Eins, zwei drei

Als Manager der Coca-Cola-Company in West-Berlin hat Mr. MacNamara alles, was er braucht: Eine Ehefrau, zwei Kinder, eine aufreizende Sekretärin. Aber er möchte auf der Karriereleiter höher steigen und hat Aussichten, zum Chef des europäischen Marktes befördert zu werden. Doch dann erfährt er von der Heirat seiner Tochter – ausgerechnet mit dem ostdeutschen Jungkommunisten Otto. Ganz schnell muss er sich eine gute Geschichte ausdenken, damit ihm nicht gekündigt wird.

Während der Dreharbeiten zu dem Film, in dem die offene Sektorengrenze eine wichtige Rolle spielt, wurde das Team vom Mauerbau überrascht. Heute gilt EINS, ZWEI, DREI als einer der besten Filme über den Ost-West Konflikt und als eine der temporeichsten Komödien überhaupt.

Einführung: Harald Mühlbeyer

CQ präsentiert: Großes Kino

Eins, zwei drei

(One, Two, Three)

USA 1961 R: Billy Wilder. D: ames Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Arlene Francis, Liselotte Pulver.. 108 Min. DF.

FSK: 6