Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

Dienstag 01.07.201401

Stories We Tell
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CDN 2012

Mehr zum Film

R: Sarah Polley. 108 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

In diesem Dokumentarfilm der Oscar-nominierten Regisseurin Polley geht es um Wahrheiten und subjektive Wahrnehmung. Polley ist Filmemacherin und Detektivin. Sie versucht den Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur zu kommen. Sie interviewt, verhört und erhält Antworten. Mal mehr, mal weniger zuverlässig, erfrischend aufrichtig und meist widersprüchlich. Während jeder Beteiligte seine Version der Familienmythologie darlegt, verwischen sich Erinnerung und Gegenwart mit nostalgisch getönten Blicken auf ihre Mutter, die zu früh verstarb. Sie hinterließ einige offene Fragen. Polley enttarnt Widersprüche und legt die Essenz der Familie frei, ohne zu vereinfachen, immer charmant, chaotisch und liebevoll. Polley zeichnet ein so tiefsinniges wie treffendes Bild einer Geschichte des menschlichen Lebens. Als wortgewaltig, persönlich und dokumentarisch kann man diesen Film bezeichnen. Und von beeindruckender Einfühlsamkeit.

Mittwoch 02.07.201402

Stories We Tell
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CDN 2012

Mehr zum Film

R: Sarah Polley. 108 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

In diesem Dokumentarfilm der Oscar-nominierten Regisseurin Polley geht es um Wahrheiten und subjektive Wahrnehmung. Polley ist Filmemacherin und Detektivin. Sie versucht den Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur zu kommen. Sie interviewt, verhört und erhält Antworten. Mal mehr, mal weniger zuverlässig, erfrischend aufrichtig und meist widersprüchlich. Während jeder Beteiligte seine Version der Familienmythologie darlegt, verwischen sich Erinnerung und Gegenwart mit nostalgisch getönten Blicken auf ihre Mutter, die zu früh verstarb. Sie hinterließ einige offene Fragen. Polley enttarnt Widersprüche und legt die Essenz der Familie frei, ohne zu vereinfachen, immer charmant, chaotisch und liebevoll. Polley zeichnet ein so tiefsinniges wie treffendes Bild einer Geschichte des menschlichen Lebens. Als wortgewaltig, persönlich und dokumentarisch kann man diesen Film bezeichnen. Und von beeindruckender Einfühlsamkeit.

Donnerstag 03.07.201403

Scialla! Eine Geschichte aus Rom
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2011

Mehr zum Film

R: Francesco Bruni. D: Fabrizio Bentivoglio, Barbora Bobulova, Stefano Brunori. 95 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Luca ist 15, ein aufgeweckter Teenager, der Mopedrennen liebt, ein bisschen schlecht in der Schule ist und dem eines fehlt: Sein Vater, den hat er nie kennengelernt. Als er Nachhilfestunden braucht, lernt er den ehemaligen Lehrer Bruno kennen, einen einst inspirierenden Schriftsteller, der sich aus Frust über den Kulturverfall Italiens ins innere Exil zurückgezogen hat. Bald muss er sich der Gegenwart stellen, denn er wird feststellen, dass Luca sein Sohn ist. Als Lucas Mutter, seine frühere Geliebte, für sechs Monate im Ausland leben will, soll der rebellische Teenager bei ihm einziehen. Obwohl anfangs keiner der beiden von der Idee begeistert ist, finden sie nach und nach heraus, dass ihnen der jeweils andere etwas gibt, was ihnen bisher gefehlt hat.

Virtuos gespiegelte Vater-Sohn-Geschichte, die italienische Verhaltensweisen karikiert und Verkrustungen durch heitere Satire aufbricht.

Tao Jie - ein einfaches Leben
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
HKG 2011

Mehr zum Film

R: Ann Hui. D: Andy Lau, Deanie Yip. 117 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Seit ihrer Kindheit arbeitet Ah Tao als Bedienstete, Köchin und Kindermädchen im Haushalt der Familie Leung. In ihren 60 Lebensjahren hat sie drei Generationen aufwachsen sehen. Inzwischen ist jedoch die Mehrzahl der Familienmitglieder ins Ausland emigriert und sie muss sich nur noch um den alleinstehenden Roger, einen erfolgreichen Filmproduzenten, kümmern. Dann aber erleidet Ah Tao, die von allen nur Tao Jie, also “Fräulein Jie”, genannt wird, einen Schlaganfall. Der vielbeschäftigte Roger bringt sie daraufhin im Seniorenheim unter, einem Ort, den die alte Frau äußerst misstrauisch beäugt. Doch nach ihrem Fortgang bemerkt Roger, dass ihm seine Dienerin fehlt und langsam beginnt er, sich um sie zu kümmern.

Beim Filmfest Venedig 2011 wurde die Hauptdarstellerin Deanie Yip für ihr berührendes Spiel zu Recht als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Freitag 04.07.201404

Scialla! Eine Geschichte aus Rom
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2011

Mehr zum Film

R: Francesco Bruni. D: Fabrizio Bentivoglio, Barbora Bobulova, Stefano Brunori. 95 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Luca ist 15, ein aufgeweckter Teenager, der Mopedrennen liebt, ein bisschen schlecht in der Schule ist und dem eines fehlt: Sein Vater, den hat er nie kennengelernt. Als er Nachhilfestunden braucht, lernt er den ehemaligen Lehrer Bruno kennen, einen einst inspirierenden Schriftsteller, der sich aus Frust über den Kulturverfall Italiens ins innere Exil zurückgezogen hat. Bald muss er sich der Gegenwart stellen, denn er wird feststellen, dass Luca sein Sohn ist. Als Lucas Mutter, seine frühere Geliebte, für sechs Monate im Ausland leben will, soll der rebellische Teenager bei ihm einziehen. Obwohl anfangs keiner der beiden von der Idee begeistert ist, finden sie nach und nach heraus, dass ihnen der jeweils andere etwas gibt, was ihnen bisher gefehlt hat.

Virtuos gespiegelte Vater-Sohn-Geschichte, die italienische Verhaltensweisen karikiert und Verkrustungen durch heitere Satire aufbricht.

Tao Jie - ein einfaches Leben
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
HKG 2011

Mehr zum Film

R: Ann Hui. D: Andy Lau, Deanie Yip. 117 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Seit ihrer Kindheit arbeitet Ah Tao als Bedienstete, Köchin und Kindermädchen im Haushalt der Familie Leung. In ihren 60 Lebensjahren hat sie drei Generationen aufwachsen sehen. Inzwischen ist jedoch die Mehrzahl der Familienmitglieder ins Ausland emigriert und sie muss sich nur noch um den alleinstehenden Roger, einen erfolgreichen Filmproduzenten, kümmern. Dann aber erleidet Ah Tao, die von allen nur Tao Jie, also “Fräulein Jie”, genannt wird, einen Schlaganfall. Der vielbeschäftigte Roger bringt sie daraufhin im Seniorenheim unter, einem Ort, den die alte Frau äußerst misstrauisch beäugt. Doch nach ihrem Fortgang bemerkt Roger, dass ihm seine Dienerin fehlt und langsam beginnt er, sich um sie zu kümmern.

Beim Filmfest Venedig 2011 wurde die Hauptdarstellerin Deanie Yip für ihr berührendes Spiel zu Recht als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Samstag 05.07.201405

Tao Jie - ein einfaches Leben
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HKG 2011

Mehr zum Film

R: Ann Hui. D: Andy Lau, Deanie Yip. 117 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Seit ihrer Kindheit arbeitet Ah Tao als Bedienstete, Köchin und Kindermädchen im Haushalt der Familie Leung. In ihren 60 Lebensjahren hat sie drei Generationen aufwachsen sehen. Inzwischen ist jedoch die Mehrzahl der Familienmitglieder ins Ausland emigriert und sie muss sich nur noch um den alleinstehenden Roger, einen erfolgreichen Filmproduzenten, kümmern. Dann aber erleidet Ah Tao, die von allen nur Tao Jie, also “Fräulein Jie”, genannt wird, einen Schlaganfall. Der vielbeschäftigte Roger bringt sie daraufhin im Seniorenheim unter, einem Ort, den die alte Frau äußerst misstrauisch beäugt. Doch nach ihrem Fortgang bemerkt Roger, dass ihm seine Dienerin fehlt und langsam beginnt er, sich um sie zu kümmern.

Beim Filmfest Venedig 2011 wurde die Hauptdarstellerin Deanie Yip für ihr berührendes Spiel zu Recht als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Ribelli per caso - Die Rebellion
21:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2001

Mehr zum Film

R: Vincenzo Terracciano. D: Antonio Catania, Franco Iavarone. 100 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Vier Männer teilen sich ein Zimmer im Krankenhaus: Anwalt Adriano, Gemüsehändler Ciro, Lehrer Guido und Ex-Bankier Armando. Eine heiße Mischung, die sich anfreundet und zu Kampfgefährten gegen Schikanen von unfreundlichen Krankenschwestern und arroganten Ärzten wird. Der Plan: Heimlich ein rauschendes Festmahl zu zaubern und es sich endlich wieder einmal richtig gut gehen zu lassen. Ehefrauen, Verwandte und Bekannte schmuggeln die benötigten Zutaten ins Krankenhaus, komplizierte Manöver werden ersonnen, um die Pflegekräfte abzulenken. Alles scheint gut zu gehen, bis durch einen Zufall doch der Oberarzt Wind von der Sache bekommt...

Die Carabinieri dürfen natürlich auch nicht fehlen. Molto Italiano!

Sonntag 06.07.201406

Die andere Seite
19:30 Uhr
Land in Trümmern - Der Erste Weltkrieg im Film
DEU 1931

Mehr zum Film

R: Heinz Paul. D: Conrad Veidt, Viktor de Kowa, Theodor Loos. 107 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

In einem britischen Offiziersunterstand an der Front durchleben sechs Menschen die letzten drei Tage vor dem verzweifelten Durchbruchsversuch der Deutschen am 21.8.1918. Ein aufrichtiger Film gegen den Krieg – gewissermaßen die deutsche Version von „Im Westen nichts Neues“. Von den Nationalsozialisten wurde der Film gleich nach der Machtübernahme aus den Kinos entfernt - wegen „kommunistischer, sexueller oder pazifistischer Tendenz“: Die schonungslose Schilderung des Fronterlebnisses aus englischer Sicht, so fürchteten die neuen Machthaber, habe einen „zersetzenden Einfluss auf den deutschen Wehrwillen“.

Montag 07.07.201407

Ribelli per caso - Die Rebellion
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2001

Mehr zum Film

R: Vincenzo Terracciano. D: Antonio Catania, Franco Iavarone. 100 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Vier Männer teilen sich ein Zimmer im Krankenhaus: Anwalt Adriano, Gemüsehändler Ciro, Lehrer Guido und Ex-Bankier Armando. Eine heiße Mischung, die sich anfreundet und zu Kampfgefährten gegen Schikanen von unfreundlichen Krankenschwestern und arroganten Ärzten wird. Der Plan: Heimlich ein rauschendes Festmahl zu zaubern und es sich endlich wieder einmal richtig gut gehen zu lassen. Ehefrauen, Verwandte und Bekannte schmuggeln die benötigten Zutaten ins Krankenhaus, komplizierte Manöver werden ersonnen, um die Pflegekräfte abzulenken. Alles scheint gut zu gehen, bis durch einen Zufall doch der Oberarzt Wind von der Sache bekommt...

Die Carabinieri dürfen natürlich auch nicht fehlen. Molto Italiano!

Dienstag 08.07.201408

Tao Jie - ein einfaches Leben
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HKG 2011

Mehr zum Film

R: Ann Hui. D: Andy Lau, Deanie Yip. 117 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Seit ihrer Kindheit arbeitet Ah Tao als Bedienstete, Köchin und Kindermädchen im Haushalt der Familie Leung. In ihren 60 Lebensjahren hat sie drei Generationen aufwachsen sehen. Inzwischen ist jedoch die Mehrzahl der Familienmitglieder ins Ausland emigriert und sie muss sich nur noch um den alleinstehenden Roger, einen erfolgreichen Filmproduzenten, kümmern. Dann aber erleidet Ah Tao, die von allen nur Tao Jie, also “Fräulein Jie”, genannt wird, einen Schlaganfall. Der vielbeschäftigte Roger bringt sie daraufhin im Seniorenheim unter, einem Ort, den die alte Frau äußerst misstrauisch beäugt. Doch nach ihrem Fortgang bemerkt Roger, dass ihm seine Dienerin fehlt und langsam beginnt er, sich um sie zu kümmern.

Beim Filmfest Venedig 2011 wurde die Hauptdarstellerin Deanie Yip für ihr berührendes Spiel zu Recht als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Mittwoch 09.07.201409

Ribelli per caso - Die Rebellion
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2001

Mehr zum Film

R: Vincenzo Terracciano. D: Antonio Catania, Franco Iavarone. 100 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Vier Männer teilen sich ein Zimmer im Krankenhaus: Anwalt Adriano, Gemüsehändler Ciro, Lehrer Guido und Ex-Bankier Armando. Eine heiße Mischung, die sich anfreundet und zu Kampfgefährten gegen Schikanen von unfreundlichen Krankenschwestern und arroganten Ärzten wird. Der Plan: Heimlich ein rauschendes Festmahl zu zaubern und es sich endlich wieder einmal richtig gut gehen zu lassen. Ehefrauen, Verwandte und Bekannte schmuggeln die benötigten Zutaten ins Krankenhaus, komplizierte Manöver werden ersonnen, um die Pflegekräfte abzulenken. Alles scheint gut zu gehen, bis durch einen Zufall doch der Oberarzt Wind von der Sache bekommt...

Die Carabinieri dürfen natürlich auch nicht fehlen. Molto Italiano!

Donnerstag 10.07.201410

Viva la libertà - 
Es lebe die Freiheit
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2013

Mehr zum Film

R: Roberto Andò. D: Toni Servillo, Valerio Mastandrea, Valeria Bruni-Tedeschi. 95 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Oppositionschef Enrico Oliveri hat genug: Seine Partei steckt in der Krise und politische Intrigen prägen seinen Alltag. Also flieht er heimlich nach Paris zu seiner Geliebten. Sein Verschwinden bleibt bei seinen Parteikollegen natürlich nicht unbemerkt. Doch was tun? Erst ein enger Mitarbeiter hat die rettende Idee: Da der wichtige Politiker nicht auffindbar ist, muss eben jemand her, der so aussieht wie er. Also wird Oliveris Zwilling Giovanni Ernani herbeigeschafft, um in die Rolle seines Bruders zu schlüpfen – und der etwas sonderliche Philosoph findet auch tatsächlich Gefallen an dem neuen Job, auch, wenn seine politische Performance zunächst alles andere als rund läuft...

Aber das Volk liebt ihn und auch die deutsche Kanzlerin scheint von seiner Art angetan zu sein.

La grande bellezza -
Die große Schönheit
21:30 Uhr
Cinema Italia
ITA/FRA 2013

Mehr zum Film

R: Paolo Sorrentino. D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli. 147 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Journalist Jep Gambardella ist in die Jahre gekommen. Seine Glanzzeiten mit Festen und Frauen liegen hinter ihm, sein 65. Geburtstag rückt in greifbare Nähe. Greifbar wird damit auch die Gewissheit, dass der Großteil seines Lebens bereits hinter ihm liegt. Die eigene Vergänglichkeit steht plötzlich in beängstigender Größe vor ihm. So fängt die Dekadenz der oberflächlichen Großstadtgesellschaft an, ihm auf die Nerven zu gehen. Er findet sich in Erinnerungen an ein fast vergangenes Leben schwelgend, im malerisch-sommerlichen Rom wieder und sinniert über das Leben und die Liebe. Vor allem aber über deren Vergänglichkeit.

Mit dem oscarprämierten LA GRANDE BELLEZZA bekennt Regisseur Sorrentino seine Liebe zur italienischen Hauptstadt Rom.

Freitag 11.07.201411

Viva la libertà - 
Es lebe die Freiheit
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2013

Mehr zum Film

R: Roberto Andò. D: Toni Servillo, Valerio Mastandrea, Valeria Bruni-Tedeschi. 95 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Oppositionschef Enrico Oliveri hat genug: Seine Partei steckt in der Krise und politische Intrigen prägen seinen Alltag. Also flieht er heimlich nach Paris zu seiner Geliebten. Sein Verschwinden bleibt bei seinen Parteikollegen natürlich nicht unbemerkt. Doch was tun? Erst ein enger Mitarbeiter hat die rettende Idee: Da der wichtige Politiker nicht auffindbar ist, muss eben jemand her, der so aussieht wie er. Also wird Oliveris Zwilling Giovanni Ernani herbeigeschafft, um in die Rolle seines Bruders zu schlüpfen – und der etwas sonderliche Philosoph findet auch tatsächlich Gefallen an dem neuen Job, auch, wenn seine politische Performance zunächst alles andere als rund läuft...

Aber das Volk liebt ihn und auch die deutsche Kanzlerin scheint von seiner Art angetan zu sein.

La grande bellezza -
Die große Schönheit
21:30 Uhr
Cinema Italia
ITA/FRA 2013

Mehr zum Film

R: Paolo Sorrentino. D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli. 147 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Journalist Jep Gambardella ist in die Jahre gekommen. Seine Glanzzeiten mit Festen und Frauen liegen hinter ihm, sein 65. Geburtstag rückt in greifbare Nähe. Greifbar wird damit auch die Gewissheit, dass der Großteil seines Lebens bereits hinter ihm liegt. Die eigene Vergänglichkeit steht plötzlich in beängstigender Größe vor ihm. So fängt die Dekadenz der oberflächlichen Großstadtgesellschaft an, ihm auf die Nerven zu gehen. Er findet sich in Erinnerungen an ein fast vergangenes Leben schwelgend, im malerisch-sommerlichen Rom wieder und sinniert über das Leben und die Liebe. Vor allem aber über deren Vergänglichkeit.

Mit dem oscarprämierten LA GRANDE BELLEZZA bekennt Regisseur Sorrentino seine Liebe zur italienischen Hauptstadt Rom.

Samstag 12.07.201412

Viva la libertà - 
Es lebe die Freiheit
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2013

Mehr zum Film

R: Roberto Andò. D: Toni Servillo, Valerio Mastandrea, Valeria Bruni-Tedeschi. 95 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Oppositionschef Enrico Oliveri hat genug: Seine Partei steckt in der Krise und politische Intrigen prägen seinen Alltag. Also flieht er heimlich nach Paris zu seiner Geliebten. Sein Verschwinden bleibt bei seinen Parteikollegen natürlich nicht unbemerkt. Doch was tun? Erst ein enger Mitarbeiter hat die rettende Idee: Da der wichtige Politiker nicht auffindbar ist, muss eben jemand her, der so aussieht wie er. Also wird Oliveris Zwilling Giovanni Ernani herbeigeschafft, um in die Rolle seines Bruders zu schlüpfen – und der etwas sonderliche Philosoph findet auch tatsächlich Gefallen an dem neuen Job, auch, wenn seine politische Performance zunächst alles andere als rund läuft...

Aber das Volk liebt ihn und auch die deutsche Kanzlerin scheint von seiner Art angetan zu sein.

La grande bellezza -
Die große Schönheit
21:30 Uhr
Cinema Italia
ITA/FRA 2013

Mehr zum Film

R: Paolo Sorrentino. D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli. 147 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Journalist Jep Gambardella ist in die Jahre gekommen. Seine Glanzzeiten mit Festen und Frauen liegen hinter ihm, sein 65. Geburtstag rückt in greifbare Nähe. Greifbar wird damit auch die Gewissheit, dass der Großteil seines Lebens bereits hinter ihm liegt. Die eigene Vergänglichkeit steht plötzlich in beängstigender Größe vor ihm. So fängt die Dekadenz der oberflächlichen Großstadtgesellschaft an, ihm auf die Nerven zu gehen. Er findet sich in Erinnerungen an ein fast vergangenes Leben schwelgend, im malerisch-sommerlichen Rom wieder und sinniert über das Leben und die Liebe. Vor allem aber über deren Vergänglichkeit.

Mit dem oscarprämierten LA GRANDE BELLEZZA bekennt Regisseur Sorrentino seine Liebe zur italienischen Hauptstadt Rom.

Sonntag 13.07.201413

La grande bellezza -
Die große Schönheit
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA/FRA 2013

Mehr zum Film

R: Paolo Sorrentino. D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli. 147 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Journalist Jep Gambardella ist in die Jahre gekommen. Seine Glanzzeiten mit Festen und Frauen liegen hinter ihm, sein 65. Geburtstag rückt in greifbare Nähe. Greifbar wird damit auch die Gewissheit, dass der Großteil seines Lebens bereits hinter ihm liegt. Die eigene Vergänglichkeit steht plötzlich in beängstigender Größe vor ihm. So fängt die Dekadenz der oberflächlichen Großstadtgesellschaft an, ihm auf die Nerven zu gehen. Er findet sich in Erinnerungen an ein fast vergangenes Leben schwelgend, im malerisch-sommerlichen Rom wieder und sinniert über das Leben und die Liebe. Vor allem aber über deren Vergänglichkeit.

Mit dem oscarprämierten LA GRANDE BELLEZZA bekennt Regisseur Sorrentino seine Liebe zur italienischen Hauptstadt Rom.

Montag 14.07.201414

Viva la libertà - 
Es lebe die Freiheit
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2013

Mehr zum Film

R: Roberto Andò. D: Toni Servillo, Valerio Mastandrea, Valeria Bruni-Tedeschi. 95 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Oppositionschef Enrico Oliveri hat genug: Seine Partei steckt in der Krise und politische Intrigen prägen seinen Alltag. Also flieht er heimlich nach Paris zu seiner Geliebten. Sein Verschwinden bleibt bei seinen Parteikollegen natürlich nicht unbemerkt. Doch was tun? Erst ein enger Mitarbeiter hat die rettende Idee: Da der wichtige Politiker nicht auffindbar ist, muss eben jemand her, der so aussieht wie er. Also wird Oliveris Zwilling Giovanni Ernani herbeigeschafft, um in die Rolle seines Bruders zu schlüpfen – und der etwas sonderliche Philosoph findet auch tatsächlich Gefallen an dem neuen Job, auch, wenn seine politische Performance zunächst alles andere als rund läuft...

Aber das Volk liebt ihn und auch die deutsche Kanzlerin scheint von seiner Art angetan zu sein.

Dienstag 15.07.201415

Scialla! Eine Geschichte aus Rom
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2011

Mehr zum Film

R: Francesco Bruni. D: Fabrizio Bentivoglio, Barbora Bobulova, Stefano Brunori. 95 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Luca ist 15, ein aufgeweckter Teenager, der Mopedrennen liebt, ein bisschen schlecht in der Schule ist und dem eines fehlt: Sein Vater, den hat er nie kennengelernt. Als er Nachhilfestunden braucht, lernt er den ehemaligen Lehrer Bruno kennen, einen einst inspirierenden Schriftsteller, der sich aus Frust über den Kulturverfall Italiens ins innere Exil zurückgezogen hat. Bald muss er sich der Gegenwart stellen, denn er wird feststellen, dass Luca sein Sohn ist. Als Lucas Mutter, seine frühere Geliebte, für sechs Monate im Ausland leben will, soll der rebellische Teenager bei ihm einziehen. Obwohl anfangs keiner der beiden von der Idee begeistert ist, finden sie nach und nach heraus, dass ihnen der jeweils andere etwas gibt, was ihnen bisher gefehlt hat.

Virtuos gespiegelte Vater-Sohn-Geschichte, die italienische Verhaltensweisen karikiert und Verkrustungen durch heitere Satire aufbricht.

Mittwoch 16.07.201416

Scialla! Eine Geschichte aus Rom
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2011

Mehr zum Film

R: Francesco Bruni. D: Fabrizio Bentivoglio, Barbora Bobulova, Stefano Brunori. 95 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Luca ist 15, ein aufgeweckter Teenager, der Mopedrennen liebt, ein bisschen schlecht in der Schule ist und dem eines fehlt: Sein Vater, den hat er nie kennengelernt. Als er Nachhilfestunden braucht, lernt er den ehemaligen Lehrer Bruno kennen, einen einst inspirierenden Schriftsteller, der sich aus Frust über den Kulturverfall Italiens ins innere Exil zurückgezogen hat. Bald muss er sich der Gegenwart stellen, denn er wird feststellen, dass Luca sein Sohn ist. Als Lucas Mutter, seine frühere Geliebte, für sechs Monate im Ausland leben will, soll der rebellische Teenager bei ihm einziehen. Obwohl anfangs keiner der beiden von der Idee begeistert ist, finden sie nach und nach heraus, dass ihnen der jeweils andere etwas gibt, was ihnen bisher gefehlt hat.

Virtuos gespiegelte Vater-Sohn-Geschichte, die italienische Verhaltensweisen karikiert und Verkrustungen durch heitere Satire aufbricht.

Donnerstag 17.07.201417

Mehr zum Film

R: John Maybury. D: Derek Jacobi, Daniel Craig, Tilda Swinton, Anne Lambton. 89 Min. DF.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die Liebe ist der Teufel - wie ein Fluch begleitet dieser Gedanke den Maler Bacon, seitdem der kleine Ganove George aus Londons East End durchs Oberlicht in sein Atelier gefallen ist. Statt den Einbrecher der Polizei zu melden, macht der Künstler ihn zu seinem Liebhaber. Es sind die sechziger Jahre des Swinging London, in denen sich Kunst- und Halbwelt abenteuerlustig miteinander mischen. „Studie für ein Porträt von Francis Bacon“ nennt Regisseur und Drehbuchautor Maybury seinen sehr subjektiven Film über einen Abschnitt im Leben des berühmten und berüchtigten britischen Malers Francis Bacon (1909- 1992). Die Beziehung zwischen Künstler und Modell, eine komplexe schwule Bindung und Abhängigkeit, die gegenseitige Attraktion von Oberschicht und Arbeiterklasse schildert Maybury als ein fatales Duell zweier ungleicher Partner im Zeichen von Sadomasochismus und sozialen Gegensätzen.

Eine glänzende Besetzung mit Derek Jacobi als Francis Bacon und Daniel Craig als George Dyer gibt dem Film eine schräge, extrem spannende Intimität.

Freitag 18.07.201418

Museum Hours
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT/USA 2012

Mehr zum Film

R: Jem Cohen. D: Mary Margaret O'Hara, Bobby Sommer, Ela Piplits. 106 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Wien im Winter. Johann, ein Museumswärter im prächtigen Kunsthistorischen Museum, begegnet Anne, einer ausländischen Besucherin, die aufgrund eines medizinischen Notfalls nach Österreich gerufen wird. Sie war nie zuvor in Österreich, wandert ziellos durch die Stadt und findet im Museum Zuflucht. Obwohl anfangs misstrauisch, bietet ihr Johann seine Hilfe an und jeder taucht in die Welt des anderen ein. Regisseur Jem Cohen erweckt in seinem hochsensiblen Film nicht nur Kunstwerke zum Leben, sondern baut auch eine Brücke zwischen der Kunst und dem gelebten Alltag der Menschen. Er zeigt auf sehr einfühlsame Weise, dass die ganz existenziellen Themen wie Liebe, Tod, Materialismus oder Glaube sich zwar in den Gemälden widerspiegeln, dass aber erst der Betrachter selbst der Kunst einen realen Rahmen geben kann.

Ein unkonventioneller Film über ein ungewöhnliches Paar, der gleichzeitig auch ein Porträt der Kulturstadt Wien ist.

Snowpiercer
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
KOR/USA/FRA/CZE 2013

Mehr zum Film

R: Bong Joon-ho. D: Chris Evans, Tilda Swinton, John Hurt, Ed Harris. 126 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die globale Erwärmung konnte nicht aufgehalten werden, und so versinkt die Erde in einer neuen Eiszeit. Die wenigen Überlebenden des Kälteeinbruchs leben in einem riesigen Zug, der ohne jemals anzuhalten durch die Eiswüste rast. Innerhalb des Zuges herrscht eine Mehrklassengesellschaft. Während die reiche Minderheit in den vorderen Waggons ihren Luxus genießt, lebt die große Masse in elenden Verhältnissen. Doch unter der Führung des jungen Curtis macht sich Revolutionsstimmung breit. Der Film ist eine freie Adaptation des Comics »Schneekreuzer«. Diese erweist sich als einer der ungewöhnlichsten und intelligentesten Endzeit-Actioner überhaupt und versteht es, den Zuschauer enorm zu fesseln.

Samstag 19.07.201419

Museum Hours
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT/USA 2012

Mehr zum Film

R: Jem Cohen. D: Mary Margaret O'Hara, Bobby Sommer, Ela Piplits. 106 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Wien im Winter. Johann, ein Museumswärter im prächtigen Kunsthistorischen Museum, begegnet Anne, einer ausländischen Besucherin, die aufgrund eines medizinischen Notfalls nach Österreich gerufen wird. Sie war nie zuvor in Österreich, wandert ziellos durch die Stadt und findet im Museum Zuflucht. Obwohl anfangs misstrauisch, bietet ihr Johann seine Hilfe an und jeder taucht in die Welt des anderen ein. Regisseur Jem Cohen erweckt in seinem hochsensiblen Film nicht nur Kunstwerke zum Leben, sondern baut auch eine Brücke zwischen der Kunst und dem gelebten Alltag der Menschen. Er zeigt auf sehr einfühlsame Weise, dass die ganz existenziellen Themen wie Liebe, Tod, Materialismus oder Glaube sich zwar in den Gemälden widerspiegeln, dass aber erst der Betrachter selbst der Kunst einen realen Rahmen geben kann.

Ein unkonventioneller Film über ein ungewöhnliches Paar, der gleichzeitig auch ein Porträt der Kulturstadt Wien ist.

Snowpiercer
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
KOR/USA/FRA/CZE 2013

Mehr zum Film

R: Bong Joon-ho. D: Chris Evans, Tilda Swinton, John Hurt, Ed Harris. 126 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die globale Erwärmung konnte nicht aufgehalten werden, und so versinkt die Erde in einer neuen Eiszeit. Die wenigen Überlebenden des Kälteeinbruchs leben in einem riesigen Zug, der ohne jemals anzuhalten durch die Eiswüste rast. Innerhalb des Zuges herrscht eine Mehrklassengesellschaft. Während die reiche Minderheit in den vorderen Waggons ihren Luxus genießt, lebt die große Masse in elenden Verhältnissen. Doch unter der Führung des jungen Curtis macht sich Revolutionsstimmung breit. Der Film ist eine freie Adaptation des Comics »Schneekreuzer«. Diese erweist sich als einer der ungewöhnlichsten und intelligentesten Endzeit-Actioner überhaupt und versteht es, den Zuschauer enorm zu fesseln.

Sonntag 20.07.201420

Snowpiercer
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
KOR/USA/FRA/CZE 2013

Mehr zum Film

R: Bong Joon-ho. D: Chris Evans, Tilda Swinton, John Hurt, Ed Harris. 126 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die globale Erwärmung konnte nicht aufgehalten werden, und so versinkt die Erde in einer neuen Eiszeit. Die wenigen Überlebenden des Kälteeinbruchs leben in einem riesigen Zug, der ohne jemals anzuhalten durch die Eiswüste rast. Innerhalb des Zuges herrscht eine Mehrklassengesellschaft. Während die reiche Minderheit in den vorderen Waggons ihren Luxus genießt, lebt die große Masse in elenden Verhältnissen. Doch unter der Führung des jungen Curtis macht sich Revolutionsstimmung breit. Der Film ist eine freie Adaptation des Comics »Schneekreuzer«. Diese erweist sich als einer der ungewöhnlichsten und intelligentesten Endzeit-Actioner überhaupt und versteht es, den Zuschauer enorm zu fesseln.

Montag 21.07.201421

Snowpiercer
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
KOR/USA/FRA/CZE 2013

Mehr zum Film

R: Bong Joon-ho. D: Chris Evans, Tilda Swinton, John Hurt, Ed Harris. 126 Min. OmU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Die globale Erwärmung konnte nicht aufgehalten werden, und so versinkt die Erde in einer neuen Eiszeit. Die wenigen Überlebenden des Kälteeinbruchs leben in einem riesigen Zug, der ohne jemals anzuhalten durch die Eiswüste rast. Innerhalb des Zuges herrscht eine Mehrklassengesellschaft. Während die reiche Minderheit in den vorderen Waggons ihren Luxus genießt, lebt die große Masse in elenden Verhältnissen. Doch unter der Führung des jungen Curtis macht sich Revolutionsstimmung breit. Der Film ist eine freie Adaptation des Comics »Schneekreuzer«. Diese erweist sich als einer der ungewöhnlichsten und intelligentesten Endzeit-Actioner überhaupt und versteht es, den Zuschauer enorm zu fesseln.

Dienstag 22.07.201422

Museum Hours
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
AUT/USA 2012

Mehr zum Film

R: Jem Cohen. D: Mary Margaret O'Hara, Bobby Sommer, Ela Piplits. 106 Min. OmU.

FSK: nicht vorgelegt (also leider ab 18)

Wien im Winter. Johann, ein Museumswärter im prächtigen Kunsthistorischen Museum, begegnet Anne, einer ausländischen Besucherin, die aufgrund eines medizinischen Notfalls nach Österreich gerufen wird. Sie war nie zuvor in Österreich, wandert ziellos durch die Stadt und findet im Museum Zuflucht. Obwohl anfangs misstrauisch, bietet ihr Johann seine Hilfe an und jeder taucht in die Welt des anderen ein. Regisseur Jem Cohen erweckt in seinem hochsensiblen Film nicht nur Kunstwerke zum Leben, sondern baut auch eine Brücke zwischen der Kunst und dem gelebten Alltag der Menschen. Er zeigt auf sehr einfühlsame Weise, dass die ganz existenziellen Themen wie Liebe, Tod, Materialismus oder Glaube sich zwar in den Gemälden widerspiegeln, dass aber erst der Betrachter selbst der Kunst einen realen Rahmen geben kann.

Ein unkonventioneller Film über ein ungewöhnliches Paar, der gleichzeitig auch ein Porträt der Kulturstadt Wien ist.

Mittwoch 23.07.201423

Anders als die Andern
19:30 Uhr
Christopher Street Day
DEU 1919

Mehr zum Film

R: Richard Oswald. D: Conrad Veidt, Leo Connard. 51 Min.

FSK: nicht vorgelegt (also ab 18

Paul Körner hat sich nach einer schwierigen Jugend, in der er wegen vermuteter homosexueller Neigungen von der Schule verwiesen wurde, ganz in die Musik zurückgezogen. Als Violinvirtuose wird er gefeiert, niemand weiß um seine Homosexualität. Als er nach einem Faschingsball einen jungen Mann mit zu sich nach Hause nimmt, ist er in Händen eines Erpressers. Dieser droht, ihn wegen Verstoßes gegen den Paragraphen 175 anzuzeigen. Paul zahlt, bis ihm der Besuch eines Vortrags von Magnus Hirschfeld und die wissenschaftliche Betrachtung der Homosexualität neues Selbstbewusstsein geben. Er zeigt Bollek an, der zwar wegen Erpressung verurteilt wird – doch nun ist auch Körners Veranlagung bekannt und er wird gesellschaftlich geächtet. Körner begeht Selbstmord.

Der Film gilt als der erste homosexuelle Emanzipationsfilm überhaupt. Verboten und vernichtet wurde er schon bald nach der Premiere.

In Kooperation mit PLUS e.V.

Donnerstag 24.07.201424

Die 1000 Euro-Generation – 
Generazione mille euro
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2009

Mehr zum Film

R: Massimo Venier. D: Alessandro Tiberi, Valentina Lodovini. 101 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Ausdruck „Die 1000 Euro-Generation“ steht in Italien synonym für gut ausgebildete, arbeitslose Akademiker – in Frankreich ist es die „Géneration précaire“ und zu Deutsch die „Generation Praktikum“. Die beiden italienischen Autoren Alessandro Rimassa und Antonio Incorvaia haben in ihrem gleichnamigen Buch bereits ihre leidigen Erfahrungen zu dem Thema festgehalten und damit einen Verkaufsschlager gelandet. Auch der charmante Film von Massimo Venier fängt dieses Lebensgefühl einer ganzen Generation ein: stets in Zeitverträgen, voller Unsicherheit und desillusioniert.

Der 30-jährige Matteo hat sein Studium der Mathematik erfolgreich abgeschlossen, ist motiviert und begabt. Eigentlich vielversprechende Voraussetzungen. Dennoch steckt er in einem schlecht bezahlten, befristeten Job ohne Aufstiegsmöglichkeiten fest, und seine Freundin ist im Begriff, sich von ihm zu trennen. Alles ändert sich, als zwei Frauen in sein Leben treten. Beatrice, seine neue Mitbewohnerin, und Angelica, die neue Marketingleiterin in seiner Firma. Plötzlich bewegt sich etwas in Matteos Leben, und er ist bereit, alles zu verändern. Komödie, die zum Mut für Innovation aufruft und zeigt, dass man mit Optimismus das Beste aus der Lage machen kann.

Love Eternal - Auf ewig Dein
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
IRL 2013

Mehr zum Film

R: Brendan Muldowney. D: Robert de Hoog, Pollyanna McIntosh, Amanda Ryan. 94 Min. OmU.

FSK: ab 18 Jahren

So makaber die Geschichte anmutet, so zärtlich, aber auch voller Sehnsucht nach Liebe ist sie: Nach japanischer Romanvorlage von Kei Oishis widmet sie sich gleichermaßen dem Tod wie dem Leben. Der 28-jährige Ian verliert nach dem Tod seiner Mutter den Boden unter den Füßen. Bis ins kleinste Detail plant er seinen Freitod auf einer Waldlichtung. Doch ehe es dazu kommt, findet er den Leichnam einer jungen Frau. Völlig fasziniert nimmt er sie mit nach Hause und schläft selig an ihrer Seite ein. Dies bringt ihn fortan mit todessehnsüchtigen Frauen zusammen: Mit ihnen schließt er einen Pakt, gemeinsam in den Tod zu gehen, wobei Ian doch der Überlebende bleibt. Seine toten Wegbegleiterinnen vergräbt er im Garten.

Dem Iren Muldowney ist ein poetischer und schaurig-schöner Film gelungen, der mit dem Kritikerpreis „Bester irischer Film“ beim Jameson Dublin International Film Festival 2014 ausgezeichnet wurde.

Freitag 25.07.201425

Die 1000 Euro-Generation – 
Generazione mille euro
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2009

Mehr zum Film

R: Massimo Venier. D: Alessandro Tiberi, Valentina Lodovini. 101 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Ausdruck „Die 1000 Euro-Generation“ steht in Italien synonym für gut ausgebildete, arbeitslose Akademiker – in Frankreich ist es die „Géneration précaire“ und zu Deutsch die „Generation Praktikum“. Die beiden italienischen Autoren Alessandro Rimassa und Antonio Incorvaia haben in ihrem gleichnamigen Buch bereits ihre leidigen Erfahrungen zu dem Thema festgehalten und damit einen Verkaufsschlager gelandet. Auch der charmante Film von Massimo Venier fängt dieses Lebensgefühl einer ganzen Generation ein: stets in Zeitverträgen, voller Unsicherheit und desillusioniert.

Der 30-jährige Matteo hat sein Studium der Mathematik erfolgreich abgeschlossen, ist motiviert und begabt. Eigentlich vielversprechende Voraussetzungen. Dennoch steckt er in einem schlecht bezahlten, befristeten Job ohne Aufstiegsmöglichkeiten fest, und seine Freundin ist im Begriff, sich von ihm zu trennen. Alles ändert sich, als zwei Frauen in sein Leben treten. Beatrice, seine neue Mitbewohnerin, und Angelica, die neue Marketingleiterin in seiner Firma. Plötzlich bewegt sich etwas in Matteos Leben, und er ist bereit, alles zu verändern. Komödie, die zum Mut für Innovation aufruft und zeigt, dass man mit Optimismus das Beste aus der Lage machen kann.

Love Eternal - Auf ewig Dein
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
IRL 2013

Mehr zum Film

R: Brendan Muldowney. D: Robert de Hoog, Pollyanna McIntosh, Amanda Ryan. 94 Min. OmU.

FSK: ab 18 Jahren

So makaber die Geschichte anmutet, so zärtlich, aber auch voller Sehnsucht nach Liebe ist sie: Nach japanischer Romanvorlage von Kei Oishis widmet sie sich gleichermaßen dem Tod wie dem Leben. Der 28-jährige Ian verliert nach dem Tod seiner Mutter den Boden unter den Füßen. Bis ins kleinste Detail plant er seinen Freitod auf einer Waldlichtung. Doch ehe es dazu kommt, findet er den Leichnam einer jungen Frau. Völlig fasziniert nimmt er sie mit nach Hause und schläft selig an ihrer Seite ein. Dies bringt ihn fortan mit todessehnsüchtigen Frauen zusammen: Mit ihnen schließt er einen Pakt, gemeinsam in den Tod zu gehen, wobei Ian doch der Überlebende bleibt. Seine toten Wegbegleiterinnen vergräbt er im Garten.

Dem Iren Muldowney ist ein poetischer und schaurig-schöner Film gelungen, der mit dem Kritikerpreis „Bester irischer Film“ beim Jameson Dublin International Film Festival 2014 ausgezeichnet wurde.

Samstag 26.07.201426

Die 1000 Euro-Generation – 
Generazione mille euro
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2009

Mehr zum Film

R: Massimo Venier. D: Alessandro Tiberi, Valentina Lodovini. 101 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Ausdruck „Die 1000 Euro-Generation“ steht in Italien synonym für gut ausgebildete, arbeitslose Akademiker – in Frankreich ist es die „Géneration précaire“ und zu Deutsch die „Generation Praktikum“. Die beiden italienischen Autoren Alessandro Rimassa und Antonio Incorvaia haben in ihrem gleichnamigen Buch bereits ihre leidigen Erfahrungen zu dem Thema festgehalten und damit einen Verkaufsschlager gelandet. Auch der charmante Film von Massimo Venier fängt dieses Lebensgefühl einer ganzen Generation ein: stets in Zeitverträgen, voller Unsicherheit und desillusioniert.

Der 30-jährige Matteo hat sein Studium der Mathematik erfolgreich abgeschlossen, ist motiviert und begabt. Eigentlich vielversprechende Voraussetzungen. Dennoch steckt er in einem schlecht bezahlten, befristeten Job ohne Aufstiegsmöglichkeiten fest, und seine Freundin ist im Begriff, sich von ihm zu trennen. Alles ändert sich, als zwei Frauen in sein Leben treten. Beatrice, seine neue Mitbewohnerin, und Angelica, die neue Marketingleiterin in seiner Firma. Plötzlich bewegt sich etwas in Matteos Leben, und er ist bereit, alles zu verändern. Komödie, die zum Mut für Innovation aufruft und zeigt, dass man mit Optimismus das Beste aus der Lage machen kann.

21:30 Uhr
Grindhouse Double Feature

Mehr zum Film

Sonntag 27.07.201427

Scialla! Eine Geschichte aus Rom
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2011

Mehr zum Film

R: Francesco Bruni. D: Fabrizio Bentivoglio, Barbora Bobulova, Stefano Brunori. 95 Min. OmU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Luca ist 15, ein aufgeweckter Teenager, der Mopedrennen liebt, ein bisschen schlecht in der Schule ist und dem eines fehlt: Sein Vater, den hat er nie kennengelernt. Als er Nachhilfestunden braucht, lernt er den ehemaligen Lehrer Bruno kennen, einen einst inspirierenden Schriftsteller, der sich aus Frust über den Kulturverfall Italiens ins innere Exil zurückgezogen hat. Bald muss er sich der Gegenwart stellen, denn er wird feststellen, dass Luca sein Sohn ist. Als Lucas Mutter, seine frühere Geliebte, für sechs Monate im Ausland leben will, soll der rebellische Teenager bei ihm einziehen. Obwohl anfangs keiner der beiden von der Idee begeistert ist, finden sie nach und nach heraus, dass ihnen der jeweils andere etwas gibt, was ihnen bisher gefehlt hat.

Virtuos gespiegelte Vater-Sohn-Geschichte, die italienische Verhaltensweisen karikiert und Verkrustungen durch heitere Satire aufbricht.

Montag 28.07.201428

Die 1000 Euro-Generation – 
Generazione mille euro
19:30 Uhr
Cinema Italia
ITA 2009

Mehr zum Film

R: Massimo Venier. D: Alessandro Tiberi, Valentina Lodovini. 101 Min. OmU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der Ausdruck „Die 1000 Euro-Generation“ steht in Italien synonym für gut ausgebildete, arbeitslose Akademiker – in Frankreich ist es die „Géneration précaire“ und zu Deutsch die „Generation Praktikum“. Die beiden italienischen Autoren Alessandro Rimassa und Antonio Incorvaia haben in ihrem gleichnamigen Buch bereits ihre leidigen Erfahrungen zu dem Thema festgehalten und damit einen Verkaufsschlager gelandet. Auch der charmante Film von Massimo Venier fängt dieses Lebensgefühl einer ganzen Generation ein: stets in Zeitverträgen, voller Unsicherheit und desillusioniert.

Der 30-jährige Matteo hat sein Studium der Mathematik erfolgreich abgeschlossen, ist motiviert und begabt. Eigentlich vielversprechende Voraussetzungen. Dennoch steckt er in einem schlecht bezahlten, befristeten Job ohne Aufstiegsmöglichkeiten fest, und seine Freundin ist im Begriff, sich von ihm zu trennen. Alles ändert sich, als zwei Frauen in sein Leben treten. Beatrice, seine neue Mitbewohnerin, und Angelica, die neue Marketingleiterin in seiner Firma. Plötzlich bewegt sich etwas in Matteos Leben, und er ist bereit, alles zu verändern. Komödie, die zum Mut für Innovation aufruft und zeigt, dass man mit Optimismus das Beste aus der Lage machen kann.

Dienstag 29.07.201429

Love Eternal - Auf ewig Dein
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
IRL 2013

Mehr zum Film

R: Brendan Muldowney. D: Robert de Hoog, Pollyanna McIntosh, Amanda Ryan. 94 Min. OmU.

FSK: ab 18 Jahren

So makaber die Geschichte anmutet, so zärtlich, aber auch voller Sehnsucht nach Liebe ist sie: Nach japanischer Romanvorlage von Kei Oishis widmet sie sich gleichermaßen dem Tod wie dem Leben. Der 28-jährige Ian verliert nach dem Tod seiner Mutter den Boden unter den Füßen. Bis ins kleinste Detail plant er seinen Freitod auf einer Waldlichtung. Doch ehe es dazu kommt, findet er den Leichnam einer jungen Frau. Völlig fasziniert nimmt er sie mit nach Hause und schläft selig an ihrer Seite ein. Dies bringt ihn fortan mit todessehnsüchtigen Frauen zusammen: Mit ihnen schließt er einen Pakt, gemeinsam in den Tod zu gehen, wobei Ian doch der Überlebende bleibt. Seine toten Wegbegleiterinnen vergräbt er im Garten.

Dem Iren Muldowney ist ein poetischer und schaurig-schöner Film gelungen, der mit dem Kritikerpreis „Bester irischer Film“ beim Jameson Dublin International Film Festival 2014 ausgezeichnet wurde.

Mittwoch 30.07.201430

Love Eternal - Auf ewig Dein
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
IRL 2013

Mehr zum Film

R: Brendan Muldowney. D: Robert de Hoog, Pollyanna McIntosh, Amanda Ryan. 94 Min. OmU.

FSK: ab 18 Jahren

So makaber die Geschichte anmutet, so zärtlich, aber auch voller Sehnsucht nach Liebe ist sie: Nach japanischer Romanvorlage von Kei Oishis widmet sie sich gleichermaßen dem Tod wie dem Leben. Der 28-jährige Ian verliert nach dem Tod seiner Mutter den Boden unter den Füßen. Bis ins kleinste Detail plant er seinen Freitod auf einer Waldlichtung. Doch ehe es dazu kommt, findet er den Leichnam einer jungen Frau. Völlig fasziniert nimmt er sie mit nach Hause und schläft selig an ihrer Seite ein. Dies bringt ihn fortan mit todessehnsüchtigen Frauen zusammen: Mit ihnen schließt er einen Pakt, gemeinsam in den Tod zu gehen, wobei Ian doch der Überlebende bleibt. Seine toten Wegbegleiterinnen vergräbt er im Garten.

Dem Iren Muldowney ist ein poetischer und schaurig-schöner Film gelungen, der mit dem Kritikerpreis „Bester irischer Film“ beim Jameson Dublin International Film Festival 2014 ausgezeichnet wurde.

Donnerstag 31.07.201431

Sommerpause. Vom 31.07. - 31.08.2014 ist das Kino geschlossen.

Mehr zum Film