Hinweis

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, gelten einige Regeln für den Kinobesuch.

Insbesondere zu beachten:

Eintrittskarten müssen im Vorfeld online über den Spielplan auf unserer Homepage reserviert oder gekauft werden. Reservierungen per Telefon oder E-Mail können derzeit leider nicht angenommen werden. Siehe auch Tickets und Preise.

Wir bitten Sie, die coronabedingten Regelungen einzuhalten – und sind uns sicher, mit unserem bewährten Filmprogramm weiterhin besondere Kinoerlebnisse bieten zu können.

Monatsschwerpunkt im September 2020: Mannheim Musik Film Festival #5

Die nächsten Vorstellungen

Mo. 21.09.2020 19:30 Uhr

Buñuel – Im Labyrinth der Schildkröten

ESP/NLD/DEU 2018 R: Salvador Simó. 80 Min. OmdtU.

Nach EIN ANDALUSISCHER HUND und DAS GOLDENE ZEITALTER war Luis Buñuel ein Star der surrealistischen Szene – und skandalträchtig. Für einen dritten Film fand er keinen Produzenten – bis der Bildhauer Ramón Acín im Lotto gewinnt. Und Buñuel für seinen... Zum Film

Nach EIN ANDALUSISCHER HUND und DAS GOLDENE ZEITALTER war Luis Buñuel ein Star der surrealistischen Szene – und skandalträchtig. Für einen dritten Film fand er keinen Produzenten – bis der Bildhauer Ramón Acín im Lotto gewinnt. Und Buñuel für seinen dritten Film LAS HURDES – LAND OHNE BROT in die verarmte spanische Region Extremadura ging, um das karge Leben der Bewohner zu dokumentieren.

Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel erzählt Salvador Simó in Animationsform eine faszinierende Episode der Filmgeschichte: Er verbindet Buñuels unorthodoxe, radikale filmische Methoden mit biografischen Elementen und baut echtes Filmmaterial vom damaligen Dreh mit ein. Er mischt Dokumentarisches – vieles ist belegt – und Fiktives – dies aber stets in Buñuels surrealistischem Geist: „Ein Stück Kinogeschichte, so bizarr wie die Werke seiner Protagonisten – und Animation ist die konsequenteste Art, sie zu erzählen.“ (epd Film)

Tickets kaufen/reservieren

Di. 22.09.2020 19:30 Uhr

Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick

DEU 2018 R: Joachim Schroeder, Tobias Streck. D: Karin Hanczewski, Carlo Ljubek, Sigi Zimmerschied, Joachim Steinhöfel, Henryk M. Broder. 127 Min. MehrsprOmdtU.

Was auf den ersten Blick daherkommt wie ein überraschendes Ufo des deutschen Kinos, ist in Wahrheit ein fulminantes Lebenszeichen, eine Satire ohne ethische Gebrauchsanweisung“, schreibt Dominik Graf in der FAZ: Im Pristina des Jahres 1999, mitten im... Zum Film

Was auf den ersten Blick daherkommt wie ein überraschendes Ufo des deutschen Kinos, ist in Wahrheit ein fulminantes Lebenszeichen, eine Satire ohne ethische Gebrauchsanweisung“, schreibt Dominik Graf in der FAZ: Im Pristina des Jahres 1999, mitten im Chaos des Balkankriegs zwischen Serben, Kosovo-Albanern und NATO, ist Anna Teil der internationalen Hilfsaktion und soll freie, demokratische Medien aufbauen. Doch sie gerät in einen Haufen neurotischer, ignoranter, korrupter und gelangweilter Kollegen, guter Wille trifft auf böse Wirklichkeit, und schnell schleift sich in der allgemeinen Verantwortungslosigkeit Annas hohe Motivation ab. Idealismus, Opportunismus und Zynismus bilden die tiefschwarzhumorige, explosive Mischung dieses Films – inklusive eingebautem Realismus in dem ganzen absurden Irrsinn: Der Film ist inspiriert von den Tagebuchaufzeichnungen einer OSZE-Mitarbeiterin, die im Kosovo tätig war.

Tickets kaufen/reservieren

Mi. 23.09.2020 17:30 Uhr

Buñuel – Im Labyrinth der Schildkröten

ESP/NLD/DEU 2018 R: Salvador Simó. 80 Min. OmdtU.

Nach EIN ANDALUSISCHER HUND und DAS GOLDENE ZEITALTER war Luis Buñuel ein Star der surrealistischen Szene – und skandalträchtig. Für einen dritten Film fand er keinen Produzenten – bis der Bildhauer Ramón Acín im Lotto gewinnt. Und Buñuel für seinen... Zum Film

Nach EIN ANDALUSISCHER HUND und DAS GOLDENE ZEITALTER war Luis Buñuel ein Star der surrealistischen Szene – und skandalträchtig. Für einen dritten Film fand er keinen Produzenten – bis der Bildhauer Ramón Acín im Lotto gewinnt. Und Buñuel für seinen dritten Film LAS HURDES – LAND OHNE BROT in die verarmte spanische Region Extremadura ging, um das karge Leben der Bewohner zu dokumentieren.

Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel erzählt Salvador Simó in Animationsform eine faszinierende Episode der Filmgeschichte: Er verbindet Buñuels unorthodoxe, radikale filmische Methoden mit biografischen Elementen und baut echtes Filmmaterial vom damaligen Dreh mit ein. Er mischt Dokumentarisches – vieles ist belegt – und Fiktives – dies aber stets in Buñuels surrealistischem Geist: „Ein Stück Kinogeschichte, so bizarr wie die Werke seiner Protagonisten – und Animation ist die konsequenteste Art, sie zu erzählen.“ (epd Film)

Tickets kaufen/reservieren