Violeta Parra, chilenische Folklore-Sängerin und bildende Künstlerin, protestierte mit ihrer Gitarre gegen soziale Ungerechtigkeit, die sie aus eigenen Erfahrungen kannte. Aus traditionellen Liedern kreierte sie neue musikalische Meisterstücke, das „Nueva Canción Chilena“. Neben ihren musikalischen und poetischen Werken schuf sie virtuos originelle Gemälde, Textilien und Keramiken. 1964 gelang ihr als erster Künstlerin aus Lateinamerika eine Ausstellung im Louvre. Als unglaublich vielfältige, authentische Künstlerin gefeiert, wurde Parra zur populären Ikone, die der chilenische Regisseur Andrés Wood mit diesem Film eindringlich portraitiert. In der zweiten Hauptrolle: ihre wunderschöne, ergreifende Musik.

Einführung: Barbara Caroli-Buch

5. Abya Yala Festival

Violeta Parra

CHL/ARG/BRA 2011 R: Andrés Wood. D: Francisca Gavilán, Gabriela Aguilera, Christián Quevedo, Thomas Durand. 110 Min. OmdtU.

FSK: 12