Zwei der letzten bekannten Mitglieder des Piripkura-Stammes leben als Nomaden im amazonischen Regenwald im Bundesstaat Mato Grosso, ihre wichtigstes Besitztum ist eine Fackel, die 1998 angezündet wurde und noch immer Feuer spendet. Ihr Gebiet ist umzingelt von Farmen und Sägewerken, die sich immer mehr ausbreiten. Der Schutz des Stammesgebietes kann nur aufrechterhalten werden, wenn regelmäßig nachgewiesen wird, dass die beiden Piripkura-Männer noch hier leben. Weshalb alle zwei Jahre Jair Candor, Koordinator der Behörde zum Schutz der indigenen Bevölkerung, zu den Piripkura reist... Der Film wirft ein Licht auf die Tragödie der indigenen Völker am Amazonas, auf die systematische Gewalt, die ihnen angetan wurde und wird. In Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen.

Zur Ausstellung Abenteuer Anden und Amazonas

Piripkura

BRA 2017 R: Bruno Jorge, Mariana Oliva, Renata Terra. Dokumentation. 81 Min. OmdtU.

FSK: k. A.