Das Mädchen aus der Streichholzfabrik

Das Leben der Fabrikarbeiterin Iris ist ziemlich trist und schäbig. Von ihrem Stiefvater und ihrer Mutter wird sie schamlos ausgenutzt. Kochen, Wäsche machen, Bügeln gehören neben ihrem Job in der Streichholzfabrik zu alltäglichen Aufgaben. Eines Tages lernt sie in der Disco Aarne kennen und verliebt sich in den gut betuchten Mann. Die Gefühle werden jedoch nicht erwidert, auch nicht, als sie erfährt, dass sie schwanger ist. Doch irgendwann beginnt die passive Iris zu handeln.

Aki Kaurismäki erzählt mit das MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK ein abgründig-düsteres, bitterböses modernes Märchen und kommt dabei mit extrem wenig Dialog aus.

CQ praäsentiert: Großes Kino

Das Mädchen aus der Streichholzfabrik

(Tulitikkutehtaan tyttö)

FIN/SWE 1990 R: Aki Kaurismäki. D: Kati Outinen, Esko Nikkari, Elina Salo, Vesa Vierikko, Silu Seppälä. 70 Min. OmdtU.

FSK: 16