Hinweis

Vom 17. - 19. Oktober 2014 findet das 29. Mannheimer Filmsymposium statt.
Diesjähriges Thema ist »Schauspielen im Film«.
Bis zum 30.09. gilt der Frühbucherrabatt.

Heute

19:30 Uhr
Shakespeare lebt!

Viel Lärm um nichts

USA 2012 R: Joss Whedon. D: Amy Acker, Alexis Denisof. 109 Min. OmU.

Starregisseur Whedon transportiert Shakespeares scharfsinnige Liebeskomödie rund um die Suche nach wahrer Liebe mittels eleganter schwarzweiß Bewegtbilder in die Gegenwart Kaliforniens, also: Shakespeares berühmtes Liedgut als lässiger Lounge-Song... Zum Film

Starregisseur Whedon transportiert Shakespeares scharfsinnige Liebeskomödie rund um die Suche nach wahrer Liebe mittels eleganter schwarzweiß Bewegtbilder in die Gegenwart Kaliforniens, also: Shakespeares berühmtes Liedgut als lässiger Lounge-Song bei der Poolparty! Unter Beibehaltung der alten Texte ist die Story weitgehend gleich: Als Don Pedro seinen alten Freund Leonato, den Gouverneur von Messina, besucht, werden seine beiden Begleiter von der Liebe überwältigt. Claudio verliebt sich in Leonatos Tochter, während Benedick und Leonatos Nichte Beatrice ihre Schutzmauern fallen lassen. Einzig Don Pedros eifersüchtiger Halbbruder bringt Gift ins Paradies, versucht die Liebe von Hero und Claudio durch eine perfide Intrige zu zerstören...

„Shakespeares Sprachwitz und gedankliche Schnelligkeit werden mit temporeichem Schnitt und gutgelaunt aufspielenden Darstellern reizvoll umgesetzt. Shakespeares Originalsprache fließt nach kurzer Eingewöhnungszeit für den Zuschauer wie selbstverständlich, bezaubert und animiert. ... Ein sommerlich flirrender Filmspaß voller Eleganz und Esprit. Sprühend geistreich, delikat und amüsant!“ meint die Deutsche Film- und Medienbewertung, die dem Film das Prädikat besonders wertvoll verlieh.

21:30 Uhr

Enemy

CAN/ESP 2013 R: Denis Villeneuve. D: Jake Gyllenhaal, Mélanie Laurent, Sarah Gadon, Isabella Rossellini. 90 Min. OmU.

Gleichermaßen Kafka, Cronenberg und Lynch ist dieser Kino(alb) traum von Denis Villeneuve verpflichtet, der auf José Saramagos „Der Doppelgänger“ basiert: Monotonie bestimmt das Leben von Geschichtsprofessor Adam. Sein Alltag langweilt ihn ebenso wie... Zum Film

Gleichermaßen Kafka, Cronenberg und Lynch ist dieser Kino(alb) traum von Denis Villeneuve verpflichtet, der auf José Saramagos „Der Doppelgänger“ basiert: Monotonie bestimmt das Leben von Geschichtsprofessor Adam. Sein Alltag langweilt ihn ebenso wie seine Beziehung - bis er in einem Film, den ein Kollege ihm empfiehlt, einen Schauspieler namens Anthony sieht, der ihm aufs Haar gleicht. Verstört aber auch fasziniert, beschließt er, seinen Doppelgänger aufzuspüren. Je tiefer Adam in Anthonys Welt eindringt und dabei auch dessen Frau Helen näher kommt, desto schwerer tut er sich mit dem eigenen Ich.

Zunehmend wird ihm sein Alter Ego zur Obsession. Der Beginn eines bizarren Spiels...