Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

 

Freitag 01.02.201901

19:30 Uhr
Veit Helmer zu Gast
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Veit Helmer. D: Miki Manojlovic´, Denis Lavant, Chulpan Khamatova, Ismail Quluzade, Maia Morgenstern, Paz Vega. 90 Min. Ohne Sprache.

FSK: 6

Nurlan, Lokomotivführer, fährt tagaus, tagein von den kaukasischen Bergen in die dicht besiedelten Vororte Bakus. Hier führen die Schienen so nah an den Häusern entlang, dass Nurlan quasi durch Vorzimmer und Gärten fährt. Dann bläst der Waisenjunge Aziz in eine Pfeife, und die Vorortbewohner bringen ihre Habseligkeiten in Sicherheit. Trotzdem pflückt Nulan regelmäßig alles Mögliche von seiner Lok: Hühnerfedern, Bälle, Bettbezüge. Ausgerechnet an seinem letzten Arbeitstag vor der Pensionierung verheddert sich ein traumhaft schöner, blauer Spitzen-BH an Nurlans Maschine. Und Nurlan macht sich auf die Suche nach der Besitzerin des Kleidungsstückes …

Veit Helmer wird mit dieser phantasievollen Liebeskomödie seinem Ruf als modernem Märchenerzähler gerecht. Wir zeigen den Film, der ganz ohne Dialoge auskommt, vor dem Bundesstart in Anwesenheit des Regisseurs

21:30 Uhr
Veit Helmer zu Gast
DEU 1999

Mehr zum Film

R: Veit Helmer. D: Denis Lavant, Chulpan Khamatova, Philippe Clay, E. J. Callahan, Catalina Murgea, Terrence Gillespie. 100 Min. Ohne Sprache.

In einer verlassenen Stadt steht ein verfallenes, opulentes Schwimmbad, in dessen Keller eine alte Maschine stampft. Hier lebt Anton mit seinem blinden Vater Karl. Dem gaukelt er täglich bessere Zeiten vor: Die vielen planschenden Badegäste kommen von einem Tonband in Endlosschleife. Anton aber, der das Schwimmbad noch nie verlassen hat, träumt davon, als Kapitän über die Weltmeere zu fahren. Da besucht die junge Kapitänstochter Eva das Schwimmbad, und am Beckenrand entspinnt sich eine zarte Romanze – doch für die ersehnte Reise zur Insel Tuvalu braucht Eva die Maschine im Schwimmbadkeller. Veit Helmers Debüt, monochrom eingefärbt und ohne Worte, ist ein surreales Märchen von großer visueller Brillanz, das nun in 4K-Restaurierung erneut zur Aufführung kommt.

In Anwesenheit des Regisseurs

Samstag 02.02.201902

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2017

Mehr zum Film

R: Lisa Brühlmann. D: Luna Wedler, Zoë Pastelle Holthuizen, Regula Grauwiller, Georg Scharegg. 97 Min. OmdtU.

FSK: 16

„Ich wollte einen weiblichen Befreiungsfilm machen“, sagt Lisa Brühlmann über ihren Debütfilm: Mia, 15 Jahre alt, steckt mitten in der Pubertät. Sie wird immer störrischer und zweifelt sogar ihre biologische Verwandtschaft mit ihren Eltern an. Kurz vor den Sommerferien ist sie mit ihren Eltern nach Zürich gezogen. Mia stürzt sich ins wilde Teenagerleben, um Anschluss zu finden. Doch dann beginnt sich ihr Körper seltsam zu verändern. Erst kaum merklich, dann aber mit einer massiven Wucht. In ihrer Verzweiflung versucht sie sich mit Sex und Drogen zu betäuben, um aufzuhalten, was wie eine Flutwelle über sie hereinbricht. Das Coming of Age-Drama wird zum Fantasymärchen, jugendkulturelle Umtriebe treffen auf Elemente des Körperhorror-Subgenres: BLUE MY MIND ist laut kino-zeit.de „unter den deutschsprachigen Debüts der vergangenen beiden Jahre mit Sicherheit eines der stärksten“ – der Film gewann drei Schweizer Filmpreise für Drehbuch, Regie und Hauptdarstellerin, und Lisa Brühlmann erhielt den Regiepreis des Max Ophüls-Festivals.

Mitgliederaktion: Am 04.02.2019 Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Sandra Trostel. 87 Min.

FSK: k. A.

Der Chaos Computer Club (CCC) ist weit mehr als eine Vereinigung von Nerds und Hackern. Seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren agiert der CCC als Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. Längst sind CCC-Mitglieder zu anerkannten Experten für Themen wie Datenschutz, Netzneutralität, Zensur und Massenüberwachung geworden. Sandra Trostel beschreibt so verspielt wie informativ die anarchische Vielfalt der Lebensformen, die sich in den Hacker-Camps oder auf den Kongressen trifft. Ihr Film blickt den Nerds, politischen AktivistInnen und "anderen galaktischen Lebensformen" über die Schulter und zeigt – ergänzt durch kurze Animationssequenzen –, was es heißt, die Gesellschaft nicht als gegebene Tatsache, sondern als gestaltbares Material zu betrachten, das es zu "hacken" gilt.

Spiegel online: „ALL CREATURES WELCOME bringt die Welt der Hacker und Nerds selbst technikfernen Zuschauern nahe. Und er will zeigen, wie vorbildlich Menschen miteinander umgehen können.“

Sonntag 03.02.201903

18:30 Uhr
Film und Analyse
USA/GBR/CAN 2017

Mehr zum Film

R: Denis Villeneuve. D: Ryan Gosling, Ana de Armas, Sylvia Hoeks, Robin Wright, Harrison Ford, Carla Juri. 164 Min. DF.

FSK: 12

Denis Villeneuve gelang das Kunststück, einen ebenbürtigen Nachfolger zum stilbildenden Klassiker BLADE RUNNER aus dem Jahr 1982 zu schaffen. Mit seiner Geschichte um K, der Jagd auf Replikanten – künstliche, menschenähnliche Maschinen – macht und dabei selbst einer ist, nimmt Villeneuve Themen und Motive aus Ridley Scotts Vorgängerfilm auf, variiert und erweitert sie. Er erzählt einerseits eine spannende Detektivgeschichte, erschafft andererseits eine desillusionierte, geradezu postapokalyptische Atmosphäre und führt drittens die in BLADE RUNNER aufgestellten Fragen nach dem Wesen des Menschlichen weiter. Der Clou: Der Film ist auch ohne Kenntnis des Vorgängers absolut sehenswert – wir zeigen den Arthaus-Blockbuster in der 3D-Fassung, mit Analyse und anschließender Diskussion

Achtung: Beginn schon um 18:30 Uhr!
Einführung: Dr. Peter Bär
Aufpreis für 3D-Vorführung und Überlänge: 2 Euro.

Montag 04.02.201904

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2017

Mehr zum Film

R: Lisa Brühlmann. D: Luna Wedler, Zoë Pastelle Holthuizen, Regula Grauwiller, Georg Scharegg. 97 Min. OmdtU.

FSK: 16

„Ich wollte einen weiblichen Befreiungsfilm machen“, sagt Lisa Brühlmann über ihren Debütfilm: Mia, 15 Jahre alt, steckt mitten in der Pubertät. Sie wird immer störrischer und zweifelt sogar ihre biologische Verwandtschaft mit ihren Eltern an. Kurz vor den Sommerferien ist sie mit ihren Eltern nach Zürich gezogen. Mia stürzt sich ins wilde Teenagerleben, um Anschluss zu finden. Doch dann beginnt sich ihr Körper seltsam zu verändern. Erst kaum merklich, dann aber mit einer massiven Wucht. In ihrer Verzweiflung versucht sie sich mit Sex und Drogen zu betäuben, um aufzuhalten, was wie eine Flutwelle über sie hereinbricht. Das Coming of Age-Drama wird zum Fantasymärchen, jugendkulturelle Umtriebe treffen auf Elemente des Körperhorror-Subgenres: BLUE MY MIND ist laut kino-zeit.de „unter den deutschsprachigen Debüts der vergangenen beiden Jahre mit Sicherheit eines der stärksten“ – der Film gewann drei Schweizer Filmpreise für Drehbuch, Regie und Hauptdarstellerin, und Lisa Brühlmann erhielt den Regiepreis des Max Ophüls-Festivals.

Mitgliederaktion: Am 04.02.2019 Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

Dienstag 05.02.201905

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Sandra Trostel. 87 Min.

FSK: k. A.

Der Chaos Computer Club (CCC) ist weit mehr als eine Vereinigung von Nerds und Hackern. Seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren agiert der CCC als Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. Längst sind CCC-Mitglieder zu anerkannten Experten für Themen wie Datenschutz, Netzneutralität, Zensur und Massenüberwachung geworden. Sandra Trostel beschreibt so verspielt wie informativ die anarchische Vielfalt der Lebensformen, die sich in den Hacker-Camps oder auf den Kongressen trifft. Ihr Film blickt den Nerds, politischen AktivistInnen und "anderen galaktischen Lebensformen" über die Schulter und zeigt – ergänzt durch kurze Animationssequenzen –, was es heißt, die Gesellschaft nicht als gegebene Tatsache, sondern als gestaltbares Material zu betrachten, das es zu "hacken" gilt.

Spiegel online: „ALL CREATURES WELCOME bringt die Welt der Hacker und Nerds selbst technikfernen Zuschauern nahe. Und er will zeigen, wie vorbildlich Menschen miteinander umgehen können.“

Mittwoch 06.02.201906

17:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2017

Mehr zum Film

R: Lisa Brühlmann. D: Luna Wedler, Zoë Pastelle Holthuizen, Regula Grauwiller, Georg Scharegg. 97 Min. OmdtU.

FSK: 16

„Ich wollte einen weiblichen Befreiungsfilm machen“, sagt Lisa Brühlmann über ihren Debütfilm: Mia, 15 Jahre alt, steckt mitten in der Pubertät. Sie wird immer störrischer und zweifelt sogar ihre biologische Verwandtschaft mit ihren Eltern an. Kurz vor den Sommerferien ist sie mit ihren Eltern nach Zürich gezogen. Mia stürzt sich ins wilde Teenagerleben, um Anschluss zu finden. Doch dann beginnt sich ihr Körper seltsam zu verändern. Erst kaum merklich, dann aber mit einer massiven Wucht. In ihrer Verzweiflung versucht sie sich mit Sex und Drogen zu betäuben, um aufzuhalten, was wie eine Flutwelle über sie hereinbricht. Das Coming of Age-Drama wird zum Fantasymärchen, jugendkulturelle Umtriebe treffen auf Elemente des Körperhorror-Subgenres: BLUE MY MIND ist laut kino-zeit.de „unter den deutschsprachigen Debüts der vergangenen beiden Jahre mit Sicherheit eines der stärksten“ – der Film gewann drei Schweizer Filmpreise für Drehbuch, Regie und Hauptdarstellerin, und Lisa Brühlmann erhielt den Regiepreis des Max Ophüls-Festivals.

Mitgliederaktion: Am 04.02.2019 Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Sandra Trostel. 87 Min.

FSK: k. A.

Der Chaos Computer Club (CCC) ist weit mehr als eine Vereinigung von Nerds und Hackern. Seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren agiert der CCC als Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. Längst sind CCC-Mitglieder zu anerkannten Experten für Themen wie Datenschutz, Netzneutralität, Zensur und Massenüberwachung geworden. Sandra Trostel beschreibt so verspielt wie informativ die anarchische Vielfalt der Lebensformen, die sich in den Hacker-Camps oder auf den Kongressen trifft. Ihr Film blickt den Nerds, politischen AktivistInnen und "anderen galaktischen Lebensformen" über die Schulter und zeigt – ergänzt durch kurze Animationssequenzen –, was es heißt, die Gesellschaft nicht als gegebene Tatsache, sondern als gestaltbares Material zu betrachten, das es zu "hacken" gilt.

Spiegel online: „ALL CREATURES WELCOME bringt die Welt der Hacker und Nerds selbst technikfernen Zuschauern nahe. Und er will zeigen, wie vorbildlich Menschen miteinander umgehen können.“

Donnerstag 07.02.201907

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Philipp Hirsch. D: Matti Schmidt-Schaller, Milena Tscharntke, Tom Gronau, Matilda Merkel, Enno Trebs. 102 Min.

FSK: 12

„Unsere Welt ist am Arsch, weil die Falschen am Drücker sind!“ Das ist Glockes Sicht auf die Dinge. Zumindest im Moment. Er ist auf jeden Fall nicht am Drücker. Er versucht sich als Aktivist – gegen Kapitalismus, gegen Ungerechtigkeit in der Welt, für Naturschutz und gegen Tierversuche. Doch eigentlich geht es ihm darum, ein Mädchen zu beeindrucken. So auch, als er einen protzigen Luxuswagen anzündet. Leider wird Glocke dabei erwischt und gefilmt. Er flieht. Und schließt sich einer Gruppe Fremder an: Sie folgen dem Ruf eines Unbekannten, der in den Bergen lebt und in der Rückbesinnung zur Natur den Weg in die Zukunft sieht. Zunächst erleben die jungen (Möchtegern-)Rebellen Tage der Freiheit und des Glücks…

Das Filmdebüt von Philippe Hirsch erzählt in innovativer Bildsprache von Freiheit, Unbehagen und Orientierungslosigkeit und von der Theorie von Aufruhr und Ausbruch, die den Praxistest bestehen muss.

21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Lena Geller. D: Grégoire Gros, Eva Kessler, Adam Nümm, Heiko Kurrat. 98 Min.

FSK: k. A.

Georg, freier Journalist ohne Erfolg, will über die Goa-Bewegung schreiben. Mit seiner Freundin Vera fährt er auf die Antaris, das große Festival der Trance-Szene. Sie schließen sich dem DJ und Lebenskünstler Dave Zuma an und begeben sich im Hippie-Bus auf Tour, von Festival zu Festival durch Südost-Europa ...

Das Musikroadmovie zeigt eine Amour Fou auf den Goa-Open Air-Festivals Europas und bietet zwischen Liebe und Sinnsuche intime Einblicke in die Psytrance-Neo Hippie-Community, untermalt von einer gelungenen Musikauswahl mit Tracks von Ajja bis Cosmo: Gedreht von einem kleinen Team, das in zwei alten PKWS und einem dreißig Jahre alten, bunt bemalten Wohnmobil von Berlin Richtung Süden reiste, immer der Spur der Festivallocations nach.

Freitag 08.02.201908

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
GBR 2017

Mehr zum Film

R: Lorna Tucker. 84 Min. OmdtU.

FSK: 12

Viviane Westwood: Grande Dame des Punks und Enfant Terrible der britischen Modewelt. Zusammen mit Malcolm McLaren, Sex Pistols- Manager und Erfinder der Punkbewegung, revolutionierte sie mit ihrem Shop an der King’s Road die Popkultur. Zwischen gescheiterten Beziehungen, Rechtsstreitigkeiten, Spott der Presse und Finanzproblemen wurde sie in den folgenden Jahrzehnten zur Kulturikone Großbritanniens und zum weltweiten Modephänomen. Und in ihrem politischen Aktivismus und ihrem Einsatz für Klimaschutz zeigt sich noch heute das Anti-System-Ethos ihrer Punkjugend. Durch den exklusiven Blick hinter die Kulissen des einzigartigen Modehauses gelingen Lorna Tucker Momente jenseits von nostalgischer Vergangenheitserklärung und Modeglamour – kurz vor der Sundance-Premiere distanzierte sich Westwood von dem Projekt, was durchaus als Signal für Authentizität abseits von Legendenverehrung verstanden werden kann.

21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Lena Geller. D: Grégoire Gros, Eva Kessler, Adam Nümm, Heiko Kurrat. 98 Min.

FSK: k. A.

Georg, freier Journalist ohne Erfolg, will über die Goa-Bewegung schreiben. Mit seiner Freundin Vera fährt er auf die Antaris, das große Festival der Trance-Szene. Sie schließen sich dem DJ und Lebenskünstler Dave Zuma an und begeben sich im Hippie-Bus auf Tour, von Festival zu Festival durch Südost-Europa ...

Das Musikroadmovie zeigt eine Amour Fou auf den Goa-Open Air-Festivals Europas und bietet zwischen Liebe und Sinnsuche intime Einblicke in die Psytrance-Neo Hippie-Community, untermalt von einer gelungenen Musikauswahl mit Tracks von Ajja bis Cosmo: Gedreht von einem kleinen Team, das in zwei alten PKWS und einem dreißig Jahre alten, bunt bemalten Wohnmobil von Berlin Richtung Süden reiste, immer der Spur der Festivallocations nach.

Samstag 09.02.201909

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
GBR 2017

Mehr zum Film

R: Lorna Tucker. 84 Min. OmdtU.

FSK: 12

Viviane Westwood: Grande Dame des Punks und Enfant Terrible der britischen Modewelt. Zusammen mit Malcolm McLaren, Sex Pistols- Manager und Erfinder der Punkbewegung, revolutionierte sie mit ihrem Shop an der King’s Road die Popkultur. Zwischen gescheiterten Beziehungen, Rechtsstreitigkeiten, Spott der Presse und Finanzproblemen wurde sie in den folgenden Jahrzehnten zur Kulturikone Großbritanniens und zum weltweiten Modephänomen. Und in ihrem politischen Aktivismus und ihrem Einsatz für Klimaschutz zeigt sich noch heute das Anti-System-Ethos ihrer Punkjugend. Durch den exklusiven Blick hinter die Kulissen des einzigartigen Modehauses gelingen Lorna Tucker Momente jenseits von nostalgischer Vergangenheitserklärung und Modeglamour – kurz vor der Sundance-Premiere distanzierte sich Westwood von dem Projekt, was durchaus als Signal für Authentizität abseits von Legendenverehrung verstanden werden kann.

21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Lena Geller. D: Grégoire Gros, Eva Kessler, Adam Nümm, Heiko Kurrat. 98 Min.

FSK: k. A.

Georg, freier Journalist ohne Erfolg, will über die Goa-Bewegung schreiben. Mit seiner Freundin Vera fährt er auf die Antaris, das große Festival der Trance-Szene. Sie schließen sich dem DJ und Lebenskünstler Dave Zuma an und begeben sich im Hippie-Bus auf Tour, von Festival zu Festival durch Südost-Europa ...

Das Musikroadmovie zeigt eine Amour Fou auf den Goa-Open Air-Festivals Europas und bietet zwischen Liebe und Sinnsuche intime Einblicke in die Psytrance-Neo Hippie-Community, untermalt von einer gelungenen Musikauswahl mit Tracks von Ajja bis Cosmo: Gedreht von einem kleinen Team, das in zwei alten PKWS und einem dreißig Jahre alten, bunt bemalten Wohnmobil von Berlin Richtung Süden reiste, immer der Spur der Festivallocations nach.

Sonntag 10.02.201910

19:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Lars Kraume. D: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg, Jörg Schüttauf, Lilith Stangenberg, Laura Tonke. 105 Min.

FSK: 12

1957 will die junge Bundesrepublik die Nazizeit hinter sich lassen. Nicht so der Frankfurter Generalstaatsanwalt Fritz Bauer: Er hat sich der NS-Verbrechensaufklärung verschrieben – und bekommt tatsächlich einen entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des früheren SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann. Doch sowohl die Justiz als auch das BKA, im Hintergrund auch die Politik haben keinerlei Interesse an einem Prozess gegen Eichmann. Zusammen mit seinem Mitarbeiter Angermann wendet er sich an den israelischen Geheimdienst Mossad – im Namen der Moral und der Gerechtigkeit begeht er Landesverrat. Der Film endet mit den Vorbereitungen zu den Ausschwitzprozessen, die Anfang der 1960er das Ausmaß der Unmenschlichkeit öffentlich verhandelten.

Referentin: Mirjam Liepmann

Montag 11.02.201911

19:30 Uhr
CQ präsentiert: Großes Kino
USA 1960

Mehr zum Film

R: Alfred Hitchcock. D: Anthony Perkins, Janet Leigh, Vera Miles, John Gavin, Martin Balsam. 109 Min. OmdtU.

FSK: 12

Das Pärchen Marion Crane und Sam Loomis ist arm. Als Marions Chef ihr 40.000 Dollar anvertraut, das an eine Bank eingezahlt werden soll, nutzt sie die Gelegenheit, damit zu verschwinden. Die planlose Flucht endet schließlich in einem Motel, welches von dem jungen Norman Bates geleitet wird. Er erscheint Marion sympathisch. Norman erzählt ihr von seiner Mutter, mit der er nebenan in einem viktorianischem Herrenhaus wohnt. Marion spürt, dass seine Mutter wohl ziemlich eigenwillig und gegenüber Norman Bates äußerst dominant ist. Abends steigt Marion in die Dusche …

Psycho, mit geringem Budget gedreht, ist ein Thriller in Reinform, der Alfred Hitchcocks ganze Kunstfertigkeit zeigt: Falsche Fährten, Wendungen, Schocks und das Spiel mit Erwartungen führen von Anfang bis Ende zu atemberaubendem und nervenzerrendem Spannungskino.

Dienstag 12.02.201912

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Philipp Hirsch. D: Matti Schmidt-Schaller, Milena Tscharntke, Tom Gronau, Matilda Merkel, Enno Trebs. 102 Min.

FSK: 12

„Unsere Welt ist am Arsch, weil die Falschen am Drücker sind!“ Das ist Glockes Sicht auf die Dinge. Zumindest im Moment. Er ist auf jeden Fall nicht am Drücker. Er versucht sich als Aktivist – gegen Kapitalismus, gegen Ungerechtigkeit in der Welt, für Naturschutz und gegen Tierversuche. Doch eigentlich geht es ihm darum, ein Mädchen zu beeindrucken. So auch, als er einen protzigen Luxuswagen anzündet. Leider wird Glocke dabei erwischt und gefilmt. Er flieht. Und schließt sich einer Gruppe Fremder an: Sie folgen dem Ruf eines Unbekannten, der in den Bergen lebt und in der Rückbesinnung zur Natur den Weg in die Zukunft sieht. Zunächst erleben die jungen (Möchtegern-)Rebellen Tage der Freiheit und des Glücks…

Das Filmdebüt von Philippe Hirsch erzählt in innovativer Bildsprache von Freiheit, Unbehagen und Orientierungslosigkeit und von der Theorie von Aufruhr und Ausbruch, die den Praxistest bestehen muss.

Mittwoch 13.02.201913

17:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Philipp Hirsch. D: Matti Schmidt-Schaller, Milena Tscharntke, Tom Gronau, Matilda Merkel, Enno Trebs. 102 Min.

FSK: 12

„Unsere Welt ist am Arsch, weil die Falschen am Drücker sind!“ Das ist Glockes Sicht auf die Dinge. Zumindest im Moment. Er ist auf jeden Fall nicht am Drücker. Er versucht sich als Aktivist – gegen Kapitalismus, gegen Ungerechtigkeit in der Welt, für Naturschutz und gegen Tierversuche. Doch eigentlich geht es ihm darum, ein Mädchen zu beeindrucken. So auch, als er einen protzigen Luxuswagen anzündet. Leider wird Glocke dabei erwischt und gefilmt. Er flieht. Und schließt sich einer Gruppe Fremder an: Sie folgen dem Ruf eines Unbekannten, der in den Bergen lebt und in der Rückbesinnung zur Natur den Weg in die Zukunft sieht. Zunächst erleben die jungen (Möchtegern-)Rebellen Tage der Freiheit und des Glücks…

Das Filmdebüt von Philippe Hirsch erzählt in innovativer Bildsprache von Freiheit, Unbehagen und Orientierungslosigkeit und von der Theorie von Aufruhr und Ausbruch, die den Praxistest bestehen muss.

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
GBR 2017

Mehr zum Film

R: Lorna Tucker. 84 Min. OmdtU.

FSK: 12

Viviane Westwood: Grande Dame des Punks und Enfant Terrible der britischen Modewelt. Zusammen mit Malcolm McLaren, Sex Pistols- Manager und Erfinder der Punkbewegung, revolutionierte sie mit ihrem Shop an der King’s Road die Popkultur. Zwischen gescheiterten Beziehungen, Rechtsstreitigkeiten, Spott der Presse und Finanzproblemen wurde sie in den folgenden Jahrzehnten zur Kulturikone Großbritanniens und zum weltweiten Modephänomen. Und in ihrem politischen Aktivismus und ihrem Einsatz für Klimaschutz zeigt sich noch heute das Anti-System-Ethos ihrer Punkjugend. Durch den exklusiven Blick hinter die Kulissen des einzigartigen Modehauses gelingen Lorna Tucker Momente jenseits von nostalgischer Vergangenheitserklärung und Modeglamour – kurz vor der Sundance-Premiere distanzierte sich Westwood von dem Projekt, was durchaus als Signal für Authentizität abseits von Legendenverehrung verstanden werden kann.

Donnerstag 14.02.201914

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
GBR 2016

Mehr zum Film

R: Ben A. Williams. D: Russell Tovey, Arinze Kene, Lisa McGrillis, Nico Mirallegro. 88 Min. OmdtU.

FSK: 12

Jason und Ade, hoffnungsvolle Nachwuchsfußballer, vor ihrem ersten richtig großen Spiel in einem Hotelzimmer: Die Anspannung entlädt sich in gegenseitigem Aufziehen, in kumpelhaftem Streit – und in einem Kuss. Die nächsten zehn Jahre ihrer Karriere entwickeln sich zwischen Erfolg und Versagen, Geheimnissen und Lügen, zwischen Fußball- und Versteckspiel. „Ein mit knappen Mitteln produzierter, intensiver Film, gekennzeichnet von der Stärke der Darstellungen und dem Geknister der Dialoge", schreibt Screen Daily über dieses Kammerspiel über Homosexualität und den Machismo des Profisports. Läuft bei uns vor dem Kinostart!

21:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
FRA 2016

Mehr zum Film

R: Camille Vidal-Naquet. D: Félix Maritaud, Éric Bernard, Nicolas Dibla, Philippe Ohrel. 99 Min. OmdtU.

FSK: 16

Léo, 22, verkauft in Straßburg seinen Körper. Lässt sich nachts durch die Stadt treiben, schläft tagsüber irgendwo ein paar Stunden. Er geht auf in seiner Arbeit am Straßenstrich und erlebt zugleich die Härten seines Daseins. Wenn es Ärger gibt, hilft ihm sein bester Freund Ahd. Doch der Partner, nach dem sich Léo sehnt, in dessen Armen er einschlafen könnte, kann Ahd nicht sein. Léos rastlose Suche geht weiter. Und weiter. Ohne zu beschönigen überwindet Vidal-Naquet in seinem Debütfilm mit der zarten Roheit der Inszenierung die Klischees des Stricherdramas.

Félix Maritaud wurde für die Darstellung des Léo zwischen Verlorenheit, Selbstausbeutung und Sehnsucht in Cannes mit dem Rising Star Award ausgezeichnet.

Freitag 15.02.201915

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
NLD 2018

Mehr zum Film

R: Ellen Smit. D: Majd Mardo, Josha Stradowksi, Jenny Arean, Tanja Jess, Nazmiye Oral. 81 Min. OmdtU.

FSK: 6

Yad hat sein Medizinstudium geschmissen und kehrt aus Amsterdam in die holländische Kleinstadt zurück. Arztberuf oder akademische Laufbahn sind nichts für ihn, doch sein früherer Surflehrer-Job ist auch nicht mehr frei. Also verdingt er sich als Haushaltshilfe bei einer älteren Dame. Und lernt deren attraktiven Enkel Joris kennen. Und vielleicht schaffen es die beiden, mehr als nur Freunde zu werden…

Ein hinreißendes Paar zwischen lebensfreudigem Hedonismus und verbissenen Fitnessstudio-Besuchen, dazu einige herrlich skurrile Nebenfiguren: Diese rasant geschriebene romantische Komödie ist ein umwerfender queerer Sommerfilm.

21:30 Uhr
24. Schwule filmtage
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Christophe Honoré. D: Vincent Lacoste, Pierre Deladonchampgs, Denis Podalydès, Adèle Wismes, Thomas Gonzales. 132 Min. OmdtU.

FSK: 16

1993. Der Pariser Schriftsteller Jacques, Mitte 30, geschiedener Vater, versucht, sich das Leben nicht zu sehr von seiner HIV-Infektion diktieren zu lassen. Bei einer Lesung in der Bretagne lernt er den Nachwuchsfilmemacher Arthur kennen, der sich gerade von seiner Provinz-Existenz löst. Arthur verliebt sich auf den ersten Blick in den Autor. Doch Jacques zögert, sich auf die Beziehung mit dem deutlich jüngeren Mann einzulassen. Auch weil er ahnt, dass ihnen dafür nicht mehr viel Zeit bleiben würde …

Christophe Honoré erzählt eine Liebesgeschichte aus den Hoch-Zeiten von AIDS, jedoch ohne die üblichen Muster zu bedienen: Zärtlich und berührend geht es um körperliche und intellektuelle Verführung.

Samstag 16.02.201916

19:30 Uhr
24. Schwule filmtage
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Christophe Honoré. D: Vincent Lacoste, Pierre Deladonchampgs, Denis Podalydès, Adèle Wismes, Thomas Gonzales. 132 Min. OmdtU.

FSK: 16

1993. Der Pariser Schriftsteller Jacques, Mitte 30, geschiedener Vater, versucht, sich das Leben nicht zu sehr von seiner HIV-Infektion diktieren zu lassen. Bei einer Lesung in der Bretagne lernt er den Nachwuchsfilmemacher Arthur kennen, der sich gerade von seiner Provinz-Existenz löst. Arthur verliebt sich auf den ersten Blick in den Autor. Doch Jacques zögert, sich auf die Beziehung mit dem deutlich jüngeren Mann einzulassen. Auch weil er ahnt, dass ihnen dafür nicht mehr viel Zeit bleiben würde …

Christophe Honoré erzählt eine Liebesgeschichte aus den Hoch-Zeiten von AIDS, jedoch ohne die üblichen Muster zu bedienen: Zärtlich und berührend geht es um körperliche und intellektuelle Verführung.

21:45 Uhr
24. Schwule Filmtage
GBR 2016

Mehr zum Film

R: Ben A. Williams. D: Russell Tovey, Arinze Kene, Lisa McGrillis, Nico Mirallegro. 88 Min. OmdtU.

FSK: 12

Jason und Ade, hoffnungsvolle Nachwuchsfußballer, vor ihrem ersten richtig großen Spiel in einem Hotelzimmer: Die Anspannung entlädt sich in gegenseitigem Aufziehen, in kumpelhaftem Streit – und in einem Kuss. Die nächsten zehn Jahre ihrer Karriere entwickeln sich zwischen Erfolg und Versagen, Geheimnissen und Lügen, zwischen Fußball- und Versteckspiel. „Ein mit knappen Mitteln produzierter, intensiver Film, gekennzeichnet von der Stärke der Darstellungen und dem Geknister der Dialoge", schreibt Screen Daily über dieses Kammerspiel über Homosexualität und den Machismo des Profisports. Läuft bei uns vor dem Kinostart!

Sonntag 17.02.201917

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
USA 2018

Mehr zum Film

R: Yen Tan. D: Cory Michael Smith, Virginia Madsen, Michael Chiklis, Aidan Langford, Jamie Chung. 85 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Adrian reist über Weihnachten aus dem freiheitlichen New York zu seinen christlich-konservativen, texanischen Eltern. Es ist ein Besuch, um sich zu verabschieden: Er wird an AIDS sterben. Doch während der Vater besorgt ist, weil Adrians kleiner Bruder die Ausübung „männlicher“ Sportarten abgebrochen hat zugunsten der Theater-AG, und während die Mutter ihn mit einer alten Schulfreundin verkuppeln will, hat sich Adrian zuhause noch nicht einmal geoutet.

Yen Tan gelingt in seinem auf vielen Festivals vielfach preisgekrönten Film die dramatische, unverblümte Schilderung einer Epoche von enormen, unausgesprochenen Spannungen. Läuft bei uns vor dem Kinostart!

21:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
NLD 2018

Mehr zum Film

R: Ellen Smit. D: Majd Mardo, Josha Stradowksi, Jenny Arean, Tanja Jess, Nazmiye Oral. 81 Min. OmdtU.

FSK: 6

Yad hat sein Medizinstudium geschmissen und kehrt aus Amsterdam in die holländische Kleinstadt zurück. Arztberuf oder akademische Laufbahn sind nichts für ihn, doch sein früherer Surflehrer-Job ist auch nicht mehr frei. Also verdingt er sich als Haushaltshilfe bei einer älteren Dame. Und lernt deren attraktiven Enkel Joris kennen. Und vielleicht schaffen es die beiden, mehr als nur Freunde zu werden…

Ein hinreißendes Paar zwischen lebensfreudigem Hedonismus und verbissenen Fitnessstudio-Besuchen, dazu einige herrlich skurrile Nebenfiguren: Diese rasant geschriebene romantische Komödie ist ein umwerfender queerer Sommerfilm.

Montag 18.02.201918

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
BRA 2018

Mehr zum Film

R: Filipe Matzembacher, Marcio Reolon. D: Shico Menegat, Bruno Fernandes, Guega Peixoto, Sandra Dani, Frederico Vasques. 117 Min. OmdtU.

FSK: 16

Pedro verdient sein Geld in Chatrooms. Dort verwandelt er sich in NeonBoy: Mit Farbe bemalt er seinen nackten Körper, in Schwarzlicht leuchtet er. Gegen Geld trifft er sich mit einem der User im privaten Chat, verabredet sich gar mit ihm zu einem Date. Und er bemerkt, dass jemand seine Shows imitiert …

Das visuell überragende Drama porträtiert mit großer Zärtlichkeit und viel Sensibilität die Identitätssuche in einer zunehmend homophoben brasilianischen Gesellschaft: „Ein farbenfroher, neonschimmernder Befreiungstanz.“ (spielfilm.de) Gewinner des Teddy Award 2018.

21:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
USA 2018

Mehr zum Film

R: Yen Tan. D: Cory Michael Smith, Virginia Madsen, Michael Chiklis, Aidan Langford, Jamie Chung. 85 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Adrian reist über Weihnachten aus dem freiheitlichen New York zu seinen christlich-konservativen, texanischen Eltern. Es ist ein Besuch, um sich zu verabschieden: Er wird an AIDS sterben. Doch während der Vater besorgt ist, weil Adrians kleiner Bruder die Ausübung „männlicher“ Sportarten abgebrochen hat zugunsten der Theater-AG, und während die Mutter ihn mit einer alten Schulfreundin verkuppeln will, hat sich Adrian zuhause noch nicht einmal geoutet.

Yen Tan gelingt in seinem auf vielen Festivals vielfach preisgekrönten Film die dramatische, unverblümte Schilderung einer Epoche von enormen, unausgesprochenen Spannungen. Läuft bei uns vor dem Kinostart!

Dienstag 19.02.201919

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Rosa von Praunheim. 85 Min.

FSK: k. A.

Wie queer lesen sich die Klassiker? Wie schwul war Goethe? Hatte er was mit Schiller? Rosa von Praunheim geht von der Studie Warm Brothers des amerikanischen Queer-Forschers Robert Tobin aus und stellt Männerfreundschaften der klassischen Literatur vor in Briefwechseln, Lyrik und Dramen, spricht mit Literaturwissenschaftlern und Historikerinnen – und lässt einige Schauspieler workshopartig die Weimarer Klassik als schwule Epoche wiederauferstehen, lustvoll und gewitzt.

„Weimar queer zu machen, das ist für von Praunheim keine Frage historischer Akkuratesse, sondern eine Frage der Travestie, und eine spielerische Hypothese. Was äußerst vergnüglich ist.“ (Süddeutsche Zeitung)

21:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
FRA 2016

Mehr zum Film

R: Camille Vidal-Naquet. D: Félix Maritaud, Éric Bernard, Nicolas Dibla, Philippe Ohrel. 99 Min. OmdtU.

FSK: 16

Léo, 22, verkauft in Straßburg seinen Körper. Lässt sich nachts durch die Stadt treiben, schläft tagsüber irgendwo ein paar Stunden. Er geht auf in seiner Arbeit am Straßenstrich und erlebt zugleich die Härten seines Daseins. Wenn es Ärger gibt, hilft ihm sein bester Freund Ahd. Doch der Partner, nach dem sich Léo sehnt, in dessen Armen er einschlafen könnte, kann Ahd nicht sein. Léos rastlose Suche geht weiter. Und weiter. Ohne zu beschönigen überwindet Vidal-Naquet in seinem Debütfilm mit der zarten Roheit der Inszenierung die Klischees des Stricherdramas.

Félix Maritaud wurde für die Darstellung des Léo zwischen Verlorenheit, Selbstausbeutung und Sehnsucht in Cannes mit dem Rising Star Award ausgezeichnet.

Mittwoch 20.02.201920

17:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Rosa von Praunheim. 85 Min.

FSK: k. A.

Wie queer lesen sich die Klassiker? Wie schwul war Goethe? Hatte er was mit Schiller? Rosa von Praunheim geht von der Studie Warm Brothers des amerikanischen Queer-Forschers Robert Tobin aus und stellt Männerfreundschaften der klassischen Literatur vor in Briefwechseln, Lyrik und Dramen, spricht mit Literaturwissenschaftlern und Historikerinnen – und lässt einige Schauspieler workshopartig die Weimarer Klassik als schwule Epoche wiederauferstehen, lustvoll und gewitzt.

„Weimar queer zu machen, das ist für von Praunheim keine Frage historischer Akkuratesse, sondern eine Frage der Travestie, und eine spielerische Hypothese. Was äußerst vergnüglich ist.“ (Süddeutsche Zeitung)

19:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
PRT 2017

Mehr zum Film

R: Vicente Alves do Ó.. D: Ricardo Teixeira, José Pimentão, Raquel Rocha Vieira, José Leite, Gabriela Barros, João Villas-Boas. 109 Min. OmdtU.

FSK: 12

Portugal, Sommer 1975: Kurz nach der Nelkenrevolution und dem Sturz des Diktators Caetano kehrt der junge schwule Künstler Al Berto aus dem belgischen Exil zurück, bezieht das alte Anwesen seiner Familie, verliebt sich in den jungen Dorfbewohner João Maria. Gemeinsam mit ihren Freunden genießen sie ihre Jugend, feiern exzentrische Feste und blicken voller Hoffnung in die Zukunft – doch ist das Land wirklich schon reif für so viel Freiheit?

AL BERTO zeichnet das äußerst lebendige Porträt des größten modernen Dichters Portugals, der weltweit als eine der großen Stimmen der homosexuellen erotischen Poesie gilt: Das Biopic lässt zwischen Provinzdorf und Künstler-Kommune unterschiedliche Vorstellungen von Arbeit, Familie und Sexualität aufeinanderprallen.

21:30 Uhr
24. Schwule Filmtage
BRA 2018

Mehr zum Film

R: Filipe Matzembacher, Marcio Reolon. D: Shico Menegat, Bruno Fernandes, Guega Peixoto, Sandra Dani, Frederico Vasques. 117 Min. OmdtU.

FSK: 16

Pedro verdient sein Geld in Chatrooms. Dort verwandelt er sich in NeonBoy: Mit Farbe bemalt er seinen nackten Körper, in Schwarzlicht leuchtet er. Gegen Geld trifft er sich mit einem der User im privaten Chat, verabredet sich gar mit ihm zu einem Date. Und er bemerkt, dass jemand seine Shows imitiert …

Das visuell überragende Drama porträtiert mit großer Zärtlichkeit und viel Sensibilität die Identitätssuche in einer zunehmend homophoben brasilianischen Gesellschaft: „Ein farbenfroher, neonschimmernder Befreiungstanz.“ (spielfilm.de) Gewinner des Teddy Award 2018.

Donnerstag 21.02.201921

19:30 Uhr
Film & Kunst
HUN 20117

Mehr zum Film

R: Bernadett Tuzza-Ritter. 89 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Marisch, eine 52-jährigen Ungarin, dient ein Jahrzehnt lang einer Familie – bei 20-Stunden-Arbeitstagen und ohne Arbeitslohn. Sie wird behandelt wie ein Tier, erhält nur Essensreste und hat kein Bett zum Schlafen. Die ungarische Regisseurin hat diese Frau tatsächlich getroffen, hat ihr Leben zwei Jahre lang mit der Kamera dokumentiert, bis Marisch den Mut fasst, aus der Sklaverei auszubrechen. Der Global Slavery Index aus dem Jahre 2016 schätzt, dass derzeit weltweit 45,8 Millionen Menschen von einer der Ausformungen moderner Sklaverei betroffen sind, davon 1,2 Millionen Männer und Frauen in Europa, also mitten unter uns

Einführung: Dr. Thomas Köllhofer

Freitag 22.02.201922

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Xavier Giannoli. D: Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick D’Assumçao, Anatole Taubman, Elina Löwensohn. 144 Min. OmdtU.

FSK: 12

Der Vatikan will es genau wissen. Deshalb beauftragt die katholische Kirche offiziell den renommierten Journalisten Jacques Mayano, rationaler Atheist, mit der Untersuchung eines besonderen Falles: In einem Dorf im Südosten Frankreichs hat die 18jährige Anna Visionen der Jungfrau Maria. Die Pilger strömen bereits in Massen, ein deutscher Priester plant die weltweite Vermarktung der Marienerscheinungen, der örtliche Pfarrer scheint ein ganz besonderes Verhältnis zu dem strenggläubigen Teenager zu unterhalten. Hartnäckig recherchiert Mayano – und dringt in eine Welt ein, in der ein Beweis wenig wert ist und wo das Unsichtbare seine Geheimnisse behält.

Xavier Giannoli (MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE) inszeniert sein clever konstruiertes Religionsdrama im Stil einer Detektivgeschichte: Vincent Lindon agiert als Ermittler, der die Dämonen aus Annas Kindheit jagt und dem Wunderglauben auf der Spur ist

Samstag 23.02.201923

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Christoph Rüter. 106 Min.

Hans Blumenberg (1920 – 1996) war einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Das „Abenteuer des Denkens“, dem er sich hingab, führte ihn stets an die Fragen von menschlicher Selbstbehauptung gegenüber dem Absolutismus der Wirklichkeit. Drei Spurensucher reisen in einem Bus quer durch Deutschland, von Lübeck über Heidelberg und München bis Zürich, um sich ein Bild des Philosophen und seiner Philosophie zu machen: Blumenberg wollte zeit seines Lebens aus seinen Publikationen reden, Interviews oder Fernsehauftritte vermied er konsequent. Seine berühmten Freitagsvorlesungen dagegen waren bei den Studenten in Münster höchst beliebt. Das philosophische Roadmovie, als das Christoph Rüter sein Porträt anlegt, wirkt daher gegen die dichten Texte Blumenbergs als zwingende Form, sich seinem Denken filmisch anzunähern.

Mehr zum Film

Ein italienischer Kommissar mit einem enorm merkwürdigem Tick ermittelt im Fall eines enorm gewalttätigen Serienmörders. Ein Film garantiert nicht für alle und jeden! OmU.
Entspannen könnt Ihr Euch anschließend bei einem US-SciFi-Opus, das sich anschickt, eine der größten Filmgurken aller Zeiten zu sein. DF.

Double Feature Karten: 9,50 Euro/erm. 7,50 Euro/Mitglieder 6,50 Euro

Sonntag 24.02.201924

19:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
DEU 2017

Mehr zum Film

R: Rüdiger Suchsland. 106 Min.

Was weiß das Kino, was wir nicht wissen? Über 1000 Spielfilme wurden in den Jahren 1933 bis 1945 in Deutschland hergestellt. Bei den wenigsten handelt es sich um offene Propaganda. Aber noch weniger der im Nationalsozialismus produzierten Filme sind harmlose Unterhaltung. Rüdiger Suchsland kompiliert in seinem essayistischen Dokumentarfilm Filmausschnitte aus der NS-Zeit, um dieser dunkelsten und dramatischsten Periode deutscher Filmgeschichte näherzukommen: Manipulativ, ideologisch ausgerichtet, eskapistisch – aber mit ihren Stars, Glamour und technische Perfektion auch eine Traumfabrik. Doch welche Träume wurden hier erschaffen? Und was erzählen sie über ihre Zeit?

Referentin: Angelika Zitzelsberger-Schlez

Montag 25.02.201925

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Xavier Giannoli. D: Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick D’Assumçao, Anatole Taubman, Elina Löwensohn. 144 Min. OmdtU.

FSK: 12

Der Vatikan will es genau wissen. Deshalb beauftragt die katholische Kirche offiziell den renommierten Journalisten Jacques Mayano, rationaler Atheist, mit der Untersuchung eines besonderen Falles: In einem Dorf im Südosten Frankreichs hat die 18jährige Anna Visionen der Jungfrau Maria. Die Pilger strömen bereits in Massen, ein deutscher Priester plant die weltweite Vermarktung der Marienerscheinungen, der örtliche Pfarrer scheint ein ganz besonderes Verhältnis zu dem strenggläubigen Teenager zu unterhalten. Hartnäckig recherchiert Mayano – und dringt in eine Welt ein, in der ein Beweis wenig wert ist und wo das Unsichtbare seine Geheimnisse behält.

Xavier Giannoli (MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE) inszeniert sein clever konstruiertes Religionsdrama im Stil einer Detektivgeschichte: Vincent Lindon agiert als Ermittler, der die Dämonen aus Annas Kindheit jagt und dem Wunderglauben auf der Spur ist

Dienstag 26.02.201926

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Xavier Giannoli. D: Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick D’Assumçao, Anatole Taubman, Elina Löwensohn. 144 Min. OmdtU.

FSK: 12

Der Vatikan will es genau wissen. Deshalb beauftragt die katholische Kirche offiziell den renommierten Journalisten Jacques Mayano, rationaler Atheist, mit der Untersuchung eines besonderen Falles: In einem Dorf im Südosten Frankreichs hat die 18jährige Anna Visionen der Jungfrau Maria. Die Pilger strömen bereits in Massen, ein deutscher Priester plant die weltweite Vermarktung der Marienerscheinungen, der örtliche Pfarrer scheint ein ganz besonderes Verhältnis zu dem strenggläubigen Teenager zu unterhalten. Hartnäckig recherchiert Mayano – und dringt in eine Welt ein, in der ein Beweis wenig wert ist und wo das Unsichtbare seine Geheimnisse behält.

Xavier Giannoli (MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE) inszeniert sein clever konstruiertes Religionsdrama im Stil einer Detektivgeschichte: Vincent Lindon agiert als Ermittler, der die Dämonen aus Annas Kindheit jagt und dem Wunderglauben auf der Spur ist

Mittwoch 27.02.201927

17:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2018

Mehr zum Film

R: Christoph Rüter. 106 Min.

Hans Blumenberg (1920 – 1996) war einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Das „Abenteuer des Denkens“, dem er sich hingab, führte ihn stets an die Fragen von menschlicher Selbstbehauptung gegenüber dem Absolutismus der Wirklichkeit. Drei Spurensucher reisen in einem Bus quer durch Deutschland, von Lübeck über Heidelberg und München bis Zürich, um sich ein Bild des Philosophen und seiner Philosophie zu machen: Blumenberg wollte zeit seines Lebens aus seinen Publikationen reden, Interviews oder Fernsehauftritte vermied er konsequent. Seine berühmten Freitagsvorlesungen dagegen waren bei den Studenten in Münster höchst beliebt. Das philosophische Roadmovie, als das Christoph Rüter sein Porträt anlegt, wirkt daher gegen die dichten Texte Blumenbergs als zwingende Form, sich seinem Denken filmisch anzunähern.

19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FRA 2018

Mehr zum Film

R: Xavier Giannoli. D: Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick D’Assumçao, Anatole Taubman, Elina Löwensohn. 144 Min. OmdtU.

FSK: 12

Der Vatikan will es genau wissen. Deshalb beauftragt die katholische Kirche offiziell den renommierten Journalisten Jacques Mayano, rationaler Atheist, mit der Untersuchung eines besonderen Falles: In einem Dorf im Südosten Frankreichs hat die 18jährige Anna Visionen der Jungfrau Maria. Die Pilger strömen bereits in Massen, ein deutscher Priester plant die weltweite Vermarktung der Marienerscheinungen, der örtliche Pfarrer scheint ein ganz besonderes Verhältnis zu dem strenggläubigen Teenager zu unterhalten. Hartnäckig recherchiert Mayano – und dringt in eine Welt ein, in der ein Beweis wenig wert ist und wo das Unsichtbare seine Geheimnisse behält.

Xavier Giannoli (MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE) inszeniert sein clever konstruiertes Religionsdrama im Stil einer Detektivgeschichte: Vincent Lindon agiert als Ermittler, der die Dämonen aus Annas Kindheit jagt und dem Wunderglauben auf der Spur ist

Donnerstag 28.02.201928

19:30 Uhr
Ciné-club
FRA 1990

Mehr zum Film

R: Jean-Paul Rappeneau. D: Gérard Depardieu, Anne Brochet, Vincent Perez, Jacques Weber. 138 Min. OmdtU.

FSK: 12

Paris, 1640: Cyrano de Bergerac ist hochdekorierter Hauptmann, ein Meister im Fechten, ein Poet mit spitzer Zunge – und er hat eine enorme Nase. So sehr er gegenüber dem Feind seinen Mann steht: Der Riesenzinken in seinem Gesicht hemmt ihn. Denn er ist unsterblich in Roxane verliebt, hat sich ihr aber nie zu nähern gewagt aus Angst vor einer schnöden Abweisung. Zudem ist Roxane in Christian verliebt, der in Cyranos Truppe dient. Freilich will Roxane von Christian geistreich umworben werden – doch dem geht jeder Sinn für Poesie ab. Also schreibt Cyrano de Bergerac in Christians Namen kunstvolle Liebesbriefe an Roxane …

In einer seiner unsterblichen Rollen verkörpert Gérard Depardieu diesen selbstlosen Helden des Kampfes und der Dichtkunst in einem opulent inszenierten Historiendrama – stilecht mit Dialogen in Versform.

Einführung: Dr. Inge Beisel, Romanisches Seminar Universität Mannheim