Nach drei kinolosen Monaten können Kinos wieder öffnen – unter einigen Hygienemaßnahmen , von denen wir vor ein paar Monaten nicht einmal geträumt hätten. Cinema Quadrat macht das Beste draus: Kinosommererlebnisse, wie es sie noch nie gab!

Im Sommerkino Open Air verlagern wir im Juni, Juli und August das Kino nach außen: Wir spielen unser Filmprogramm im Innenhof im dritten Stock des K1-Gebäudes. Dort nutzen wir die Möglichkeiten unserer neuen Spielstätte in der Mannheimer Innenstadt für Kino unter freiem Himmel: Frischluft statt Kinosaal!

Wir programmieren das Sommerkino Open Air im Zweiwochenrhythmus. So kann eine wegen schlechten Wetters ausgefallene Vorstellung zeitnah wiederholt werden. Die jeweils nächsten Filme unseres Open Air-Programms finden Sie auf unserem Spielplan. Über die bei den Filmen angelegten Links müssen Sie Ihre Eintrittskarten online kaufen – das geht auch bis kurz vor Vorstellungsbeginn, sofern nicht ausverkauft ist.

Der Zugang zum Kino ist über unser Treppenhaus möglich, der Eingang liegt neben der Aldi-Filiale, gegenüber der Straßenbahnhaltestelle „Abendakademie“. Sie können auch die Aufzüge benutzen – halten Sie hier bitte den vorgeschriebenen Mindestabstand ein!

Personen, die sich laut der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gemeinsam im öffentlichen Raum aufhalten dürfen, können die auf Abstand gestellten Stühle in unserem Innenhof selbstverständlich zusammenrücken.

Gerne können Sie für Ihren Kinoabend an unserer Theke Getränke kaufen und mit an Ihren Sitzplatz nehmen. Auch Sitzkissen, Decken oder Regenschutz können Sie mitbringen, um Ihren Open Air-Abend vollauf zu genießen.

Bitte halten Sie unsere Regeln für den Kinobesuch ein – wir wünschen Ihnen tolle Kinoerlebnisse in der herrlichen Atmosphäre des Sommerkino Open Air!

Gegen den Strom – Abgetaucht in Venezuela

Gegen den Strom – Abgetaucht in Venezuela

DEU 2019. R: Sobo Swobodnik. Dokumentarfilm. 84 Min. TeilwSpanOmdtU. FSK: k. A.

Ein Film über ein Land im Umbruch, über ein transatlantisches Musikprojekt, über zerplatzte und aufrechterhaltene linke Utopien und das Leben als Mitglied einer terroristischen Vereinigung: Thomas Walter wird seit 25 Jahren als linksradikaler Terrorist von der Bundesstaatsanwaltschaft per Haftbefehl gesucht. Im Frühjahr 2017 ist er aus dem illegalen Untergrund aufgetaucht mit einem Asylantrag in Venezuela. Als Musik- und Lebenskünstler komponiert er dort Lieder, oftmals zusammen mit dem aus Heidelberg stammenden Mal Élevé, Ex-Sänger der Band Irie Révoltés: Songs über eine Welt ohne Grenzen, über Hierarchien und Ausbeutung, über Rassismus und Widerstand.

Sobo Swobodnik – seine Tochter ist eine Nichte von Thomas Walter – reiste in die venezolanischen Anden, um Walters Geschichte von Untergrund, Flucht und Illegalität zu erfahren und sein Leben in der schwierigen Situation Venezuelas festzuhalten. Dabei bietet der Film Thomas Walter nicht einfach ein unkritisches Podium, sondern stellt einer gewissen Selbstromantisierung die brachiale Lebenssituation gegenüber.

Do. 16.07.2020, 21:30 Uhr

Wir Eltern

Wir Eltern

CHE 2019. R: Eric Bergkraut, Ruth Schweikert. D: Elisabeth Niederer, Eric Bergkraut, Elia Bergkraut, Ruben Bergkraut, Orell Bergkraut. 98 Min. SchweizOmdtU. FSK: 6

In dieser unverschämt realistischen Familienkomödie glaubt das Elternpaar Kamber-Gruber, alles richtig gemacht zu haben. Doch die 19-jährigen Zwillingssöhne fordern mit konsequenter Verweigerungshaltung das Familiensystem heraus – weder Punktelisten noch Strafen beeindrucken die Brut, lässig spielen Anton und Romeo die überlasteten Eltern gegeneinander aus. Als die Söhne von ihrem Großvater einen generösen Erbvorschuss als Geburtstagsgeschenk erhalten, ziehen die Eltern die Notbremse – und aus dem gemeinsamen Haushalt aus.

Die Darsteller dieser umwerfend komischen Homestory sind, bis auf Elisabeth Niederer als Mutter, im echten Leben eine Familie, die wahre Mutter Ruth Schweikert schrieb zusammen mit Ehemann Eric Bergkraut das Drehbuch und führte Regie. Mittendrin im Familienchaos, zwischen Pizzakartons und Wäschebergen, geben echte Erziehungsexperten kluge Ratschläge für herausgeforderte Eltern.

Fr. 17.07. & Sa. 18.07.2020, 21:30 Uhr

Das Fest

(Festen)
DNK 1998. R: Thomas Vinterberg. D: Ulrich Thomsen, Henning Moritzen, Thomas Bo Larsen, Paprika Steen. 101 Min. DänOmdtU. FSK: 12

Hotelier Helge Klingenfeldt-Hansen lädt zu seinem 60. Geburtstag auf den Familiensitz ein. Was wie eine nette Familienfeier erscheint – und auch so beginnt –, wird schnell zu einem Drama: Christian gibt seinem Vater die Schuld für den Selbstmord seiner Zwillingsschwester und bezichtigt ihn, seine Kinder missbraucht zu haben…

Handkamera, Originalschauplätze, natürliche Beleuchtung: Das Fest ist der beste Film, der nach den Regeln der dänischen Gruppe „Dogma 95“ um Lars von Trier und Thomas Vinterberg produziert wurde. Der filmische Minimalismus trifft auf die emotionale und psychologische Heftigkeit des Geschehens und führt den Zuschauer mitten hinein in das Geflecht von Lügen, Trauma und Verdrängung.

Der Film erhielt viele Preise, unter anderem in Cannes den Spezialpreis der Jury.
Einführung: Jost Henze

Do. 23.07.2020, 21:15 Uhr

Black Lives Matter

Nächster Halt: Fruitvale Station

(Fruitvale Station)
USA 2013. R: Ryan Coogler. D: Michael B. Jordan, Octavia Spencer, Melonie Diaz, Ahna O’Reilly, Kevin Durand, Chad Michael Murray. 85 min. DF. FSK: 12

In den frühen Morgenstunden des 1. Januar 2008 wurde in Oakland Oscar Grant III. von einem Polizeibeamten durch einen Schuss in den Rücken getötet.

In seinem Regiedebüt rekapituliert Ryan Coogler (BLACK PANTHER, 2018) die letzten 24 Stunden des 22-Jährigen, der viele gute Vorsätze gefasst hat, die er am Silvestertag umsetzen will: Er ist wegen Drogen- und Waffenbesitzes vorbestraft und will nun, gemeinsam mit seiner Freundin, sein Leben ändern. Ein zuverlässiger Vater für die vierjährige Tochter sein. Das Verhältnis zu seiner Mutter zurechtrücken. Eine Arbeit suchen. Abends aber will er den Jahreswechsel feiern und fährt mit der U-Bahn in die Stadt. Doch es kommt zu einer Rangelei. Und die Polizei ist schnell zur Stelle…

Zahlreiche Handyaufnahmen der Tat belegen die grundlose, rassistische Brutalität der Polizei; es kam in den folgenden Tage zu zahlreichen Protestmärschen. Der Täter wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt und nach 11 Monaten auf Bewährung entlassen. Die Verfilmung der wahren Ereignisse wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem auf dem Sundance Festival mit dem Haupt- und Publikumspreis und in Cannes.

Fr. 24.07.2020, 21:30 Uhr

Banksy - Exit Trough the Gift Shop

Banksy - Exit Trough the Gift Shop

GBR 2010 R: Banksy. D: Thierry Guetta, Banksy, Shepard Fairey, Space Invader. Dokumentarfilm. 86 Min. EnglOmdtU. FSK: 6

Der Film über (und von) Banksy aus dem Jahr 2010 spielt mit der hintersinnigen Geisteshaltung des legendären Guerilla-Street-Art-Künstlers, der bis heute nicht persönlich bekannt ist, auf Auktionen auch schon mal seine eigenen Werke schreddert und mit seiner Kunst stets aktuelle Ereignisse aufgreift – so feierte er jüngst Krankenschwestern als Superhelden.

Die skurrile Film-Geschichte zeigt einen französischen Hobbyfilmer, der unbedingt einen Film über Banksy und seine Graffiti-Kunst drehen will, ohne zu ahnen, wer Banksy eigentlich ist. Sein Film ist jedoch so dilettantisch, dass Banksy schließlich selbst das Projekt übernimmt. Geschickt spielt Banksy mit grundlegenden Fragen nach der Realität im Dokumentarfilm und dem Unterschied von Kunst und Inszenierung – verwirrend, unterhaltsam und herrlich absurd.

Sa. 25.07.2020, 21:30 Uhr

Cartouche der Bandit

Ciné-club

Cartouche, der Bandit

(Cartouche)
FRA/ITA 1962. R: Phillippe de Broca. D: Jean-Paul Belmondo, Claudia Cardinale, Jean Rochefort, Marcel Dalio. 116 Min. FrzOmdtU. FSK: 12

Louis-Dominique Bourguignon verdient im Frankreich des 18. Jahrhunderts sein Geld als Dieb in der Bande von Malichot. Doch dann legt er sich mit dem Boss an und startet unter dem Decknamen Cartouche ein eigenes Unternehmen: Er bestiehlt die Reichen und verteilt die Beute unter den Armen, was ihn bei der einfachen Bevölkerung beliebt macht. Gemeinsam mit der Diebin Vénus wird er zum erfolgreichsten Räuber Frankreichs – doch nicht nur die Ordnungskräfte machen Jagd auf Cartouche, auch Malichot ist hinter ihm her, hat er doch eine ganz andere Auffassung vom Gaunerdasein.

Der bunte, schmissige Abenteuerfilm bietet mit Jean-Paul Belmondo in einer Paraderolle als verwegener Banditenheld und Claudia Cardinale als seine diebische Gefährtin zwei europäische Superstars der 1960er und 1970er Jahre auf.

Einführung: Cosima Besse M. A., deutsch-französische Sprach- und Kulturvermittlerin

Do. 30.07.2020, 21:15 Uhr

Mamma + mamma

Mom + Mom

(Mamma + mamma)
ITA 2018. R: Karole Di Tommaso. D: Linda Caridi, Maria Roveran, Andrea Tagliaferri, Silvia Gallerano. 83 Min. ItalOmdtU. FSK: 0

Starker Wille kann Berge versetzen – kann er auch zu einem Kind führen? Seit Langem schon wünscht sich das lesbische Pärchen Karole und Ali ein Kind – doch in Italien ist künstliche Befruchtung nicht erlaubt, und der natürliche Weg zum Baby steht außer Frage. Da bleibt nur die Flucht ins Ausland – Ziel: Barcelona! Doch Reise wie Behandlung sind teuer; so wird kurzerhand das Zimmer des Mitbewohners Andrea (zudem Alis Ex-Freund) an Touristen untervermietet, um die Babykasse zu füllen. Doch das Geld wird knapp, die Nerven sind strapaziert, Selbstzweifel wachsen, und zudem leiht Ali dem schnorrenden Andrea das letzte Geld, das sie und Karole durch den Verkauf ihres Bettes erhalten haben…

Die sommerleichte Komödie lässt den Kinderwunsch auf die Realitäten Italiens treffen – und entfaltet eine erfrischende Fülle skurriler Einfälle, die einfach mitreißen.

Fr. 31.07.2020, 21:30Uhr

Der dritte Mann

(The Third Man)
GBR 1949. R: Carol Reed. D: Joseph Cotton, Orson Welles, Alida Valli, Trevor Howard, Paul Hörbiger, Erich Ponto. 104 Min. DF. FSK: 12

Orson Welles als zynischer Penicillin-Schieber Harry Limes im Nachkriegswien erschafft ikonische Momente der Filmgeschichte: Im Hauseingang, beleuchtet vom Schein eines einzelnen Lichtes; im Riesenrad, wo er seine böse Philosophie ausbreitet; bei der Verfolgungsjagd durch die Abwasserkanäle…

Joseph Cotten als unbedarfter amerikanischer Groschenromanschriftsteller Holly Martins ist überzeugt, dass Limes noch lebt, obwohl er bei seiner Ankunft in Wien gerade rechtzeitig zu dessen Beerdigung kommt. Während die Besatzungsmächte im geteilten Wien den neugierigen Fremden wieder ausweisen möchten, forscht Martins nach und gerät hinein in das Geflecht alliierter Interessen und skrupellosem Schwarzmarkthandel. Und trifft tatsächlich auf den alten Freund…

Expressionistische Lichtsetzung, verkantete Kamera, insbesondere die Ohrwurm-Zithermusik von Anton Karas: Carol Reed inszenierte in vollendeter Meisterschaft diesen düsteren Film noir-Thriller mitten im labyrinthischen zerbombten Wien.

Sa. 01.08.2020, 21:30 Uhr

Carmen

Carmen

ESP 1983. R: Carlos Saura. D: Laura del Sol, Antonio Gades, Paco de Lucía, Marisol, Cristina Hoyos. 102 Min. SpanOmdtU. FSK: 6

Carlos Saura, der große spanische Filmemacher, verwebt die Handlung von George Bizets Oper “Carmen” mit dem Entstehungsprozess der Flamenco-Choreographie eines Tanzensembles: Choreograph Antonio bereitet eine Bearbeitung des Opernstoffes vor. Als Hauptdarstellerin findet er die junge, temperamentvolle Carmen, in die er sich hoffnungslos verliebt. Sie ist eine Herzensbrecherin, deren Ehemann im Gefängnis sitzt – und sich nicht nur mit dem besessenen Antonio einlässt...

In seiner filmischen Flamenco-Ballett-Inszenierung erklingt neben der Bizet-Musik packender Flamenco aus der Feder des Gitarrenvirtuosen Paco de Lucía: Die Geschichte von Liebe, Eifersucht und Mord wird so im hämmernden Rythmus, dem Spiel der Hände und den Stakkato-Schlägen der jagenden Füße zu einer mitreißend sinnlichen Inszenierung, in der Realität und Fiktion verschwimmen.

Do. 06.08.2020, 21:15 Uhr

Tryggð – The Deposit

Tryggð – The Deposit

(Tryggð)
ISL 2019. R: Ásthildur Kjartansdóttir. D: Elma Lísa Gunnarsdóttir, Enid Mbabazi, Raffaella Brizuela Sigurðardóttir, Claire Harpa Kristinsdóttir. 89 Min. FinnOmdtU. FSK: k. A.

Gisella, Journalistin, träumt davon, wichtige und richtige Dinge zu schreiben und auch so zu handeln. Als wieder einmal einer ihrer Artikel der Verkaufszahlen wegen in Grund und Boden redigiert wurde, kündigt sie. Und beginnt mit einer Recherche über die Lebenssituation von Einwanderern. Sie lernt Marisol, Abeba und deren Tochter Luna kennen, die in ärmlichen Verhältnissen in einer Baracke am Hafen wohnen. Gisella lädt sie in ihr großes Haus ein, das sie von ihrer Großmutter geerbt hat. Zunächst funktioniert in der Wohngemeinschaft alles gut, aber bald wandelt sich der gegenseitige Respekt der drei Frauen zu einem antagonistischen Machtkampf, und die Gastfreundschaft wird durch ein Regelsystem von Strafen ersetzt…

Ungleichheit und Mitleid, Verständnis und Eigennutz, Freundlichkeit und Grausamkeit: In ihrem eleganten psychologischen Drama erforscht Ásthildur Kjartansdóttir die komplexen Grenzen und Schwachstellen von Hilfsbereitschaft und Aufgeschlossenheit.

Fr. 07.08.2020, 21:15 Uhr

Diva

Diva

FRA 1981. R: Jean-Jacques Beineix. D: Frédéric Andréi, Wilhelmenia Fernandez, Richard Bohringer, Jacques Fabbri, Dominique Pinon. 117 Min. DF. FSK: 12

Jules, junger Postbote in Paris, schwärmt für die Operndiva Cynthia Hawkins. Er fertigt unerlaubterweise bei einem Auftritt einen Arienmitschnitt an und stiehlt ein Kleid aus ihrer Garderobe – doch die Musikkassette wird mit einer anderen vertauscht, und während er auf dem Mofa durch Paris fährt, sind bald Zuhälter, taiwanesische Gangster und korrupte Polizisten hinter ihm her

Jean-Jacques Beineix’ eleganter, komplexer Thriller besticht mit seiner Ästhetik in coolem, stylishen Blau und bietet nicht nur rasante Action, sondern auch eine kleine Reflexion über Fans und Stars. Roger Ebert beschrieb in der Chicago Sun Times den Film als “einen der besten Thriller der letzten Jahren, ja mehr als das: ein brillanter Film. [...] DIVAs Verfolgungsjagden liegen auf derselben Ebene mit den Allzeitklassikern JÄGER DES VERLORENEN SCHATZES, FRENCH CONNECTION und BULLITT.”

Sa. 08.08.2020, 21:15 Uhr