Sie war 22, er 27 Jahre alt, als die dramatische, rauschhafte, auch unendlich traurige Liebesgeschichte begann: 1948 lernen sich Ingeborg Bachmann und Paul Celan kennen, und bis zu Celans Tod 1971 lieben sie sich; und stoßen stets an Grenzen, an die eigenen und die des anderen. Der Briefwechsel zwischen Bachmann und Celan bildet die Grundlage dieses Films, eine poetische Korrespondenz zweier Künstlerseelen, fast ein Minnegesang-Duett. Zwei Schauspieler lesen mit großer Empathie vor, von Liebe, Zweifeln, Sehnsucht, Eifersucht und künstlerischer Selbstvergewisserung, von Rausch und Verlustangst, Entzücken und Erschrecken, Nähe und Fremdheit: Auf diese Weise erreicht Ruth Beckermann eine konzentrierte Intensität von Emotion und Intellekt.

Zum Bundesstart

Die Geträumten

AUT 2015 R: Ruth Beckermann. D: Anja Plaschg, Laurence Rupp. 89 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung