Seit der Rest ihrer Familie durch eine Arsenvergiftung ausgelöscht wurde, leben die Schwestern Merricat und Constance Blackwood alleine mit ihrem verwirrten Onkel in einem großen, abgelegenen Herrenhaus. Wenn es darum geht, ihr Grundstück mit „Flüchen“ zu beschützen, erweist sich Merricat als besonders kühn und einfallsreich. Das und andere Eigenheiten sind der Grund, weshalb die Bewohner aus dem nahegelegen Ort die Schwestern hassen, was diese allerdings nicht besonders kümmert. Eines Tages bietet ihr Cousin Charles an, seinen Verwandten bei der Bewirtschaftung des Anwesens zu helfen – ist aber auch überdeutlich an der finanziellen Situation der Schwestern interessiert. Merricat traut ihm nicht über den Weg…

Stacie Passon gelingt es, in der Verfilmung des Romans von Shirley Jackson aus dem Jahr 1962 die unwirkliche Atmosphäre tief spürbar zu machen: Zwischen Drama und modernem Gothic-Horror erreicht sie eine subtile, vielschichtige Eindringlichkeit.