Hinweis

Vom 03.02. - 09.02.2022 finden die 26. Schwulen Filmtage statt.


Um die Corona-Pandemie einzudämmen, gelten einige Regeln für den Kinobesuch.

Beim Besuch des Kinos gilt die 2G Plus-Regel: Zutritt hat nur, wer geimpft oder genesen ist. Allerdings müssen Personen, deren letzte Impfung bzw. Infektion länger als drei Monate zurückliegt bzw. die noch nicht geboostert sind, zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorweisen! Ihr Impf- oder Genesenennachweis muss mit QR-Code digital einlesbar sein, das gelbe Impfheft genügt nicht. Auch müssen Sie mit einem Ausweis Ihre Identität nachweisen. (Mit dem gelben Impfheft können Sie sich in Apotheken den digital lesbaren Impfnachweis ausstellen lassen.)

Bitte beachten Sie die FFP2-Maskenpflicht am Sitzplatz; zum Verzehr kann die Maske abgenommen werden.
Einen Stadtplan mit den Mannheimer Testzentren finden Sie auf mannheim.de.

Bitte reservieren oder kaufen Sie Ihre Eintrittskarten vor dem Kinobesuch über den Link auf den Detailseiten der Filme auf unserem Spielplan

Wir bitten Sie, die coronabedingten Regelungen einzuhalten – und sind uns sicher, mit unserem bewährten Filmprogramm weiterhin besondere Kinoerlebnisse bieten zu können.

Über diese Homepage, über Facebook und Instagram  wie auch über unseren Newsletter informieren wir Sie über die weiteren Entwicklungen.

Die nächsten Veranstaltungen

Di. 25.01.2022 19:30 Uhr
Zur Ausstellung „Mutter!“

The Others

ESP/FRA/ITA/USA 2001 R: Alejandro Amenábar. D: Nicole Kidman, Alakina Mann, James Bentley, Fionnula Flanagan, Christopher Eccleston. 101 Min. EnglOmdtU..

1945 auf der Kanalinsel Jersey: Die überprotektive Witwe Grace bewohnt mit ihren Kindern Anne und Nicholas ein riesiges viktorianisches Herrenhaus. Der Vater ist im Krieg. Wegen der extremen Sonnenallergie der Kinder wird jegliches Licht mittels...

Zum Film

1945 auf der Kanalinsel Jersey: Die überprotektive Witwe Grace bewohnt mit ihren Kindern Anne und Nicholas ein riesiges viktorianisches Herrenhaus. Der Vater ist im Krieg. Wegen der extremen Sonnenallergie der Kinder wird jegliches Licht mittels dicker Vorhängen und Fensterläden ausgeschlossen. Lärm müssen sie vermeiden, sonst erleidet Grace Migräneanfälle. Als Grace von drei plötzlich vor der Tür stehenden Bediensteten Hilfe angeboten bekommt, nimmt sie diese gerne an. Doch das Trio benimmt sich zunehmend eigenartig. Und die drei zeigen sich auch nicht beeindruckt von der Klage, dass in den Gemäuern ein Geist wohnt…

Alejandro Amenábars erster englischsprachiger Film ist ein hochatmosphärisch-grusliges Horror- und Mystery-Kammerspiel in abgedunkelten Räumen um eine Familie, die sich in einer mehr und mehr beklemmenden Situation findet: „Mit seinem subtilen Gruselfilm trieb er seine Hauptdarstellerin Nicole Kidman zu Höchstleistungen an und schuf einen Genreklassiker, der ohne grelle Effekte auskommt und auf die Phantasie des Zuschauers setzt.“ (Spiegel)

In Kooperation mit der Kunsthalle Mannheim in Begleitung zur Ausstellung „Mutter!“

Tickets kaufen/reservieren

Mi. 26.01.2022 17:30 Uhr
Neues aus Frankreich

Bis an die Grenze

FRA 2019 R: Anne Fontaine. D: Omar Sy, Virginie Efira, Grégorie Gadebois, Payman Maadi. 99 Min. FrzOmdtU.

Die Polizisten Virginie, Aristide und Érik werden zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen: Sie sollen einen tadschikischen Asylbewerber vom Abschiebezentrum zum Flughafen eskortieren, um seine Abschiebung durchzusetzen. Während der Fahrt beginnt...

Zum Film

Die Polizisten Virginie, Aristide und Érik werden zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen: Sie sollen einen tadschikischen Asylbewerber vom Abschiebezentrum zum Flughafen eskortieren, um seine Abschiebung durchzusetzen. Während der Fahrt beginnt Virginie zu ahnen, dass auf den Mann in seiner Heimat der sichere Tod wartet. Die Polizisten – und insbesondere Virginie – geraten in einen Gewissenskonflikt zwischen Dienst und Moral. Anne Fontaine (NATHALIE, 2003; COCO CHANEL – DER BEGINN DER LEIDENSCHAFT, 2009) erzählt eine stringente Handlung: Polizei und Asylbewerber in einer Nacht – und sie umschifft dabei jeden Anflug von Klischee oder von Moraldidaktik. Sie charakterisiert ihre Figuren aus verschiedenen Perspektiven, verbindet so den Alltag des Polizeitrios mit den Erfordernissen der asylrechtlichen Regeln, mit Zweifeln und Menschlichkeit.

Tickets kaufen/reservieren

Do. 27.01.2022 19:30 Uhr
Ciné-club

Drei Tage und ein Leben

FRA/BE 2019 R: Nicolas Boukhrie. D: Sandrine Bonnaire, Pablo Pauli, Charles Berling. 120 Min.

Weihnachten1999: Ein Dorf in den Ardennen steht unter Schock, denn der kleine Rémi ist verschwunden. Bald geht das Gerücht einer Entführung um. Alle beteiligen sich an der Suchaktion, gleichzeitig scheint jeder verdächtig. Nach drei Tagen verhindert...

Zum Film

Weihnachten1999: Ein Dorf in den Ardennen steht unter Schock, denn der kleine Rémi ist verschwunden. Bald geht das Gerücht einer Entführung um. Alle beteiligen sich an der Suchaktion, gleichzeitig scheint jeder verdächtig. Nach drei Tagen verhindert der gewaltige Jahrhundertsturm Lothar jede weitere Suche – nur der zwölfjährige Antoine weiß, was wirklich geschah. 15 Jahre später kehrt Antoine nach seinem Medizinstudium ins Heimatdorf zurück. Dort hat sich nichts geändert, und auch Rémis Verschwinden ist nach wie vor ungeklärt. Als Waldarbeiter beginnen, die alten Sturmschäden zu beseitigen, muss Antoine handeln, um die drohende Entdeckung des Geheimnisses zu verhindern.

Auf Grundlage seines gleichnamigen Thriller-Bestseller schrieb Autor Pierre Lemaitre das Drehbuch zu diesem packenden Drama, der die psychologischen Dimensionen und die moralischen Zwiespalte um Schuld, Sühne und Vergessen ausspielt: Die genaue Milieuschilderung und das hervorragende Schauspielerensemble erzeugen beklemmende Spannung.

Einführung: Cosima Besse, Institut Français Mannheim

Tickets kaufen/reservieren