Die Goldene Palme von Cannes wurde für diesen Film vergeben, erstmals nicht nur an den Regisseur, sondern auch an seine beiden Hauptdarstellerinnen Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos – ein Novum, das sich einreiht in die Diskussionen und Vorwürfe, die der Film hervorrief. Ein Skandalfilm? Nein: Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die Abdellatif Kechiche mit größtmöglicher emotionaler Nähe nach der Graphic Novel von Julie Maroh erzählt. Die 15jährige Adèle und die ältere Kunststudentin Emma werden ein Paar, und der Zuschauer verfolgt gebannt die Aufs und Abs dieser Beziehung. Nicht nur die Liebesszenen, auch das gesamte Miteinander der beiden Liebenden entfalten eine intime Kraft und ein Gefühl der Nähe – und es ist dabei völlig irrelevant, dass es sich um eine lesbische Liebe handelt.

Einführung: Prof. Dr. Claudia Gronemann

Ciné-club

Blau ist eine warme Farbe

(La vie d’Adèle)

FRA/BEL/ESP 2015 R: Abdellatif Kechiche. D: éa Seydoux, Adèle Exarchopoulos, Salim Kechiouche, Aurélien Recoing. 180 Min. OmdtU.

FSK: 16