Thema: „La Strada“ von Federico Fellini

Der zeitlose Filmklassiker „La Strada – Das Lied der Straße“ von Federico Fellini aus dem Jahr 1954 ist Thema des virtuellen Filmstammtischs am 31. Mai. Moderator Robert Hörr zu dem Film: „Armut, Abhängigkeit, Machtverhältnisse, Endlichkeit, aber auch Poesie, Liebe und hoffnungsvolle Träume sind die Themen, die auch heute noch uns anrühren. Die traurige, humanistische Botschaft des Films lädt zum Wiedersehen, zur Wieder- und Neuentdeckung ein!“

Der Film kann in der Arte-Mediathek kostenlos gesichtet werden.

La Strada
ITA 1954. R: Federico Fellini. D: Anthony Quinn, Giulietta Masina, Richard Basehart. 103 Min.

Gelsomina, verschüchtert und aus einer armen Familie, wird von ihrer Mutter an den Schausteller Zampanò verkauft, der als Starker Mann auf Jahrmärkten auftritt. Gelsomina wird seine Assistentin – und mehr schlecht als recht von Zampanò behandelt. Dennoch hängt sie an ihm; bis sie in einem Wanderzirkus einen Seiltänzer kennenlernt und sich verliebt. Zampanò reagiert eifersüchtig und besitzergreifend …

Fellinis letzter neorealistischer Film zeigt illusionslos soziale Probleme am Beispiel des Schausteller-Tingeltangels. Das erschütternde Melodram begründete Fellinis internationalen Ruhm, gewann den Auslandsoscar und wurde zu einer mythischen Ikone des europäischen Kinos, das mit dem „Großen Zampano“ auch ein geflügeltes Wort in die Alltagssprache einbrachte…

Bitte sichten Sie vorab den Film in der Arte-Mediathek: www.arte.tv/de/videos/007575-000-A/la-strada-das-lied-der-strasse/ (online bis 18.6.2022)

Mehr zum Film:

Filmdiskussion via Zoom

Der zeitlose Filmklassiker „La Strada – Das Lied der Straße“ von Federico Fellini aus dem Jahr 1954 ist Thema des virtuellen Filmstammtischs am 31. Mai. Moderator Robert Hörr zu dem Film: „Armut, Abhängigkeit, Machtverhältnisse, Endlichkeit, aber auch Poesie, Liebe und hoffnungsvolle Träume sind die Themen, die auch heute noch uns anrühren. Die traurige, humanistische Botschaft des Films lädt zum Wiedersehen, zur Wieder- und Neuentdeckung ein!“
Der Film kann in der Arte-Mediathek kostenlos gesichtet werden.

La Strada
ITA 1954. R: Federico Fellini. D: Anthony Quinn, Giulietta Masina, Richard Basehart. 103 Min.

Gelsomina, verschüchtert und aus einer armen Familie, wird von ihrer Mutter an den Schausteller Zampanò verkauft, der als Starker Mann auf Jahrmärkten auftritt. Gelsomina wird seine Assistentin – und mehr schlecht als recht von Zampanò behandelt. Dennoch hängt sie an ihm; bis sie in einem Wanderzirkus einen Seiltänzer kennenlernt und sich verliebt. Zampanò reagiert eifersüchtig und besitzergreifend …

Fellinis letzter neorealistischer Film zeigt illusionslos soziale Probleme am Beispiel des Schausteller-Tingeltangels. Das erschütternde Melodram begründete Fellinis internationalen Ruhm, gewann den Auslandsoscar und wurde zu einer mythischen Ikone des europäischen Kinos, das mit dem „Großen Zampano“ auch ein geflügeltes Wort in die Alltagssprache einbrachte…

Bitte sichten Sie vorab den Film in der Arte-Mediathek: www.arte.tv/de/videos/007575-000-A/la-strada-das-lied-der-strasse/ (online bis 18.6.2022)

 

Virtueller Filmstammtisch

Thema: „La Strada“ von Federico Fellini

Um beim virtuellen Filmstammtisch teilzunehmen, melden Sie sich bitte über unser Online-Anmeldeformular an.