„Kaufen Sie Land. Es wird keines mehr gemacht.“ (Mark Twain) Jedes Jahr gehen etwa zwölf Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Wer reich werden will, investiert und profitiert – egal, wer darunter leiden muss. LANDRAUB porträtiert die Investoren und ihre Opfer. Die einen verweisen auf sichere Nahrungsversorgung und Wohlstand für alle, die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom Verlust ihrer wirtschaftlichen Grundlagen. Eine Fläche halb so groß wie Europa wurde bereits aufgekauft, die Bauern und indigenen Völker mussten weichen. Statt Bauern bestimmen Profitinteressen über die Böden. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert. LANDRAUB wühlt auf, macht nachdenklich und animiert zum aktiven Tun. Der Widerstand gegen „Landgrabbing“ wird kräftiger und lauter ...und animiert selbst aktiv zu werden."

Im Anschluss an die Vorstellung am 22.09. Diskussion mit Attac.

Faire Woche

Landraub

DEU/AUT 2015 R: Kurt Langbein. Dokumentation. 95 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung