Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

Donnerstag 01.12.201601

Swiss Army Man
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

Was Männer sonst nicht zeigen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
FIN 2016

Mehr zum Film

R: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen. 81 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Sauna ist in Finnland Kulturgut. Hier kann Mann ganz Mann sein: Er kann sich öffnen. Wer nackt ist, kann über das reden, was ihn bewegt. Die Sauna fungiert als eine Art Beichtstuhl. Die Männer, die Joonas Berghäll und Mika Hotakainen porträtieren, erzählen von ihren Gedanken, Gefühlen und von ihrem Leben. Wir blicken tief in den finnischen Mann, der in fiktiver Form aus Aki Kaurismäkis filmischem Universum bekannt ist: Hier haben wir ihn in echt vor uns, zwischen schrullig und knorrig. Ein Film über Männerseelen – und über die finnische Saunalandschaft: Zum Ausziehen und Schwitzen braucht man nur vier Wände, ob Telefonzelle oder Mähdrescher – „der beste Saunafilm, den es je geben wird.“ (Variety)

Freitag 02.12.201602

Swiss Army Man
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

Was Männer sonst nicht zeigen
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
FIN 2016

Mehr zum Film

R: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen. 81 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Sauna ist in Finnland Kulturgut. Hier kann Mann ganz Mann sein: Er kann sich öffnen. Wer nackt ist, kann über das reden, was ihn bewegt. Die Sauna fungiert als eine Art Beichtstuhl. Die Männer, die Joonas Berghäll und Mika Hotakainen porträtieren, erzählen von ihren Gedanken, Gefühlen und von ihrem Leben. Wir blicken tief in den finnischen Mann, der in fiktiver Form aus Aki Kaurismäkis filmischem Universum bekannt ist: Hier haben wir ihn in echt vor uns, zwischen schrullig und knorrig. Ein Film über Männerseelen – und über die finnische Saunalandschaft: Zum Ausziehen und Schwitzen braucht man nur vier Wände, ob Telefonzelle oder Mähdrescher – „der beste Saunafilm, den es je geben wird.“ (Variety)

Samstag 03.12.201603

Was Männer sonst nicht zeigen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FIN 2016

Mehr zum Film

R: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen. 81 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Sauna ist in Finnland Kulturgut. Hier kann Mann ganz Mann sein: Er kann sich öffnen. Wer nackt ist, kann über das reden, was ihn bewegt. Die Sauna fungiert als eine Art Beichtstuhl. Die Männer, die Joonas Berghäll und Mika Hotakainen porträtieren, erzählen von ihren Gedanken, Gefühlen und von ihrem Leben. Wir blicken tief in den finnischen Mann, der in fiktiver Form aus Aki Kaurismäkis filmischem Universum bekannt ist: Hier haben wir ihn in echt vor uns, zwischen schrullig und knorrig. Ein Film über Männerseelen – und über die finnische Saunalandschaft: Zum Ausziehen und Schwitzen braucht man nur vier Wände, ob Telefonzelle oder Mähdrescher – „der beste Saunafilm, den es je geben wird.“ (Variety)

Swiss Army Man
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

Sonntag 04.12.201604

Der Student von Prag
19:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
DEU 2013

Mehr zum Film

R: Stellan Rye, Paul Wegener. D: aul Wegener, John Gottow, Grete Berger, Lyda Salmonova. 85 Min. Stummfilm.

FSK: k. A.

Im Prag des Jahres 1820 träumt der Student Balduin vom gesellschaftlichen Aufstieg. Er verkauft für 100.000 Gulden sein Spiegelbild und will sich in höchste adelige Kreise einheiraten. Doch sein Spiegelbild macht sich selbstständig... In den 1910er Jahren war das Kino noch kaum seinen Ursprüngen als Jahrmarktsattraktion entwachsen – doch DER STUDENT VON PRAG, ein Gemeinschaftswerk von Regisseur Stellan Rye, dem Schauspieler Paul Wegener, Kameramann Guido Seeber und Hanns Heinz Ewers, von dem die Vorlage stammt, war von Grund auf als künstlerisches Werk konzipiert, um „in Darstellung und Dichtung großernste Kunst“ zu zeigen. Ein wegweisender Klassiker des Kinos – Grundstein für die Phantastik des deutschen Stummfilms und für die Weltgeltung des deutschen Films in den 1920ern.

Einführung: Dr. Alexandre Métraux und Dr. Gerhard Schneider

Montag 05.12.201605

Was Männer sonst nicht zeigen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
FIN 2016

Mehr zum Film

R: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen. 81 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Sauna ist in Finnland Kulturgut. Hier kann Mann ganz Mann sein: Er kann sich öffnen. Wer nackt ist, kann über das reden, was ihn bewegt. Die Sauna fungiert als eine Art Beichtstuhl. Die Männer, die Joonas Berghäll und Mika Hotakainen porträtieren, erzählen von ihren Gedanken, Gefühlen und von ihrem Leben. Wir blicken tief in den finnischen Mann, der in fiktiver Form aus Aki Kaurismäkis filmischem Universum bekannt ist: Hier haben wir ihn in echt vor uns, zwischen schrullig und knorrig. Ein Film über Männerseelen – und über die finnische Saunalandschaft: Zum Ausziehen und Schwitzen braucht man nur vier Wände, ob Telefonzelle oder Mähdrescher – „der beste Saunafilm, den es je geben wird.“ (Variety)

Dienstag 06.12.201606

Der Wald vor lauter Bäumen
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2003

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Eva Löbau, Daniela Holtz, Jan Neumann. 84 Min.

Melanie Pröschle aus der schwäbischen Provinz tritt nach ihrem Referendariat ihre erste Stelle an einer Karlsruher Realschule an. Mit großem Idealismus beginnt sie – doch die alteingesessenen Kollegen halten nicht viel von ihrer Pädagogik, die Schüler finden schnell ihre Schwachstellen, und privat ist sie noch nicht angekommen. Um der Einsamkeit zu entgehen, sucht Melanie gezielt Kontakt zu ihrer Nachbarin Tina – doch der soziale Übereifer stürzt sie in nur noch größere Peinlichkeiten. Maren Ades Debütfilm ist ein höchst beklemmendes Stück über Einsamkeit, Scheitern und Selbsterniedrigung: Unheimlich genau beobachtet sie, wie psychologische und emotionale Faktoren den Weg zur Verzweiflung weisen. Eine Verzweiflung irgendwo zwischen Bitterkeit und Komik.

Mittwoch 07.12.201607

Der Wald vor lauter Bäumen
17:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2003

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Eva Löbau, Daniela Holtz, Jan Neumann. 84 Min.

Melanie Pröschle aus der schwäbischen Provinz tritt nach ihrem Referendariat ihre erste Stelle an einer Karlsruher Realschule an. Mit großem Idealismus beginnt sie – doch die alteingesessenen Kollegen halten nicht viel von ihrer Pädagogik, die Schüler finden schnell ihre Schwachstellen, und privat ist sie noch nicht angekommen. Um der Einsamkeit zu entgehen, sucht Melanie gezielt Kontakt zu ihrer Nachbarin Tina – doch der soziale Übereifer stürzt sie in nur noch größere Peinlichkeiten. Maren Ades Debütfilm ist ein höchst beklemmendes Stück über Einsamkeit, Scheitern und Selbsterniedrigung: Unheimlich genau beobachtet sie, wie psychologische und emotionale Faktoren den Weg zur Verzweiflung weisen. Eine Verzweiflung irgendwo zwischen Bitterkeit und Komik.

1001 Nacht
Teil 1: Der Ruhelose
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
POR/FRA/DEU/CHE 2015

Mehr zum Film

R: Miguel Gomes. D: Crista Alfaiate, Miguel Gomes, Maria Rueff, Bruno Bravo. 130 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

In seiner Trilogie nutzt der gefeierte portugiesische Regisseur Miguel Gomes die Struktur von „Tausendundeine Nacht", um von Portugals desolater wirtschaftlicher Lage zwischen August 2013 und Juli 2014 zu erzählen, als das gebeutelte Krisenland in Konflikt mit der EU geriet. Ein „Wunderfilm“ (Zeit), dessen drei Teile jeweils ihre Charakter ändern und sich zu einem über sechsstündigen Ereignis vereinen, dessen deutscher Partner Maren Ades Produktionsfirma Komplizen Film ist.

Im ersten Teil kommt die schöne Scheherazade zu Wort – und ihre Erzählungen vermengen Fakt und Fiktion, Realistisches und Poetisches, Märchenhaftes und Aberwitziges, vermischen sich, überlagern einander: die Fabel eines weisen Hahnes, ein Arbeitslosen-Neujahrsschwimmen, die Erektionsprobleme der EU-Troika beispielsweise.

Donnerstag 08.12.201608

Miss Hokusai
19:30 Uhr
Film & Kunst
JAP 2015

Mehr zum Film

R: Keiichi Hara. 90 Min. DF.

FSK: frei ab 6 Jahren

1814 lebte in Edo, dem heutigen Tokyo, der weithin angesehene Künstler Tetsuzo, besser bekannt als Hokusai. Hokusai entwickelte im Lauf seines Künstlerlebens eine besondere Bildform, die als Manga bis heute den japanischen Comic-Stil prägt. In Europa wurden seine raffiniert komponierten Holzschnitte in der Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt und beeinflussten Künstler wie Degas und Van Gogh, Monet und Klimt. Dieser poetische Anime-Film, der kongenial Hokusais Bildsprache adaptiert, ist aus der Perspektive einer begabten Frau erzählt: Hokusais Tochter O-Ei ist nicht nur seine Assistentin, sie hat auch sein meisterliches Talent geerbt und führt für ihn Aufträge aus, ohne dass ihr Name erwähnt wird. Obwohl sie ihn ihr Leben lang unterstützte und wesentlich zu seiner Kunst beitrug, ist sie bis heute unbekannt.

Einführung: Dr. Dorothee Höfert

Freitag 09.12.201609

Hedi Schneider steckt fest
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/NOR 2015

Mehr zum Film

R: Sonja Heiss. D: Laura Tonke, Hans Löw, Leander Nitsche, Simon Schwarz. 92 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Hedi Schneider, ihr Mann Uli und Sohn Finn haben sich im Leben eingerichtet. Hedi Schneider ist eine lustige, eine lebenslustige Person, doch plötzlich ist alles anders. Sie steckt fest. Erst im Aufzug, dann in ihrem Kopf. Panikattacken führen zu einem Rückzug aus dem Alltäglichen – Hedis und Ulis Welt geht aus den Fugen. Mit großer Leichtigkeit und zärtlichem Humor erzählt Sonja Heiss von Angststörungen – und wunderbarerweise gelingt dieser Balanceakt. Witze über psychische Krisen geraten oft peinlich, geraten oft auf eine sentimentale Betroffenheitsschiene – doch Heiss weiß stets, den richtigen Ton zu treffen, und Laura Tonke spielt den Zwiespalt zwischen (Selbst)Ironie und Panik großartig: „Eine Komödie, die die Depression so ernst nimmt, wie es die meisten Dramen bei all ihrer Anstrengung nicht könnten.“ (kino-zeit.de) Maren Ade fungierte als Produzentin.

Swiss Army Man
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

Samstag 10.12.201610

Hedi Schneider steckt fest
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/NOR 2015

Mehr zum Film

R: Sonja Heiss. D: Laura Tonke, Hans Löw, Leander Nitsche, Simon Schwarz. 92 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Hedi Schneider, ihr Mann Uli und Sohn Finn haben sich im Leben eingerichtet. Hedi Schneider ist eine lustige, eine lebenslustige Person, doch plötzlich ist alles anders. Sie steckt fest. Erst im Aufzug, dann in ihrem Kopf. Panikattacken führen zu einem Rückzug aus dem Alltäglichen – Hedis und Ulis Welt geht aus den Fugen. Mit großer Leichtigkeit und zärtlichem Humor erzählt Sonja Heiss von Angststörungen – und wunderbarerweise gelingt dieser Balanceakt. Witze über psychische Krisen geraten oft peinlich, geraten oft auf eine sentimentale Betroffenheitsschiene – doch Heiss weiß stets, den richtigen Ton zu treffen, und Laura Tonke spielt den Zwiespalt zwischen (Selbst)Ironie und Panik großartig: „Eine Komödie, die die Depression so ernst nimmt, wie es die meisten Dramen bei all ihrer Anstrengung nicht könnten.“ (kino-zeit.de) Maren Ade fungierte als Produzentin.

Swiss Army Man
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

Sonntag 11.12.201611

Hotel Very Welcome
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2007

Mehr zum Film

R: Sonja Heiss. D: : Eva Löbau, Chris O'Dowd, Svenja Steinfelder, Richy Champ, Garreth Llewelyn. 90 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Fünf Touristen reisen mit dem Rucksack durch Indien und Thailand auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer: Joshua und Adam, zwei junge Briten, verlieren in der Ekstase von Fullmoonraves ihre Freundschaft. Svenja steckt in einem Hotel fest, weil sie ihren Anschlussflug verpasst hat, und beginnt eine kindische und höchst emotionale Telefonbeziehung mit dem unfähigen Mitarbeiter eines Reisebüros. Der Ire Liam sucht den Kontakt mit dem echten Indien – was ihn aber nicht vor den Problemen zuhause rettet. Und Marion, eine Deutsche, arbeitet in einem Meditationsparadies für westliche Sinnsuchende hart an ihrem Glück. Sonja Heiss' Debütfilm – produziert von Maren Ade – ist eine grandiose, halb improvisierte Komödie, die die ziellose Sinnsuche junger Backpacker aufs Korn nimmt, dabei ihre Protagonisten aber nie an Gags verrät: „ein zugleich melancholischer und umwerfend, ja mitunter brüllend komischer Film.“ (taz)

Montag 12.12.201612

Nightmare Before Christmas
19:30 Uhr
CQ präsentiert: Großes Kino
USA 1993

Mehr zum Film

R: Henry Selick. D: Animationsfilm 3D-Fassung. 76 Min. DF.

FSK: fei ab 6 Jahren

Jack Skellington lebt in „Halloween Town“, wo alles und jeder dem amerikanischen Gruselfest verschrieben ist. Als Jack unverhofft das Weihnachtsfest entdeckt, beschließt er, es auch in seiner Heimatstadt zu feiern – doch wenn Hexen, Kobolde und Geister plötzlich Weihnachtsstimmung verbreiten sollen, dann ist das alles andere als ein Selbstläufer…

Tim Burton wurde zu diesem Film von Halloween-Deko inspiriert, die in einem Schaufenster abgebaut und durch Weihnachtsdeko ersetzt wurde. Als Produzent zeichnet er für den einzigartigen, makaber-skurrilen Stil verantwortlich, der NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS zum zeitlosen Puppen-Stop-Motion-Kultfilm gemacht hat. In der 2006 erstellten 3D-Fassung wirken Danny Elfmans Musical-Nummern sogar noch effektvoller.

Dienstag 13.12.201613

Mike
17:00 Uhr
Film-AG der Stadt Mannheim
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Advan Alomerovic. D: Taniya Beleninova, Advan Alomerovic, Boris Ben Siegel, Karin Gültlinger. 78 Min.

Alkoholismus, häusliche Gewalt: Elaine leidet unter ihrem Vater. Bis sie Mike kennenlernt. Und sich verändert, vom schüchternen Mauerblümchen zur rebellischen Teenagerin. Denn die Abhängigkeit von ihrem Freund Mike lässt sie auf kriminelle Bahnen geraten. Wieso verfügt Mike über so viel Einfluss auf Elaine? Wer ist Mike?

Die Film-AG der berufsbildenden Carlo-Schmid-Schule Mannheim drehte 2014/2015 diesen Mysterythriller, wobei vom Drehbuch über Dreh bis zu Postproduktion alles von den Schülern selbst gestemmt wurde. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – und inzwischen hat sich die Film-AG der Schule erweitert zu einem Filmprojekt für ganz Mannheim: Für die nächste Produktion im Jahr 2017 werden Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 25 Jahren gesucht. Anmeldung bis 31.12. auf cssfilms.de.

Im Anschluss eine Diskussion mit den Filmemachern.

Hotel Very Welcome
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2007

Mehr zum Film

R: Sonja Heiss. D: : Eva Löbau, Chris O'Dowd, Svenja Steinfelder, Richy Champ, Garreth Llewelyn. 90 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Fünf Touristen reisen mit dem Rucksack durch Indien und Thailand auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer: Joshua und Adam, zwei junge Briten, verlieren in der Ekstase von Fullmoonraves ihre Freundschaft. Svenja steckt in einem Hotel fest, weil sie ihren Anschlussflug verpasst hat, und beginnt eine kindische und höchst emotionale Telefonbeziehung mit dem unfähigen Mitarbeiter eines Reisebüros. Der Ire Liam sucht den Kontakt mit dem echten Indien – was ihn aber nicht vor den Problemen zuhause rettet. Und Marion, eine Deutsche, arbeitet in einem Meditationsparadies für westliche Sinnsuchende hart an ihrem Glück. Sonja Heiss' Debütfilm – produziert von Maren Ade – ist eine grandiose, halb improvisierte Komödie, die die ziellose Sinnsuche junger Backpacker aufs Korn nimmt, dabei ihre Protagonisten aber nie an Gags verrät: „ein zugleich melancholischer und umwerfend, ja mitunter brüllend komischer Film.“ (taz)

Mittwoch 14.12.201614

Swiss Army Man
17:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2016

Mehr zum Film

R: Daniel Kwan, Daniel Scheinert. D: Paul Dano, Daniel Radcliffe, Mary Elizabeth Winstead. 97 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Was für Robinson Freitag war und für Tom Hanks der Volleyball Wilson, ist für Hank in der Einsamkeit seiner Insel die Wasserleiche Manny. Manny ist vielfältig benutzbar, ähnlich einem Schweizer Armeemesser. Beispielsweise als Gewehr oder Jetski, denn aus Mannys Bauch entfleuchen mannigfaltige Fäulnisgase. Oder einfach zum Reden – denn der Tote beginnt zu antworten. Und so entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft: Paul Dano, der Schiffbrüchige, und Daniel Radcliffe, die Leiche, geben ein filmisches Traumpaar ab. In ihrer Groteske brechen die regieführenden Daniels zahlreiche Tabus – aber trotz sehr anschaulich präsentierter Körperfunktionen nicht als niveaulose Fäkalkomödie, sondern in der Tradition des Surrealismus und des absurden Theaters.

1001 Nacht
Teil 2: Der Verzweifelte
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
POR/FRA/DEU/CHE 2015

Mehr zum Film

R: Miguel Gomes. D: Crista Alfaiate, Américo Silva, Carloto Cotta. 131 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

In seiner Trilogie nutzt der gefeierte portugiesische Regisseur Miguel Gomes die Struktur von „Tausendundeine Nacht", um von Portugals desolater wirtschaftlicher Lage zwischen August 2013 und Juli 2014 zu erzählen, als das gebeutelte Krisenland in Konflikt mit der EU geriet. Ein „Wunderfilm“ (Zeit), dessen drei Teile jeweils ihre Charakter ändern und sich zu einem über sechsstündigen Ereignis vereinen, dessen deutscher Partner Maren Ades Produktionsfirma Komplizen Film ist. Im zweiten Teil von Miguel Gomes' Filmtrilogie erzählt die moderne Scheherazade von einem flüchtigen Mörder und einer verwundeten Kuh; von einem tausendjährigen Olivenbaum und von den Bewohnern eines Apartmentblocks; von einem Hund und von den Geistern, von denen sie alle umgeben sind.

Donnerstag 15.12.201615

Das unbekannte Mädchen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

Schneider vs. Bax
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
NLD 2015

Mehr zum Film

R: Alex van Warmerdam. D: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Gene Bervoets. 100 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Schneider ist Familienmensch. Außerdem Auftragskiller. Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält er eine neue Mission: Bax muss getötet werden. Allerdings: Auch Bax ist Auftragskiller. Und wird auf Schneider angesetzt. Aber Bax, drogenumnebelt wie immer, hat andere Sorgen: Seine Geliebte zickt rum, seine depressive Tochter schneit rein, der Vater taucht auch noch auf. Und Schneider ist schon unterwegs – liest aber unterwegs eine Frau auf, die ihrem Zuhälter entflohen ist. Schneider und Bax sind Profis, aber nichts läuft wie gedacht. Sicher ist nur: Alle müssen beseitigt werden. Und um acht gibt es Abendbrot.

Alex van Warmerdam, im Film auch als Bax zu sehen, lässt in dieser pechschwarzen Gangsterkomödie keinen Genre-Baustein auf dem anderen: lakonisch entwickelt er die absurdesten Verwicklungen inmitten idyllischer holländischer Polderlandschaft.

Freitag 16.12.201616

Das unbekannte Mädchen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

Schneider vs. Bax
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
NLD 2015

Mehr zum Film

R: Alex van Warmerdam. D: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Gene Bervoets. 100 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Schneider ist Familienmensch. Außerdem Auftragskiller. Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält er eine neue Mission: Bax muss getötet werden. Allerdings: Auch Bax ist Auftragskiller. Und wird auf Schneider angesetzt. Aber Bax, drogenumnebelt wie immer, hat andere Sorgen: Seine Geliebte zickt rum, seine depressive Tochter schneit rein, der Vater taucht auch noch auf. Und Schneider ist schon unterwegs – liest aber unterwegs eine Frau auf, die ihrem Zuhälter entflohen ist. Schneider und Bax sind Profis, aber nichts läuft wie gedacht. Sicher ist nur: Alle müssen beseitigt werden. Und um acht gibt es Abendbrot.

Alex van Warmerdam, im Film auch als Bax zu sehen, lässt in dieser pechschwarzen Gangsterkomödie keinen Genre-Baustein auf dem anderen: lakonisch entwickelt er die absurdesten Verwicklungen inmitten idyllischer holländischer Polderlandschaft.

Samstag 17.12.201617

Das unbekannte Mädchen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

Mehr zum Film

Ist jemand noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung? Da hilft unser erster Film des Abends gerne nach: In diesem kanadischen Beitrag, nebenbei bemerkt eine frühe Form des Slashers, wird den Darstellern das frohe Fest so richtig versaut. Wer jetzt vielleicht zu viel Besinnlichkeit abbekommen hat, schafft sich beim nächsten Film Abhilfe: Aus den USA kommt diese herrlich irre Mischung aus Horror, Thriller, SciFi, Mystery und sogar ein wenig James Bond.

Sonntag 18.12.201618

Alle Anderen
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2009

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Birgit Minichmayr, Lars Eidinger, Hans-Jochen Wagner, Nicole Marischka. 119 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Gitti und Chris sind ganz normal, ein glückliches Paar, und im Urlaub auf Sardinien haben sie endlich wieder Zeit füreinander. Dann begegnen die beiden einem anderen Paar, Hans und Sana – und die so fest geglaubte Beziehung gerät langsam ins Wanken. Mit subtilem Humor und grausamer Genauigkeit nehmen wir an den widersprüchlichen Sehnsüchten von Gitti und Chris Teil – und es zeigt sich die große Kunst von Maren Ade, den Zuschauer teilhaben zu lassen daran, wie sich zwei Menschen verhalten, wenn sie alleine sind, mit geheimen Ritualen, Albernheiten, unerfüllten Wünschen und subtilen Machtkämpfen: „Ein Drama über leise Liebesbeben mit so wahren Dialogen, dass man sie aus dem eigenen Leben zu kennen glaubt“ (Spiegel), berührend gespielt von Birgit Minichmayr und Lars Eidinger. Auf der Berlinale 2009 mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet: Großer Preis der Jury und beste Darstellerin.

Montag 19.12.201619

Alle Anderen
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU 2009

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Birgit Minichmayr, Lars Eidinger, Hans-Jochen Wagner, Nicole Marischka. 119 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Gitti und Chris sind ganz normal, ein glückliches Paar, und im Urlaub auf Sardinien haben sie endlich wieder Zeit füreinander. Dann begegnen die beiden einem anderen Paar, Hans und Sana – und die so fest geglaubte Beziehung gerät langsam ins Wanken. Mit subtilem Humor und grausamer Genauigkeit nehmen wir an den widersprüchlichen Sehnsüchten von Gitti und Chris Teil – und es zeigt sich die große Kunst von Maren Ade, den Zuschauer teilhaben zu lassen daran, wie sich zwei Menschen verhalten, wenn sie alleine sind, mit geheimen Ritualen, Albernheiten, unerfüllten Wünschen und subtilen Machtkämpfen: „Ein Drama über leise Liebesbeben mit so wahren Dialogen, dass man sie aus dem eigenen Leben zu kennen glaubt“ (Spiegel), berührend gespielt von Birgit Minichmayr und Lars Eidinger. Auf der Berlinale 2009 mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet: Großer Preis der Jury und beste Darstellerin.

Dienstag 20.12.201620

Schneider vs. Bax
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NLD 2015

Mehr zum Film

R: Alex van Warmerdam. D: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Gene Bervoets. 100 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Schneider ist Familienmensch. Außerdem Auftragskiller. Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält er eine neue Mission: Bax muss getötet werden. Allerdings: Auch Bax ist Auftragskiller. Und wird auf Schneider angesetzt. Aber Bax, drogenumnebelt wie immer, hat andere Sorgen: Seine Geliebte zickt rum, seine depressive Tochter schneit rein, der Vater taucht auch noch auf. Und Schneider ist schon unterwegs – liest aber unterwegs eine Frau auf, die ihrem Zuhälter entflohen ist. Schneider und Bax sind Profis, aber nichts läuft wie gedacht. Sicher ist nur: Alle müssen beseitigt werden. Und um acht gibt es Abendbrot.

Alex van Warmerdam, im Film auch als Bax zu sehen, lässt in dieser pechschwarzen Gangsterkomödie keinen Genre-Baustein auf dem anderen: lakonisch entwickelt er die absurdesten Verwicklungen inmitten idyllischer holländischer Polderlandschaft.

Mittwoch 21.12.201621

Das unbekannte Mädchen
17:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

1001 Nacht
Teil 3: Der Entzückte
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
POR/FRA/DEU/CHE 2015

Mehr zum Film

R: Miguel Gomez. D: Crista Alfaiate, Américo Silva, Amar Bounachada. 125 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

In seiner Trilogie nutzt der gefeierte portugiesische Regisseur Miguel Gomes die Struktur von „Tausendundeine Nacht", um von Portugals desolater wirtschaftlicher Lage zwischen August 2013 und Juli 2014 zu erzählen, als das gebeutelte Krisenland in Konflikt mit der EU geriet. Ein „Wunderfilm“ (Zeit), dessen drei Teile jeweils ihre Charakter ändern und sich zu einem über sechsstündigen Ereignis vereinen, dessen deutscher Partner Maren Ades Produktionsfirma Komplizen Film ist.

Im dritten Teil verlässt Scheherazade das Schloss und trifft auf eine Reihe exzentrischer und skurriler Menschen, etwa einen Paddler mit 200 Kindern und einen Räuber, der auch ein seelenvoller Tänzer ist. Sie begegnet Touristen, die sich über die Verschmutzung des Meeres erregen, weil Scheherazade die Lampe eines Flaschengeistes ins Wasser wirft; und Angehörige der Arbeiterklasse fangen als Hobby Vögel und lassen diese bei einem hochkomplizierten Gesangswettbewerb gegeneinander antreten.

Donnerstag 22.12.201622

Schneider vs. Bax
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NLD 2015

Mehr zum Film

R: Alex van Warmerdam. D: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Gene Bervoets. 100 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Schneider ist Familienmensch. Außerdem Auftragskiller. Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält er eine neue Mission: Bax muss getötet werden. Allerdings: Auch Bax ist Auftragskiller. Und wird auf Schneider angesetzt. Aber Bax, drogenumnebelt wie immer, hat andere Sorgen: Seine Geliebte zickt rum, seine depressive Tochter schneit rein, der Vater taucht auch noch auf. Und Schneider ist schon unterwegs – liest aber unterwegs eine Frau auf, die ihrem Zuhälter entflohen ist. Schneider und Bax sind Profis, aber nichts läuft wie gedacht. Sicher ist nur: Alle müssen beseitigt werden. Und um acht gibt es Abendbrot.

Alex van Warmerdam, im Film auch als Bax zu sehen, lässt in dieser pechschwarzen Gangsterkomödie keinen Genre-Baustein auf dem anderen: lakonisch entwickelt er die absurdesten Verwicklungen inmitten idyllischer holländischer Polderlandschaft.

Entertainment
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2015

Mehr zum Film

R: Rick Alverson. D: Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Michael Cera. 102 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Ein Komiker, der nicht komisch ist, auf Tournee durch die US-amerikanische Ödnis. Dieser Stand-up-Comedian ist ein ekelhafter Typ: Die spärlichen Haare über die Halbglatze geschmiert, bringt er mit keifender Stimme seine miesen Gags an ein gelangweiltes Publikum. Abends telefoniert er mit der Mailbox seiner Tochter. Die nie zurückruft. ENTERTAINMENT, der Filmtitel, ist purer Hohn, denn Rick Alverson und sein Hauptdarsteller Gregg Turkington zelebrieren das Unterlaufen jeder Publikumserwartung an einen Film: Was hier geboten wird, ist im Grunde reine Publikumsbeschimpfung.

Das ist die Qualität des Films: Eine existentielle Reise durch ein seelenloses Amerika, dargebracht als radikale Anti-Unterhaltung – feindselige Komik respektive komische Feindseligkeit.

Freitag 23.12.201623

Schneider vs. Bax
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
NLD 2015

Mehr zum Film

R: Alex van Warmerdam. D: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Gene Bervoets. 100 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Schneider ist Familienmensch. Außerdem Auftragskiller. Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält er eine neue Mission: Bax muss getötet werden. Allerdings: Auch Bax ist Auftragskiller. Und wird auf Schneider angesetzt. Aber Bax, drogenumnebelt wie immer, hat andere Sorgen: Seine Geliebte zickt rum, seine depressive Tochter schneit rein, der Vater taucht auch noch auf. Und Schneider ist schon unterwegs – liest aber unterwegs eine Frau auf, die ihrem Zuhälter entflohen ist. Schneider und Bax sind Profis, aber nichts läuft wie gedacht. Sicher ist nur: Alle müssen beseitigt werden. Und um acht gibt es Abendbrot.

Alex van Warmerdam, im Film auch als Bax zu sehen, lässt in dieser pechschwarzen Gangsterkomödie keinen Genre-Baustein auf dem anderen: lakonisch entwickelt er die absurdesten Verwicklungen inmitten idyllischer holländischer Polderlandschaft.

Entertainment
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
USA 2015

Mehr zum Film

R: Rick Alverson. D: Gregg Turkington, Tye Sheridan, John C. Reilly, Michael Cera. 102 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Ein Komiker, der nicht komisch ist, auf Tournee durch die US-amerikanische Ödnis. Dieser Stand-up-Comedian ist ein ekelhafter Typ: Die spärlichen Haare über die Halbglatze geschmiert, bringt er mit keifender Stimme seine miesen Gags an ein gelangweiltes Publikum. Abends telefoniert er mit der Mailbox seiner Tochter. Die nie zurückruft. ENTERTAINMENT, der Filmtitel, ist purer Hohn, denn Rick Alverson und sein Hauptdarsteller Gregg Turkington zelebrieren das Unterlaufen jeder Publikumserwartung an einen Film: Was hier geboten wird, ist im Grunde reine Publikumsbeschimpfung.

Das ist die Qualität des Films: Eine existentielle Reise durch ein seelenloses Amerika, dargebracht als radikale Anti-Unterhaltung – feindselige Komik respektive komische Feindseligkeit.

Samstag 24.12.201624

Heiligabend geschlossen. Wir wünschen allen ein Frohes Fest

Mehr zum Film

Sonntag 25.12.201625

Toni Erdmann
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/AUT/CHE 2016

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn. 162 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Winfried ist Alt-68er. Seine Tochter Ines Unternehmensberaterin. Um sich ihr anzunähern, nutzt Winfried seine Qualitäten als Spaßmacher – doof nur, dass genau diese Art von Humor Ines von ihm weggetrieben hat... Es sind traurige Gestalten, die sich in diesem Film umtreiben – und das große Wunder von TONI ERDMANN ist, wie befreiend komisch er ist. Mit diesem Film hat Maren Ade Cannes gerockt und dem deutschen Kino wieder Raum in der internationalen Filmlandschaft gegeben. Und ganz nebenbei, zwischen falschen Zähnen und Käsereibe, eine große Anzahl von Kinogängern beglückt.

TONI ERDMANN ist der große Gewinner des Europäischen Filmpreises 2016: Bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller.

Barrierefreies Kino: Dieser Film unterstützt die Greta & Starks-Apps für Audiodeskription bzw. Untertitel.

Montag 26.12.201626

Toni Erdmann
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/AUT/CHE 2016

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn. 162 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Winfried ist Alt-68er. Seine Tochter Ines Unternehmensberaterin. Um sich ihr anzunähern, nutzt Winfried seine Qualitäten als Spaßmacher – doof nur, dass genau diese Art von Humor Ines von ihm weggetrieben hat... Es sind traurige Gestalten, die sich in diesem Film umtreiben – und das große Wunder von TONI ERDMANN ist, wie befreiend komisch er ist. Mit diesem Film hat Maren Ade Cannes gerockt und dem deutschen Kino wieder Raum in der internationalen Filmlandschaft gegeben. Und ganz nebenbei, zwischen falschen Zähnen und Käsereibe, eine große Anzahl von Kinogängern beglückt.

TONI ERDMANN ist der große Gewinner des Europäischen Filmpreises 2016: Bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller.

Barrierefreies Kino: Dieser Film unterstützt die Greta & Starks-Apps für Audiodeskription bzw. Untertitel.

Dienstag 27.12.201627

Toni Erdmann
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/AUT/CHE 2016

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn. 162 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Winfried ist Alt-68er. Seine Tochter Ines Unternehmensberaterin. Um sich ihr anzunähern, nutzt Winfried seine Qualitäten als Spaßmacher – doof nur, dass genau diese Art von Humor Ines von ihm weggetrieben hat... Es sind traurige Gestalten, die sich in diesem Film umtreiben – und das große Wunder von TONI ERDMANN ist, wie befreiend komisch er ist. Mit diesem Film hat Maren Ade Cannes gerockt und dem deutschen Kino wieder Raum in der internationalen Filmlandschaft gegeben. Und ganz nebenbei, zwischen falschen Zähnen und Käsereibe, eine große Anzahl von Kinogängern beglückt.

TONI ERDMANN ist der große Gewinner des Europäischen Filmpreises 2016: Bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller.

Barrierefreies Kino: Dieser Film unterstützt die Greta & Starks-Apps für Audiodeskription bzw. Untertitel.

Mittwoch 28.12.201628

Das unbekannte Mädchen
17:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

Toni Erdmann
19:30 Uhr
Werkschau Maren Ade
DEU/AUT/CHE 2016

Mehr zum Film

R: Maren Ade. D: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn. 162 Min.

FSK: frei ab 12 Jahren

Winfried ist Alt-68er. Seine Tochter Ines Unternehmensberaterin. Um sich ihr anzunähern, nutzt Winfried seine Qualitäten als Spaßmacher – doof nur, dass genau diese Art von Humor Ines von ihm weggetrieben hat... Es sind traurige Gestalten, die sich in diesem Film umtreiben – und das große Wunder von TONI ERDMANN ist, wie befreiend komisch er ist. Mit diesem Film hat Maren Ade Cannes gerockt und dem deutschen Kino wieder Raum in der internationalen Filmlandschaft gegeben. Und ganz nebenbei, zwischen falschen Zähnen und Käsereibe, eine große Anzahl von Kinogängern beglückt.

TONI ERDMANN ist der große Gewinner des Europäischen Filmpreises 2016: Bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller.

Barrierefreies Kino: Dieser Film unterstützt die Greta & Starks-Apps für Audiodeskription bzw. Untertitel.

Donnerstag 29.12.201629

Das unbekannte Mädchen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

We Are the Flesh
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
MEX/FRA 2016

Mehr zum Film

R: Emiliano Rocha Minter. D: Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel, Gabino Rodríuez. 102 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 18 Jahren

Einsiedler Mariano in seiner postapokalyptischen Ruine gewährt den Geschwistern Lucio und Fauna Unterschlupf – sie müssen sich nur seinem Gesetz unterwerfen. Der Beginn einer ganzen Reihe von Grenzüberschreitungen und Tabubrüchen. Anstand und Sitte gehen vor die Hunde in dieser fiebrigen Mischung aus Psychodrama, Schockhorror und Mindfuck. Mariano zieht die Geschwister – und das Filmpublikum – in die tiefsten Tiefen seines rauschhaften Wahnsinns. Surreal, obszön, drastisch: ein radikales Regiedebüt, das „Fleischeslust“ ganz neu durchdekliniert – „eine extreme Fiesta von Inzest, Kannibalismus und explizitem Sex!“ (Variety)

Freitag 30.12.201630

Das unbekannte Mädchen
19:30 Uhr
Zum Bundesstart
BEL/GRA 2016

Mehr zum Film

R: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne. D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minnella. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Jenny Davin, Ärztin, öffnet die Tür nicht, als eine junge Frau klingelt. Am nächsten Tag wird die Leiche einer unbekannten Immigrantin gefunden. Hätte Jenny helfen können? Ist es ihre Schuld? Kann Jenny irgendetwas wiedergutmachen? Jenny will herausfinden, wer die Tote ist – Adèle Haenel, aufkommender französischer Filmstar, zeigt in kleinsten Regungen eine beeindruckende Leistung. Die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die preisgekrönten Meister des sozial engagierten Kinos, konzentrieren sich auf die moralische Frage eines möglichen Versäumnisses mit tödlichen Folgen – eine effiziente Mischung aus Drama und Krimi, das die Lebensbedingungen derer erforscht, die abgehängt wurden oder unter die Räder gekommen sind.

We Are the Flesh
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
MEX/FRA 2016

Mehr zum Film

R: Emiliano Rocha Minter. D: Noé Hernández, María Evoli, Diego Gamaliel, Gabino Rodríuez. 102 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 18 Jahren

Einsiedler Mariano in seiner postapokalyptischen Ruine gewährt den Geschwistern Lucio und Fauna Unterschlupf – sie müssen sich nur seinem Gesetz unterwerfen. Der Beginn einer ganzen Reihe von Grenzüberschreitungen und Tabubrüchen. Anstand und Sitte gehen vor die Hunde in dieser fiebrigen Mischung aus Psychodrama, Schockhorror und Mindfuck. Mariano zieht die Geschwister – und das Filmpublikum – in die tiefsten Tiefen seines rauschhaften Wahnsinns. Surreal, obszön, drastisch: ein radikales Regiedebüt, das „Fleischeslust“ ganz neu durchdekliniert – „eine extreme Fiesta von Inzest, Kannibalismus und explizitem Sex!“ (Variety)

Samstag 31.12.201631

Silvester geschlossen. Allen ein gutes neues Jahr!

Mehr zum Film