Geneviève verkauft mit ihrer Mutter in ihrem kleinen Geschäft in Cherbourg Regenschirme. Sie liebt Guy, einen Automechaniker – als der zum Algerienkrieg einberufen wird, ist sie von ihm schwanger. Genevièves Mutter fängt Guys Briefe ab – sie drängt auf eine Hochzeit mit dem wohlhabenden Roland, eine Ehe würde den sozialen wie wirtschaftlichen Aufstieg bedeuten. Als Guy aus dem Krieg heimkehrt, stellt er fest, dass Geneviève verschwunden ist, wie auch der Regenschirmladen...

Jacuqes Demy, selbst Teilnehmer am Algerienkrieg,  erzählt seine melodramatische Liebesgeschichte – mit Catherine Deneuve in einer ganz frühen Rolle – in popbunten Bildern – und mit gesungenen Dialogen, die dem Film seine formale Modernität verleihen. Die Mischung aus Realismus und aus romantischer Liebe in Verbindung mit der höchst stilisierten Inszenierung führten das Musical zum Erfolg bei Publikum und Kritikern: Der Film gewann den Hauptpreis beim Festival von Cannes.

Die bahnbrechende Filmmusik steuerte der bekannte Komponist und Jazzpianist Michel Legrand bei, der im Januar dieses Jahres im Alter von 86 Jahren verstorben ist.

Einführung: Cosima Besse M.A., Deutsch-Französische Sprach- und Kulturvermittlerin, Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

Ciné-club

Die Regenschirme von Cherbourg – Les parapluies de Cherbourg

(Les parapluies de Cherbourg)

FRA/DEU 1964 R: Jacques Demy. D: Catherine Deneuve, Nino Castelnuovo, Anne Vernon, Marc Michel, Mireille Perrey. 91 Min. OmdtU.

FSK: 6