Der Filmemacher Alejandro Jodorowsky erzählt seine eigene Geschichte, wie er als junger Mann in Chile Poet wurde, sich mit anderen Künstlern anfreundete und von den Begrenzungen des Elternhauses, der Gesellschaft, der Traditionen befreite. Hört sich nach konventionellem Biopic an? Nicht, wenn man bedenkt, dass Jodorowsky der Regisseur unter anderem von EL TOPO und MONTANA SACRA ist – surrealistische, bombastische Kultfilme, denen in Sachen Bildgewalt und Symbolgehalt sein jüngstes Werk nicht nachsteht. Jodorowskys Sohn Adan spielt sein junges Ich Alejandrito in einer Welt der Wunder und der Möglichkeiten – und der Beschränkungen und Gewalt. Sich vom Vater zu lösen, in die Kunstszene hineinzufinden: Das beschreibt Jodorowsky als traumartigen Stream of Consciousness, surreal und drastisch, poetisch und metaphorisch, überwältigend und eigentlich unbeschreiblich.

Zum Bundesstart

Endless Poetry

(Poesía Sin Fin)

FRA/CHL 2016 R: Alejandro Jodorowsky. D: Adan Jodorowsky, Pamela Flores, Brontis Jodorowsky, Leandro Taub, Alejandro Jodorowsky. 128 Min. OmdtU.

FSK: k. A.