Michel ist Verkäufer im Elektronikmarkt. Und gelegentlich Statist bei Filmdrehs: Als Leiche liegt er ganz gut. Im Alltag wirkt er oft teilnahmslos, in sich gekehrt – und er liebt seine Mutter. Die hat Brustkrebs. Können Männer das eigentlich auch bekommen? Liebt seine Freundin ihn, oder klammert sie nur? Und Michel: Wie tot ist er eigentlich in seinem Leben? Als Komödie des Absurden schildert Xavier Seron das Leben des hypochondrisch veranlagten Michel in der Tradition filmischer Grotesken à la Kaurismäki oder Kevern/Delépine: Ein Slacker-Film der besonderen Art um neurotisch-verschrobene Charaktere in ideenreicher Inszenierung. Wer lebt, ist dem Tode geweiht – hat aber vorher noch viel Zeit zum Durchdrehen

Neu in Mannheim

Wenn ich es oft genug sage,
wird es wahr!

(Je me tue à le dire)

BEL/FRA 2016 R: Xavier Seron. D: Jean-Jacques Rausin, Myriam Boyer, Serge Riaboukine, Fanny Touran. 97 Min. OmdtU.

FSK: 12