Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

Dienstag 01.12.201501

Manuscripts Don't Burn
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
IRN 2013

Mehr zum Film

R: Mohammad Rasoulof. D: Ungenannt. 124 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt (also ab 18)

Dies ist nicht nur ein Film, sondern ein Politikum. Regisseur Rasoulof wurde 2010 wegen seiner regimekritischen Arbeiten im Iran zu sechs Jahren Haft verurteilt; später wurde die Strafe auf ein Jahr mit Bewährung reduziert. Im Versteckten hat er "Manuscripts Don't Burn" gedreht. Im Zentrum der Handlung steht der versuchte Anschlag auf einen Bus mit einer Gruppe kritischer Intellektueller, ein Ereignis, das der Dissident Khosrow in seinen Memoiren zu Papier gebracht hat, nach deren Veröffentlichung er aus dem Land fliehen will. Morteza, ein ehemaliger Freund Khosrows, arbeitet mittlerweile für den Geheimdienst und versucht nun, das Original sowie zwei bei befreundeten Künstlern untergebrachte Kopien in seinen Besitz zu bringen – mit Entführung, Folter und Mord. Der Film funktioniert wie ein Paranoia-Thriller – nichts bleibt privat, nichts geheim – ganz ohne plakative Effekte. Umso beunruhigender erscheint so der Alltag im Iran, der konstant von Überwachung und Einschüchterung beherrscht wird. Um Rasoulof zu schützen, feierte der Film seine Premiere in Cannes ohne Nennung des Regisseurs. Dort wurde er in der Sektion „Un Certain Regard“ mit dem Fipresci-Preis der internationalen Filmkritik ausgezeichnet. Aus Sicherheitsgründen werden Darsteller und Crew weiterhin nicht namentlich genannt, die Credits am Ende bleiben aus, die Musik läuft vor schwarzem Hintergrund.

Mittwoch 02.12.201502

Herr Fuku-Chan von nebenan
17:30 Uhr
Neues aus Nippon
JPN/GBR/DEU 2014

Mehr zum Film

R: Fujita Yosuke.. D: Miyuki Ôshima, Yoshiyoshi Arakawa. 106 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Tatsuo Fukuda alias Fuku-Chan ist 32 Jahre alt, Junggeselle und verdient sein Geld als Anstreicher. In seiner Freizeit lässt er Drachen steigen oder spielt den Seelsorger für seine Nachbarn. Nur mit den Frauen hat er kein glückliches Händchen. Das Date mit seiner Kollegin Shimacchi ist ein einziges Desaster. Als seine Jugendliebe Chiho vor der Tür steht, traut er seinen Augen nicht. Sie will sich bei ihm für einen früheren Schülerstreich entschuldigen, der Fuku-Chan stark traumatisiert hat. Die angehende Fotografin Chiho entdeckt im schüchternen Fuku-Chan ihre Muse… Die männliche Hauptrolle wird gespielt von Miyuki Ôshima, der bekanntesten Komikerin Japans. Nicht nur deshalb war Herr Fuku-Chan Eröffnungsfilm des japanischen Festivals Nippon Connection 2014.

„Süß und skurril, mit perfektem komödiantischen Timing.“ (The Japan Times)

Meeres Stille
19:30 Uhr
Film & Regisseur
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Juliane Fezer. D: Charlotte Munck, Christoph Grunert. 142 Min.

FSK: frei ab 6 Jahren

Helen Sander fährt mit ihrem Mann Johannes und der gemeinsamen Tochter Frances ans Meer. Der Familienurlaub im einsamen Ferienhaus gestaltet sich zunächst ruhig und erholsam, doch dann wird Helen von einer seltsamen Angst befallen, Erinnerungsfetzen tauchen vor ihren Augen auf. In diesem Haus geistert eine andere Familiengeschichte umher – die eines kleinen Jungen, dessen Mutter stirbt und dessen Vater in Depressionen verfällt. Zeitebenen vermengen sich, und Helen begegnet einem seltsam vertrauten Fremden, der genauso zerrissen scheint wie sie selbst … Da wirft eine unerwartete Wende das Schicksal aller Anwesenden noch einmal erschütternd durcheinander. Spannendes und filmisch ausgefeiltes Familien-Psychogramm frei nach dem gleichnamigen Roman des Hamburger Autors Stefan Beuse.

Anschließend: Filmgespräch mit der Regisseurin!

Donnerstag 03.12.201503

Stella
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
SWE 2015

Mehr zum Film

R: Sanna Lenken. D: Rebecka Josephson, Amy Deasismont. 95 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die zwölfjährige Stella steckt mitten in der Pubertät, sie kämpft mit Selbstzweifeln, verliert sich in Tagträumen, ist in ihren Eiskunstlauflehrer Jakob verliebt und weiß nicht, wie sie es ihm sagen soll. Aber ein anderes Problem wiegt sehr viel schwerer: Stellas Schwester Katja, eine begabte Eiskunstläuferin, ihr großes Vorbild, hat ein Geheimnis: Sie ist magersüchtig. Stella merkt schnell, dass irgendetwas mit ihrer Schwester nicht stimmt und möchte sich den Eltern mitteilen, doch Katja zwingt sie zu schweigen. Langsam beginnt Katjas Krankheit die Familie zu spalten. Eine Geschichte über das Heranwachsen, Liebe, Vertrauen und Verrat, mit großartigen Jungdarstellerinnen. Auf der Berlinale 2015 ausgezeichnet mit dem gläsernen Bären.

»Ein Film zum schwierigen Thema Magersucht, der das Thema nicht in Problemfilm-Betroffenheitsmanier abhandelt, sondern alle Aufmerksamkeit der Charakterzeichnung schenkt: eine zwölfjährige Hauptdarstellerin, die durch ihre Präsenz und Eigensinnigkeit bezaubert.« Süddeutsche Zeitung

Electroboy
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2013

Mehr zum Film

R: Marcel Gisler. 113 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Florian Burkhardt hat fast alles erreicht, was er wollte. Nur nicht das, was ihm am Wichtigsten war: sich selbst zu entkommen. Erzählt wird die atemlose Lebensgeschichte von einem, der aus beengten Schweizer Verhältnissen in die Welt hinauszieht auf der Suche nach Ruhm und Anerkennung. In einer Reihe von Erfolgsstorys erfindet er sich in kürzester Zeit immer wieder neu, wechselt Milieus wie andere ihre Hemden. Dieses Leben im Eiltempo wird immer mehr zur Flucht. Ein schicksalhaftes Ereignis aus der Vergangenheit wirft einen langen Schatten auf Florian und er muss sich der Frage stellen: Wer bin ich wirklich? Schweizer Filmpreis: Beste Doku, Publikumspreis beim DOK.fest München. »Das Ende ist so wendig und überraschend wie der ganze Film.« Watson. Nicht nur für die gaycommunity: »Hingehen, anschauen. Unbedingt.« 20min – Friday

Mitgliederaktion: am 08.12. ist der Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

Freitag 04.12.201504

Stella
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
SWE 2015

Mehr zum Film

R: Sanna Lenken. D: Rebecka Josephson, Amy Deasismont. 95 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die zwölfjährige Stella steckt mitten in der Pubertät, sie kämpft mit Selbstzweifeln, verliert sich in Tagträumen, ist in ihren Eiskunstlauflehrer Jakob verliebt und weiß nicht, wie sie es ihm sagen soll. Aber ein anderes Problem wiegt sehr viel schwerer: Stellas Schwester Katja, eine begabte Eiskunstläuferin, ihr großes Vorbild, hat ein Geheimnis: Sie ist magersüchtig. Stella merkt schnell, dass irgendetwas mit ihrer Schwester nicht stimmt und möchte sich den Eltern mitteilen, doch Katja zwingt sie zu schweigen. Langsam beginnt Katjas Krankheit die Familie zu spalten. Eine Geschichte über das Heranwachsen, Liebe, Vertrauen und Verrat, mit großartigen Jungdarstellerinnen. Auf der Berlinale 2015 ausgezeichnet mit dem gläsernen Bären.

»Ein Film zum schwierigen Thema Magersucht, der das Thema nicht in Problemfilm-Betroffenheitsmanier abhandelt, sondern alle Aufmerksamkeit der Charakterzeichnung schenkt: eine zwölfjährige Hauptdarstellerin, die durch ihre Präsenz und Eigensinnigkeit bezaubert.« Süddeutsche Zeitung

Electroboy
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2013

Mehr zum Film

R: Marcel Gisler. 113 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Florian Burkhardt hat fast alles erreicht, was er wollte. Nur nicht das, was ihm am Wichtigsten war: sich selbst zu entkommen. Erzählt wird die atemlose Lebensgeschichte von einem, der aus beengten Schweizer Verhältnissen in die Welt hinauszieht auf der Suche nach Ruhm und Anerkennung. In einer Reihe von Erfolgsstorys erfindet er sich in kürzester Zeit immer wieder neu, wechselt Milieus wie andere ihre Hemden. Dieses Leben im Eiltempo wird immer mehr zur Flucht. Ein schicksalhaftes Ereignis aus der Vergangenheit wirft einen langen Schatten auf Florian und er muss sich der Frage stellen: Wer bin ich wirklich? Schweizer Filmpreis: Beste Doku, Publikumspreis beim DOK.fest München. »Das Ende ist so wendig und überraschend wie der ganze Film.« Watson. Nicht nur für die gaycommunity: »Hingehen, anschauen. Unbedingt.« 20min – Friday

Mitgliederaktion: am 08.12. ist der Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

Samstag 05.12.201505

Die Schwefel Oper
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Norbert Schwefel, Volker Hartmann-Langenfelder. D: Norbert Schwefel, Heike Schlägel, Leroy Hartmann, Markus Born, Christl Marley. 60 Min.

FSK: nicht vorgelegt

Schon 2007 stellte der Mannheimer Musiker Norbert Schwefel ein erstes Stück aus dem noch »Stahl-Oper« genannten Opus auf dem letzten Sulphur Sonic Festival in der Jungbuscharena vor. Über die Jahre arbeitete er immer wieder an seiner Oper und brachte sie vor seinem Tode glücklich zu Ende. Wir freuen uns sehr, sie nun posthum in einer Kompilation von etwa einer Stunde Material in Filmgestalt hier im Cinema Quadrat präsentieren zu können: Mannheim, Jungbusch. Eine ungleiche Liebe, Industriehafen, Stahl-Symphonie, Wirtschaftswunder, 68er-Bewegung und eine grüne Leiche im Verbindungskanal. Die Geschichte ist teilweise autobiographisch und beschäftigt sich kritisch mit Nachkriegsdeutschland, bis hin zu den aktuellen politischen Schwierigkeiten, die sich in einem sozialen Brennpunkt wie dem Jungbusch ergeben.

Die Produktion erfolgte mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Mannheim. Eintritt: Euro 5,—

Stella
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
SWE 2015

Mehr zum Film

R: Sanna Lenken. D: Rebecka Josephson, Amy Deasismont. 95 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die zwölfjährige Stella steckt mitten in der Pubertät, sie kämpft mit Selbstzweifeln, verliert sich in Tagträumen, ist in ihren Eiskunstlauflehrer Jakob verliebt und weiß nicht, wie sie es ihm sagen soll. Aber ein anderes Problem wiegt sehr viel schwerer: Stellas Schwester Katja, eine begabte Eiskunstläuferin, ihr großes Vorbild, hat ein Geheimnis: Sie ist magersüchtig. Stella merkt schnell, dass irgendetwas mit ihrer Schwester nicht stimmt und möchte sich den Eltern mitteilen, doch Katja zwingt sie zu schweigen. Langsam beginnt Katjas Krankheit die Familie zu spalten. Eine Geschichte über das Heranwachsen, Liebe, Vertrauen und Verrat, mit großartigen Jungdarstellerinnen. Auf der Berlinale 2015 ausgezeichnet mit dem gläsernen Bären.

»Ein Film zum schwierigen Thema Magersucht, der das Thema nicht in Problemfilm-Betroffenheitsmanier abhandelt, sondern alle Aufmerksamkeit der Charakterzeichnung schenkt: eine zwölfjährige Hauptdarstellerin, die durch ihre Präsenz und Eigensinnigkeit bezaubert.« Süddeutsche Zeitung

Sonntag 06.12.201506

The Purple Rose of Cairo
19:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
USA 1985

Mehr zum Film

R: Woody Allen. D: Mia Farrow, Jeff Daniels. 82 Min. DF.

FSK: ohne Altersbeschränkung

In diesem Klassiker von 1985, der auf den ersten Blick wie - wenn auch eine der schönsten, so doch eine recht einfache Liebesgeschichte anmutet, illustrieren wundersame Szenen komplexe Wechsel von Fiktion und Realität. Allens kluge Refl exion über Schein und Sein zieht den Zuschauer unbemerkt in eine Traumwelt hinein und aus dem eigenen Alltag heraus, um auf einer Wolke der Kinowelt davonzuschweben! Genauso nämlich ergeht es der Protagonistin Cecilia: Es ist die Zeit der wirtschaftlichen Depression, sie ist ein niedliches graues Mäuschen und hat nichts zu lachen als Frau eines wahren Motzkoffers von Mann. So fl üchtet sie vor der tristen Wirklichkeit immer wieder ins Kino. Eines Tages geschieht ein Wunder: Filmheld Tom Baxter steigt, von Liebe ergriffen, plötzlich von der Leinwand zu seiner Bewunderin herab und brennt mit ihr durch. Die Begegnung mit der Realität ist für ihn ebenso aufregend wie für Cecilia die Affäre mit dem Idol aus der Traumfabrik. Bald jedoch kollidieren die Welten von Illusion und Wahrheit ...

Montag 07.12.201507

Cocktail für eine Leiche
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
USA 1948

Mehr zum Film

R: Alfred Hitchcock. D: James Stewart, Farley Granger. 80 Min. DF.

FSK: frei ab 16 Jahren

Es gibt ihn, den perfekten Mord. Ohne Spuren zu hinterlassen, wird er mit einem übermächtigen Gefühl der psychischen Überlegenheit und Macht belohnt. So verstehen die beiden Studenten Brandon Shaw und Phillip Morgan jedenfalls die Vorlesung ihres Professors Rupert Cadell über die »Kunst des Mordes«. Von Neugierde über das Gehörte angespornt, beschließen sie, einen Kommilitonen zu töten und die Leiche in einer Truhe zu verstauen. Nach der Tat und mit der Leiche im Wohnzimmer laden sie ihre Freunde und auch Professor Cadell zu einer Party ein. Als Brandon vehement die Machtposition eines Mörders analysiert und Philip zunehmend nervöser wird, schöpft Cadell langsam Verdacht...

Hat der Master of Suspense hier wirklich »durchgedreht«? Zumindest hat man den Eindruck. Tatsächlich drehte Hitchcock aber nicht alles in einer Einstellung: die Übergänge der acht einzelnen Zehn-Minuten-Szenen kaschierte er durch Wechsel der Kamera auf dunkle Gegenstände (die Anzüge der Schauspieler), so dass der Effekt eines Films ohne Schnitte entstand.

Dienstag 08.12.201508

Electroboy
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2013

Mehr zum Film

R: Marcel Gisler. 113 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Florian Burkhardt hat fast alles erreicht, was er wollte. Nur nicht das, was ihm am Wichtigsten war: sich selbst zu entkommen. Erzählt wird die atemlose Lebensgeschichte von einem, der aus beengten Schweizer Verhältnissen in die Welt hinauszieht auf der Suche nach Ruhm und Anerkennung. In einer Reihe von Erfolgsstorys erfindet er sich in kürzester Zeit immer wieder neu, wechselt Milieus wie andere ihre Hemden. Dieses Leben im Eiltempo wird immer mehr zur Flucht. Ein schicksalhaftes Ereignis aus der Vergangenheit wirft einen langen Schatten auf Florian und er muss sich der Frage stellen: Wer bin ich wirklich? Schweizer Filmpreis: Beste Doku, Publikumspreis beim DOK.fest München. »Das Ende ist so wendig und überraschend wie der ganze Film.« Watson. Nicht nur für die gaycommunity: »Hingehen, anschauen. Unbedingt.« 20min – Friday

Mitgliederaktion: am 08.12. ist der Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

Mittwoch 09.12.201509

Cocktail für eine Leiche
17:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
USA 1948

Mehr zum Film

R: Alfred Hitchcock. D: James Stewart, Farley Granger. 80 Min. DF.

FSK: frei ab 16 Jahren

Es gibt ihn, den perfekten Mord. Ohne Spuren zu hinterlassen, wird er mit einem übermächtigen Gefühl der psychischen Überlegenheit und Macht belohnt. So verstehen die beiden Studenten Brandon Shaw und Phillip Morgan jedenfalls die Vorlesung ihres Professors Rupert Cadell über die »Kunst des Mordes«. Von Neugierde über das Gehörte angespornt, beschließen sie, einen Kommilitonen zu töten und die Leiche in einer Truhe zu verstauen. Nach der Tat und mit der Leiche im Wohnzimmer laden sie ihre Freunde und auch Professor Cadell zu einer Party ein. Als Brandon vehement die Machtposition eines Mörders analysiert und Philip zunehmend nervöser wird, schöpft Cadell langsam Verdacht...

Hat der Master of Suspense hier wirklich »durchgedreht«? Zumindest hat man den Eindruck. Tatsächlich drehte Hitchcock aber nicht alles in einer Einstellung: die Übergänge der acht einzelnen Zehn-Minuten-Szenen kaschierte er durch Wechsel der Kamera auf dunkle Gegenstände (die Anzüge der Schauspieler), so dass der Effekt eines Films ohne Schnitte entstand.

Stella
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
SWE 2015

Mehr zum Film

R: Sanna Lenken. D: Rebecka Josephson, Amy Deasismont. 95 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 6 Jahren

Die zwölfjährige Stella steckt mitten in der Pubertät, sie kämpft mit Selbstzweifeln, verliert sich in Tagträumen, ist in ihren Eiskunstlauflehrer Jakob verliebt und weiß nicht, wie sie es ihm sagen soll. Aber ein anderes Problem wiegt sehr viel schwerer: Stellas Schwester Katja, eine begabte Eiskunstläuferin, ihr großes Vorbild, hat ein Geheimnis: Sie ist magersüchtig. Stella merkt schnell, dass irgendetwas mit ihrer Schwester nicht stimmt und möchte sich den Eltern mitteilen, doch Katja zwingt sie zu schweigen. Langsam beginnt Katjas Krankheit die Familie zu spalten. Eine Geschichte über das Heranwachsen, Liebe, Vertrauen und Verrat, mit großartigen Jungdarstellerinnen. Auf der Berlinale 2015 ausgezeichnet mit dem gläsernen Bären.

»Ein Film zum schwierigen Thema Magersucht, der das Thema nicht in Problemfilm-Betroffenheitsmanier abhandelt, sondern alle Aufmerksamkeit der Charakterzeichnung schenkt: eine zwölfjährige Hauptdarstellerin, die durch ihre Präsenz und Eigensinnigkeit bezaubert.« Süddeutsche Zeitung

Donnerstag 10.12.201510

Die Frau in Gold
19:30 Uhr
Film und Kunst - Zur Jugendstilausstellung
GBR/USA 2015

Mehr zum Film

R: Simon Curtis. D: Helen Mirren, Daniel Brühl. 110 Min. DF.

FSK: frei ab 6 Jahren

Der Name Gustav Klimt gilt als Inbegriff der österreichischen Jugendstil- Malerei. Gleichzeitig ist mit seinem Namen aber auch der wohl spektakulärste Restitutionsfall von NS-Raubkunst in Österreich verbunden, den Regisseur Simon Curtis in »Die Frau in Gold« als spannendes Hollywood- Drama aufbereitet. Dreh- und Angelpunkt ist das Klimt-Porträt der Wiener Industriellen-Gattin Adele Bloch-Bauer, das 1907 als große Attraktion in der Eröffnungsausstellung der Mannheimer Kunsthalle präsentiert wurde. Von den Nationalsozialisten 1938 konfi sziert, ging die »österreichische Mona Lisa« ins Eigentum der Alpenrepublik über und konnte erst 2006 an die Erbin Maria Altmann erfolgreich restituiert werden. Der Film schildert eindrucksvoll die emotionalen Höhen und Tiefen des acht Jahre dauernden Kampfes um insgesamt sechs Gemälde Klimts, den die Erbin bis hin zum Obersten Gerichtshof der USA ausgefochten hat.

Einführung: Dr. Mathias Listl

Freitag 11.12.201511

Der Perlmuttknopf
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHL/FRA/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Patricio Guzmán. 82 Min. OmdtU.

FSK: noch unbekannt

Schon mit »Nostalgia De La Luz« begab sich der chilenische Dokumentarist Patricio Guzmán auf die Suche nach den Opfern der Pinochet- Diktatur. Mit seinem aktuellen Film bleibt er dieser Thematik treu, auch wenn es ihn diesmal auf den Meeresboden an der chilenischen Küste verschlägt. Denn es war eine gängige Praxis, die Leichen von getöteten Oppositionellen in Kartoffelsäcke zu verpacken und – mit Eisenbahnschienen beschwert – vom Helikopter aus über dem Ozean abzuwerfen. Ein verwitterter Perlmuttknopf, der auf dem Meeresgrund neben einer verrosteten Schiene gefunden wurde, steht symbolisch für alle Verschwundenen. Die weit verzweigte Struktur des Films verknüpft Vergangenheit und Gegenwart Patagoniens: die Sprache der Ureinwohner, die Methoden der ersten englischen Seeleute und auch das Schicksal der politischen Gefangenen. Dabei verliert Guzmán, der den Off-Kommentar selbst einspricht, das Thema trotz aller poetischen Ausflüge nicht aus dem Fokus. Kunstvolle Landschaftsbilder kontrastieren die historischen Schrecken.

Der Perlmuttknopf lief als einziger Dokumentarfi lm im Wettbewerb der Berlinale 2015 und erhielt dort den Silbernen Bären für das beste Drehbuch sowie den Preis der ökumenischen Jury.

Electroboy
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHE 2013

Mehr zum Film

R: Marcel Gisler. 113 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Florian Burkhardt hat fast alles erreicht, was er wollte. Nur nicht das, was ihm am Wichtigsten war: sich selbst zu entkommen. Erzählt wird die atemlose Lebensgeschichte von einem, der aus beengten Schweizer Verhältnissen in die Welt hinauszieht auf der Suche nach Ruhm und Anerkennung. In einer Reihe von Erfolgsstorys erfindet er sich in kürzester Zeit immer wieder neu, wechselt Milieus wie andere ihre Hemden. Dieses Leben im Eiltempo wird immer mehr zur Flucht. Ein schicksalhaftes Ereignis aus der Vergangenheit wirft einen langen Schatten auf Florian und er muss sich der Frage stellen: Wer bin ich wirklich? Schweizer Filmpreis: Beste Doku, Publikumspreis beim DOK.fest München. »Das Ende ist so wendig und überraschend wie der ganze Film.« Watson. Nicht nur für die gaycommunity: »Hingehen, anschauen. Unbedingt.« 20min – Friday

Mitgliederaktion: am 08.12. ist der Eintritt frei für Mitglieder von Cinema Quadrat e. V.

Samstag 12.12.201512

Aus unerfindlichen Gründen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HUN 2014

Mehr zum Film

R: Gábor Reisz. D: Áron Ferenczik, Miklós Horváth. 91 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Áron, ein absoluter Durchschnittstyp, findet trotz seines abgeschlossenen Studiums keinen Job in Budapest und wird dann auch noch von seiner Freundin verlassen. Alle anderen haben ein Leben. Er stattdessen hat Eltern, die ihn herumkommandieren, Freunde mit denen er immer noch abhängt als sei er 14, Saisonjobs fürs Taschengeld. Als er dreißig wird und etwas tiefer ins Glas schaut, wacht er schließlich mit einem Ticket nach Lissabon in der Hand auf. Ab da ändert sich einiges… Ein ebenso frecher wie verspielter Debütfilm, dessen Ideen vielfach die Grenze zum Absurden und Surrealen überschreiten. Der Film endet mit einem der originellsten und zugleich hoffnungsvollsten Abspänne, die seit langem zu sehen waren.

Die ungarische Komödie erhielt beim Torino Film Festival unter anderem den Jury Preis und den Publikumspreis und beim Sofia Film Festival den Preis für die Beste Regie. Cool.

Der Perlmuttknopf
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHL/FRA/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Patricio Guzmán. 82 Min. OmdtU.

FSK: noch unbekannt

Schon mit »Nostalgia De La Luz« begab sich der chilenische Dokumentarist Patricio Guzmán auf die Suche nach den Opfern der Pinochet- Diktatur. Mit seinem aktuellen Film bleibt er dieser Thematik treu, auch wenn es ihn diesmal auf den Meeresboden an der chilenischen Küste verschlägt. Denn es war eine gängige Praxis, die Leichen von getöteten Oppositionellen in Kartoffelsäcke zu verpacken und – mit Eisenbahnschienen beschwert – vom Helikopter aus über dem Ozean abzuwerfen. Ein verwitterter Perlmuttknopf, der auf dem Meeresgrund neben einer verrosteten Schiene gefunden wurde, steht symbolisch für alle Verschwundenen. Die weit verzweigte Struktur des Films verknüpft Vergangenheit und Gegenwart Patagoniens: die Sprache der Ureinwohner, die Methoden der ersten englischen Seeleute und auch das Schicksal der politischen Gefangenen. Dabei verliert Guzmán, der den Off-Kommentar selbst einspricht, das Thema trotz aller poetischen Ausflüge nicht aus dem Fokus. Kunstvolle Landschaftsbilder kontrastieren die historischen Schrecken.

Der Perlmuttknopf lief als einziger Dokumentarfi lm im Wettbewerb der Berlinale 2015 und erhielt dort den Silbernen Bären für das beste Drehbuch sowie den Preis der ökumenischen Jury.

Sonntag 13.12.201513

Das 1. Evangelium Matthäus
18:00 Uhr
Film und Religion im Dialog
ITA/FRA 1964

Mehr zum Film

R: Pier Paolo Pasolini. D: Enrique Irazoqui, Margherita Caruso. 131 Min. DF.

FSK: frei ab 6 Jahren

Pasolinis Jesus stammt aus einer archaischen Welt, einem Kosmos von Bauern, Fischern und Handwerkern, der sich in den verarmten Regionen des italienischen Mezzogiorno, in Kalabrien, Apulien, der Basilikata und Sizilien über die Zeiten hinweg erhalten hatte. Pasolini besetzte den Film mit Laiendarstellern aus der Region und übernahm für den Dialog den Text des Matthäus-Evangeliums fast unverändert. Der Wortlaut der Reden Jesu, die kargen Landschaften, die schlichte Geometrie der Bauten und die prägnanten Gesichter lassen ein Jesus-Bild entstehen, das eine packende Authentizitäts-Illusion erzeugt. Die Nähe zum Originaltext und seine künstlerische Integrität haben dem Film einen selten einmütigen Beifall von Theologie und Kirche eingebracht, von konservativen Kreisen abgesehen, die an Pasolinis Marxismus und seiner Homosexualität Anstoß nahmen. In ungewöhnlicher Klarheit wird in Pasolinis Film-Evangelium auch die umstürzlerische Botschaft Jesu deutlich, ein prophetischer Aufruf zur Umkehr, der bis heute nichts von seiner provokativen Kraft verloren hat.

Im Anschluss Diskussion mit Ilka Sobottke und Karsten Visarius.

Montag 14.12.201514

Aus unerfindlichen Gründen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HUN 2014

Mehr zum Film

R: Gábor Reisz. D: Áron Ferenczik, Miklós Horváth. 91 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Áron, ein absoluter Durchschnittstyp, findet trotz seines abgeschlossenen Studiums keinen Job in Budapest und wird dann auch noch von seiner Freundin verlassen. Alle anderen haben ein Leben. Er stattdessen hat Eltern, die ihn herumkommandieren, Freunde mit denen er immer noch abhängt als sei er 14, Saisonjobs fürs Taschengeld. Als er dreißig wird und etwas tiefer ins Glas schaut, wacht er schließlich mit einem Ticket nach Lissabon in der Hand auf. Ab da ändert sich einiges… Ein ebenso frecher wie verspielter Debütfilm, dessen Ideen vielfach die Grenze zum Absurden und Surrealen überschreiten. Der Film endet mit einem der originellsten und zugleich hoffnungsvollsten Abspänne, die seit langem zu sehen waren.

Die ungarische Komödie erhielt beim Torino Film Festival unter anderem den Jury Preis und den Publikumspreis und beim Sofia Film Festival den Preis für die Beste Regie. Cool.

Dienstag 15.12.201515

Der Perlmuttknopf
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHL/FRA/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Patricio Guzmán. 82 Min. OmdtU.

FSK: noch unbekannt

Schon mit »Nostalgia De La Luz« begab sich der chilenische Dokumentarist Patricio Guzmán auf die Suche nach den Opfern der Pinochet- Diktatur. Mit seinem aktuellen Film bleibt er dieser Thematik treu, auch wenn es ihn diesmal auf den Meeresboden an der chilenischen Küste verschlägt. Denn es war eine gängige Praxis, die Leichen von getöteten Oppositionellen in Kartoffelsäcke zu verpacken und – mit Eisenbahnschienen beschwert – vom Helikopter aus über dem Ozean abzuwerfen. Ein verwitterter Perlmuttknopf, der auf dem Meeresgrund neben einer verrosteten Schiene gefunden wurde, steht symbolisch für alle Verschwundenen. Die weit verzweigte Struktur des Films verknüpft Vergangenheit und Gegenwart Patagoniens: die Sprache der Ureinwohner, die Methoden der ersten englischen Seeleute und auch das Schicksal der politischen Gefangenen. Dabei verliert Guzmán, der den Off-Kommentar selbst einspricht, das Thema trotz aller poetischen Ausflüge nicht aus dem Fokus. Kunstvolle Landschaftsbilder kontrastieren die historischen Schrecken.

Der Perlmuttknopf lief als einziger Dokumentarfi lm im Wettbewerb der Berlinale 2015 und erhielt dort den Silbernen Bären für das beste Drehbuch sowie den Preis der ökumenischen Jury.

Mittwoch 16.12.201516

Der Perlmuttknopf
17:30 Uhr
Neu in Mannheim
CHL/FRA/ESP 2015

Mehr zum Film

R: Patricio Guzmán. 82 Min. OmdtU.

FSK: noch unbekannt

Schon mit »Nostalgia De La Luz« begab sich der chilenische Dokumentarist Patricio Guzmán auf die Suche nach den Opfern der Pinochet- Diktatur. Mit seinem aktuellen Film bleibt er dieser Thematik treu, auch wenn es ihn diesmal auf den Meeresboden an der chilenischen Küste verschlägt. Denn es war eine gängige Praxis, die Leichen von getöteten Oppositionellen in Kartoffelsäcke zu verpacken und – mit Eisenbahnschienen beschwert – vom Helikopter aus über dem Ozean abzuwerfen. Ein verwitterter Perlmuttknopf, der auf dem Meeresgrund neben einer verrosteten Schiene gefunden wurde, steht symbolisch für alle Verschwundenen. Die weit verzweigte Struktur des Films verknüpft Vergangenheit und Gegenwart Patagoniens: die Sprache der Ureinwohner, die Methoden der ersten englischen Seeleute und auch das Schicksal der politischen Gefangenen. Dabei verliert Guzmán, der den Off-Kommentar selbst einspricht, das Thema trotz aller poetischen Ausflüge nicht aus dem Fokus. Kunstvolle Landschaftsbilder kontrastieren die historischen Schrecken.

Der Perlmuttknopf lief als einziger Dokumentarfi lm im Wettbewerb der Berlinale 2015 und erhielt dort den Silbernen Bären für das beste Drehbuch sowie den Preis der ökumenischen Jury.

Awake - Das Leben des Yogananda
19:30 Uhr
Innenwelten
USA 2014

Mehr zum Film

R: Lisa Leeman, Paola di Florio. 87 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der eindrucksvolle Film widmet sich dem Leben und den Lehren von Paramahansa Yogananda, dem Autor des spirituellen Klassikers »Autobiographie eines Yogi«, der weltweit millionenfach verkauft wurde und auch heute als wichtige Literatur für Suchende, Philosophen und Yoga-Enthusiasten gilt. Mit den persönlichen Schilderungen seiner eigenen Suche nach Erleuchtung und der Beschreibung aller Schwierigkeiten, die ihm auf seinem Weg begegneten, machte Yogananda die uralten Lehren des Yoga ab den 1920er Jahren einem modernen westlichen Publikum zugänglich. Zu seinen berühmten Fans zählten u.a. Steve Jobs und George Harrison. AWAKE ist die Geschichte einer steten Sehnsucht der Menschheit: Die universelle Suche nach anhaltendem Glück.

Donnerstag 17.12.201517

Aus unerfindlichen Gründen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HUN 2014

Mehr zum Film

R: Gábor Reisz. D: Áron Ferenczik, Miklós Horváth. 91 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Áron, ein absoluter Durchschnittstyp, findet trotz seines abgeschlossenen Studiums keinen Job in Budapest und wird dann auch noch von seiner Freundin verlassen. Alle anderen haben ein Leben. Er stattdessen hat Eltern, die ihn herumkommandieren, Freunde mit denen er immer noch abhängt als sei er 14, Saisonjobs fürs Taschengeld. Als er dreißig wird und etwas tiefer ins Glas schaut, wacht er schließlich mit einem Ticket nach Lissabon in der Hand auf. Ab da ändert sich einiges… Ein ebenso frecher wie verspielter Debütfilm, dessen Ideen vielfach die Grenze zum Absurden und Surrealen überschreiten. Der Film endet mit einem der originellsten und zugleich hoffnungsvollsten Abspänne, die seit langem zu sehen waren.

Die ungarische Komödie erhielt beim Torino Film Festival unter anderem den Jury Preis und den Publikumspreis und beim Sofia Film Festival den Preis für die Beste Regie. Cool.

Awake - Das Leben des Yogananda
21:30 Uhr
Innenwelten
USA 2014

Mehr zum Film

R: Lisa Leeman, Paola di Florio. 87 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der eindrucksvolle Film widmet sich dem Leben und den Lehren von Paramahansa Yogananda, dem Autor des spirituellen Klassikers »Autobiographie eines Yogi«, der weltweit millionenfach verkauft wurde und auch heute als wichtige Literatur für Suchende, Philosophen und Yoga-Enthusiasten gilt. Mit den persönlichen Schilderungen seiner eigenen Suche nach Erleuchtung und der Beschreibung aller Schwierigkeiten, die ihm auf seinem Weg begegneten, machte Yogananda die uralten Lehren des Yoga ab den 1920er Jahren einem modernen westlichen Publikum zugänglich. Zu seinen berühmten Fans zählten u.a. Steve Jobs und George Harrison. AWAKE ist die Geschichte einer steten Sehnsucht der Menschheit: Die universelle Suche nach anhaltendem Glück.

Freitag 18.12.201518

Aus unerfindlichen Gründen
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HUN 2014

Mehr zum Film

R: Gábor Reisz. D: Áron Ferenczik, Miklós Horváth. 91 Min. OmdtU.

FSK: nicht vorgelegt

Áron, ein absoluter Durchschnittstyp, findet trotz seines abgeschlossenen Studiums keinen Job in Budapest und wird dann auch noch von seiner Freundin verlassen. Alle anderen haben ein Leben. Er stattdessen hat Eltern, die ihn herumkommandieren, Freunde mit denen er immer noch abhängt als sei er 14, Saisonjobs fürs Taschengeld. Als er dreißig wird und etwas tiefer ins Glas schaut, wacht er schließlich mit einem Ticket nach Lissabon in der Hand auf. Ab da ändert sich einiges… Ein ebenso frecher wie verspielter Debütfilm, dessen Ideen vielfach die Grenze zum Absurden und Surrealen überschreiten. Der Film endet mit einem der originellsten und zugleich hoffnungsvollsten Abspänne, die seit langem zu sehen waren.

Die ungarische Komödie erhielt beim Torino Film Festival unter anderem den Jury Preis und den Publikumspreis und beim Sofia Film Festival den Preis für die Beste Regie. Cool.

Awake - Das Leben des Yogananda
21:30 Uhr
Innenwelten
USA 2014

Mehr zum Film

R: Lisa Leeman, Paola di Florio. 87 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der eindrucksvolle Film widmet sich dem Leben und den Lehren von Paramahansa Yogananda, dem Autor des spirituellen Klassikers »Autobiographie eines Yogi«, der weltweit millionenfach verkauft wurde und auch heute als wichtige Literatur für Suchende, Philosophen und Yoga-Enthusiasten gilt. Mit den persönlichen Schilderungen seiner eigenen Suche nach Erleuchtung und der Beschreibung aller Schwierigkeiten, die ihm auf seinem Weg begegneten, machte Yogananda die uralten Lehren des Yoga ab den 1920er Jahren einem modernen westlichen Publikum zugänglich. Zu seinen berühmten Fans zählten u.a. Steve Jobs und George Harrison. AWAKE ist die Geschichte einer steten Sehnsucht der Menschheit: Die universelle Suche nach anhaltendem Glück.

Samstag 19.12.201519

Awake - Das Leben des Yogananda
19:30 Uhr
Innenwelten
USA 2014

Mehr zum Film

R: Lisa Leeman, Paola di Florio. 87 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

Der eindrucksvolle Film widmet sich dem Leben und den Lehren von Paramahansa Yogananda, dem Autor des spirituellen Klassikers »Autobiographie eines Yogi«, der weltweit millionenfach verkauft wurde und auch heute als wichtige Literatur für Suchende, Philosophen und Yoga-Enthusiasten gilt. Mit den persönlichen Schilderungen seiner eigenen Suche nach Erleuchtung und der Beschreibung aller Schwierigkeiten, die ihm auf seinem Weg begegneten, machte Yogananda die uralten Lehren des Yoga ab den 1920er Jahren einem modernen westlichen Publikum zugänglich. Zu seinen berühmten Fans zählten u.a. Steve Jobs und George Harrison. AWAKE ist die Geschichte einer steten Sehnsucht der Menschheit: Die universelle Suche nach anhaltendem Glück.

Zwei Überraschungsfilme
der Extraklasse
21:30 Uhr
Grindhouse Double Feature

Mehr zum Film

Zum Jahresende lassen wir es noch einmal richtig krachen: neben einem spitzen Überraschungsfilm haben wir etwas ganz besonderes für euch: Ein Trash-Feuerwerk, das Seinesgleichen sucht. Diesen Film muss man gesehen haben, um ihn zu glauben! Zombies, Kannibalen, Martial Arts, Sex, Abenteuer und etwas deutsche Geschichte - das ganze verpackt in ein unfassbares Erlebnis. Pflichttermin!

Sonntag 20.12.201520

Mord in Pacot
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HTI/FRA/NOR 2014

Mehr zum Film

R: Raoul Peck. D: Lyonel Trouillot, Pascal Bonitzer. 130 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Film spielt nach dem schrecklichen Erdbeben auf Haiti von 2010, das 250 000 Opfer forderte und über einer Million Menschen obdachlos machte. Auch das Nobelviertel Pacot in Port-au-Prince ist ein einziges Trümmerfeld. Dort lebt ein ehemals gut situiertes Paar. Ihr Adoptivkind ist in den Trümmern verschwunden, die Villa ist vom Abriss bedroht, Wasser gibt es nur noch aus dem nicht ganz leergelaufenen Swimmingpool, die Bediensteten sind weg. Der Anbau ist noch bewohnbar. In diesen zieht der aus Europa stammende Katastrophenhelfer Alex mit seiner haitianischen Freundin Andrémise ein. In den nächsten neun Tagen wird das ganze Ausmaß der Erschütterung sichtbar: die bisherigen Beziehungen zwischen Arm und Reich, zwischen Helfern und Opfern stehen auf dem Prüfstand.

In der Montage der Szenen und in der präzisen Darstellung der Charaktere wird ständig der Konflikt zwischen dem selbstbewussten Streben nach Selbstbestimmung und sozialer Gerechtigkeit einerseits, der Restauration des Vergangenen andererseits spürbar.

Montag 21.12.201521

Russian Ark
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
RUS 2002

Mehr zum Film

R: Aleksander Sokurov. D: Sergey Dreyden, Mariya Kuznetsova. 99 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

»Es muss immer einen Grund geben, einen Schnitt zu machen«, soll Stanley Kubrick einmal gesagt haben. Regisseur Aleksandr Sokurov hat sich das gemerkt, das Schneiden gleich ganz gelassen – und mit seinem Film eine Liebeserklärung an die Kunst der mise en scène abgeliefert. In monatelangen Proben wurden mehr als tausend Statisten vorbereitet. Der Gesamtaufwand am Drehort, der Eremitage in Petersburg, war so groß, dass die Aufnahme mit nur einem Take im Kasten sein musste. Dem Film eilt der Ruf voraus, wie man ihn von sensationellen Zirkusnummern kennt: Das muss man gesehen haben! Ein russischer Filmemacher des 18. Jahrhunderts trifft in der Eremitage St. Petersburg auf einen zynischen französischen Diplomaten aus dem 19. Jahrhundert. Während der Marquis und der Regisseur die prachtvollen Flure und Säle des Gebäudes erkunden, werden sie Zeugen der zaristischen Geschichte Russlands. Vor ihren Augen entfalten sich erstaunliche Szenen. Peter der Große peitscht einen seiner Generäle aus, Katharina die Große hetzt bei der Aufführung ihres eigenen Theaterstücks auf die Toilette. Eine gigantische Kulisse, in einem königlichen Ballsaal des Jahres 1913, bevölkert von hunderten tanzenden Gästen. Gigantische Zeitreise durch über 30 Säle der St. Petersburger Eremitage.

Dienstag 22.12.201522

Mord in Pacot
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HTI/FRA/NOR 2014

Mehr zum Film

R: Raoul Peck. D: Lyonel Trouillot, Pascal Bonitzer. 130 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Film spielt nach dem schrecklichen Erdbeben auf Haiti von 2010, das 250 000 Opfer forderte und über einer Million Menschen obdachlos machte. Auch das Nobelviertel Pacot in Port-au-Prince ist ein einziges Trümmerfeld. Dort lebt ein ehemals gut situiertes Paar. Ihr Adoptivkind ist in den Trümmern verschwunden, die Villa ist vom Abriss bedroht, Wasser gibt es nur noch aus dem nicht ganz leergelaufenen Swimmingpool, die Bediensteten sind weg. Der Anbau ist noch bewohnbar. In diesen zieht der aus Europa stammende Katastrophenhelfer Alex mit seiner haitianischen Freundin Andrémise ein. In den nächsten neun Tagen wird das ganze Ausmaß der Erschütterung sichtbar: die bisherigen Beziehungen zwischen Arm und Reich, zwischen Helfern und Opfern stehen auf dem Prüfstand.

In der Montage der Szenen und in der präzisen Darstellung der Charaktere wird ständig der Konflikt zwischen dem selbstbewussten Streben nach Selbstbestimmung und sozialer Gerechtigkeit einerseits, der Restauration des Vergangenen andererseits spürbar.

Mittwoch 23.12.201523

Russian Ark
17:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
RUS 2002

Mehr zum Film

R: Aleksander Sokurov. D: Sergey Dreyden, Mariya Kuznetsova. 99 Min. OmdtU.

FSK: ohne Altersbeschränkung

»Es muss immer einen Grund geben, einen Schnitt zu machen«, soll Stanley Kubrick einmal gesagt haben. Regisseur Aleksandr Sokurov hat sich das gemerkt, das Schneiden gleich ganz gelassen – und mit seinem Film eine Liebeserklärung an die Kunst der mise en scène abgeliefert. In monatelangen Proben wurden mehr als tausend Statisten vorbereitet. Der Gesamtaufwand am Drehort, der Eremitage in Petersburg, war so groß, dass die Aufnahme mit nur einem Take im Kasten sein musste. Dem Film eilt der Ruf voraus, wie man ihn von sensationellen Zirkusnummern kennt: Das muss man gesehen haben! Ein russischer Filmemacher des 18. Jahrhunderts trifft in der Eremitage St. Petersburg auf einen zynischen französischen Diplomaten aus dem 19. Jahrhundert. Während der Marquis und der Regisseur die prachtvollen Flure und Säle des Gebäudes erkunden, werden sie Zeugen der zaristischen Geschichte Russlands. Vor ihren Augen entfalten sich erstaunliche Szenen. Peter der Große peitscht einen seiner Generäle aus, Katharina die Große hetzt bei der Aufführung ihres eigenen Theaterstücks auf die Toilette. Eine gigantische Kulisse, in einem königlichen Ballsaal des Jahres 1913, bevölkert von hunderten tanzenden Gästen. Gigantische Zeitreise durch über 30 Säle der St. Petersburger Eremitage.

Mord in Pacot
19:30 Uhr
Neu in Mannheim
HTI/FRA/NOR 2014

Mehr zum Film

R: Raoul Peck. D: Lyonel Trouillot, Pascal Bonitzer. 130 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der Film spielt nach dem schrecklichen Erdbeben auf Haiti von 2010, das 250 000 Opfer forderte und über einer Million Menschen obdachlos machte. Auch das Nobelviertel Pacot in Port-au-Prince ist ein einziges Trümmerfeld. Dort lebt ein ehemals gut situiertes Paar. Ihr Adoptivkind ist in den Trümmern verschwunden, die Villa ist vom Abriss bedroht, Wasser gibt es nur noch aus dem nicht ganz leergelaufenen Swimmingpool, die Bediensteten sind weg. Der Anbau ist noch bewohnbar. In diesen zieht der aus Europa stammende Katastrophenhelfer Alex mit seiner haitianischen Freundin Andrémise ein. In den nächsten neun Tagen wird das ganze Ausmaß der Erschütterung sichtbar: die bisherigen Beziehungen zwischen Arm und Reich, zwischen Helfern und Opfern stehen auf dem Prüfstand.

In der Montage der Szenen und in der präzisen Darstellung der Charaktere wird ständig der Konflikt zwischen dem selbstbewussten Streben nach Selbstbestimmung und sozialer Gerechtigkeit einerseits, der Restauration des Vergangenen andererseits spürbar.

Donnerstag 24.12.201524

Heiligabend geschlossen. Wir wünschen allen ein Frohes Fest

Mehr zum Film

Freitag 25.12.201525

Birdman (oder die unverhoffte
Macht der Ahnungslosigkeit)
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
USA 2014

Mehr zum Film

R: Alejandro González Iñárritu. D: Michael Keaton, Edward Norton, Naomi Watts, Zach Galifianakis. 119 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der ehemalige Hollywood-Star Riggan Thomson (Michael Keaton, einst Batman-Darsteller..) will seine Karriere wiederaufleben lassen und inszeniert ein Theaterstück am Broadway. Doch ganz so glorios, wie er sich das vorgestellt hat, verlaufen die Proben nicht. Als sein Hauptdarsteller nach einem Unfall ausfällt, muss er den unberechenbaren Star Mike Shiner als Ersatz engagieren. Und auch sonst läuft einiges aus dem Ruder. Geniales Porträt eines Ex-Superhelden-Darstellers, der sich am Broadway als ernsthafter Künstler versucht.

Alejandro González Iñárritu (21 Gramm) löst in "Birdman" die Grenzen von Realität und Fiktion auf, lässt Künstler sich in ihren erschaffenen Welten verirren und verwebt unzählige Erzählebenen zu genialem Kino, das 2015 mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde – und extrem unterhaltsam ist!

Turbo Kid
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CAN/NZL/USA 2014

Mehr zum Film

R: François Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissell. D: Munro Chambers, Laurence Leboeuf. 93 Min. Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Und hier kommt der Publikumsliebling beim Sundance-Filmfestival mit wüstem Slapstick, cartoonesken Splattereinlagen, bösem Witz und furiosen Fights. In TURBO KID, einem filmgewordenen 80er Jahre-Konfettiregen, ist das Jahr 1997 die Zukunft – als sei der Film ein verschüttgegangenes Werk aus den späten Seventies, das nun das Licht der Leinwand erblickt: Ein einsamer Teenager schlägt sich durch die post-apokalyptische Ödnis. Er sammelt in seinem Versteck die kläglichen Überreste einer Kultur (den Zauberwürfel, jaa! Oder einen Walkman samt MCs) und tauscht tote Ratten gegen Trinkwasser ein. In Rückblenden in seine frühe Kindheit wird entschlüsselt, was mit seinen Eltern geschah. Eines Tages lernt "Kid" die dauerfröhliche, rosahaarige Apple kennen, mit der er sich trotz ihrer Hyperaktivität anfreundet. Als Apple entführt wird, ist dies der Auftakt einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden Jugendlichen und dem diabolischen Zeus, der das Land mit seinen Schergen in Angst und Schrecken versetzt...

Samstag 26.12.201526

Birdman (oder die unverhoffte
Macht der Ahnungslosigkeit)
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
USA 2014

Mehr zum Film

R: Alejandro González Iñárritu. D: Michael Keaton, Edward Norton, Naomi Watts, Zach Galifianakis. 119 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der ehemalige Hollywood-Star Riggan Thomson (Michael Keaton, einst Batman-Darsteller..) will seine Karriere wiederaufleben lassen und inszeniert ein Theaterstück am Broadway. Doch ganz so glorios, wie er sich das vorgestellt hat, verlaufen die Proben nicht. Als sein Hauptdarsteller nach einem Unfall ausfällt, muss er den unberechenbaren Star Mike Shiner als Ersatz engagieren. Und auch sonst läuft einiges aus dem Ruder. Geniales Porträt eines Ex-Superhelden-Darstellers, der sich am Broadway als ernsthafter Künstler versucht.

Alejandro González Iñárritu (21 Gramm) löst in "Birdman" die Grenzen von Realität und Fiktion auf, lässt Künstler sich in ihren erschaffenen Welten verirren und verwebt unzählige Erzählebenen zu genialem Kino, das 2015 mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde – und extrem unterhaltsam ist!

Turbo Kid
21:30 Uhr
Neu in Mannheim
CAN/NZL/USA 2014

Mehr zum Film

R: François Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissell. D: Munro Chambers, Laurence Leboeuf. 93 Min. Min. OmdtU.

FSK: frei ab 16 Jahren

Und hier kommt der Publikumsliebling beim Sundance-Filmfestival mit wüstem Slapstick, cartoonesken Splattereinlagen, bösem Witz und furiosen Fights. In TURBO KID, einem filmgewordenen 80er Jahre-Konfettiregen, ist das Jahr 1997 die Zukunft – als sei der Film ein verschüttgegangenes Werk aus den späten Seventies, das nun das Licht der Leinwand erblickt: Ein einsamer Teenager schlägt sich durch die post-apokalyptische Ödnis. Er sammelt in seinem Versteck die kläglichen Überreste einer Kultur (den Zauberwürfel, jaa! Oder einen Walkman samt MCs) und tauscht tote Ratten gegen Trinkwasser ein. In Rückblenden in seine frühe Kindheit wird entschlüsselt, was mit seinen Eltern geschah. Eines Tages lernt "Kid" die dauerfröhliche, rosahaarige Apple kennen, mit der er sich trotz ihrer Hyperaktivität anfreundet. Als Apple entführt wird, ist dies der Auftakt einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden Jugendlichen und dem diabolischen Zeus, der das Land mit seinen Schergen in Angst und Schrecken versetzt...

Sonntag 27.12.201527

Victoria
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Sebastian Schipper. D: Laia Costa, Frederick Lau. 138 Min.

FSK: frei ab 2Jahren

Die junge Spanierin Victoria tanzt durch die Berliner Szene. Vor einem Club lernt sie vier Freunde kennen, die sich als Sonne, Boxer, Blinker und Fuß vorstellen. Man kommt ins Gespräch. Sonne und Victoria interessieren sich füreinander und setzen sich bald von der Gruppe ab. Ihr zarter Flirt wird jedoch jäh von den anderen unterbrochen, denn für die Kumpels ist diese Nacht noch lange nicht zu Ende. Um eine alte Schuld zu begleichen, müssen sie noch ein Ding drehen – und Victoria soll als Fahrerin fungieren. Was für sie zunächst wie ein spannendes Abenteurer klingt, entwickelt sich rasch zum Albtraum, denn der geplante Banküberfall geht schief und die junge Bezieheung von Victoria und Sonne wird knallhart auf die Probe gestellt ... In Realzeit und ohne Schnitt gedrehter Thriller-Drama-Mix in einer Berliner Nacht vom Regisseur von »Absolute Giganten«.

Montag 28.12.201528

Victoria
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Sebastian Schipper. D: Laia Costa, Frederick Lau. 138 Min.

FSK: frei ab 2Jahren

Die junge Spanierin Victoria tanzt durch die Berliner Szene. Vor einem Club lernt sie vier Freunde kennen, die sich als Sonne, Boxer, Blinker und Fuß vorstellen. Man kommt ins Gespräch. Sonne und Victoria interessieren sich füreinander und setzen sich bald von der Gruppe ab. Ihr zarter Flirt wird jedoch jäh von den anderen unterbrochen, denn für die Kumpels ist diese Nacht noch lange nicht zu Ende. Um eine alte Schuld zu begleichen, müssen sie noch ein Ding drehen – und Victoria soll als Fahrerin fungieren. Was für sie zunächst wie ein spannendes Abenteurer klingt, entwickelt sich rasch zum Albtraum, denn der geplante Banküberfall geht schief und die junge Bezieheung von Victoria und Sonne wird knallhart auf die Probe gestellt ... In Realzeit und ohne Schnitt gedrehter Thriller-Drama-Mix in einer Berliner Nacht vom Regisseur von »Absolute Giganten«.

Dienstag 29.12.201529

Victoria
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Sebastian Schipper. D: Laia Costa, Frederick Lau. 138 Min.

FSK: frei ab 2Jahren

Die junge Spanierin Victoria tanzt durch die Berliner Szene. Vor einem Club lernt sie vier Freunde kennen, die sich als Sonne, Boxer, Blinker und Fuß vorstellen. Man kommt ins Gespräch. Sonne und Victoria interessieren sich füreinander und setzen sich bald von der Gruppe ab. Ihr zarter Flirt wird jedoch jäh von den anderen unterbrochen, denn für die Kumpels ist diese Nacht noch lange nicht zu Ende. Um eine alte Schuld zu begleichen, müssen sie noch ein Ding drehen – und Victoria soll als Fahrerin fungieren. Was für sie zunächst wie ein spannendes Abenteurer klingt, entwickelt sich rasch zum Albtraum, denn der geplante Banküberfall geht schief und die junge Bezieheung von Victoria und Sonne wird knallhart auf die Probe gestellt ... In Realzeit und ohne Schnitt gedrehter Thriller-Drama-Mix in einer Berliner Nacht vom Regisseur von »Absolute Giganten«.

Mittwoch 30.12.201530

Birdman (oder die unverhoffte
Macht der Ahnungslosigkeit)
17:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
USA 2014

Mehr zum Film

R: Alejandro González Iñárritu. D: Michael Keaton, Edward Norton, Naomi Watts, Zach Galifianakis. 119 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren

Der ehemalige Hollywood-Star Riggan Thomson (Michael Keaton, einst Batman-Darsteller..) will seine Karriere wiederaufleben lassen und inszeniert ein Theaterstück am Broadway. Doch ganz so glorios, wie er sich das vorgestellt hat, verlaufen die Proben nicht. Als sein Hauptdarsteller nach einem Unfall ausfällt, muss er den unberechenbaren Star Mike Shiner als Ersatz engagieren. Und auch sonst läuft einiges aus dem Ruder. Geniales Porträt eines Ex-Superhelden-Darstellers, der sich am Broadway als ernsthafter Künstler versucht.

Alejandro González Iñárritu (21 Gramm) löst in "Birdman" die Grenzen von Realität und Fiktion auf, lässt Künstler sich in ihren erschaffenen Welten verirren und verwebt unzählige Erzählebenen zu genialem Kino, das 2015 mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde – und extrem unterhaltsam ist!

Victoria
19:30 Uhr
Durchgedreht? - Filme ohne Schnitt
DEU 2015

Mehr zum Film

R: Sebastian Schipper. D: Laia Costa, Frederick Lau. 138 Min.

FSK: frei ab 2Jahren

Die junge Spanierin Victoria tanzt durch die Berliner Szene. Vor einem Club lernt sie vier Freunde kennen, die sich als Sonne, Boxer, Blinker und Fuß vorstellen. Man kommt ins Gespräch. Sonne und Victoria interessieren sich füreinander und setzen sich bald von der Gruppe ab. Ihr zarter Flirt wird jedoch jäh von den anderen unterbrochen, denn für die Kumpels ist diese Nacht noch lange nicht zu Ende. Um eine alte Schuld zu begleichen, müssen sie noch ein Ding drehen – und Victoria soll als Fahrerin fungieren. Was für sie zunächst wie ein spannendes Abenteurer klingt, entwickelt sich rasch zum Albtraum, denn der geplante Banküberfall geht schief und die junge Bezieheung von Victoria und Sonne wird knallhart auf die Probe gestellt ... In Realzeit und ohne Schnitt gedrehter Thriller-Drama-Mix in einer Berliner Nacht vom Regisseur von »Absolute Giganten«.

Donnerstag 31.12.201531

Silvester geschlossen. Allen ein gutes neues Jahr!

Mehr zum Film