Maler Freddy lebt mit Frau und Kind am Tegernsee und arbeitet an seinem Comeback, als sein Leben völlig aus den Fugen gerät: Er wird angeklagt, seine Frau zusammengeschlagen zu haben, weshalb ihm auch das Sorgerecht für seinen achtjährigen Sohn entzogen werden soll. Doch Freddy weiß von nichts und beteuert seine Unschuld. In dieser schweren Krise taucht Eddy auf, Freddys imaginärer Freund aus Kindheitstagen. Beide sehen sich zum Verwechseln ähnlich, und sofort beginnt Eddy, sich in Freddys Leben einzumischen, in dem immer schlimmere Dinge passieren. Nur Freddy weiß, dass er einen Doppelgänger hat, einen imaginären noch dazu – doch wie soll man beweisen, dass es jemanden gibt, den man sich eigentlich nur ausgedacht hat? Ohne Filmförderung, mit kleinem Budget realisierte Tini Tüllmann ihren Debütfilm als stilistisch herausragenden, effektvoll erzählten und inzwischen mehrfach preisgekrönten Psychothriller – mit einem Hauptdarsteller in einer Doppelrolle, der aus Mannheim stammt.

Doppelgänger

Freddy/Eddy

DEU 2016 R: Tini Tüllmann. D: Felix Schäfer, Jessica Schwarz, Greta Bohacek, Alexander Finkenwirth, Katharina Schüttler, Burghart Klaußner, Robert Stadlober. 94 Min.

FSK: 16