Im kleinen algerischen Ort Timgad, bekannt durch seine antik-römischen Ruinenfelder und stets bedroht von Dschihadisten, werden in einer Dezembernacht 1996 zwölf Kinder geboren: elf Jungen, ein Mädchen. Zehn Jahre später gründet Dorfschullehrer Mokhtar mit den elf Jungs eine Fußballmannschaft: Ziel des Juventus Timgad ist eine Fußballmeisterschaft in Marseille. Doch der Weg dahin ist weit und steinig. Zwar finden sich ein Sponsor, und ein algerisch-französischer Archäologe fungiert als semiprofessioneller Trainer. Doch es fehlen Trikots und Schuhe, und der neureiche Unternehmer Archour, Manager der gegnerischen Mannschaft, will mit allen Mitteln den Erfolg von Juventus Timgad verhindern. Es gelingt ihm, den besten Spieler loszueisen. Doch da gibt es auch noch das Mädchen, das in jener denkwürdigen Nacht geboren wurde – und zum Glück ist der Imam fußballbegeistert ...

Am Di. 12.06.2018, im Anschluss an den Film Diskussion mit Ammar Braik (Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V.)

Afrika-Tage

Timgad

RA/DZA/BEL 2016 R: Fabrice Benchaouche. D: Mourade Zeguendi, Sid Ahmed Abgoumi, Mounir Margoum, Myriem Akheddiou. 101 Min. OmdtU.

FSK: 6