Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag 01.05.201701

Wrong Elements
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Jonathan Littell. 139 Min. Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Uganda, 1989. Joseph Kony, ein junger Kämpfer aus dem Stamm der Ancholi, folgt seinen spirituellen Eingebungen und gründet eine Rebellenbewegung gegen die Regierung: die Lord’s Resistance Army (LRA). Es ist eine Armee, die sich aus entführten Jugendlichen rekrutiert – und die sich bis in jüngste Zeit immer wieder mit Folter und Massakern auf die Zivilbevölkerung stürzte.

Dem Schriftsteller Jonathan Littell („Die Wohlgesinnten“) gelingt in seinem Regiedebüt eine aufwühlende und erschütternde Kinoerfahrung: Er folgt vier Freunden, die im Alter von 12 und 13 Jahren entführt wurden. Sie sind Opfer und Täter, Zeugen und Handelnde zugleich in einer grauenhaften Kindheit. Ist der Aufbau eines normalen Lebens möglich auf dem Fundament der Grausamkeit?

Dienstag 02.05.201702

Das Mädchen Wadjda
19:30 Uhr
Zwei Räder
SAU/DEU 2012

Mehr zum Film

R: Haifaa al-Mansour. D: Waad Mohammed, Reem Abdullah. 98 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Ein grünes Fahrrad ist Wadjdas großer Traum. Schnell wie der Wind möchte sie damit dem Nachbarsjungen Abdullah davonflitzen. Doch in Saudi-Arabien ist es Mädchen untersagt, Fahrrad zu fahren. Davon abgesehen kann Wadjida sich das Fahrrad gar nicht leisten. Doch sie hat eine Lösung: Der Koran-Rezitationswettbewerb ist mit einem hohen Preisgeld dotiert...

DAS MÄDCHEN WADJDA wurde vielfach ausgezeichnet – und sein Erfolg führte dazu, dass das in Saudi- Arabien geltende Verbot, Kinos zu betreiben, gelockert wurde.

Vorfilm: FATHER & DAUGTHER (NDL/GBR 2000, R: Michael Dudok, 8 Min.)

Mittwoch 03.05.201703

Was hat uns bloß so ruiniert
17:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Wrong Elements
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Jonathan Littell. 139 Min. Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Uganda, 1989. Joseph Kony, ein junger Kämpfer aus dem Stamm der Ancholi, folgt seinen spirituellen Eingebungen und gründet eine Rebellenbewegung gegen die Regierung: die Lord’s Resistance Army (LRA). Es ist eine Armee, die sich aus entführten Jugendlichen rekrutiert – und die sich bis in jüngste Zeit immer wieder mit Folter und Massakern auf die Zivilbevölkerung stürzte.

Dem Schriftsteller Jonathan Littell („Die Wohlgesinnten“) gelingt in seinem Regiedebüt eine aufwühlende und erschütternde Kinoerfahrung: Er folgt vier Freunden, die im Alter von 12 und 13 Jahren entführt wurden. Sie sind Opfer und Täter, Zeugen und Handelnde zugleich in einer grauenhaften Kindheit. Ist der Aufbau eines normalen Lebens möglich auf dem Fundament der Grausamkeit?

Donnerstag 04.05.201704

Wrong Elements
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Jonathan Littell. 139 Min. Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Uganda, 1989. Joseph Kony, ein junger Kämpfer aus dem Stamm der Ancholi, folgt seinen spirituellen Eingebungen und gründet eine Rebellenbewegung gegen die Regierung: die Lord’s Resistance Army (LRA). Es ist eine Armee, die sich aus entführten Jugendlichen rekrutiert – und die sich bis in jüngste Zeit immer wieder mit Folter und Massakern auf die Zivilbevölkerung stürzte.

Dem Schriftsteller Jonathan Littell („Die Wohlgesinnten“) gelingt in seinem Regiedebüt eine aufwühlende und erschütternde Kinoerfahrung: Er folgt vier Freunden, die im Alter von 12 und 13 Jahren entführt wurden. Sie sind Opfer und Täter, Zeugen und Handelnde zugleich in einer grauenhaften Kindheit. Ist der Aufbau eines normalen Lebens möglich auf dem Fundament der Grausamkeit?

Was hat uns bloß so ruiniert
21:45 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Freitag 05.05.201705

Was hat uns bloß so ruiniert
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Dark Circus
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Julia Ostertag. D: Angela Maria Romacker, Namjira As-Sefid, Florian Gysin. 84 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine Geschichte von Transformation, von einem Trip zum Inneren Ich, über tiefste Sehnsüchte und düsterste Alpträume... Ein okkulter Fetisch-Fantasy-Film, in dem die junge Johanna aus ihrem ziellosen und langweiligen Leben in ein Paralleluniversum bizarrer Figuren und okkulter Rituale eingeführt wird. Ein Universum der Dunkelheit und der magischen Rituale, angeführt von der geheimnisvollen Mistress. Eine Underground-Welt extravaganter Erotik und faszinierender Obsessionen. Eine Initiation in einen außerweltlichen Gothic-Fetisch-Zirkel, von dessen Existenz viele nicht einmal zu träumen wagen – mit einem Soundtrack von Marcus Stiglegger.

Samstag 06.05.201706

Was hat uns bloß so ruiniert
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Dark Circus
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Julia Ostertag. D: Angela Maria Romacker, Namjira As-Sefid, Florian Gysin. 84 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine Geschichte von Transformation, von einem Trip zum Inneren Ich, über tiefste Sehnsüchte und düsterste Alpträume... Ein okkulter Fetisch-Fantasy-Film, in dem die junge Johanna aus ihrem ziellosen und langweiligen Leben in ein Paralleluniversum bizarrer Figuren und okkulter Rituale eingeführt wird. Ein Universum der Dunkelheit und der magischen Rituale, angeführt von der geheimnisvollen Mistress. Eine Underground-Welt extravaganter Erotik und faszinierender Obsessionen. Eine Initiation in einen außerweltlichen Gothic-Fetisch-Zirkel, von dessen Existenz viele nicht einmal zu träumen wagen – mit einem Soundtrack von Marcus Stiglegger.

Sonntag 07.05.201707

Was hat uns bloß so ruiniert
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Montag 08.05.201708

Doktor Schiwago
19:30 Uhr
CQ präsentiert: Großes Kino
USA/GBR/ITA 1965

Mehr zum Film

R: David Lean. D: Omar Sharif, Julie Christie, Geraldine Chaplin, Rod Steiger, Alec Guinness. 197 Min. OmdtU.

FSK: 16

Eine Liebesgeschichte, ein Zeitbild, ein episches Filmdrama, das zaristisches Russland, Weltkrieg, Oktoberrevolution, Bürgerkrieg umreißt: DOKTOR SCHIWAGO zeigt große Landschaften, große Gefühle, große Musik. Nicht zuletzt eine damals hochaktuelle Literaturverfilmung: Boris Pasternaks Romanvorlage erschien 1957 nicht etwa in Russland, sondern in Italien. Den Literaturnobelpreis durfte Pasternak 1958 nicht annehmen. Die CIA ließ die russische Erstausgabe im Westen drucken und verteilte sie im Ostblock – so wurde der Roman zur gesuchten Underground-Literatur. Erst 1988 erschien das Werk offiziell in der UdSSR. Der Film aber war da schon längst ein mit fünf Oscars ausgezeichneter Welterfolg.

Dienstag 09.05.201709

Was hat uns bloß so ruiniert
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT 2016

Mehr zum Film

R: Marie Kreutzer. D: Vicky Krieps, Marcel Mohab, Pia Herzegger, Manuel Rubey, Pheline Roggan, Andreas Kiendl. 96 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Mitte 30, erfolgreich, cool – drei befreundete Paare leben selbstvergessen den Traum der bourgeoisen Bohéme, kurz "Bobo": Gleichermaßen idealistisch wie materialistisch züchten sie Tomaten auf dem Balkon, trinken lokal gerösteten Kaffee, teure Cocktails und würden sich nie ein elektronisches Gerät zulegen, auf dem nicht ein angebissener Apfel abgebildet ist. Und sie sind sicher: Ihr Kinderwunsch macht sie nicht zu Spießern. Natürlich wird diese neue Lebensaufgabe zum bisherigen lässigen und reflektierten Lebensstil passen! Oder...? In der Realität der Elternschaft nämlich ist das hippe, unbeschwerte Leben bald vorbei – und Marie Kreutzer, eine der verheißungsvollsten Regisseurinnen Österreichs, hat für ihren dritten Spielfilm einen großen Stoff für eine glänzend beobachtete Gesellschaftskomödie. Wie angepasst kann man sein, um noch als unkonventionell zu gelten?

Mittwoch 10.05.201710

El Soborno del cielo – Der
Hochmut des Himmels
17:30 Uhr
Cine Latino 2017
COL 2016

Mehr zum Film

R: Lisandro Duque Naranjo. D: Guillermo García, Jaime Correa, Milady Dau, Sara Deray. 93 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine schwarze Komödie: Eine Stadt in der kolumbianischen Provinz. Das Leben läuft ruhig vor sich hin, bis ein Suizid alles durcheinander bringt. Der neue strenge Priester verweigert dem Selbstmörder ein katholisches Begräbnis. Die Familie des Verstorbenen aber bestattet ihn trotzdem auf dem katholischen Friedhof. Wütend verweigert der Priester von nun an jegliche Sakramente, bis der Leichnam auf den säkularen Friedhof umgebettet wird. Dem Priester gelingt es, einen Keil zwischen die Stadtbewohner zu treiben. Dabei gibt es noch mehr Selbstmörder auf dem Friedhof..

A 60 km/h – Mit 60 km/h
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
URY 2014

Mehr zum Film

R: Facundo Marguery. 96 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Um die Welt mit dem Citroen Méhari – zwei Zylinder, 600 ccm, 60 km/h Höchstgeschwindigkeit: Mario, geschieden und einsam, verwirklicht zu seinem 50. Geburtstag den lange gehegten Traum von einer Weltreise: 150.000 Kilometer, 45 Länder, fünf Kontinente, zusammen mit seinen Söhnen. Im Kampf gegen Geldmangel, Hitze, Regen, Dreck und Chaos zeigen sich Mut und Ausdauer, Leidenschaft und Leidensbereitschaft. Wie es Sohn Mattias ausdrückt: „Bei 60 Stundenkilometer bist du wie ein Chamäleon. Du bewegst dich langsam, und du veränderst dich mit der Landschaft, die du durchreist.“

Neruda
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
CHL/ARG/FRA/ESP 2016

Mehr zum Film

R: Pablo Larraín. D: Luis Gnecco, Gael García Bernal, Alfredo Castro, Mercedes Morán. 108 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

1948. In einer flammenden Rede bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und muss umgehend abtauchen, mitten in der Arbeit an seiner epochalen Gedichtsammlung „Canto General“. Verfolgt vom melancholischen Polizisten Peluchoneau beginnt ein bizarres Katz-und-Maus-Spiel: Immer wieder legt Neruda selbst Spuren, um seinem hartnäckigen Verfolger im letzten Moment zu entkommen. In der imposanten Bergwelt der chilenischen Kordilleren macht sich Neruda schließlich daran, das letzte Kapitel des Duells mit Peluchoneau in Szene zu setzen...

Dichtung und Wahrheit, biographische Erzählung, Fantasie und Fiktion gehen übergangslos ineinander über.

Donnerstag 11.05.201711

Transit Havanna
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
CUB/NLD/DEU 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Abma. 93 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch. Wie geht es den Menschen, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Die Aktivistin Malú wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette war früher der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Juani war der erste transsexuelle Kubaner. Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert zeigt der Film – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community – fern von Klischees, wie Kuba tickt, über 50 Jahre nach der Revolution, im Moment der Öffnung nach Westen.

Am Do. 11.05. mit anschließender Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und mit Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba.

Freitag 12.05.201712

El Soborno del cielo – Der
Hochmut des Himmels
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
COL 2016

Mehr zum Film

R: Lisandro Duque Naranjo. D: Guillermo García, Jaime Correa, Milady Dau, Sara Deray. 93 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Eine schwarze Komödie: Eine Stadt in der kolumbianischen Provinz. Das Leben läuft ruhig vor sich hin, bis ein Suizid alles durcheinander bringt. Der neue strenge Priester verweigert dem Selbstmörder ein katholisches Begräbnis. Die Familie des Verstorbenen aber bestattet ihn trotzdem auf dem katholischen Friedhof. Wütend verweigert der Priester von nun an jegliche Sakramente, bis der Leichnam auf den säkularen Friedhof umgebettet wird. Dem Priester gelingt es, einen Keil zwischen die Stadtbewohner zu treiben. Dabei gibt es noch mehr Selbstmörder auf dem Friedhof..

Paraíso
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
MEX 2014

Mehr zum Film

R: Mariana Chenillo. D: Andres Almeida, Daniela Rincón. 99 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Kann eine Beziehung an einer gemeinsamen Diät scheitern? Carmen und Alfredo sind ein seit ihrer Jugend glückliches Paar in einem Vorort von Mexico-City. Als Alfredo aber ein verlockendes Jobangebot in der mexikanischen Metropole bekommt, ziehen sie in die hektische, laute und auf Äußerlichkeiten bedachte Riesenstadt. In der neuen Umgebung beginnt Carmen an ihrem Aussehen und ihrem Gewicht zu zweifeln. Voller Motivation stürzt sie sich in eine Diät und überredet auch Alfredo, daran teilzunehmen. Doch während bei ihrem Mann die Kilos nur so purzeln, will sich bei Carmen so gar kein Erfolg einstellen...

Samstag 13.05.201713

Zonda: Folclore
argentino – Argentina
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
ARG/ESP/FRA 2015

Mehr zum Film

R: Carlos Saura. 88 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Musik, Tanz und Leidenschaft: In Carlos Sauras ARGENTINA wirbeln die Röcke, hypnotisieren die Rhythmen, betören die folkloristischen Melodien. Der preisgekrönte Regisseur begibt sich anhand von Tanzszenen und Liedern auf eine persönliche Reise durch die verschiedenen Regionen Argentiniens. Dabei trifft und porträtiert Saura einige der bekanntesten Künstler des Landes wie Pedro Aznar, Soledad Pastorutti, Jaime Torres und Mercedes Sosa. So zeigt ARGENTINA durch Musik und Tanz ein Land, seine Einwohner, seine Geschichte, seine faszinierende, lebendige Kultur.

O Último Cine Drive-in – Das letzte
Drive-In Kino
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
BRA 2015

Mehr zum Film

R: Iberê Carvalho.. D: Othon Bastos, Breno Nina, Rita Assemany, Fernanda Rocha. 100 Min. OmeU.

FSK: k. A.

Weil seine schwerkranke Mutter mehrere Wochen stationär im Krankenhaus behandelt werden muss, begleitet Marlombrando sie in die Stadt seiner frühen Kindheit. Hier nimmt der junge Mann nach vielen Jahren Kontakt zu seinem Vater Almeida auf, der seit jeher ein Autokino betreibt. Der kauzige Almeida liebt sein altes Kino, auch wenn sich kaum jemand für die Filme interessiert. Doch das hält Almeida nicht davon ab, jeden Abend den Projektor anzuwerfen. Jetzt aber steht der Abriss der heruntergekommen Betonwüste unmittelbar bevor…

Sonntag 14.05.201714

Buscando a Gastón – Gastons
Küche
17:00 Uhr
Cine Latino 2017
PER 2014

Mehr zum Film

R: Julia Patricia Pérez. 79 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Gastón Acurio gilt in seiner Heimat Peru als Nationalheld – aber auch international ist er als einer der herausragendsten Küchenmeister anerkannt. Er ist sterneprämierter Chefkoch in seinem Restaurant „La Mar“ in Lima, Besitzer von zahlreichen Restaurants weltweit und kulinarischer Botschafter der vielfältigen Nationalküche Perus. GASTONS KÜCHE porträtiert Gastón Acurio und seine Welt, die große Vielfalt der einheimischen Lebensmittel und Gewürze, die er mit seinen phantasievollen Rezepten in köstlichen Speisen verarbeitet, seinen engen und nachhaltigen Kontakt zu den regionalen Bauern in der Heimat.

GASTONS KÜCHE war vielbeachteter Gast im „Kulinarischen Kino“ der Berlinale 2015.
Anschließend peruanische Köstlichkeiten!

Im Anschluss an die Filmvorführungen bieten wir peruanische Köstlichkeiten an!
Clarissa Bravo, Köchin aus Leidenschaft, bietet die Möglichkeit, die Vielfalt der Küche ihrer Heimat Peru kennen zu lernen. Genießen Sie einen ganz besonderen Gaumenschmaus mit peruanischen Häppchen: Das Buffet lockt mit Ceviche, Huancayna und Ocupa, Empanadas, Causa oder süßen Alfajores. An der Bar erwartet Sie zudem der peruanische Cocktail Pisco Sour.

Eintrittspreis inkl. drei kleinen Appetithappen der peruanischen Küche:
Normal 13 Euro, ermäßigt 11 Euro, Mitglieder Cinema Quadrat 10 Euro.
Um Reservierungen oder Kartenvorverkauf wird gebeten.
In Kooperation mit dem Förderverein Jugendhaus Waldpforte.

Buscando a Gastón – Gastons
Küche
20:00 Uhr
Cine Latino 2017
PER 2014

Mehr zum Film

R: Julia Patricia Pérez. 79 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Gastón Acurio gilt in seiner Heimat Peru als Nationalheld – aber auch international ist er als einer der herausragendsten Küchenmeister anerkannt. Er ist sterneprämierter Chefkoch in seinem Restaurant „La Mar“ in Lima, Besitzer von zahlreichen Restaurants weltweit und kulinarischer Botschafter der vielfältigen Nationalküche Perus. GASTONS KÜCHE porträtiert Gastón Acurio und seine Welt, die große Vielfalt der einheimischen Lebensmittel und Gewürze, die er mit seinen phantasievollen Rezepten in köstlichen Speisen verarbeitet, seinen engen und nachhaltigen Kontakt zu den regionalen Bauern in der Heimat.

GASTONS KÜCHE war vielbeachteter Gast im „Kulinarischen Kino“ der Berlinale 2015.
Anschließend peruanische Köstlichkeiten!

Im Anschluss an die Filmvorführungen bieten wir peruanische Köstlichkeiten an!
Clarissa Bravo, Köchin aus Leidenschaft, bietet die Möglichkeit, die Vielfalt der Küche ihrer Heimat Peru kennen zu lernen. Genießen Sie einen ganz besonderen Gaumenschmaus mit peruanischen Häppchen: Das Buffet lockt mit Ceviche, Huancayna und Ocupa, Empanadas, Causa oder süßen Alfajores. An der Bar erwartet Sie zudem der peruanische Cocktail Pisco Sour.

Eintrittspreis inkl. drei kleinen Appetithappen der peruanischen Küche:
Normal 13 Euro, ermäßigt 11 Euro, Mitglieder Cinema Quadrat 10 Euro.
Um Reservierungen oder Kartenvorverkauf wird gebeten.
In Kooperation mit dem Förderverein Jugendhaus Waldpforte.

Montag 15.05.201715

Paraíso
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
MEX 2014

Mehr zum Film

R: Mariana Chenillo. D: Andres Almeida, Daniela Rincón. 99 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Kann eine Beziehung an einer gemeinsamen Diät scheitern? Carmen und Alfredo sind ein seit ihrer Jugend glückliches Paar in einem Vorort von Mexico-City. Als Alfredo aber ein verlockendes Jobangebot in der mexikanischen Metropole bekommt, ziehen sie in die hektische, laute und auf Äußerlichkeiten bedachte Riesenstadt. In der neuen Umgebung beginnt Carmen an ihrem Aussehen und ihrem Gewicht zu zweifeln. Voller Motivation stürzt sie sich in eine Diät und überredet auch Alfredo, daran teilzunehmen. Doch während bei ihrem Mann die Kilos nur so purzeln, will sich bei Carmen so gar kein Erfolg einstellen...

El Rey de la Habana – Der König
von Havanna
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
DOM/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Agustí Villaronga.. D: Maikol David, Yordanka Ariosa, Héctor Medina, Jean Luis Burgos. 119 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Kuba in den 90er Jahren. Nach seiner Flucht aus einem Jugendheim versucht Reinaldo, in den Straßen von Havanna zu überleben. Hoffnungen, Enttäuschungen, Rum, Humor und vor allem Hunger begleiten ihn, bis er auf Magda und Yunisleidy trifft, beide erzwungenermaßen Lebenskünstler wie er. Hin- und hergerissen zwischen den beiden lebt er Liebe und Leidenschaft, Spannung und Sex bis zum Äußersten. Basierend auf dem kontroversen Roman von Pedro Juan Gutièrrez porträtiert der Film radikal, extrem, moralisch ambivalent ein Kuba am Abgrund nach dem Untergang des Sowjetreiches.

Dienstag 16.05.201716

Mehr zum Film

R: Roberto Berliner. D: Glória Pires, Fabrício Boliveira, Roberta Rodigues, Augusto Madeira. 120 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

1936: Nise de Silveira hat 18 Monate Haft hinter sich. Sie war von einer Krankenschwester als Kommunistin angezeigt worden. Nun kehrt sie an ihren Arbeitsplatz in einer psychiatrischen Klinik in der Vorstadt Rio de Janeiros zurück – und weigert sich, die brutalen Methoden von Elektroschock und Lobotomie durchzuführen. Stattdessen übernimmt die Schülerin von C. G. Jung den Bereich der Beschäftigungstherapie und fördert die künstlerische Tätigkeit der Patienten. Mit seinem emotionalen Portrait einer starken Frau huldigt Regisseur Roberto Berliner der Psychiaterin und späteren Gründerin des „Museums für Bilder des Unbewussten“ Nise da Silveira (1905-1999).

Zonda: Folclore
argentino – Argentina
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
ARG/ESP/FRA 2015

Mehr zum Film

R: Carlos Saura. 88 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Musik, Tanz und Leidenschaft: In Carlos Sauras ARGENTINA wirbeln die Röcke, hypnotisieren die Rhythmen, betören die folkloristischen Melodien. Der preisgekrönte Regisseur begibt sich anhand von Tanzszenen und Liedern auf eine persönliche Reise durch die verschiedenen Regionen Argentiniens. Dabei trifft und porträtiert Saura einige der bekanntesten Künstler des Landes wie Pedro Aznar, Soledad Pastorutti, Jaime Torres und Mercedes Sosa. So zeigt ARGENTINA durch Musik und Tanz ein Land, seine Einwohner, seine Geschichte, seine faszinierende, lebendige Kultur.

Mittwoch 17.05.201717

El Rey de la Habana – Der König
von Havanna
17:30 Uhr
Cine Latino 2017
DOM/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Agustí Villaronga.. D: Maikol David, Yordanka Ariosa, Héctor Medina, Jean Luis Burgos. 119 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Kuba in den 90er Jahren. Nach seiner Flucht aus einem Jugendheim versucht Reinaldo, in den Straßen von Havanna zu überleben. Hoffnungen, Enttäuschungen, Rum, Humor und vor allem Hunger begleiten ihn, bis er auf Magda und Yunisleidy trifft, beide erzwungenermaßen Lebenskünstler wie er. Hin- und hergerissen zwischen den beiden lebt er Liebe und Leidenschaft, Spannung und Sex bis zum Äußersten. Basierend auf dem kontroversen Roman von Pedro Juan Gutièrrez porträtiert der Film radikal, extrem, moralisch ambivalent ein Kuba am Abgrund nach dem Untergang des Sowjetreiches.

Neruda
19:30 Uhr
Cine Latino 2017
CHL/ARG/FRA/ESP 2016

Mehr zum Film

R: Pablo Larraín. D: Luis Gnecco, Gael García Bernal, Alfredo Castro, Mercedes Morán. 108 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

1948. In einer flammenden Rede bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und muss umgehend abtauchen, mitten in der Arbeit an seiner epochalen Gedichtsammlung „Canto General“. Verfolgt vom melancholischen Polizisten Peluchoneau beginnt ein bizarres Katz-und-Maus-Spiel: Immer wieder legt Neruda selbst Spuren, um seinem hartnäckigen Verfolger im letzten Moment zu entkommen. In der imposanten Bergwelt der chilenischen Kordilleren macht sich Neruda schließlich daran, das letzte Kapitel des Duells mit Peluchoneau in Szene zu setzen...

Dichtung und Wahrheit, biographische Erzählung, Fantasie und Fiktion gehen übergangslos ineinander über.

Transit Havanna
21:30 Uhr
Cine Latino 2017
CUB/NLD/DEU 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Abma. 93 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch. Wie geht es den Menschen, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Die Aktivistin Malú wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette war früher der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Juani war der erste transsexuelle Kubaner. Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert zeigt der Film – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community – fern von Klischees, wie Kuba tickt, über 50 Jahre nach der Revolution, im Moment der Öffnung nach Westen.

Am Do. 11.05. mit anschließender Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und mit Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba.

Donnerstag 18.05.201718

Meine Zeit mit Cézanne
19:30 Uhr
Film & Kunst
FRA 2016

Mehr zum Film

R: Danièle Thompson. D: Guillaume Gallienne, Guillaume Canet, Alice Pol, Déborah François. 114 Min. DF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Maler Paul Cézanne und der Schriftsteller Émile Zola zählen zu den bedeutendsten Vertretern der französischen Kunst und Literatur des 19. Jahrhunderts. Zu Lebzeiten allerdings war künstlerischer und finanzieller Erfolg nur Zola vergönnt. Cézanne hingegen lehnte das Streben nach Wohlstand ab. Seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Aix-en-Provence verband die beiden so verschiedenen Künstler eine innige, wenn auch turbulente Freundschaft. In detailgetreuen Bildern begleitet der Film Cézanne und Zola durch die Jahrzehnte, geprägt von Austausch und Bewunderung, aber auch Auseinandersetzungen und gegenseitiger Kritik. Eingebettet ist das filmische Doppelporträt in grandiose Landschaftsaufnahmen, die die Provence, den gemeinsamen Sehnsuchtsort beider Künstler, in satten Farben auf der Leinwand erstrahlen lassen.

Einführung: Anne-Sophie Pieper

Freitag 19.05.201719

Mehr zum Film

R: Daniel Kötter. 80 + 60 Min.

FSK: k. A.

KATALOG: Das Ergebnis einer einjährigen Recherchereise rund um das Mittelmeer. Die Kamera recherchiert, dokumentiert und re-organisiert die Transformationen von materieller und imaginärer Architektur, von räumlichen und kulturellen Anordnungen. Ein Abend über die Politik des Raums in 35 Clips, verbunden mit erläuternden Texten, parallel verlesen vom Künstler selbst.

HASHTI TEHRAN ist eine Raum-Erkundung in Teheran, ausgehend von vier Außenbezirken, ein Erforschen geographischer Strukturen, ein Roadmovie, eine architektonische Dokumentation. Im Anschluss Diskussion mit dem Filmemacher.

In Kooperation mit dem Bronnbacher Stipendium.

Samstag 20.05.201720

Ein Tag wie kein anderer
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.

Nocturama
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Bertrand Bonello. D: Finnegan Oldfield, Vincent Rottiers, Hamza Meziani, Manal Issa, Adèle Haenel.. 130 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher, multikulturell gemischt, aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie bewegen sich durch das Labyrinth von Metro und Straßen. Ab und an platzieren sie Pakete in verschiedenen Gebäuden. Dann steuern sie auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Wenig später fliegt Paris in die Luft. In stylisher Ästhetik mit glänzenden Bildern und pumpend rhythmischer Musik entwickelt Bertrand Bonello pure Dynamik, die in spannungsreicher Choreographie den Ablauf der Anschläge zeigt – um dann in beunruhigenden Stillstand zu verfallen: Ein Kammerspiel um diese Gruppe Jugendlicher, gefangen in der Konsumwelt des Kaufhauses. Erklärungen werden ausgespart. Was bleibt, ist der Eindruck diffusen Unbehagens, das sich im Terror Luft macht – und der Eindruck einer unbedingten Aktualität, ohne auf konkret Aktuelles einzugehen.

Sonntag 21.05.201721

Ein Tag wie kein anderer
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.

Montag 22.05.201722

Wanderschaft – Teil 1
Kurzfilmprogramm
19:30 Uhr
Filme aus 25 Jahren HFG Karlsruhe

Mehr zum Film

80 Min.

FSK: k. A.

Die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe feiert 2017 ihr 25-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass geht sie mit verschiedenen Programmpaketen ausgewählter Filme von Studierenden in Deutschland auf Reisen. Im Cinema Quadrat werden insgesamt drei unterschiedliche Präsentationen stattfinden. Das erste Paket umfasst Filme der Genres Animation, Kurzfilm und Dokumentarfilm. Die Filme überraschen durch ihre Originalität, eigene Handschrift und breite Themenwahl. Nach der Vorführung findet ein moderiertes Gespräch mit einigen der AutorInnen statt.

DAS GESCHENK (Manuel Kolip, 2016; 16 Min.), PANDA (Sophie Schiller, 2016; 7 Min.), PERFORMING GRACE (Lisa Bergmann u. Alina Schmuch, 2016; 20 Min.) HERR BERNER UND DIE WOLOKOLAMSKER CHAUSSEE (Serpil Turhan, 2010; 39 Min.)

Mitgliederaktion: Eintritt für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V. frei.

Dienstag 23.05.201723

Ein Tag wie kein anderer
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.

Mittwoch 24.05.201724

Ein Tag wie kein anderer
17:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.

Nocturama
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Bertrand Bonello. D: Finnegan Oldfield, Vincent Rottiers, Hamza Meziani, Manal Issa, Adèle Haenel.. 130 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher, multikulturell gemischt, aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie bewegen sich durch das Labyrinth von Metro und Straßen. Ab und an platzieren sie Pakete in verschiedenen Gebäuden. Dann steuern sie auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Wenig später fliegt Paris in die Luft. In stylisher Ästhetik mit glänzenden Bildern und pumpend rhythmischer Musik entwickelt Bertrand Bonello pure Dynamik, die in spannungsreicher Choreographie den Ablauf der Anschläge zeigt – um dann in beunruhigenden Stillstand zu verfallen: Ein Kammerspiel um diese Gruppe Jugendlicher, gefangen in der Konsumwelt des Kaufhauses. Erklärungen werden ausgespart. Was bleibt, ist der Eindruck diffusen Unbehagens, das sich im Terror Luft macht – und der Eindruck einer unbedingten Aktualität, ohne auf konkret Aktuelles einzugehen.

Donnerstag 25.05.201725

Ich klage an
19:30 Uhr
Propaganda im NS-Kino
DEU 1941

Mehr zum Film

R: Wolfgang Liebeneiner. D: Heidemarie Hatheyer, Paul Hartmann, Mathias Wiemann. 122 Min.

FSK: frei ab 18 Jahren

Vordergründig ist ICH KLAGE AN ein ergreifendes Sterbehilfe-Melodram: Hanna Heyt ist an multipler Sklerose erkrankt. Während ihr Mann, Medizinprofessor, verzweifelt an einem Heilmittel forscht, schreitet die Krankheit unaufhaltsam fort. Schließlich bittet Hanna darum, sie zu erlösen. Ihr Mann wird angeklagt, ein Mordprozess muss klären, ob die Tat ein humanitärer Akt war. Das Drama um unheilbares Leiden und Tötung auf Verlangen war Teil einer großangelegten Propagandaaktion, die den Weg für ein angestrebtes Sterbegesetz bereiten sollte, in dem die systematische „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ juristisch gefestigt werden sollte. Auf subtile psychologische Weise wird der Filmzuschauer zur Akzeptanz eines rechtlichen Rahmens für staatliches Töten verführt, zur Akzeptanz der Euthanasie – weshalb der Propagandafilm heute nur in besonderem Rahmen mit Einführung und Diskussion aufgeführt werden darf.

In Kooperation mit den Fachschaften Geschichte und Medien- und Kommunikationswissenschaften der Universität Mannheim. Einführung: Dr. Dominik Nagl und Madeleine Dahl

Freitag 26.05.201726

Ein Tag wie kein anderer
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.

Nocturama
21:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Bertrand Bonello. D: Finnegan Oldfield, Vincent Rottiers, Hamza Meziani, Manal Issa, Adèle Haenel.. 130 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher, multikulturell gemischt, aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie bewegen sich durch das Labyrinth von Metro und Straßen. Ab und an platzieren sie Pakete in verschiedenen Gebäuden. Dann steuern sie auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Wenig später fliegt Paris in die Luft. In stylisher Ästhetik mit glänzenden Bildern und pumpend rhythmischer Musik entwickelt Bertrand Bonello pure Dynamik, die in spannungsreicher Choreographie den Ablauf der Anschläge zeigt – um dann in beunruhigenden Stillstand zu verfallen: Ein Kammerspiel um diese Gruppe Jugendlicher, gefangen in der Konsumwelt des Kaufhauses. Erklärungen werden ausgespart. Was bleibt, ist der Eindruck diffusen Unbehagens, das sich im Terror Luft macht – und der Eindruck einer unbedingten Aktualität, ohne auf konkret Aktuelles einzugehen.

Samstag 27.05.201727

Nocturama
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
FRA/DEU/BEL 2016

Mehr zum Film

R: Bertrand Bonello. D: Finnegan Oldfield, Vincent Rottiers, Hamza Meziani, Manal Issa, Adèle Haenel.. 130 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher, multikulturell gemischt, aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie bewegen sich durch das Labyrinth von Metro und Straßen. Ab und an platzieren sie Pakete in verschiedenen Gebäuden. Dann steuern sie auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Wenig später fliegt Paris in die Luft. In stylisher Ästhetik mit glänzenden Bildern und pumpend rhythmischer Musik entwickelt Bertrand Bonello pure Dynamik, die in spannungsreicher Choreographie den Ablauf der Anschläge zeigt – um dann in beunruhigenden Stillstand zu verfallen: Ein Kammerspiel um diese Gruppe Jugendlicher, gefangen in der Konsumwelt des Kaufhauses. Erklärungen werden ausgespart. Was bleibt, ist der Eindruck diffusen Unbehagens, das sich im Terror Luft macht – und der Eindruck einer unbedingten Aktualität, ohne auf konkret Aktuelles einzugehen.

Mehr zum Film

Was entsteht, wenn ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte auf das Exploitationkino stößt? Na klar: Ein berühmt-berüchtigter Klassiker an der 42nd Street! Definitiv nichts für zartbesaitete Gemüter. Außerdem im Angebot: Harlem, 70er Jahre. Die Straßen sind schmutzig, verloddert und vor allem mit Drogen überflutet. Einem Mann und seinen Vietnam-Buddies passt das nicht und so wird endlich mal aufgeräumt – Blaxploitation-Style!

Sonntag 28.05.201728

Der traumhafte Weg
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Angela Schanelec. D: Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert, Phil Hayes. 87 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Griechenland, 1984. Kenneth, ein Engländer, und Theres, eine Deutsche, finanzieren mit Straßenmusik ihre gemeinsamen Ferien. Als Kenneth die Nachricht erhält, dass seine Mutter verunglückt ist, reist er überstürzt ab und lässt Theres zurück. Sein späterer Versuch, sie erneut zu gewinnen, scheitert. 30 Jahre später in Berlin. Ariane, eine 40-jährige Fernsehschauspielerin, trennt sich in einer Krise von ihrem Mann, einem erfolgreichen Anthropologen. Dieser zieht in eine Wohnung nahe dem Hauptbahnhof. Von seinem Fenster aus sieht er einen Obdachlosen: Kenneth...

Angela Schanelec, Veteranin der Berliner Schule, bleibt sich treu: Verlangsamung und Alltäglichkeit, Elliptik und Stilisierung beherrschen ihre Ästhetik. Perfekt kadrierte Bilder und reduzierte Handlung ermöglichen eine Offenheit, eine Konzentration auf Raum und Figuren, die selten ist.

Montag 29.05.201729

Affliction – Ärzte ohne Grenzen
im Einsatz gegen Ebola
19:30 Uhr
Ärzte ohne Grenzen
BEL/SLE/LBR/GIN 2015

Mehr zum Film

R: Peter Casaer. 70 Min. OmdtU.

FSK: k. A.

Der Kampf gegen Ebola – ein Wettlauf gegen die Zeit. AFFLICTION bietet Einblicke in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen während der Seuchenbekämpfung in Westafrika. Das Kamerateam hatte unbegrenzten Zugang zu den Teams und konnte somit auch schwierige Momente einfangen, die oftmals verborgen bleiben. Neben der Perspektive der Helfenden werden die Schicksale der Erkrankten und ihrer Familien, die Furcht, die Stigmatisierung und die Auswirkungen der Quarantäne thematisiert. Zudem geht es um die Schwierigkeiten bei der Versorgung der Erkrankten, um das Fehlen von Behandlungsmöglichkeiten sowie das Versagen der internationalen Gemeinschaft bei der Reaktion auf die Epidemie. In Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen.

Im Anschluss Filmdiskussion mit Projektmitarbeitern.

Eintritt frei!

Dienstag 30.05.201730

Der traumhafte Weg
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Angela Schanelec. D: Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert, Phil Hayes. 87 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Griechenland, 1984. Kenneth, ein Engländer, und Theres, eine Deutsche, finanzieren mit Straßenmusik ihre gemeinsamen Ferien. Als Kenneth die Nachricht erhält, dass seine Mutter verunglückt ist, reist er überstürzt ab und lässt Theres zurück. Sein späterer Versuch, sie erneut zu gewinnen, scheitert. 30 Jahre später in Berlin. Ariane, eine 40-jährige Fernsehschauspielerin, trennt sich in einer Krise von ihrem Mann, einem erfolgreichen Anthropologen. Dieser zieht in eine Wohnung nahe dem Hauptbahnhof. Von seinem Fenster aus sieht er einen Obdachlosen: Kenneth...

Angela Schanelec, Veteranin der Berliner Schule, bleibt sich treu: Verlangsamung und Alltäglichkeit, Elliptik und Stilisierung beherrschen ihre Ästhetik. Perfekt kadrierte Bilder und reduzierte Handlung ermöglichen eine Offenheit, eine Konzentration auf Raum und Figuren, die selten ist.

Mittwoch 31.05.201731

Der traumhafte Weg
17:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2016

Mehr zum Film

R: Angela Schanelec. D: Miriam Jakob, Thorbjörn Björnsson, Maren Eggert, Phil Hayes. 87 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Griechenland, 1984. Kenneth, ein Engländer, und Theres, eine Deutsche, finanzieren mit Straßenmusik ihre gemeinsamen Ferien. Als Kenneth die Nachricht erhält, dass seine Mutter verunglückt ist, reist er überstürzt ab und lässt Theres zurück. Sein späterer Versuch, sie erneut zu gewinnen, scheitert. 30 Jahre später in Berlin. Ariane, eine 40-jährige Fernsehschauspielerin, trennt sich in einer Krise von ihrem Mann, einem erfolgreichen Anthropologen. Dieser zieht in eine Wohnung nahe dem Hauptbahnhof. Von seinem Fenster aus sieht er einen Obdachlosen: Kenneth...

Angela Schanelec, Veteranin der Berliner Schule, bleibt sich treu: Verlangsamung und Alltäglichkeit, Elliptik und Stilisierung beherrschen ihre Ästhetik. Perfekt kadrierte Bilder und reduzierte Handlung ermöglichen eine Offenheit, eine Konzentration auf Raum und Figuren, die selten ist.

Ein Tag wie kein anderer
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
ISR 2016

Mehr zum Film

R: Asaph Polonsky.. D: Shai Avivi, Tomer Kapon, Evgenia Dodina. 98 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Shiva ist vorbei: Vor sieben Tagen haben Eyal und Vicky ihren 25jährigen Sohn beerdigt. Jetzt wollen sie langsam in den Alltag zurückfinden – oder doch nicht? Während Vicky wieder zur Schule zurückkehrt, wo sie als Lehrerin arbeitet, hat Eyal aus dem alten Krankenzimmer des Sohnes eine schöne Tüte medizinisches Cannabis mitgehen lassen. Doch einen Joint zu drehen ist nicht ganz leicht – sicherlich kann Zooler, der Nachbarssohn, helfen. Und zwischen den lauten Schlafzimmergeräuschen der Nachbarn, den süßen Babykätzchen im Garten und einigen Luftgitarren-Soli entwickelt sich eine schwarzhumorige Komödie: Ein Tag, in dem die Trauer von Eltern, die den Sohn verloren haben, ihren Ausdruck in absurden Situationen findet. Bis Eyal auf dem Friedhof doch so etwas wie Frieden mit sich und der Ungerechtigkeit der Welt findet.