Klimawandel. Flüchtlinge an den Zäunen Europas. Eingesperrt in Lagern. Zuschauen ist nicht mehr, da ist sich die Clique um die junge Frau mit dem Decknamen Jenny einig. Doch als „Jennys“ Vater von deren militanten Ambitionen hört, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit stellen; um die jungen Aktivist*innen im Untergrund aufzuspüren, erneuert er seine alten Kontakte, die einst in der Bewegung 2. Juni oder in den Revolutionären Zellen aktiv gewesen waren. Es geht um spießbürgerliche Ex-Linke, um Bio-Feinkostläden, um grünen Mittelstand, um vegane Linksradikale und Tierrechtler*innen: Die Regisseurin Samira bietet in ihrem höchst unkonventionellen Film ein Panorama der autonomen Linken – der heutigen wie der vergangenen. Und das mit einem gehörigen Maß an Selbstironie – sie selbst ist seit Jahrzehnten in der radikalen Linken aktiv.

In Kooperation mit der Anarchistischen Gruppe Mannheim

In Anwesenheit der Regisseurin und Drehbuchautorin Samira, mit anschließendem Filmgespräch

Mehr zum Film:

Der Freitag - Filmbesprechung von Peter Nowak

Film und Regisseurin

Deckname Jenny

DEU 2017 R: Samira. D: Sarah Graf, Holger Doellmann, Ulf Peter Schmitt, Monika Wiedemer. 108 Min.

FSK: 6