Vorpommern, Frühjahr 1945. Die Rote Armee rückt immer weiter vor; doch die Wehrmacht hat die Peene-Brücken gesprengt, die Russen bleiben hängen. In der Stadt Demmin kommt es zu einem beispiellosen Massensuizid: Viele hundert Menschen, häufig Mütter und Kinder, nehmen sich das Leben im Angesicht des Zusammenbruchs. Demmin, an jedem 8. Mai: Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Unruhiges Warten. Sieben Hundertschaften Polizei nehmen Position ein. Neonazis formieren sich. Hier soll heute nicht der Tag der Befreiung gefeiert werden.

ÜBER LEBEN IN DEMMIN: Ein Film über eine verdrängte Vergangenheit. Über Trauma und Trauer. Über eine Leerstelle, die von Rechtsextremen besetzt und instrumentalisiert wird. Über eine gespaltene Gemeinde, über Depression, Gruppenzwang, Fremdenfeindlichkeit, falsche Trauer und den politischen Missbrauch von Gefühlen. Und über den Versuch, sich der Vergangenheit zu stellen.

Neu in Mannheim

Über Leben in Demmin

DEU 2017 R: Martin Farkas. Dokumentation. 90 Min.

FSK: 12