Hinweis

Vom 17. - 19. Oktober 2014 findet das 29. Mannheimer Filmsymposium statt.
Diesjähriges Thema ist »Schauspielen im Film«.
Bis zum 30.09. gilt der Frühbucherrabatt.

Heute

19:30 Uhr
Heia Norge!

Sons of Norway

NOR/FRA 2011 R: Jens Lien. D: Åsmund Høeg, Sven Nordin. 88 Min. OmU.

Es rebelliert sich schlecht, wenn der eigene Vater noch lauter dagegen ist als man selber. Als der Punk in den späten 70ern die Vororte von Oslo erreicht, hört Nikolaj zum ersten Mal die Sex Pistols, eine musikalische Offenbarung, die sein Leben... Zum Film

Es rebelliert sich schlecht, wenn der eigene Vater noch lauter dagegen ist als man selber. Als der Punk in den späten 70ern die Vororte von Oslo erreicht, hört Nikolaj zum ersten Mal die Sex Pistols, eine musikalische Offenbarung, die sein Leben verändert. Doch es ist nicht leicht gegen das Establishment zu sein, wenn der eigene Vater ein waschechter Hippie ist, der seinen Sohn zum Sommerurlaub ins Nudistencamp zerrt und auch mal den Schuldirektor zusammenfaltet.

Coming-of-Age Dramödie über Rebellion, Punk Rock und Vorstadtmief mit einer Prise extra trockenem skandinavischem Humor. Eine schreiend-komische, stellenweise auch sehr ergreifende und skurril-außergewöhnliche Vater-Sohn-Geschichte, die die Balance hält zwischen Komik und Tragik, zwischen verspielter Verrücktheit und ernsthafter Ehrlichkeit. Mit einer wuchtigen Perfomance von Sven Nordin, der in ELLING bereits an einer weiteren skandinavischen Kinoperle beteiligt war. Und mit einem Gastauftritt von Musiklegende Johnny Rotten.

21:30 Uhr
Zum Bundesstart

Praia do Futuro

BRA/DEU 2013 R: Karim Aïnouz. D: Clemens Schick, Wagner Moura. 106 Min. OmU.

Zum Bundesstart zeigen wir dieses introspektive Queer-Drama um drei Männer zwischen Brasilien und Berlin, Mut und Angst, Aufbruch und Schiffbruch: Donato ist im Meer zuhause, das Wasser sein Element – und eines Tages gibt es seinem Leben auch eine... Zum Film

Zum Bundesstart zeigen wir dieses introspektive Queer-Drama um drei Männer zwischen Brasilien und Berlin, Mut und Angst, Aufbruch und Schiffbruch: Donato ist im Meer zuhause, das Wasser sein Element – und eines Tages gibt es seinem Leben auch eine neue Richtung. Er rettet den deutschen Touristen Konrad vor dem Ertrinken. Die beiden Männer kommen sich näher, die starke körperliche Anziehung schlägt schnell in tiefe Gefühle um. Donato folgt Konrad nach Berlin, wo er sich neu erfinden kann. Jahre später wird Donato unerwartet mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Wütend steht sein jüngerer Bruder Ayrton vor der Tür und will wissen, warum Donato ihn, ohne ein Wort zu sagen, verlassen hat. Im elliptischen, narrativ stark reduzierten Ansatz und mit reifem formalem Gestaltungswillen schafft die Kameraführung Körper und Landschaften von lyrischer Schönheit.

Wettbewerbsbeitrag der Berlinale 2014.