Zwei klassisch bürgerliche Familien aus Frankreich verbringen ihre Wochenenden gerne in benachbarten Strandhäusern in der Normandie. Durch ein Missverständnis auf einem Supermarktparkplatz gerät die heile Welt aus den Fugen. Jean verlangt plötzlich die Scheidung von Christine und wie automatisch scheint auch die Beziehung von Sylvette und Ulrich erste Risse zu bekommen. Die Kinder drehen auf ihre Weise durch und bald stellt sich die Frage, wie Sylvette und Ulrich in Folge noch mit Christine und Jean befreundet sein können. Schließlich scheint es offensichtlich zu sein, dass beide nach der Trennung einander verabscheuen. Französisches Psychogramm einer ganzen Eltern- und Ehepaargeneration.

Mehr zum Film:

Kino-Zeit.de - Filmbesprechung von Verena Schmöller    
epd Film - Filmbesprechung von Marli Feldvoß 

Neu in Mannheim

Wochenenden in der Normandie

(Week-ends)

FRA 2014 R: Anne Villacèque. D: Karin Viard, Noémie Lvovsky, Jacques Gamblin, Ulrich Tukur. 90 Min. OmdtU.

FSK: ohne Angabe