1989. Einzelgänger Alois Nebel schiebt seinen Dienst als Fahrdienstleiter an einem abgelegenen Bahnhof im ehemaligen Sudetenland nahe der tschechoslowakisch-polnischen Grenze. Im hereinbrechenden Winter verfolgen ihn wie immer die Geister der im Zweiten Weltkrieg vertriebenen Deutschen. Als ein Flüchtling erst in einer Nervenheilanstalt landet und sich anschließend bei ihm vor der brutalen Geheimpolizei versteckt, erwacht Alois aus seiner Depression und stellt sich seinen Dämonen. Wodurch er ganz neue Menschen kennenlernt und eine Geliebte findet. Vielfach ausgezeichnete, lakonisch-schwermütige Arthaus-Animation, mit der Lunák subtil die Graphic-Novel-Trilogie von Jaromír Svejdík in einen bildstarken Schwarzweiß-Kunstcomic mit klaren Linien und Konturen verwandelt.

Neu in Mannheim

Alois Nebel

CZE/DEU 2011 R: Tomás Lunák. D: Animationsfilm. Animationsfilm. 84 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren