Paris gehört uns

Die Literaturstudentin Anne lernt auf einer Party die Exil-Amerikaner Philip und Terry sowie den Theaterregisseur Gérard kennen. Sie erfährt vom Tod von Terrys Freund Juan, einem Spanier, der Selbstmord begangen haben soll. Philip deutet Anne gegenüber an, dass die Mächte, die hinter dem Tod Juans stehen, es nun auf Gérard abgesehen haben. Aus Liebe will Anne die Hintergründe von Juans Tod aufklären...
Rivettes Filmklassiker mit seinem zentralen Verdacht einer vermeintlichen faschistischen Konspiration und unzähligen politischen und biblischen Anspielungen auf den Weltuntergang reflektiert die intellektuelle Stimmung zum Ende der IV. Republik Frankreichs, in der die Erinnerungen an den Holocaust und die Atombombe apokalyptische Ängste nährten.

Wir zeigen den Film aus Anlass des Todes von Jacques Rivette am 29. Januar 2016. Er wird dem Kino fehlen.

Hommage an Jacques Rivette

Paris gehört uns

(Paris nous appartient)

FRA 1961 R: Jacques Rivette. D: Betty Schneider, Giani Esposito. 141 Min. OmdtU.

FSK: frei ab 12 Jahren