Die junge Landadelige Jeanne kehrt im Jahr 1819 von der Klosterschule auf das Landgut ihrer Eltern an der Küste der Normandie zurück. Sie träumt von der Liebe, die sie aus Büchern kennt, und heiratet voller romantischer Ideen den verarmten Viscount Julien de Lamare. Doch schnell muss Jeanne erkennen, wie naiv sie die Welt bisher gesehen hat, in einem von Alltagssorgen, Untreue, Tragik und Enttäuschung geprägten Leben. Jeanne projiziert all ihre Liebe auf ihren Sohn Paul, der freilich zum verwöhnten, undankbaren jungen Mann und spielsüchtigen Erwachsenen heranwächst…

In vibrierenden Bildern von zarter Schönheit und großer Intensität erzählt Stéphane Brizé (MADEMOISELLE CHAMBON, DER WERT DES MENSCHEN) in seiner Verfilmung des Romandebüts von Guy de Maupassant die zeitlose Geschichte einer Frau, die unfähig scheint, sich mit einer Welt der Lüge und des Betrugs zu arrangieren.

Zum Bundesstart

Ein Leben

(Une vie)

FRA/BEL 2016 R: Stéphane Brizé. D: udith Chemla, Jean-Pierre Darroussin, Yolande Moreau, Swann Arlaud. 119 Min. OmdtU.

FSK: k. A.