017

Mehr zum Film

R: Paul Schrader. D: Ethan Hawke, Amanda Seyfried, Philip Ettinger, Cedric the Entertainer, Van Hansis, Michael Gaston. 118 Min. OmdtU.

FSK: 12

rnst Toller steht als Priester einer winzigkleinen, aber mit 250 Jahren für US-Verhältnisse sehr alten Gemeinde im Staat New York vor. Seinen Sohn hat er im Irak-Krieg verloren, seine Frau hat ihn verlassen, er pinkelt Blut; Alkohol hilft, den Schmerz und das Leid der Welt zu ertragen. Dann macht Toller Bekanntschaft mit der schwangeren Mary und ihrem Ehemann Michael, einem radikalen Umweltaktivisten, für den es in seiner apokalyptischen Verzweiflung unerträglich ist, ein Kind in die Welt zu setzen. Und Toller muss feststellen, dass der Unternehmer, der sein Kirchenjubiläum unterstützt, ein radikalchristlich fundierter Klimaleugner ist…

In einer Welt, die lichterloh brennt, zweifelt Toller an seinem Glauben: Mit einem fantastischen Ethan Hawke und einer hochemotionalen Amanda Seyfried liefert Paul Schrader (bekannt für sein TAXI DRIVER-Drehbuch) mit FIRST REFORMED, seinem besten Film seit Jahren, einen hochspannenden Glaubensthriller und prägnante Gesellschaftsanalyse in einem.

Mehr zum Film

R: Ben Davis. 74 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Die Geschichte einer musikalischen Revolution: Um das Jahr 1990 herum begannen ein paar Teenager im aktischen Tromsø, mit Plattenspielern und Sythesizern eine neue Musik zu erfinden. Norwegian Techno war bald in den Undergroundclubs des ganzen Landes zu hören: Musik als Ausbruch aus den Traditionen und als Ausdruck einer neuen Jugendkultur, wie sie Norwegen zuvor nicht kannte. Die dokumentarische Reise führt zu kreativen Kids, neugegründeten Radiosendern, illegalen Raves bis zum internationalen Durchbruch der norwegischen Ausformung von Techno.

Freitag 14.06.201914

War of Art
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NOR/DEU 2019

Mehr zum Film

R: Tom Gulliksen. 196 Min. OmdtU.

Was passiert, wenn eine Gruppe internationaler Künstler nach Nordkorea reist, um dort an einem Kunstaustauschprojekt mit nordkoreanischen Kollegen teilzunehmen? Wie viel wird das totalitäre Regime tolerieren, bevor es eingreift? Wie kann kulturelle Begegnung in einem abgeschotteten, hochüberwachten Land überhaupt funktionieren? Tom Gulliksen begleitete die Reise der Gruppe unter Führung des norwegischen Künstlers Morten Traavik nach Nordkorea und dokumentiert die vielen kleinen Schikanen des Regimes, die Auswirkungen eines weiteren Atombombentests, jedoch auch seltene Momente des echten Austauschs.

First Reformed
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2017

Mehr zum Film

R: Paul Schrader. D: Ethan Hawke, Amanda Seyfried, Philip Ettinger, Cedric the Entertainer, Van Hansis, Michael Gaston. 118 Min. OmdtU.

FSK: 12

rnst Toller steht als Priester einer winzigkleinen, aber mit 250 Jahren für US-Verhältnisse sehr alten Gemeinde im Staat New York vor. Seinen Sohn hat er im Irak-Krieg verloren, seine Frau hat ihn verlassen, er pinkelt Blut; Alkohol hilft, den Schmerz und das Leid der Welt zu ertragen. Dann macht Toller Bekanntschaft mit der schwangeren Mary und ihrem Ehemann Michael, einem radikalen Umweltaktivisten, für den es in seiner apokalyptischen Verzweiflung unerträglich ist, ein Kind in die Welt zu setzen. Und Toller muss feststellen, dass der Unternehmer, der sein Kirchenjubiläum unterstützt, ein radikalchristlich fundierter Klimaleugner ist…

In einer Welt, die lichterloh brennt, zweifelt Toller an seinem Glauben: Mit einem fantastischen Ethan Hawke und einer hochemotionalen Amanda Seyfried liefert Paul Schrader (bekannt für sein TAXI DRIVER-Drehbuch) mit FIRST REFORMED, seinem besten Film seit Jahren, einen hochspannenden Glaubensthriller und prägnante Gesellschaftsanalyse in einem.

Samstag 15.06.201915

War of Art
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NOR/DEU 2019

Mehr zum Film

R: Tom Gulliksen. 196 Min. OmdtU.

Was passiert, wenn eine Gruppe internationaler Künstler nach Nordkorea reist, um dort an einem Kunstaustauschprojekt mit nordkoreanischen Kollegen teilzunehmen? Wie viel wird das totalitäre Regime tolerieren, bevor es eingreift? Wie kann kulturelle Begegnung in einem abgeschotteten, hochüberwachten Land überhaupt funktionieren? Tom Gulliksen begleitete die Reise der Gruppe unter Führung des norwegischen Künstlers Morten Traavik nach Nordkorea und dokumentiert die vielen kleinen Schikanen des Regimes, die Auswirkungen eines weiteren Atombombentests, jedoch auch seltene Momente des echten Austauschs.

First Reformed
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2017

Mehr zum Film

R: Paul Schrader. D: Ethan Hawke, Amanda Seyfried, Philip Ettinger, Cedric the Entertainer, Van Hansis, Michael Gaston. 118 Min. OmdtU.

FSK: 12

rnst Toller steht als Priester einer winzigkleinen, aber mit 250 Jahren für US-Verhältnisse sehr alten Gemeinde im Staat New York vor. Seinen Sohn hat er im Irak-Krieg verloren, seine Frau hat ihn verlassen, er pinkelt Blut; Alkohol hilft, den Schmerz und das Leid der Welt zu ertragen. Dann macht Toller Bekanntschaft mit der schwangeren Mary und ihrem Ehemann Michael, einem radikalen Umweltaktivisten, für den es in seiner apokalyptischen Verzweiflung unerträglich ist, ein Kind in die Welt zu setzen. Und Toller muss feststellen, dass der Unternehmer, der sein Kirchenjubiläum unterstützt, ein radikalchristlich fundierter Klimaleugner ist…

In einer Welt, die lichterloh brennt, zweifelt Toller an seinem Glauben: Mit einem fantastischen Ethan Hawke und einer hochemotionalen Amanda Seyfried liefert Paul Schrader (bekannt für sein TAXI DRIVER-Drehbuch) mit FIRST REFORMED, seinem besten Film seit Jahren, einen hochspannenden Glaubensthriller und prägnante Gesellschaftsanalyse in einem.

Sonntag 16.06.201916

Mehr zum Film

R: Ben Davis. 74 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Die Geschichte einer musikalischen Revolution: Um das Jahr 1990 herum begannen ein paar Teenager im aktischen Tromsø, mit Plattenspielern und Sythesizern eine neue Musik zu erfinden. Norwegian Techno war bald in den Undergroundclubs des ganzen Landes zu hören: Musik als Ausbruch aus den Traditionen und als Ausdruck einer neuen Jugendkultur, wie sie Norwegen zuvor nicht kannte. Die dokumentarische Reise führt zu kreativen Kids, neugegründeten Radiosendern, illegalen Raves bis zum internationalen Durchbruch der norwegischen Ausformung von Techno.

Montag 17.06.201917

War of Art
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NOR/DEU 2019

Mehr zum Film

R: Tom Gulliksen. 196 Min. OmdtU.

Was passiert, wenn eine Gruppe internationaler Künstler nach Nordkorea reist, um dort an einem Kunstaustauschprojekt mit nordkoreanischen Kollegen teilzunehmen? Wie viel wird das totalitäre Regime tolerieren, bevor es eingreift? Wie kann kulturelle Begegnung in einem abgeschotteten, hochüberwachten Land überhaupt funktionieren? Tom Gulliksen begleitete die Reise der Gruppe unter Führung des norwegischen Künstlers Morten Traavik nach Nordkorea und dokumentiert die vielen kleinen Schikanen des Regimes, die Auswirkungen eines weiteren Atombombentests, jedoch auch seltene Momente des echten Austauschs.

Dienstag 18.06.201918

Paris Was a Woman
19:30 Uhr
Zur Ausstellung „Gaston Paris – Die unersättliche Kamera“
GBR/USA/DEU 1996

Mehr zum Film

R: Greta Schiller. 75 Min. DF.

FSK: 12

Die Schiftstellerinnen Colette, Djuna Barnes, Natalie Clifford Barney und Gertrude Stein, die Malerinnen Romaine Brooks und Marie Laurencin, die Fotografinnen Berenice Abbott und Giselle Freund, die Publizistinnen und Buchhändlerinnen Sylvia Beach und Adrienne Monnier, die Journalistin Janet Flanner: Zu Beginn dieses Jahrhunderts trafen diese berühmtesten Künstlerinnen der Moderne in Paris zusammen. Was sie vereinte, war die Liebe zu Paris, das es ihnen ermöglichte, sich auf unkonventionelle und selbständige Weise zu verwirklichen und dabei radikale Wege zu beschreiten. Paris bot ihnen die Freiheit, zu leben und zu lieben, wie und wen sie wollten - auch wenn es, wie in ihrem Fall, oft andere Frauen waren. Anhand historischer Zeitdokumente, zuvor unveröffentlichtem Filmmaterial, Interviews und vielfältiger Kunstwerke lässt Greta Schiller das Lebensgefühl dieser Frauen und der Stadt, in der sie lebten, lebendig werden: Eine alternative Stadtrundfahrt durch das zauberhafte Paris der 20er und 30er Jahre.

In Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen

Einführung: Prof. Dr. Claude W. Sui, Reiss-Engelhorn-Museen

Mittwoch 19.06.201919

First Reformed
17:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2017

Mehr zum Film

R: Paul Schrader. D: Ethan Hawke, Amanda Seyfried, Philip Ettinger, Cedric the Entertainer, Van Hansis, Michael Gaston. 118 Min. OmdtU.

FSK: 12

rnst Toller steht als Priester einer winzigkleinen, aber mit 250 Jahren für US-Verhältnisse sehr alten Gemeinde im Staat New York vor. Seinen Sohn hat er im Irak-Krieg verloren, seine Frau hat ihn verlassen, er pinkelt Blut; Alkohol hilft, den Schmerz und das Leid der Welt zu ertragen. Dann macht Toller Bekanntschaft mit der schwangeren Mary und ihrem Ehemann Michael, einem radikalen Umweltaktivisten, für den es in seiner apokalyptischen Verzweiflung unerträglich ist, ein Kind in die Welt zu setzen. Und Toller muss feststellen, dass der Unternehmer, der sein Kirchenjubiläum unterstützt, ein radikalchristlich fundierter Klimaleugner ist…

In einer Welt, die lichterloh brennt, zweifelt Toller an seinem Glauben: Mit einem fantastischen Ethan Hawke und einer hochemotionalen Amanda Seyfried liefert Paul Schrader (bekannt für sein TAXI DRIVER-Drehbuch) mit FIRST REFORMED, seinem besten Film seit Jahren, einen hochspannenden Glaubensthriller und prägnante Gesellschaftsanalyse in einem.

War of Art
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NOR/DEU 2019

Mehr zum Film

R: Tom Gulliksen. 196 Min. OmdtU.

Was passiert, wenn eine Gruppe internationaler Künstler nach Nordkorea reist, um dort an einem Kunstaustauschprojekt mit nordkoreanischen Kollegen teilzunehmen? Wie viel wird das totalitäre Regime tolerieren, bevor es eingreift? Wie kann kulturelle Begegnung in einem abgeschotteten, hochüberwachten Land überhaupt funktionieren? Tom Gulliksen begleitete die Reise der Gruppe unter Führung des norwegischen Künstlers Morten Traavik nach Nordkorea und dokumentiert die vielen kleinen Schikanen des Regimes, die Auswirkungen eines weiteren Atombombentests, jedoch auch seltene Momente des echten Austauschs.

Donnerstag 20.06.201920

Von Bienen und Blumen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Lola Randl. 96 Min.

FSK: 6

Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden! Unabhängig, frei, ohne Zwänge und Hetze! Ganz bei sich, im Flow der heilenden Natur und mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch! Endlich das richtige Leben leben, und nicht mehr nur so tun als ob! Aber das autarke Leben im uckermärkischen Dorf ist nicht so einfach, wenn man als Städter von Tuten und Blasen keine Ahnung hat; und von Bienen und Blumen nur wenig. Lola Randl, die auch in ihren Spielfilmen pointensicher inszeniert, ist die Hauptprotagonistin im eigenen Film: Seit einigen Jahren lebt sie auf dem Land und übt sich im Gemüse- und Obstbau. Mit höchster Ironie betrachtet sie sich und ihresgleichen – und stellt den natürlichen Abläufen von Säen, Ernten und Scheitern ihre Beziehungskiste mit zwei Männern gegenüber.

Happy Lamento
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Alexander Kluge, Khavn De La Cruz. 93 Min.

FSK: 16

Alexander Kluge hat in den 1960ern das deutsche Kino erneuert. In Spiel- und Essayfilmen begleitet er die deutsche Wirklichkeit. Und in spielerischen Impro-Clips gibt er den Sparringspartner für absurde Verkörperungen durch Peter Berling oder Helge Schneider. Mit einem neuen Film kehrt er nun auf die Kinoleinwand zurück: Sein fröhlicher Klagegesang verbindet frei gedacht und frei assoziiert die Slums von Manila mit Elvis Presley und King Kong. Sein Partner: Der philippinische Kino-Rebell Khavn, dessen krass-wilder, punkig-brutaler Spielfilm ALIPATO – THE VERY BRIEF LIFE OF AN EMBER als roter Faden und Resonanzboden verwendet wird – dem HAPPY LAMENTO wegen seiner gewaltigen Szenen die FSK 16-Einstufung verdankt.

Freitag 21.06.201921

Amateurs
19:30 Uhr
Nordlichter
SWE 2016

Mehr zum Film

R: Gabriela Pichler. D: Zahraa Aldoujaili, Yara Aliadotter, Fredrik Dahl, Shada Ismaeel, Maria Nohra. 102 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Von Bienen und Blumen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Lola Randl. 96 Min.

FSK: 6

Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden! Unabhängig, frei, ohne Zwänge und Hetze! Ganz bei sich, im Flow der heilenden Natur und mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch! Endlich das richtige Leben leben, und nicht mehr nur so tun als ob! Aber das autarke Leben im uckermärkischen Dorf ist nicht so einfach, wenn man als Städter von Tuten und Blasen keine Ahnung hat; und von Bienen und Blumen nur wenig. Lola Randl, die auch in ihren Spielfilmen pointensicher inszeniert, ist die Hauptprotagonistin im eigenen Film: Seit einigen Jahren lebt sie auf dem Land und übt sich im Gemüse- und Obstbau. Mit höchster Ironie betrachtet sie sich und ihresgleichen – und stellt den natürlichen Abläufen von Säen, Ernten und Scheitern ihre Beziehungskiste mit zwei Männern gegenüber.

Samstag 22.06.201922

Amateurs
19:30 Uhr
Nordlichter
SWE 2016

Mehr zum Film

R: Gabriela Pichler. D: Zahraa Aldoujaili, Yara Aliadotter, Fredrik Dahl, Shada Ismaeel, Maria Nohra. 102 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Von Bienen und Blumen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Lola Randl. 96 Min.

FSK: 6

Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden! Unabhängig, frei, ohne Zwänge und Hetze! Ganz bei sich, im Flow der heilenden Natur und mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch! Endlich das richtige Leben leben, und nicht mehr nur so tun als ob! Aber das autarke Leben im uckermärkischen Dorf ist nicht so einfach, wenn man als Städter von Tuten und Blasen keine Ahnung hat; und von Bienen und Blumen nur wenig. Lola Randl, die auch in ihren Spielfilmen pointensicher inszeniert, ist die Hauptprotagonistin im eigenen Film: Seit einigen Jahren lebt sie auf dem Land und übt sich im Gemüse- und Obstbau. Mit höchster Ironie betrachtet sie sich und ihresgleichen – und stellt den natürlichen Abläufen von Säen, Ernten und Scheitern ihre Beziehungskiste mit zwei Männern gegenüber.

Sonntag 23.06.201923

Happy Lamento
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Alexander Kluge, Khavn De La Cruz. 93 Min.

FSK: 16

Alexander Kluge hat in den 1960ern das deutsche Kino erneuert. In Spiel- und Essayfilmen begleitet er die deutsche Wirklichkeit. Und in spielerischen Impro-Clips gibt er den Sparringspartner für absurde Verkörperungen durch Peter Berling oder Helge Schneider. Mit einem neuen Film kehrt er nun auf die Kinoleinwand zurück: Sein fröhlicher Klagegesang verbindet frei gedacht und frei assoziiert die Slums von Manila mit Elvis Presley und King Kong. Sein Partner: Der philippinische Kino-Rebell Khavn, dessen krass-wilder, punkig-brutaler Spielfilm ALIPATO – THE VERY BRIEF LIFE OF AN EMBER als roter Faden und Resonanzboden verwendet wird – dem HAPPY LAMENTO wegen seiner gewaltigen Szenen die FSK 16-Einstufung verdankt.

Montag 24.06.201924

Amateurs
19:30 Uhr
Nordlichter
SWE 2016

Mehr zum Film

R: Gabriela Pichler. D: Zahraa Aldoujaili, Yara Aliadotter, Fredrik Dahl, Shada Ismaeel, Maria Nohra. 102 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Dienstag 25.06.201925

Von Bienen und Blumen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Lola Randl. 96 Min.

FSK: 6

Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden! Unabhängig, frei, ohne Zwänge und Hetze! Ganz bei sich, im Flow der heilenden Natur und mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch! Endlich das richtige Leben leben, und nicht mehr nur so tun als ob! Aber das autarke Leben im uckermärkischen Dorf ist nicht so einfach, wenn man als Städter von Tuten und Blasen keine Ahnung hat; und von Bienen und Blumen nur wenig. Lola Randl, die auch in ihren Spielfilmen pointensicher inszeniert, ist die Hauptprotagonistin im eigenen Film: Seit einigen Jahren lebt sie auf dem Land und übt sich im Gemüse- und Obstbau. Mit höchster Ironie betrachtet sie sich und ihresgleichen – und stellt den natürlichen Abläufen von Säen, Ernten und Scheitern ihre Beziehungskiste mit zwei Männern gegenüber.

Mittwoch 26.06.201926

Happy Lamento
17:30 Uhr
Zum Bundesstart
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Alexander Kluge, Khavn De La Cruz. 93 Min.

FSK: 16

Alexander Kluge hat in den 1960ern das deutsche Kino erneuert. In Spiel- und Essayfilmen begleitet er die deutsche Wirklichkeit. Und in spielerischen Impro-Clips gibt er den Sparringspartner für absurde Verkörperungen durch Peter Berling oder Helge Schneider. Mit einem neuen Film kehrt er nun auf die Kinoleinwand zurück: Sein fröhlicher Klagegesang verbindet frei gedacht und frei assoziiert die Slums von Manila mit Elvis Presley und King Kong. Sein Partner: Der philippinische Kino-Rebell Khavn, dessen krass-wilder, punkig-brutaler Spielfilm ALIPATO – THE VERY BRIEF LIFE OF AN EMBER als roter Faden und Resonanzboden verwendet wird – dem HAPPY LAMENTO wegen seiner gewaltigen Szenen die FSK 16-Einstufung verdankt.

Oray
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2019

Mehr zum Film

R: Mehmet Akif Büyükatalay. D: Zejhun Demirov, Cem Göktaş, Deniz Orta, Faris Yüzbaşıoğlu, Mikael Bajrami. 100 Min.

FSK: k. A.

Oray, ein junger Muslim in Hagen, spricht bei einem Ehekrach die islamische Scheidungsformel ‚talāq‘ aus. Der Imam seiner Heimatgemeinde erklärt: Oray muss sich für drei Monate von seiner Frau Burcu trennen. Er nutzt die Zwangspause für einen Neuanfang und zieht nach Köln. Hier findet er einen Job auf einem Trödelmarkt und eine neue Gemeinde, die vom jungen Imam Bilal geleitet wird. Bald wird er selbst zum beliebten Prediger. Als Burcu Oray überraschend besucht, merken sie, dass die Pause ihnen gut getan hat. Sie lieben sich nach wie vor. Doch der Imam Bilal vertritt eine strengere Auslegung des islamischen Rechts: nämlich, dass das Aussprechen von ‚talāq‘ nicht Pause, sondern endgültige Scheidung bedeutet.

Authentisch inszeniert, atmosphärisch dicht, klischeefrei und differenziert stellt der auf der Berlinale als bestes Debüt ausgezeichnete Film die Frage: Wie kann im Deutschland des 21. Jahrhunderts der Islam gelebt werden?

Donnerstag 27.06.201927

Jacques - Entdecker der Ozeane
19:30 Uhr
Ciné-club
FRA 2016

Mehr zum Film

R: Jérôme Salle. D: Lambert Wilson, Audrey Tautou, Pierre Niney, Laurent Lucas, Benjamin Lavernhe. 123 Min. FranzOmdtU. FSK: 6 Jacques Yves Cousteau. 123 Min. OmdtU.

FSK: 6

Jacques Yves Cousteau: Der Meeresforscher mit roter Mütze war Pionier, Entdecker, Filmemacher, Autor, Wissenschaftler - und Geschäftsmann. Er entwickelte sich zum globalen Star und Frauenheld, der für ein gutes Bild alles opfert, mit Ölkonzernen zusammenarbeitet, Kliffe sprengt oder Haie massakriert. Während Cousteau auf Reisen war, wuchsen seine Kinder in Internaten auf. Philippe kehrt als Erwachsener zu den Eltern zurück – und erkennt seinen Vater kaum wieder. Im Bewusstsein um die Fragilität der Natur begibt sich Philippe mit Jacques Cousteau auf eine gemeinsame Antarktisexpedition…

 

In seinem Biopic huldigt Jérôme Salle dem Meeresabenteurer, hebt ihn aber vom hohen Denkmalsockel herunter. Mit grandiosen Aufnahmen und einer exzellenten Besetzung schuf er ein intimes, persönliches Porträt – und blickt auf einen Wendepunkt im Leben von Jacques Cousteau.

Einführung: Éva Léchelle M.A., Deutsch-Französische Sprach- und Kulturvermittlerin

Freitag 28.06.201928

Things We Do for Love
19:30 Uhr
Nordlichter
FIN/NOR 2013

Mehr zum Film

R: Matti Ijäs. D: Krista Kosonen, Sampo Sarkola, Tommi Korpela, Hannu-Pekka Björkman. 99 Min. OmdtU.

FSK: 12

Skurrile Tragikomödie in bester finnischer Filmtradition: Toivo ist Fotograf eigenwilliger Postkarten, ein eher schüchterner, linkischer Mann. Ismo hingegen ist ein richtiger Kerl. Bis vor kurzem saß er im Gefängnis, weil er aus Eifersucht einen Verehrer seiner Frau erstochen hat. In Lappland lernen sich die beiden kennen. Hier hilft Toivo der alleinerziehenden Ansa beim Renovieren ihres Haus hilft und verliebt sich schnell in sie. Dummerweise erweist sich Ismo als ihr Ehemann. Während sich Ansa aus dem Staub macht, arbeiten Toivo und Ismo zusammen weiter am Haus...

Oray
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2019

Mehr zum Film

R: Mehmet Akif Büyükatalay. D: Zejhun Demirov, Cem Göktaş, Deniz Orta, Faris Yüzbaşıoğlu, Mikael Bajrami. 100 Min.

FSK: k. A.

Oray, ein junger Muslim in Hagen, spricht bei einem Ehekrach die islamische Scheidungsformel ‚talāq‘ aus. Der Imam seiner Heimatgemeinde erklärt: Oray muss sich für drei Monate von seiner Frau Burcu trennen. Er nutzt die Zwangspause für einen Neuanfang und zieht nach Köln. Hier findet er einen Job auf einem Trödelmarkt und eine neue Gemeinde, die vom jungen Imam Bilal geleitet wird. Bald wird er selbst zum beliebten Prediger. Als Burcu Oray überraschend besucht, merken sie, dass die Pause ihnen gut getan hat. Sie lieben sich nach wie vor. Doch der Imam Bilal vertritt eine strengere Auslegung des islamischen Rechts: nämlich, dass das Aussprechen von ‚talāq‘ nicht Pause, sondern endgültige Scheidung bedeutet.

Authentisch inszeniert, atmosphärisch dicht, klischeefrei und differenziert stellt der auf der Berlinale als bestes Debüt ausgezeichnete Film die Frage: Wie kann im Deutschland des 21. Jahrhunderts der Islam gelebt werden?

Samstag 29.06.201929

Things We Do for Love
19:30 Uhr
Nordlichter
FIN/NOR 2013

Mehr zum Film

R: Matti Ijäs. D: Krista Kosonen, Sampo Sarkola, Tommi Korpela, Hannu-Pekka Björkman. 99 Min. OmdtU.

FSK: 12

Skurrile Tragikomödie in bester finnischer Filmtradition: Toivo ist Fotograf eigenwilliger Postkarten, ein eher schüchterner, linkischer Mann. Ismo hingegen ist ein richtiger Kerl. Bis vor kurzem saß er im Gefängnis, weil er aus Eifersucht einen Verehrer seiner Frau erstochen hat. In Lappland lernen sich die beiden kennen. Hier hilft Toivo der alleinerziehenden Ansa beim Renovieren ihres Haus hilft und verliebt sich schnell in sie. Dummerweise erweist sich Ismo als ihr Ehemann. Während sich Ansa aus dem Staub macht, arbeiten Toivo und Ismo zusammen weiter am Haus...

Mehr zum Film

Im ersten Film: Ein sehr verstörendes Wochenende für zwei Amerikanerinnen, die nur ein bisschen entspannen wollen. Stattdessen müssen sie einiges ertragen, bevor sie am Ende blutige Rache nehmen.

Anschließend bricht ein spanisches Forscherteam nach Afrika auf, um ein paar unschuldige Naturaufnahmen zu drehen. Leider müssen sie sich im Dschungel mit Tierfell tragenden Untoten herumschlagen.

Double Feature-Karten: 9,50 Euro / erm. 7,50 Euro / Mitglieder 6,50 Euro

Sonntag 30.06.201930

19:00 Uhr
Aus der Region

Mehr zum Film

Ein Kurzfilmprogramm, vorgestellt von dem Zeichner und Erzähler Mehrdad Zaeri Länge des Gesamtprogramms: 80 Min, davon 30 Min. Kurzfilme. Zeichner und Erzähler: Mehrdad Zaeri. Geeignet ab 6 Jahren.

Internationale Kurzfilme, die ohne Worte auskommen, beschäftigen sich zeitgemäß und durchaus auch spielerisch und humorvoll mit den Themen Flucht, Exil, Asyl, das Leben in der Fremde, Vorurteile, Abgrenzung, Fremdheit und Anderssein. Moderiert werden die Filme von dem Mannheimer Zeichner und Illustrator Mehrdad Zaeri. Seine Rolle wird dabei zu einem mindestens ebenbürtigen Liveact: Vor und zwischen den Filmen erzählt der Künstler zu den angesprochenen Themen authentisch aus seinem eigenen Leben – und zeichnet dazu. Im Dialog mit dem Publikum entstehen so Illustrationen, Film und Bildende Kunst, die Biographie von Zaeri und Anregungen der Zuschauer gehen eine Verbindung ein. Geboren 1970 in Isfahan/Iran, kam Zaeri als Vierzehnjähriger nach Deutschland und lebt heute als Künstler in Mannheim.

In Zusammenarbeit mit dem LKK - Landesverband Kommunale Kinos Baden-Württemberg, gefördert aus dem Innovationsfonds Kunst BW. Zur Veranstaltung wird eine Buchauswahl von Mehrdad Zaeri angeboten, mit Signiermöglichkeit durch den Autor.

Eintrittspreise: 10 Euro / erm. 8 Euro / Mitglieder 7 Euro