Sein oder Nichtsein –
</span><br><span>To Be or Not to Be

Warschau, 1939. Während einer „Hamlet“-Aufführung des Theaterensembles um Joseph Tura und seine Frau Maria marschieren die Deutschen ein. Fliegerleutnant Sobinski flieht nach England, lernt bei der polnischen Schwadron der Royal Air Force den polnischen Professor Siletsky kennen – und enttarnt ihn als deutschen Spion. Siletsky ist auf dem Weg nach Warschau mit einer Adressliste von Widerstandskämpfern, und Sobinski muss ihn zusammen mit den Theaterleuten um Tura aufhalten. Zum Glück befinden sich im Fundus eine Menge Naziuniformen, und eine waghalsige Verkleidungsscharade beginnt. Bis Dezember zeigen wir eine Reihe von Exilfilmen, die unter Beteiligung von Filmschaffenden entstanden, die nach 1933 vor dem NS-Regime ins Ausland fliehen mussten. Ernst Lubitsch hat zwar seine Hollywoodkarriere schon 1922 begonnen – doch an seiner meisterhaften satirischen Farce um die Menschlichkeit wider die Nazi-Ideologie arbeiteten der Komponist Werner Richard Heymann und als Darsteller unter anderem Felix Bressart mit.

Einführung: Jost Henze

Filmschaffen in der Emigration

Sein oder Nichtsein –
To Be or Not to Be

(To Be or Not to Be)

USA 1942 R: Ernst Lubitsch.. D: Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack, Felix Bressart. Musik: Werner Richard Heymann. 95 Min. OmdtU.

FSK: 12