Der virtuelle Filmstammtisch von Cinema Quadrat bietet die Möglichkeit, über Filme ins Gespräch zu kommen. Dieses Format haben wir in der kinolosen Zeit des Lockdown erfolgreich gestartet und führen es während des Spielbetriebs im Monatsrhythmus weiter. In dieser Reihe öffentlicher, virtueller Filmstammtische wollen wir als Kinomacher mit Filminteressierten aus der Region und darüber hinaus ins Gespräch kommen: Vor jedem Termin empfehlen wir über unsere Homepage, über Social-Media und E-Mail-Newsletter einen oder mehrere Filme zur Sichtung – vornehmlich aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender –, die dann in einer Jitsi-Videokonferenz diskutiert werden können.

Jitsi ist ein Open Source-Videokonferenzdienstleister. Für die Videokonferenz per Jitzi muss man nur folgenden Link ansteuern: https://meet.jit.si/CQ-Filmstammtisch

Folgen Sie dann einfach den Angaben, und Sie können mit einem PC, Laptop oder Smartphone – mit Mikrophon und Kamera - an der Konferenz teilnehmen. Am besten funktioniert Jitsi über den Browser Google Chrome.
Eines gesonderten Zugangslinks, Kennworts oder ähnliches bedarf es nicht. Und jedes Mal ist es der gleiche Link!

Der virtuelle Filmstammtisch findet einmal im Monat jeweils dienstags um 19.30 bis 21:00 Uhr statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Der oder die zu diskutierenden Filme werden ca. 14 Tage vor dem Konferenz-Termin bekannt gegeben; sie sind in kostenfreie Mediatheken zur vorherigen Sichtung zugänglich.

Bitte melden Sie sich vorab über unser Online-Formular an.;alternativ können Sie eine E-Mail an stammtisch(at)cinema-quadrat.de schicken.

Über die Mail-Adresse empfangen wir auch gerne Kommentare und Hinweise von Teilnehmern im Nachgang zum Stammtisch.
Bitte geben Sie diese Informationen und Hinweise auf den Filmstammtisch auch gerne an Freunde weiter, mit denen Sie über Filme diskutieren.

 

Yvie wie Yvie

Filmdiskussion via Jitsi

Thema: „Ivie wie Ivie“ von Sarah Blaßkiewitz

Wir beginnen die neue Filmstammtisch-Saison mit einem jungen, hochaktuellen und starken deutschen Film. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle (Lorna Ishema) und beim Festival des deutschen Films Ludwigshafen als bester Film.

Ivie wie Ivie
DEU 2021. R: Sarah Blaßkiewitz. D: Haley Louise Jones, Lorna Ishema, Anne Haug, Maximilian Brauer, Anneke Kim Sarnau. 110 Min.

Die 30jährige Yvie, angehende Lehrerin, lebt in Leipzig und führt dort ihr beschauliches Leben. An den alltäglichen Mikrorassismus, dem sie begegnet, stört sie sich kaum. Das ändert sich schlagartig, als eines Tages  ihre unbekannte Halbschwester vor ihr steht und Yvies Leben und ganz nebenbei auch ihr Welt- und Selbstbild ziemlich durcheinander wirft, während sich die beiden Geschwister annähern und Ivie sich mit ihren Wurzeln auseinandersetzt.

Das sensible und humorvolle Debüt der Regisseurin Sarah Blaßkiewiz ist, laut Filmdienst, ein „nachdenklicher, fein ausbalancierter Film, der neben der Kritik am Alltagsrassismus auch von emotionalen Verletzungen und der Möglichkeit handelt, sich selbst neu zu finden.“

„Ivie wie Ivie“ bietet eine hervorragende Gelegenheit, über strukturellen Rassismus, Kulturvermittlung und Selbstfindung nachzudenken.

Bitte sichten Sie vorab den Film in der ZDF-Mediathek: www.zdf.de/filme/das-kleine-fernsehspiel/ivie-wie-ivie-102.html (online bis 9.11.2022)

Di. 20.09.2022, 19:30 Uhr, Filmdiskussion via Jitsi

Weitere Termine

Als weitere Termine für den Virtuellen Filmstammtisch sind derrzeit vorgesehen:

Dienstag, 25.10.2022
Dienstag, 15.11.2022
Dienstag, 13.12.2022