Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

 

 

Samstag 01.11.201401

Das siebente Siegel
19:30 Uhr
Klassiker des Monats
SWE 1956

Mehr zum Film

R: Ingmar Bergman. D: Max von Sydow, Gunnar Björnstrand, Bibi Andersson. 97 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Nach einer Dekade des Gemetzels in den Kreuzzügen kehrt Ritter Antonius Block mit seinem Knappen Jöns in das pestverseuchte Schweden zurück. Der Tod erscheint Antonius und erzählt ihm, dass seine Zeit gekommen sei. Als Antwort fordert der Ritter den Sensenmann zu einer Partie Schach heraus. Während das Leben der Menschen um sie herum im Angesicht des Schwarzen Todes auf den Kopf gestellt wird, setzen die beiden Kontrahenten ihr Spiel fort. Mit diesem Film lässt Ingmar Bergman seine erste Phase mit größtenteils leichteren Stoffen hinter sich und schafft den internationalen Durchbruch - die Geburtsstunde des modernen Kunstkinos. Ein zutiefst persönlicher, von der Angst um den nuklearen Holocaust geprägter Film, der es wagt, tiefgreifende Fragen über das Sein, den Glauben und die Suche nach Sinn in poetische Bilder zu verpacken.

Heli
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
MEX 2013

Mehr zum Film

R: Amat Escalante. D: Armando Espitia, Andrea Vergara. 105 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also ab 18)

In der Region Guanajuato/Mexiko arbeiten die meisten Menschen in einer Autofabrik. Regisseur Amat Escalante erzählt nach SANGRE und LOS BASTARDOS vom jungen Heli, der gemeinsam mit seinem Vater, seiner 12-jährigen Schwester Estela und seiner Frau und ihrem gemeinsamen Kind in einem kleinen Haus in Zentralmexiko lebt. Als Polizeikadette Beto Helis kleine Schwester kennen lernt, möchte er das 12-jährige Mädchen ohne Rücksicht auf ihr Alter heiraten. Um die Heirat durchzusetzen, versteckt er Päckchen mit Kokain auf dem Dach der Familie und ahnt nicht, welche Folgen seine Tat nach sich zieht. Denn sowohl das Drogenkartell, als auch die Sondereinheit der Polizei inklusive dem Militär sind in Drogengeschäfte verwickelt und agieren gnadenlos...

Der einzige lateinamerikanische Film im Wettbewerb von Cannes 2013: ausgezeichnet mit dem Preis für die beste Regie!

Sonntag 02.11.201402

Das siebente Siegel
19:30 Uhr
Klassiker des Monats
SWE 1956

Mehr zum Film

R: Ingmar Bergman. D: Max von Sydow, Gunnar Björnstrand, Bibi Andersson. 97 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Nach einer Dekade des Gemetzels in den Kreuzzügen kehrt Ritter Antonius Block mit seinem Knappen Jöns in das pestverseuchte Schweden zurück. Der Tod erscheint Antonius und erzählt ihm, dass seine Zeit gekommen sei. Als Antwort fordert der Ritter den Sensenmann zu einer Partie Schach heraus. Während das Leben der Menschen um sie herum im Angesicht des Schwarzen Todes auf den Kopf gestellt wird, setzen die beiden Kontrahenten ihr Spiel fort. Mit diesem Film lässt Ingmar Bergman seine erste Phase mit größtenteils leichteren Stoffen hinter sich und schafft den internationalen Durchbruch - die Geburtsstunde des modernen Kunstkinos. Ein zutiefst persönlicher, von der Angst um den nuklearen Holocaust geprägter Film, der es wagt, tiefgreifende Fragen über das Sein, den Glauben und die Suche nach Sinn in poetische Bilder zu verpacken.

Montag 03.11.201403

Mehr zum Film

Das kann man nicht vergessen, aber niemand erinnert sich daran
DEU 2011. Dokumentation aus der Werkstatt des Stadtarchivs. 30 Min.
Im Juni 2011 reisen Mannheimer Jugendliche nach Warschau, um vier der ehemaligen Häftlinge des Konzentrationslagers Mannheim-Sandhofen über ihre Erfahrungen erzählen zu lassen. Der Kurzfilm ist das Ergebnis des deutsch-polnischen Jugendprojekts „Menschenrechte im Blick“. Die Interviews schaffen einen Gegenwartsbezug und ermöglichen eine neue Sichtweise.

Hinter dem Dorf die Hölle - Die vergessenen Konzentrationslager auf der Schwäbischen Alb
DEU 2012. R. Guido Grandt. Dokumentation. 44 Min.
Auschwitz, Treblinka, Buchenwald, Dachau – unauslöschlich haben sich diese Namen als Symbole für die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten in das Menschengedächtnis eingeprägt. Nahezu unbekannt sind die Konzentrationslager der Nazis auf der Schwäbischen Alb: Bisingen, Frommern, Erzingen, Schömberg, Schörzingen, Dormettingen und Dautmergen. Der Film erzählt die Geschichte des „Unternehmens Wüste“, des Ölschieferprogramms der Nationalsozialisten zur Gewinnung von Treibstoff auf der Schwäbischen Alb. 1944 errichtet wurden 12.000 KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter aus ganz Europa hierhin deportiert. Eine aufwühlende Dokumentation.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv, mit Einführung

Dienstag 04.11.201404

Heli
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
MEX 2013

Mehr zum Film

R: Amat Escalante. D: Armando Espitia, Andrea Vergara. 105 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also ab 18)

In der Region Guanajuato/Mexiko arbeiten die meisten Menschen in einer Autofabrik. Regisseur Amat Escalante erzählt nach SANGRE und LOS BASTARDOS vom jungen Heli, der gemeinsam mit seinem Vater, seiner 12-jährigen Schwester Estela und seiner Frau und ihrem gemeinsamen Kind in einem kleinen Haus in Zentralmexiko lebt. Als Polizeikadette Beto Helis kleine Schwester kennen lernt, möchte er das 12-jährige Mädchen ohne Rücksicht auf ihr Alter heiraten. Um die Heirat durchzusetzen, versteckt er Päckchen mit Kokain auf dem Dach der Familie und ahnt nicht, welche Folgen seine Tat nach sich zieht. Denn sowohl das Drogenkartell, als auch die Sondereinheit der Polizei inklusive dem Militär sind in Drogengeschäfte verwickelt und agieren gnadenlos...

Der einzige lateinamerikanische Film im Wettbewerb von Cannes 2013: ausgezeichnet mit dem Preis für die beste Regie!

Mittwoch 05.11.201405

Apocalypse Now Redux
19:30 Uhr
Geschichte(n) im Film
USA 1979

Mehr zum Film

R: Francis Ford Coppola. D: Martin Sheen, Marlon Brando, Dennis Hopper, Robert Duvall. 209 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges erhält Captain Willard den Auftrag, gemeinsam mit einer Handvoll Soldaten eine Flussreise an die kambodschanische Grenze zu unternehmen, um dort den hochdekorierten Colonel Kurtz zu finden. Walter E. Kurtz, eine dämonische Erscheinung, hat sich mit seiner ihm bedingungslos ergebenen Einheit tief im Dschungel verschanzt und beachtet keinerlei Befehle der Militäroberen mehr. Er gehorcht nur noch seinem eigenen Wahnsinn und richtet unglaubliche Blutbäder an. Captain Willards Mission ist, dem Terror inmitten des Terrors ein Ende zu bereiten und Kurtz zu liquidieren...

In Kooperation mit der FS Geschichte der Uni Mannheim
Einführung: Prof. Dr. Phillip Gassert

Donnerstag 06.11.201406

The Airstrip -
Aufbruch der Moderne
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
DEU 2013

Mehr zum Film

R: Heinz Emigholz. 108 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Berlinale-Beitrag 2014 beschäftigt sich mit der Entstehung, dem Triumph und dem Zerfall der architektonischen Moderne. Für AUFBRUCH DER MODERNE reiste Emigholz um die Welt, machte Station in Berlin, Rom, Wroclaw, Paris, Buenos Aires, Tokyo und San Francisco. Nicht nur der Architekt und sein Werk werden betrachtet, sondern auch historische Ereignisse aufgegriffen. Gezeigt wird z. B. der Flughafen in Saipan, von dem aus 1945 die B-29-Bomber starteten, die die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen.

White Shadow
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
TZA/ITA/DEU 2013

Mehr zum Film

R: Noaz Deshe. D: Noaz Deshe. D: Hamisi Bazili, Salum Abdallah. 115 Min. OmU.

FSK: nicht bekannt

So genannte „Wunderheiler“ in einigen afrikanischen Ländern, wie im Staat Tansania behaupten, die Gliedmaßen von Albinos würden Glück und Reichtum bringen. Oft werden Menschen mit Albinismus im afrikanischen Raum gejagt, mit ihren Knochen Handel betrieben. Menschen mit diesem Genfehler führen ein einsames Leben, voll von ständiger Angst. Auch Alias in Noaz Deshes Spielfilmdebüt ist ein Albino-Junge. Nach der Ermordung seines Vaters flüchtet er zu seinem Onkel in die Stadt. Während dieser als LKW-Fahrer tätig ist, versucht Alias mit kleinen Straßengeschäften mit Sonnenbrillen und DVDs an Geld zu kommen. Alias sucht dringend nach Freundschaft. Als er auf Salum trifft, einem Jungen, der den gleichen Gendefekt hat, beginnt sich Stück für Stück sein Leben zu verändern...

Auf dem Sundance Festival und in Venedig preisgekrönt.

Freitag 07.11.201407

White Shadow
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
TZA/ITA/DEU 2013

Mehr zum Film

R: Noaz Deshe. D: Noaz Deshe. D: Hamisi Bazili, Salum Abdallah. 115 Min. OmU.

FSK: nicht bekannt

So genannte „Wunderheiler“ in einigen afrikanischen Ländern, wie im Staat Tansania behaupten, die Gliedmaßen von Albinos würden Glück und Reichtum bringen. Oft werden Menschen mit Albinismus im afrikanischen Raum gejagt, mit ihren Knochen Handel betrieben. Menschen mit diesem Genfehler führen ein einsames Leben, voll von ständiger Angst. Auch Alias in Noaz Deshes Spielfilmdebüt ist ein Albino-Junge. Nach der Ermordung seines Vaters flüchtet er zu seinem Onkel in die Stadt. Während dieser als LKW-Fahrer tätig ist, versucht Alias mit kleinen Straßengeschäften mit Sonnenbrillen und DVDs an Geld zu kommen. Alias sucht dringend nach Freundschaft. Als er auf Salum trifft, einem Jungen, der den gleichen Gendefekt hat, beginnt sich Stück für Stück sein Leben zu verändern...

Auf dem Sundance Festival und in Venedig preisgekrönt.

The Airstrip -
Aufbruch der Moderne
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
DEU 2013

Mehr zum Film

R: Heinz Emigholz. 108 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Berlinale-Beitrag 2014 beschäftigt sich mit der Entstehung, dem Triumph und dem Zerfall der architektonischen Moderne. Für AUFBRUCH DER MODERNE reiste Emigholz um die Welt, machte Station in Berlin, Rom, Wroclaw, Paris, Buenos Aires, Tokyo und San Francisco. Nicht nur der Architekt und sein Werk werden betrachtet, sondern auch historische Ereignisse aufgegriffen. Gezeigt wird z. B. der Flughafen in Saipan, von dem aus 1945 die B-29-Bomber starteten, die die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen.

Samstag 08.11.201408

The Airstrip -
Aufbruch der Moderne
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
DEU 2013

Mehr zum Film

R: Heinz Emigholz. 108 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Berlinale-Beitrag 2014 beschäftigt sich mit der Entstehung, dem Triumph und dem Zerfall der architektonischen Moderne. Für AUFBRUCH DER MODERNE reiste Emigholz um die Welt, machte Station in Berlin, Rom, Wroclaw, Paris, Buenos Aires, Tokyo und San Francisco. Nicht nur der Architekt und sein Werk werden betrachtet, sondern auch historische Ereignisse aufgegriffen. Gezeigt wird z. B. der Flughafen in Saipan, von dem aus 1945 die B-29-Bomber starteten, die die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen.

White Shadow
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
TZA/ITA/DEU 2013

Mehr zum Film

R: Noaz Deshe. D: Noaz Deshe. D: Hamisi Bazili, Salum Abdallah. 115 Min. OmU.

FSK: nicht bekannt

So genannte „Wunderheiler“ in einigen afrikanischen Ländern, wie im Staat Tansania behaupten, die Gliedmaßen von Albinos würden Glück und Reichtum bringen. Oft werden Menschen mit Albinismus im afrikanischen Raum gejagt, mit ihren Knochen Handel betrieben. Menschen mit diesem Genfehler führen ein einsames Leben, voll von ständiger Angst. Auch Alias in Noaz Deshes Spielfilmdebüt ist ein Albino-Junge. Nach der Ermordung seines Vaters flüchtet er zu seinem Onkel in die Stadt. Während dieser als LKW-Fahrer tätig ist, versucht Alias mit kleinen Straßengeschäften mit Sonnenbrillen und DVDs an Geld zu kommen. Alias sucht dringend nach Freundschaft. Als er auf Salum trifft, einem Jungen, der den gleichen Gendefekt hat, beginnt sich Stück für Stück sein Leben zu verändern...

Auf dem Sundance Festival und in Venedig preisgekrönt.

Sonntag 09.11.201409

Die Wohnung
19:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
DEU/ISR 2011

Mehr zum Film

R: Arnon Goldfinger. 97 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Sehr persönliche Doku, in der Arnon Goldfinger schildert, wie er die Wohnung seiner Großmutter nach ihrem Tod mit 98 Jahren aufräumt und dabei seine Familiengeschichte entdeckt: Im Alter von 98 Jahren stirbt Gerda Tuchler in Tel Aviv. Kurz darauf versammelt sich deren Familie, unter ihnen Enkel Arnon Goldfinger, in ihrer Wohnung, um diese aufzulösen. 70 Jahre haben die Großeltern des Filmemachers hier gelebt. Das Apartment birgt Zeugnisse eines vollen Lebens – und unter den Papieren finden sich zudem Belege einer unglaublichen Freundschaft: der zwischen Großvater Kurt Tuchler, einst jüdischer Richter und Zionist in Berlin, und dem Kommandanten des SS-Judenreferats Baron Leopold von Mildenstein...

Vorgestellt von: Angelika Staehle

Montag 10.11.201410

Au plus profond de la nuit –
Wenn die Nacht am tiefsten
19:30 Uhr
Erinnerung im Film
FRA 2011

Mehr zum Film

R: Jean-Marc Bordet. 80 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Film AU PLUS PROFOND DE LA NUIT - Die letzten Zeugen des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof“ ist Teil der Reihe „Die letzten Zeugen der Resistance und der Deportation“. Diese Reihe wurde von Jean-Marc Bordet in Burgund entwickelt, um die Aussagen der Frauen und Männer, die diese Zeit erlebt haben, zu bewahren und weiterzugeben. Die ihnen gemeinsame Ablehnung eines Frankreich unter dem Joch der Nazi-Besatzung und der Vichy-Regierung hat ihre Taten bestimmt. Diese Frauen und Männer beschreiben ihre Erlebnisse, Ansichten und Gefühle. Sie leisten einen unersetzlichen Beitrag zur Arbeit des Gedenkens, zur Geschichtsschreibung und zur deutsch-französischen Aussöhnung.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv, mit Einführung

Dienstag 11.11.201411

White Shadow
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
TZA/ITA/DEU 2013

Mehr zum Film

R: Noaz Deshe. D: Noaz Deshe. D: Hamisi Bazili, Salum Abdallah. 115 Min. OmU.

FSK: nicht bekannt

So genannte „Wunderheiler“ in einigen afrikanischen Ländern, wie im Staat Tansania behaupten, die Gliedmaßen von Albinos würden Glück und Reichtum bringen. Oft werden Menschen mit Albinismus im afrikanischen Raum gejagt, mit ihren Knochen Handel betrieben. Menschen mit diesem Genfehler führen ein einsames Leben, voll von ständiger Angst. Auch Alias in Noaz Deshes Spielfilmdebüt ist ein Albino-Junge. Nach der Ermordung seines Vaters flüchtet er zu seinem Onkel in die Stadt. Während dieser als LKW-Fahrer tätig ist, versucht Alias mit kleinen Straßengeschäften mit Sonnenbrillen und DVDs an Geld zu kommen. Alias sucht dringend nach Freundschaft. Als er auf Salum trifft, einem Jungen, der den gleichen Gendefekt hat, beginnt sich Stück für Stück sein Leben zu verändern...

Auf dem Sundance Festival und in Venedig preisgekrönt.

Mittwoch 12.11.201412

White Shadow
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
TZA/ITA/DEU 2013

Mehr zum Film

R: Noaz Deshe. D: Noaz Deshe. D: Hamisi Bazili, Salum Abdallah. 115 Min. OmU.

FSK: nicht bekannt

So genannte „Wunderheiler“ in einigen afrikanischen Ländern, wie im Staat Tansania behaupten, die Gliedmaßen von Albinos würden Glück und Reichtum bringen. Oft werden Menschen mit Albinismus im afrikanischen Raum gejagt, mit ihren Knochen Handel betrieben. Menschen mit diesem Genfehler führen ein einsames Leben, voll von ständiger Angst. Auch Alias in Noaz Deshes Spielfilmdebüt ist ein Albino-Junge. Nach der Ermordung seines Vaters flüchtet er zu seinem Onkel in die Stadt. Während dieser als LKW-Fahrer tätig ist, versucht Alias mit kleinen Straßengeschäften mit Sonnenbrillen und DVDs an Geld zu kommen. Alias sucht dringend nach Freundschaft. Als er auf Salum trifft, einem Jungen, der den gleichen Gendefekt hat, beginnt sich Stück für Stück sein Leben zu verändern...

Auf dem Sundance Festival und in Venedig preisgekrönt.

Donnerstag 13.11.201413

Holy Motors
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2012

Mehr zum Film

R: Léos Carax. D: Kylie Minogue, Michel Piccoli, Denis Lavant, Eva Mendes. 115 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

HOLY MOTORS zeigt uns einige Stunden aus dem Leben von Monsieur Oscar. Wir begleiten ihn vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Er ist eine schattenhafte Existenz und kann auf mysteriöse Weise zwischen verschiedenen Leben hin- und herspringen. So tritt er beispielsweise als Mörder, Bettler, CEO, Monster oder als Familienvater in Erscheinung. Spielt er Rollen? Und wenn ja: Für wen und warum? Der Regisseur des Kultstreifens „Die Liebenden von Pont-Neuf“ erzählt uns mit diesem surrealen Film eine symbolische Geschichte über Leben und Tod, Menschen und Affen, Chaos und Selbstmord. Herkömmlichen Handlungsanordnungen folgt HOLY MOTORS in den seltensten Fällen, aber: dieser Film ist ein Erlebnis!

Das Geheimnis der Bäume
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2013

Mehr zum Film

R: Luc Jacquet. 78 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Eine Liebeserklärung an das grüne Biotop, gedreht in Peru, Gabun und – für einige Tieraufnahmen – einer französischen Vogelvoliere. Filmemacher ist der promovierte Zoologe Luc Jacquet, der für den Marsch der Kaiserpinguine 2006 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und in Deutschland alle Zuschauerrekorde für Naturdokus brach. Mit dieser erneuten Reise zur Schönheit der Schöpfung, knüpft er an die Imposanz seines Millionenerfolgs an. Den Wald als grandioses System zu begreifen und die Teile eines gigantischen Puzzles zusammenzusetzen, dies gelingt Jacquet, womit er Verständnis und Ehrfurcht lehrt für einen so komplexen wie wunderbaren Gesamtorganismus. Bildstarke Dokumentation über den Lebensraum Regenwald.

Freitag 14.11.201414

Das Geheimnis der Bäume
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2013

Mehr zum Film

R: Luc Jacquet. 78 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Eine Liebeserklärung an das grüne Biotop, gedreht in Peru, Gabun und – für einige Tieraufnahmen – einer französischen Vogelvoliere. Filmemacher ist der promovierte Zoologe Luc Jacquet, der für den Marsch der Kaiserpinguine 2006 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und in Deutschland alle Zuschauerrekorde für Naturdokus brach. Mit dieser erneuten Reise zur Schönheit der Schöpfung, knüpft er an die Imposanz seines Millionenerfolgs an. Den Wald als grandioses System zu begreifen und die Teile eines gigantischen Puzzles zusammenzusetzen, dies gelingt Jacquet, womit er Verständnis und Ehrfurcht lehrt für einen so komplexen wie wunderbaren Gesamtorganismus. Bildstarke Dokumentation über den Lebensraum Regenwald.

Holy Motors
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2012

Mehr zum Film

R: Léos Carax. D: Kylie Minogue, Michel Piccoli, Denis Lavant, Eva Mendes. 115 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

HOLY MOTORS zeigt uns einige Stunden aus dem Leben von Monsieur Oscar. Wir begleiten ihn vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Er ist eine schattenhafte Existenz und kann auf mysteriöse Weise zwischen verschiedenen Leben hin- und herspringen. So tritt er beispielsweise als Mörder, Bettler, CEO, Monster oder als Familienvater in Erscheinung. Spielt er Rollen? Und wenn ja: Für wen und warum? Der Regisseur des Kultstreifens „Die Liebenden von Pont-Neuf“ erzählt uns mit diesem surrealen Film eine symbolische Geschichte über Leben und Tod, Menschen und Affen, Chaos und Selbstmord. Herkömmlichen Handlungsanordnungen folgt HOLY MOTORS in den seltensten Fällen, aber: dieser Film ist ein Erlebnis!

Samstag 15.11.201415

Das Geheimnis der Bäume
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2013

Mehr zum Film

R: Luc Jacquet. 78 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Eine Liebeserklärung an das grüne Biotop, gedreht in Peru, Gabun und – für einige Tieraufnahmen – einer französischen Vogelvoliere. Filmemacher ist der promovierte Zoologe Luc Jacquet, der für den Marsch der Kaiserpinguine 2006 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und in Deutschland alle Zuschauerrekorde für Naturdokus brach. Mit dieser erneuten Reise zur Schönheit der Schöpfung, knüpft er an die Imposanz seines Millionenerfolgs an. Den Wald als grandioses System zu begreifen und die Teile eines gigantischen Puzzles zusammenzusetzen, dies gelingt Jacquet, womit er Verständnis und Ehrfurcht lehrt für einen so komplexen wie wunderbaren Gesamtorganismus. Bildstarke Dokumentation über den Lebensraum Regenwald.

Holy Motors
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2012

Mehr zum Film

R: Léos Carax. D: Kylie Minogue, Michel Piccoli, Denis Lavant, Eva Mendes. 115 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

HOLY MOTORS zeigt uns einige Stunden aus dem Leben von Monsieur Oscar. Wir begleiten ihn vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Er ist eine schattenhafte Existenz und kann auf mysteriöse Weise zwischen verschiedenen Leben hin- und herspringen. So tritt er beispielsweise als Mörder, Bettler, CEO, Monster oder als Familienvater in Erscheinung. Spielt er Rollen? Und wenn ja: Für wen und warum? Der Regisseur des Kultstreifens „Die Liebenden von Pont-Neuf“ erzählt uns mit diesem surrealen Film eine symbolische Geschichte über Leben und Tod, Menschen und Affen, Chaos und Selbstmord. Herkömmlichen Handlungsanordnungen folgt HOLY MOTORS in den seltensten Fällen, aber: dieser Film ist ein Erlebnis!

Sonntag 16.11.201416

Holy Motors
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2012

Mehr zum Film

R: Léos Carax. D: Kylie Minogue, Michel Piccoli, Denis Lavant, Eva Mendes. 115 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

HOLY MOTORS zeigt uns einige Stunden aus dem Leben von Monsieur Oscar. Wir begleiten ihn vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Er ist eine schattenhafte Existenz und kann auf mysteriöse Weise zwischen verschiedenen Leben hin- und herspringen. So tritt er beispielsweise als Mörder, Bettler, CEO, Monster oder als Familienvater in Erscheinung. Spielt er Rollen? Und wenn ja: Für wen und warum? Der Regisseur des Kultstreifens „Die Liebenden von Pont-Neuf“ erzählt uns mit diesem surrealen Film eine symbolische Geschichte über Leben und Tod, Menschen und Affen, Chaos und Selbstmord. Herkömmlichen Handlungsanordnungen folgt HOLY MOTORS in den seltensten Fällen, aber: dieser Film ist ein Erlebnis!

Montag 17.11.201417

Das Geheimnis der Bäume
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2013

Mehr zum Film

R: Luc Jacquet. 78 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Eine Liebeserklärung an das grüne Biotop, gedreht in Peru, Gabun und – für einige Tieraufnahmen – einer französischen Vogelvoliere. Filmemacher ist der promovierte Zoologe Luc Jacquet, der für den Marsch der Kaiserpinguine 2006 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und in Deutschland alle Zuschauerrekorde für Naturdokus brach. Mit dieser erneuten Reise zur Schönheit der Schöpfung, knüpft er an die Imposanz seines Millionenerfolgs an. Den Wald als grandioses System zu begreifen und die Teile eines gigantischen Puzzles zusammenzusetzen, dies gelingt Jacquet, womit er Verständnis und Ehrfurcht lehrt für einen so komplexen wie wunderbaren Gesamtorganismus. Bildstarke Dokumentation über den Lebensraum Regenwald.

Dienstag 18.11.201418

Holy Motors
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
FRA 2012

Mehr zum Film

R: Léos Carax. D: Kylie Minogue, Michel Piccoli, Denis Lavant, Eva Mendes. 115 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

HOLY MOTORS zeigt uns einige Stunden aus dem Leben von Monsieur Oscar. Wir begleiten ihn vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Er ist eine schattenhafte Existenz und kann auf mysteriöse Weise zwischen verschiedenen Leben hin- und herspringen. So tritt er beispielsweise als Mörder, Bettler, CEO, Monster oder als Familienvater in Erscheinung. Spielt er Rollen? Und wenn ja: Für wen und warum? Der Regisseur des Kultstreifens „Die Liebenden von Pont-Neuf“ erzählt uns mit diesem surrealen Film eine symbolische Geschichte über Leben und Tod, Menschen und Affen, Chaos und Selbstmord. Herkömmlichen Handlungsanordnungen folgt HOLY MOTORS in den seltensten Fällen, aber: dieser Film ist ein Erlebnis!

Orlacs Hände
19:30 Uhr
Herzblut - Veranstaltungsort: Technoseum
AUT/DEU 1924

Mehr zum Film

R: Robert Wiene. D: Conrad Veidt, Alexandra Sorina. 90 Min.

FSK: nicht vorgelegt

Dem Pianisten Orlac, der bei einem Zugunglück beide Hände verloren hat, werden die Hände eines hingerichteten Raubmörders implantiert. Fortan wird er von panischen Angstzuständen heimgesucht, die erst ein Ende finden, als es ihm gelingt, ein teuflisches Komplott aufzudecken. Robert Wienes letzter expressionistischer Stummfilm, der realistische Kriminalfilm-Motive mit Elementen der damals noch jungen Wissenschaft der Psychologie verbindet.

Der Auftaktfilm wird von Christiane Michel-Ostertun auf der Welte-Kinoorgel musikalisch begleitet. Der Heidelberger PD Dr. Philipp Osten beleuchtet in seiner Einführung die medizinhistorischen Hintergründe. In Kooperation mit dem Technoseum.

Eintritt frei! Veranstaltungsort: Technoseum

Mittwoch 19.11.201419

Niemandsland
19:30 Uhr
Land in Trümmern - Der Erste Weltkrieg im Film
DEU 1933

Mehr zum Film

R: Victor Trivas. D: Ernst Busch, Wladimir Sokoloff. 82 Min.

FSK: nicht vorgelegt

Fünf Soldaten verschiedener Nationalität treffen sich in einem zerschossenen Unterstand des Niemandslandes zwischen den Fronten aufeinander. Orientiert an der Ästhetik des sowjetischen Kinos und untermalt mit der Musik von Hanns Eisler tritt der Film für Völkerfreundschaft ein.

Donnerstag 20.11.201420

To the Wonder
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
USA 2012

Mehr zum Film

R: Terrence Malick. D: Ben Affleck, Rachel McAdams, Olga Kurylenko, Javier Bardem. 112 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränking

Die junge Pariserin Marina verliebt sich in den Amerikaner Neil, und folgt ihm samt ihrer Tochter in seine ländliche Heimat, doch sie streiten sich bald und auch eine spätere Heirat der Green Card willen kann ihre Beziehung nicht mehr retten. Neil trifft eine Jugendfreundin wieder, die den Tod ihres Kindes nicht verkraftet hat. Der Pfarrer aus Neils Gemeinde hat seinen Glauben verloren, geht aber weiter seinem Job nach, die Armen, Kranken und anderen Hilfesuchenden zu unterstützen.

Viel Stoff für viel Film: Eine Ode an die Vergänglichkeit von Liebe und die Kurzlebigkeit von Glück von Ausnahme-Regisseur Terrence Malick.

Peter Gabriel - Back to Front
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
GBR 2012

Mehr zum Film

R: Hamish Hamilton. 97 Min. engl. OF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Regisseur und BAFTA-Preisträger Hamish Hamilton präsentiert seinen atemberaubenden Konzertfilm, der das Publikum visuell nicht nur in die front row der gigantischen o2 Arena befördert, sondern dank ausgewählten Interviewmaterials auch Einblicke in das kreative Schaffen und die Geschichte Gabriels bietet. Für das im Oktober 2013 in High Definition Qualität und 5.1 Surround Sound gefilmte Konzert vereinte Gabriel seine Tourband aus dem Jahr 1986, um das 25-jährige Jubiläum seines Meilensteins „So“ zu feiern. Natürlich dürfen sich alle Fans auf die großen Klassiker Solsbury Hill, Digging in the Dirt, Sledgehammer, Mercy Street and Don’t Give Up freuen – einige davon im neuen Arrangement, und dazu gibt es auch bisher unveröffentlichtes Material!

Freitag 21.11.201421

Peter Gabriel - Back to Front
19:30 Uhr
Programmänderung - Der Peter Miller-Kurzfilmabend wird verschoben
GBR 2012

Mehr zum Film

R: Hamish Hamilton. 97 Min. engl. OF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der für diesen Termin ursprünglich angekündigte Abend mit den Kurzfilmen von Peter Miller wird wegen Terminschwierigkeiten voraussichtlich auf den Januar 2015 verlegt. Näheres wird im Programm angekündigt. Wir bitten die Schwierigkeiten zu entschuldigen.

Regisseur und BAFTA-Preisträger Hamish Hamilton präsentiert seinen atemberaubenden Konzertfilm, der das Publikum visuell nicht nur in die front row der gigantischen o2 Arena befördert, sondern dank ausgewählten Interviewmaterials auch Einblicke in das kreative Schaffen und die Geschichte Gabriels bietet. Für das im Oktober 2013 in High Definition Qualität und 5.1 Surround Sound gefilmte Konzert vereinte Gabriel seine Tourband aus dem Jahr 1986, um das 25-jährige Jubiläum seines Meilensteins „So“ zu feiern. Natürlich dürfen sich alle Fans auf die großen Klassiker Solsbury Hill, Digging in the Dirt, Sledgehammer, Mercy Street and Don’t Give Up freuen – einige davon im neuen Arrangement, und dazu gibt es auch bisher unveröffentlichtes Material!

Samstag 22.11.201422

To the Wonder
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
USA 2012

Mehr zum Film

R: Terrence Malick. D: Ben Affleck, Rachel McAdams, Olga Kurylenko, Javier Bardem. 112 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränking

Die junge Pariserin Marina verliebt sich in den Amerikaner Neil, und folgt ihm samt ihrer Tochter in seine ländliche Heimat, doch sie streiten sich bald und auch eine spätere Heirat der Green Card willen kann ihre Beziehung nicht mehr retten. Neil trifft eine Jugendfreundin wieder, die den Tod ihres Kindes nicht verkraftet hat. Der Pfarrer aus Neils Gemeinde hat seinen Glauben verloren, geht aber weiter seinem Job nach, die Armen, Kranken und anderen Hilfesuchenden zu unterstützen.

Viel Stoff für viel Film: Eine Ode an die Vergänglichkeit von Liebe und die Kurzlebigkeit von Glück von Ausnahme-Regisseur Terrence Malick.

Peter Gabriel - Back to Front
21:30 Uhr
4K-Sehgenuss
GBR 2012

Mehr zum Film

R: Hamish Hamilton. 97 Min. engl. OF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Regisseur und BAFTA-Preisträger Hamish Hamilton präsentiert seinen atemberaubenden Konzertfilm, der das Publikum visuell nicht nur in die front row der gigantischen o2 Arena befördert, sondern dank ausgewählten Interviewmaterials auch Einblicke in das kreative Schaffen und die Geschichte Gabriels bietet. Für das im Oktober 2013 in High Definition Qualität und 5.1 Surround Sound gefilmte Konzert vereinte Gabriel seine Tourband aus dem Jahr 1986, um das 25-jährige Jubiläum seines Meilensteins „So“ zu feiern. Natürlich dürfen sich alle Fans auf die großen Klassiker Solsbury Hill, Digging in the Dirt, Sledgehammer, Mercy Street and Don’t Give Up freuen – einige davon im neuen Arrangement, und dazu gibt es auch bisher unveröffentlichtes Material!

Sonntag 23.11.201423

To the Wonder
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
USA 2012

Mehr zum Film

R: Terrence Malick. D: Ben Affleck, Rachel McAdams, Olga Kurylenko, Javier Bardem. 112 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränking

Die junge Pariserin Marina verliebt sich in den Amerikaner Neil, und folgt ihm samt ihrer Tochter in seine ländliche Heimat, doch sie streiten sich bald und auch eine spätere Heirat der Green Card willen kann ihre Beziehung nicht mehr retten. Neil trifft eine Jugendfreundin wieder, die den Tod ihres Kindes nicht verkraftet hat. Der Pfarrer aus Neils Gemeinde hat seinen Glauben verloren, geht aber weiter seinem Job nach, die Armen, Kranken und anderen Hilfesuchenden zu unterstützen.

Viel Stoff für viel Film: Eine Ode an die Vergänglichkeit von Liebe und die Kurzlebigkeit von Glück von Ausnahme-Regisseur Terrence Malick.

Montag 24.11.201424

Aber das Leben geht weiter
19:30 Uhr
Erinnerung im Film
DEU 2011

Mehr zum Film

R: Karin Kaper, Dirk Szuszies. 104 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Flucht. Vertreibung. Neubeginn. Diese Themen haben drei polnische und drei deutsche Frauen 25 Kilometer östlich von Görlitz durchlebt. Die Mutter der Regisseurin, die mit dieser Doku ihre eigene Geschichte aufarbeitet, berichtet von den Ereignissen 1945, als die Rote Armee kam und das damalige Niederlinde Polen zugesprochen wurde. Edwarda Zukowscy erzählt, wie sie 1940 als 16-Jährige mit ihrem ganzen Dorf nach Sibirien deportiert wurde. Sechs Frauen sprechen über ihr Schicksal und wagen ihre ganz eigene geschichtliche Annäherung. Ein ruhiger und bewegender Film über den Verlust der Heimat.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv, mit Einführung

Dienstag 25.11.201425

Peter Gabriel - Back to Front
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
GBR 2012

Mehr zum Film

R: Hamish Hamilton. 97 Min. engl. OF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Regisseur und BAFTA-Preisträger Hamish Hamilton präsentiert seinen atemberaubenden Konzertfilm, der das Publikum visuell nicht nur in die front row der gigantischen o2 Arena befördert, sondern dank ausgewählten Interviewmaterials auch Einblicke in das kreative Schaffen und die Geschichte Gabriels bietet. Für das im Oktober 2013 in High Definition Qualität und 5.1 Surround Sound gefilmte Konzert vereinte Gabriel seine Tourband aus dem Jahr 1986, um das 25-jährige Jubiläum seines Meilensteins „So“ zu feiern. Natürlich dürfen sich alle Fans auf die großen Klassiker Solsbury Hill, Digging in the Dirt, Sledgehammer, Mercy Street and Don’t Give Up freuen – einige davon im neuen Arrangement, und dazu gibt es auch bisher unveröffentlichtes Material!

Mittwoch 26.11.201426

To the Wonder
19:30 Uhr
4K-Sehgenuss
USA 2012

Mehr zum Film

R: Terrence Malick. D: Ben Affleck, Rachel McAdams, Olga Kurylenko, Javier Bardem. 112 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränking

Die junge Pariserin Marina verliebt sich in den Amerikaner Neil, und folgt ihm samt ihrer Tochter in seine ländliche Heimat, doch sie streiten sich bald und auch eine spätere Heirat der Green Card willen kann ihre Beziehung nicht mehr retten. Neil trifft eine Jugendfreundin wieder, die den Tod ihres Kindes nicht verkraftet hat. Der Pfarrer aus Neils Gemeinde hat seinen Glauben verloren, geht aber weiter seinem Job nach, die Armen, Kranken und anderen Hilfesuchenden zu unterstützen.

Viel Stoff für viel Film: Eine Ode an die Vergänglichkeit von Liebe und die Kurzlebigkeit von Glück von Ausnahme-Regisseur Terrence Malick.

Zum Goldenen Hirsch
20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Alte Feuerwache

Mehr zum Film

Das größte regionale Kurzfilmfestival ruft wieder zur Jagd in der Alten Feuerwache!

ZUM GOLDENEN HIRSCH bringt die schrägsten, lustigsten und besten Kurzfilme und Filmschnipsel aus der Metropolregion Rhein-Neckar auf die große Leinwand. Zum Goldenen Hirsch ist das Festival für Feierabendregisseure und Untergrundartisten. Das Festival für erotische Reisereportagen und knallharten Lokalborderlinejournalismus. Das Festival für Lego-Science-Fiction und Kleinkindhorrorthriller. Das Festival, auf dem nur das Publikum bestimmt, wer eine kleine gold-klebrige Trophäe, 100,- Euro in bar und die Qualifikation für den Großen Endhirsch 2015 mit nach Hause nimmt.

Veranstaltungsort: Alte Feuerwache, Einlass 19:00 Uhr. Beginn 20:00 Uhr

Donnerstag 27.11.201427

Rendezvous der Freunde
19:30 Uhr
Film & Kunst
DEU 1992

Mehr zum Film

R: Maria Hemmleb, Christian Bau. 60 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Nach Art eines Klassenfotos versammelt Max Ernst auf seinem Gemälde „Rendezvous der Freunde“ (1922) Lebende und Tote, Mitstreiter und Heroen der surrealistischen Bewegung: Hans Arp, André Breton, Gala und Paul Éluard, Giorgio de Chirico, Raffael, Dostojewski und andere stehen und sitzen in beunruhigender Umgebung vor einem Gebirge. Heute hängt das Schlüsselwerk des Surrealismus im Kölner Museum Ludwig. Die bewegende Geschichte, wie das Gemälde – in der Nazizeit als sogenannte „entartete Kunst” verunglimpft – dorthin kam, zeichnen Maria Hemmleb und Christian Bau in ihrem Dokumentarfilm nach. Mehrere Jahrzehnte hing es im Wohnzimmer der Sammler Lydia und Artur Bau. Sie waren mit Max Ernsts berühmter Galeristin Johanna Ey seit den 1920er Jahren befreundet und kauften noch Kunstwerke bei ihr, als ihr der Kunsthandel offiziell untersagt war.

Einführung: Maria Baumgärtner, M.A.

Freitag 28.11.201428

Ferner schöner Schein
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
POL 2011

Mehr zum Film

R: Anka und Wilhelm Sasnal. D: Elzbieta Okupska, Piotr Nowak. 77 Min. OmU.

FSK: Nicht vorgelegt

Ein trostloses Dorf irgendwo in Polen: Hier lebt Pawel mit seiner alternden Mutter in ärmlichen Verhältnissen und bestreitet mit dem Sammeln und Verkauf von Altmetall seinen Lebensunterhalt. Tagein, tagaus kümmern er und seine Verlobte sich um die Mutter, die zunehmend an den Nerven des Paares nagt. Diesen Zustand will er nicht länger akzeptieren und so plant er, mit seiner Verlobten ein neues Leben zu beginnen. Von einem Tag auf den anderen verschwindet zunächst die Mutter, kurze Zeit später er selbst und seine Verlobte...

Was passieren kann, wenn man seines Lebens überdrüssig wird, zeigt das Künstlerpaar Sasnal in seinem Spielfilmdebüt auf eindrucksvolle Weise. Entstanden ist ein Sittenporträt über den restlosen Verfall von Moral und Liebe. Ein Film, der die Folgen der Frustration in ihren extremsten Konsequenzen zu Ende denkt und dem Zuschauer den Atem stocken lässt.

The Signal
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2014

Mehr zum Film

R: William Eubank. D: Brenton Thwaites, Olivia Cooke. 97 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die Collegestudenten und Computerfreaks Nic und Jonah sind gemeinsam mit Nics Freundin Haley auf einem Trip durch den Südwesten der USA, als sie ein Signal ihres geheimnisvollen Hacker-Rivalen Nomad aufspüren. Ihre Suche führt sie in eine abgelegene Gegend Nevadas. In einem verfallenen Haus mitten im Nirgendwo glauben sie, Nomad gefunden zu haben, doch plötzlich wird Haley entführt und Jonah und Nic verlieren das Bewusstsein. Als Nic erwacht, befindet er sich offenbar in einem isolierten Forschungslabor. Er weiß nicht, was mit seinen Freunden passiert ist, und muss sich den unangenehmen Fragen eines mysteriösen Mannes stellen. Was zuerst wie eine Verwechslung aussieht, wird für die Freunde zum ausgewachsenen Albtraum...

Samstag 29.11.201429

Karneval - Karnaval
17:00 Uhr
23. Türkfilmfestivali Mannheim - Wettbewerb
TUR 2013

Mehr zum Film

R: Can Kılcıoğlu. D: Serdar Orçin, Tülin Özen, İpek Bilgin, Sait Genay, Vedat Erincin, Sarp Aydınoğlu, Pınar Gök, Sercan Gidişoğlu, Alayça Öztürk, Yavuz Pekman, Evren Duyal, Emine Altunten. 92 Min.

FSK: unbekannt

Seit Alis vom Vater vor die Tür gesetzt wurde, lebt der 36-jährige im Auto. Er rasiert sich auf der Straße, ernährt sich von dem, was seine Mutter bringt und bewirbt sich auf Stellen, die sie für ihn findet. Unerwartet wird er Vertreter für die Staubsaugerfirma Karnaval, und zwischen Mann und Gerät entwickelt sich eine merkwürdige Liaison. In dieser Lebenslage trifft Alis auf die schrullige Bäckerin Demet, die von einer eigenen Patisserie in Istanbul träumt. Doch bis zur Begegnung mit Alis und seinem geheimnisvollen Kompagnon „Karnaval“ wollte sich keiner ihrer Träume erfüllen.

Can Kılcıoğlu (Izmir, 1982) studierte Kommunikation in Istanbul und Film in Bordeaux. Nach diversen Kurzfilmen gibt er mit Karnavalsein Spielfilmdebüt, bei dem er für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnet.

Ferner schöner Schein
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
POL 2011

Mehr zum Film

R: Anka und Wilhelm Sasnal. D: Elzbieta Okupska, Piotr Nowak. 77 Min. OmU.

FSK: Nicht vorgelegt

Ein trostloses Dorf irgendwo in Polen: Hier lebt Pawel mit seiner alternden Mutter in ärmlichen Verhältnissen und bestreitet mit dem Sammeln und Verkauf von Altmetall seinen Lebensunterhalt. Tagein, tagaus kümmern er und seine Verlobte sich um die Mutter, die zunehmend an den Nerven des Paares nagt. Diesen Zustand will er nicht länger akzeptieren und so plant er, mit seiner Verlobten ein neues Leben zu beginnen. Von einem Tag auf den anderen verschwindet zunächst die Mutter, kurze Zeit später er selbst und seine Verlobte...

Was passieren kann, wenn man seines Lebens überdrüssig wird, zeigt das Künstlerpaar Sasnal in seinem Spielfilmdebüt auf eindrucksvolle Weise. Entstanden ist ein Sittenporträt über den restlosen Verfall von Moral und Liebe. Ein Film, der die Folgen der Frustration in ihren extremsten Konsequenzen zu Ende denkt und dem Zuschauer den Atem stocken lässt.

Zwei Überraschungsfilme
der Extraklasse!
21:30 Uhr
Grindhouse Double Feature

Mehr zum Film

Black is beautiful! Blaxploitation im kultigen O-Ton. Im Anschluss wilde Biker-Action – nur für harte Kerle!

Sonntag 30.11.201430

Blaue Welle - Mavi dalga
17:00 Uhr
23. Türkfilmfestivali Mannheim - Wettbewerb
TUR/DEU/NDL/GRC 2013

Mehr zum Film

R: Zeynep Dadak, Merve Kayan. D: Ayris Alptekin, Onur Saylak, Baris Hacihan Albina Özden, Nazlı Bulum, Begüm Akkaya. 97 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also ab 18)

Wenn Deniz und ihre Freundinnen zusammen sind, kann nichts ihre Welt erschüttern. Sie reden über Klamotten, über Jungs, über Musik und wer wen getroffen hat. Ihren Schulfreund Kaya findet Deniz sehr nett, aber viel aufregender ist der Gedanke an Fırat, einen ihrer Lehrer, der deutlich älter ist. Dass er ihre Gefühle nicht zu erwidern scheint, stürzt Deniz in Verwirrung. Bald schon müssen die Mädchen entscheiden, was sie studieren wollen, und an welcher Uni. Deniz strebt ein besonderes Fach an, nicht Betriebswirtschaft, viel mehr zieht es sie zur Philosophie. Doch auch für Praktisches wie die Wiederaufforstung von Wäldern interessiert sie sich. Während die meisten nach Istanbul gehen wollen, möchte sie lieber nach Ankara. Hauptsache weg von zu Hause, wo sie mit ihrer Mutter im Clinch liegt.

21 Gramm
19:30 Uhr
Film und Analyse
USA 2003

Mehr zum Film

R: González Iñárritu. D: Sean Penn, Naomi Watts. 125 Min. DF.

FSK: frei ab 12 Jahren

21 Gramm soll der Gewichtsunterschied betragen zwischen einem Sterbenden und einem Toten. 21 Gramm könnte damit das Gewicht einer den Körper verlassenden Seele sein. Iñárritu verschachtelt kunstvoll drei schicksalhafte Handlungsstränge: den einer Frau, deren Mann bei einem Verkehrsunfall stirbt, den des unglückseeligen Fahrers und den desjenigen, der das Spenderherz des Unfallopfers erhält. Die Filmanalyse verfolgt die extrem komplexe Erzählstruktur, macht sie transparent und liefert eine Chronologie der Ereignisse. Damit wird das Montage-Kunstwerk des Films als solches deutlich und erlaubt dem Zuschauer einmal mehr den Film gerade dafür zusätzlich schätzen zu lernen.

Filmanalyse: Dr. Peter Bär